London | The Courtauld Galley: Edvard Munch 2022 | ARTinWORDS
0

London | The Courtauld Galley: Edvard Munch Meisterwerke aus dem KODE in Bergen | 2022

Edvard Munch, Melancholie, Detail, 1894–1896, Öl/Lw, 80 x 100 cm (KODE Art Museum and Composer Homes, Bergen, Norwegen)

Edvard Munch, Melancholie, Detail, 1894–1896, Öl/Lw, 80 x 100 cm (KODE Art Museum and Composer Homes, Bergen, Norwegen)

Erstmals ist die Munch-Sammlung des norwegischen Industriellen Rasmus Meyer in Großbritannien zu sehen! Die „Morgan-Stanley-Ausstellung: Edvard Munch. Masterpieces from Bergen“ ist Teil einer Partnerschaft zwischen den Kunstmuseen in London und Bergen, Norwegen.

Edvard Munch in der Courtauld Gallery 2022

Die Ausstellung wird etwa 18 Gemälde aus dieser Sammlung in die Courtauld Gallery zeigen – das erste Mal, dass eine umfassende Werkgruppe aus der Sammlung außerhalb Norwegens zu sehen ist. Es beginnt mit wegweisenden frühen Beispielen aus Munchs „realistischer“ Periode der 1880er Jahre, die seine Karriere begründeten, wie „Morgen“ (1884) und „Sommernacht, Inger am Strand“ (1889), ein zentrales Werk, das die Hinwendung des Künstlers zu expressiven und psychologisch aufgeladenen Werken widerspiegelt, durch die er berühmt wurde. Diese Werke bilden die Grundlage für die ausdrucksstarken Gemälde der 1890er Jahre, darunter bemerkenswerte Gemälde aus Munchs berühmter „Lebensfries“, die tiefgreifenden Themen der menschlichen Existenz durch viszerale Darstellungen der menschlichen Psyche behandelt, wie z. B. „Abend auf der Karl Johans gate“ (1892), „Melancholie“ (1894–1896) und „Am Totenbett“ (1895).

Die permanente Sammlung impressionistischer und postimpressionistischer Werke des Courtauld, die im neu renovierten LVMH Great Room zu sehen ist, schaffte einen spannenden Kontext für die Ausstellung. Sie Werke zeigen einige der künstlerischen Inspirationen Munchs, denen der norwegische Maler während seiner experimentellen Jahre in Paris von 1889 bis 1892 begegnete. Dort entdeckte er die modernen Malstile von Paul GauguinHenri de Toulouse-Lautrec und Vincent van Gogh.

KODE in Bergen beherbergt eine der bedeutendsten Munch-Sammlungen der Welt, die ursprünglich im frühen 20. Jahrhundert vom norwegischen Industriellen Rasmus Meyer (1858–1916) zusammengestellt wurde, der Munchs Werke zu Lebzeiten des Künstlers sammelte. Die Ausstellung wird von einem reich illustrierten Ausstellungskatalog begleitet.

Edvard Munch, Meisterwerke im KODE: Bilder

  • Edvard Munch, Sommernacht, Inger am Strand, 1889, Öl/Lw, 124 x 162 cm (KODE Art Museum and Composer Homes, Bergen, Norwegen)
  • Edvard Munch, Abend auf der Karl Johans gate, 1892 Öl/Lw, 83 x 120 cm (KODE Art Museum and Composer Homes, Bergen, Norwegen)
  • Edvard Munch, Melancholie, 1894–1896, Öl/Lw, 80 x 100 cm  (KODE Art Museum and Composer Homes, Bergen, Norwegen)
  • Edvard Munch, Am Totenbett, 1895 Öl/Lw, 90 x 121 cm (KODE Art Museum and Composer Homes, Bergen, Norwegen)

Weitere Beiträge zu Edvard Munch

9. April 2024
Edvard Munch, Mädchen auf der Brücke, 1927, Öl auf Leinwand, 100.4 × 90.1 cm (Munch Museet, Oslo)

Mailand | Palazzo Reale: Edvard Munch Leben, Liebe und Tod | 2024

Munchs Kunst von 1880 bis zu seinem Tod 1944: 100 Werke, darunter Gemälde, Zeichnungen und Drucke, alle aus dem MUNCH-Museum in Oslo.
20. März 2024
Edvard Munch, Eifersucht, 1907, Öl auf Leinwand, 75 x 98 cm (Munch Museum, Oslo)

Hamburg | Hamburger Kunsthalle: Maria Lassnig und Edvard Munch Die Farben der Emotion | 2026

Erstmalig werden die österreichische Künstlerin Maria Lassnig (1919–2014) und der norwegische Maler Edvard Munch (1863–1944) in einer großen Doppelschau gemeinsam gezeigt. Überraschende Parallelen und intime Einblicke in die jeweilige Biografie zeichnen ein vielschichtiges Porträt von Lassnig und Munch, darüber hinaus aber auch von ihrer Lebenszeit.
18. November 2023
Edvard Munch, Sommernacht am Strand, Detail, 1901/02 (Privatsammlung)

Potsdam | Museum Barberini: Munch. Lebenslandschaft Natur zwischen Kraft und Zerrissenheit | 2023/24

Erste Ausstellung über Edvard Munchs Landschaften fokussiert auf seine Auseinandersetzung mit der Natur. Einerseits verstand er die Natur als sich zyklisch erneuernde Kraft, andererseits sah er sie als Spiegel seiner seelischen Zerrissenheit.

Aktuelle Ausstellungen

17. Juli 2024
Zandile Tshabalala, Two Reclining Women, 2020, Acrylfarbe auf Leinwand, 91.5 x 122 cm (Privtsammlung, © bei der Künstlerin, Courtesy of the Maduna Collection, © Zandile Tshabalala Studio)

Basel | Kunstmuseum Basel: 100 Jahre panafrikanische figurative Malerei When We See Us | 2024

Umfassende Schau mit Werken von rund 120 Künstler:innen zur afrikanischen figurativen Malerei der letzten 100 Jahre.
17. Juli 2024
Edwina Orr, Self portrait with lens, Detail, ruby pulsed laser master and 40x30 cms white light reflection silver halide glass plate © Edwina Orr, Fotos: Volker Naumann

Schwäbisch Hall | Kunsthalle Würth: Hologramme und optische Illusionen in der Sammlung Würth Die dritte Dimension im Bild | 2024/25

Zum ersten Mal präsentiert die Sammlung Würth eine Auswahl aus der mit über 300 Objekten größten zusammenhängenden Sammlung zum Hologramm, ehemals zusammengetragen von Matthias Lauk (1947–2009), die neu Eingang in die Sammlung Würth gefunden hat.
17. Juli 2024
Karl Hagemeister, Weißer Mohn, Detail, 1881 (© Landesmuseum Hannover)

Alkersum | Museum Kunst der Westküste: Impressionismus im Norden Frischer Wind | 2024

Die Gemälde niederländischer, deutscher und dänischer Impressionist:innen, zusammengefasst als „Impressionismus im Norden“, zeigen den Alltag im wechselnden Licht der Tages- und Jahreszeiten.