0

London | Tate Modern: Philip Guston

Philip Guston, Painting, Smoking. Eating 1973 (Stedeljik Museum, Amsterdam © The Estate of Philip Guston, courtesy Hauser & Wirth)

Philip Guston, Painting, Smoking. Eating 1973 (Stedeljik Museum, Amsterdam © The Estate of Philip Guston, courtesy Hauser & Wirth)

Das Frühjahr beginnt in der Tate Modern mit einer Retrospektive eines der wichtigsten modernen Maler Amerikas, Philip Guston (1913–1980). In seinem 50-jährigen Schaffens verband Guston das Persönliche und das Politische, das Abstrakte und das Figurative, das Humorvolle und das Tragische. Mit dieser Methode schuf er einige der einflussreichsten Gemälde des späten 20. Jahrhunderts.

Nach Jahren, in denen Philip Guston Wandbilder und Leinwände malte, die sich häufig mit Rassismus in Amerika und Kriegen im Ausland befassten, wurde er in den 1950er Jahren neben Mark Rothko und seinem Freund aus Kindertagen, Jackson Pollock, einer der berühmtesten abstrakten Expressionisten. Während der Turbulenzen der 1960er Jahre und des Vietnamkrieges änderte Guston seine Haltung der Abstraktion gegenüber. Er präsentierte 1970 eine Ausstellung mit Gemälden, die von Comicfiguren bevölkert waren. Obwohl diese Gemälde von Kritikern zu dieser Zeit negativ beurteilt wurden, etablierten sie Guston als einen der einflussreichsten Maler des späten 20. Jahrhunderts.

Philip Guston in der Tate Modern

Anhand von etwa 125 Gemälden und 70 Zeichnungen aus etwa 40 privaten und öffentlichen Institutionen und Sammlungen stellen die Zusammenhänge zwischen allen Werkphasen Gustons und die Unterbrechungen seiner Karriere dar. Dabei wird darauf geachtet, wie er sich den Künstler und das Leben im Atelier vorstellte. Weitere Themenkreise sind, wie er auf eine von Migrationen und Kriegen geprägte Welt reagierte. Die Guston-Ausstellung 2021 bringt erstmals Werke der 1930er Jahre an die Öffentlichkeit; die größte Zusammenkunft der bahnbrechenden Ausstellung in der Marlborough Gallery 1970; satirische Zeichnungen von Richard Nixon und seinen Mitarbeitern; kleinformatige Gemälde von 1968 bis 1972, in denen Guston neue Motive wie Kapuzen, Bücher, Ziegel und Schuhe ausprobierte; und eine repräsentative Auswahl großer, oft apokalyptischer Gemälde der späten 1970er Jahre, die als das letzte große künstlerische Statement des Künstlers gelten.

Die Guston-Ausstellung wird organisiert von der Tate Modern, der National Gallery of Art in Washington (2021), dem Museum of Fine Arts in Boston und dem Museum of Fine Arts in Houston (18.10.2020–18.1.2021)
Quelle. Tate Modern, London

Philip Guston in Tate Modern: Bilder

  • Philip Guston, Painting, Smoking. Eating 1973 (Stedeljik Museum, Amsterdam © The Estate of Philip Guston, courtesy Hauser & Wirth)

Aktuelle Ausstellungen

7. Dezember 2020
William Kentridge, Shadow Procession, 1999, Video (VHS-Kassette) (ALBERTINA, Wien)

Wien | Albertina: Schwarz Weiß & Grau Großformatige Kohle- und Bleistiftzeichnungen aus der Sammlung

In der Propter Homines Halle zeigt die Albertina in beeindruckenden Künstlerräumen großformatige Werke aus der eigenen Sammlung.
29. November 2020
Franz von Defregger, Das Letzte Aufgebot, Detail, 1874, Öl auf Leinwand, 139 x 191 cm (Wien, Belvedere © Belvedere, Wien, Foto: Johannes Stoll)

Innsbruck | Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum: Defregger „Mythos - Missbrauch – Moderne“: Tiroler „Bauernmaler“ zwischen Tradition und Avantgarde

Das Tiroler Landesmuseum FCerdinandeum wagt einen neuen Blick auf den als „Bauernmaler“ verschrienen Künstler. Neben bekannten Hauptwerken sind erstmals Arbeiten des „unbekannten Defregger“ ausgestellt: Aktdarstellungen, Porträts von Menschen aus fremden Kulturen und impressionistisch anmutende Landschaften.
6. November 2020
William Kentridge, Espagne Ancienne (Porter with Dividers), 2005, Tapestry © William Kentridge

Hamburg | Deichtorhallen: William Kentridge Why Should I Hesitate: Putting Drawings To Work

Die Ausstellung „Why Should I Hesitate: Putting Drawings To Work“ bietet einen umfassenden Überblick über das Werk Kentridges. Gezeigt werden Werke aus über 40 Jahren künstlerischer Produktion.
5. November 2020
Sheila Hicks, Porträt, 2018, Musée Carnavalet, Paris, Foto © Cristobal Zanartu

Wien | MAK: Sheila Hicks Textilkünstlerin zu „Garn, Bäume, Fluss“

Sheila Hicks entwickelt eigens für die Ausstellung im MAK, Wien, raumgreifende Skulpturen sowie neue Werke und bezieht inspirative Objekte der MAK-Sammlung Textilien und Teppiche ein.
31. Oktober 2020
Rembrandt und Werkstatt, Mann in orientalischer Tracht, Detail, um 1635, Öl/Lw, 98.5 x 74.5 cm (National Gallery of Art, Washington, Andrew W. Mellon Collection, Inv.-Nr. 1940.1.13)

Basel | Kunstmuseum: Rembrandts Orient Orientalisch-exotisch Motive in der niederländischen Malerei des 17. Jahrhunderts

Rembrandts Vorstellung vom Orient und seine Orientbilder im Kontext der niederländischen Malerei, Ausstellung im Kunstmuseum Basel 2020/21
30. Oktober 2020
Franz Gertsch, Medici, Detail, 1971/72 (Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen, Leihgabe der Peter und Irene Ludwig Stiftung © Franz Gertsch, Foto: Dominique Uldry, Bern)

Linz | LENTOS: Franz Gertsch. Die Siebziger

Franz Gertsch erlebte 1972 an der documenta 5 in Kassel (D) seinen internationalen Durchbruch als der Schweizer Vertreter des Fotorealismus. Im Jahr 2020 begeht der international gefeierte Schweizer Künstler seinen 90. Geburtstag mit einer Ausstellung seiner Gemälde in Linz.