0

London | Tate Modern: Philip Guston

Philip Guston, Painting, Smoking. Eating 1973 (Stedeljik Museum, Amsterdam © The Estate of Philip Guston, courtesy Hauser & Wirth)

Philip Guston, Painting, Smoking. Eating 1973 (Stedeljik Museum, Amsterdam © The Estate of Philip Guston, courtesy Hauser & Wirth)

Das Frühjahr beginnt in der Tate Modern mit einer Retrospektive eines der wichtigsten modernen Maler Amerikas, Philip Guston (1913–1980). In seinem 50-jährigen Schaffens verband Guston das Persönliche und das Politische, das Abstrakte und das Figurative, das Humorvolle und das Tragische. Mit dieser Methode schuf er einige der einflussreichsten Gemälde des späten 20. Jahrhunderts.

Nach Jahren, in denen Philip Guston Wandbilder und Leinwände malte, die sich häufig mit Rassismus in Amerika und Kriegen im Ausland befassten, wurde er in den 1950er Jahren neben Mark Rothko und seinem Freund aus Kindertagen, Jackson Pollock, einer der berühmtesten abstrakten Expressionisten. Während der Turbulenzen der 1960er Jahre und des Vietnamkrieges änderte Guston seine Haltung der Abstraktion gegenüber. Er präsentierte 1970 eine Ausstellung mit Gemälden, die von Comicfiguren bevölkert waren. Obwohl diese Gemälde von Kritikern zu dieser Zeit negativ beurteilt wurden, etablierten sie Guston als einen der einflussreichsten Maler des späten 20. Jahrhunderts.

Philip Guston in der Tate Modern

Anhand von etwa 125 Gemälden und 70 Zeichnungen aus etwa 40 privaten und öffentlichen Institutionen und Sammlungen stellen die Zusammenhänge zwischen allen Werkphasen Gustons und die Unterbrechungen seiner Karriere dar. Dabei wird darauf geachtet, wie er sich den Künstler und das Leben im Atelier vorstellte. Weitere Themenkreise sind, wie er auf eine von Migrationen und Kriegen geprägte Welt reagierte. Die Guston-Ausstellung 2021 bringt erstmals Werke der 1930er Jahre an die Öffentlichkeit; die größte Zusammenkunft der bahnbrechenden Ausstellung in der Marlborough Gallery 1970; satirische Zeichnungen von Richard Nixon und seinen Mitarbeitern; kleinformatige Gemälde von 1968 bis 1972, in denen Guston neue Motive wie Kapuzen, Bücher, Ziegel und Schuhe ausprobierte; und eine repräsentative Auswahl großer, oft apokalyptischer Gemälde der späten 1970er Jahre, die als das letzte große künstlerische Statement des Künstlers gelten.

Die Guston-Ausstellung wird organisiert von der Tate Modern, der National Gallery of Art in Washington (2021), dem Museum of Fine Arts in Boston und dem Museum of Fine Arts in Houston (18.10.2020–18.1.2021)
Quelle. Tate Modern, London

Philip Guston in Tate Modern: Bilder

  • Philip Guston, Painting, Smoking. Eating 1973 (Stedeljik Museum, Amsterdam © The Estate of Philip Guston, courtesy Hauser & Wirth)

Aktuelle Ausstellungen

8. November 2021
Pieter Bruegel d. Ä., Die Versuchung des hl. Antonius, Detail, Verleger Hieronymus Cock, zg. Pieter van der Heyden, 1556, Kupferstich, 26.6 x 35.4 cm (Blatt), 24.8 x 32.5 cm (Platte) (Inv. X.2327, Photo Credit: Kunstmuseum Basel Martin P. Bühler)

Basel | Kunstmuseum: Pieter Bruegel d. Ä. Kupferstiche und Radierungen

Kupferstiche und Radierungen von Pieter Bruegel d. Ä., geschaffen vom Verleger Hieronymus Cock nach den Zeichnungen des niederländischen Renaissancekünstlers: Landschaften und humorvolle Gesellschaftsanalyse machten den Maler international berühmt.
3. November 2021
Plakat für die Internationale Ausstellung für Musik und Theaterwesen, 1892; Entwurf Ernst und Gustav Klimt (© MAK, Tibor Rauch)

Wien | MAK: Klimts Lehrer an der Kunstgewerbeschule

Ausstellung über den prägende Einfluss von Gustav Klimts Studienzeit an der Wiener Kunstgewerbeschule: Ferdinand Laufberger, Ludwig Minnigerode, Friedrich Sturm und Michael Rieser bis zu Anselm Feuerbach.
2. November 2021
William Hogarth, A Scene from ‘The Beggar’s Opera’ VI, 1731 (Tate, London)

London | Tate Britain: Hogarth und Europa

Zum ersten Mal wird diese Ausstellung Hogarths wichtigste Werke mit denen seiner Kollegen auf dem gesamten Kontinent zusammenbringen – darunter Francesco Guardi in Venedig, Chardin in Paris und Cornelis Troost in Amsterdam –, um die grenzüberschreitenden Strömungen, Parallelen und Sympathien aufzuzeigen.
1. November 2021
Paul Flora, Caligari, um 1965, Tusche, Feder (ALBERTINA, Wien. Leihgabe Artothek des Bundes © Nachlassvertretung für Paul Flora, Salzburg sowie Diogenes Verlag, Zürich)

Wien | Albertina: Paul Flora Zeichnungen des Tiroler Künstlers zum 100. Geburtstag

Anlässlich des 100. Geburtstags von Paul Flora (1922–2009) zeigt die Albertina eine umfassende Retrospektive des prominenten Tiroler Künstlers und phantasiebegabten Zeichners.
23. Oktober 2021
Francisco de Goya, Das Pferd als Frauenräuber, Detail, Blatt Nr. 10 aus dem Zyklus Los Proverbios, um 1815–1824 (Kunsthalle Bremen – Der Kunstverein in Bremen, Kupferstichkabinett)

Bremen | Kunsthalle: Goya und Manet. Revolutionäre Radierungen

Die Kabinett-Ausstellung zeigt Goyas eindrucksvolle Radierkunst und stellt seine Werke ausgewählten Beispielen von Manet gegenüber.
23. Oktober 2021
Edouard Manet, Der Dichter Zacharie Astruc, Detail, 1866, Öl/Lw, 90,5 x 116 cm (Kunsthalle Bremen - Der Kunstverein in Bremen)

Bremen | Kunsthalle Bremen: Manet und Astruc Künstlerfreunde des Impressionismus

Mit dem „Bildnis des Zacharie Astruc“ in der Kunsthalle Bremen Manet ein programmatisches Statement zum Geschmack der Avantgarde. Die Ausstellung geht der Künstlerfreundschaft nach und stellt Bilder von Manet neben Grafiken und Skulpturen von Astruc.