Anna Ancher

Wer war Anna Ancher?

Anna Ancher (geb. Brøndum, Skagen 18.8.1859–15.4.1935) war eine dänische Malerin des Naturalismus und Impressionismus, die sich auf intime Interieurs mit weiblichen Figuren spezialisierte. Die Ehefrau des Malers Michael Ancher gehörte zur Künstlerkolonie Skagen und war die einzige dort geborene Künstlerin. In der dänischen Kunstgeschichte gilt Anna Ancher als wichtige Vermittlerin einer impressionistisch inspirierten Malerei, in der Licht und Farbe wichtiger sind als die Zeichnung.

Kindheit & Ausbildung

Anna Kristine Ancher, geborene Brøndum, stammte als einzige Malerin der Skagener Künstlerkolonie direkt aus dem Ort. Anna Kirstine Brøndum wurde am 18. August 1859 in Skagen geboren. Als fünftes Kind im Alter von sechs wuchs sie in Brøndums Gasthaus auf, das von ihren Eltern Ane Hedvig Brøndum (1826–1916) und Erik Brøndum (1820–1890) geführt wurde.

Ab 1874 wurde Skagen allmählich zu einem beliebten Reiseziel für Künstler. Viele bezogen Unterkünfte im Gasthaus der Familie Brøndum, und Anna lernte auf diese Weise einige von ihnen kennen. Zum Beispiel entwickelte sie eine Freundschaft mit Michael Ancher (1849–1927) und Karl Madsen (1855–1938), die beide Anna und ihre Cousine Martha Møller (1861–1929) im Zeichnen unterrichteten. Michael Ancher malte großformatige Bilder mit vielen Figuren, die meist das Leben der einfachen Fischer thematisieren. Ancher und Madsen erkannten Annas Talent und ermutigten die Familie, ihre künstlerische Ausbildung zu unterstützen.

Anna erhielt von Künstlern auf Sommerfrische erste Anleitungen im Malen, bevor sie von 1875 bis 1878 bei Vilhelm Kyhn (1819–1903) an einer privaten Zeichenschule für Frauen lernte. Michael Ancher unterstützte Anna in ihrem ersten Jahr in Kopenhagen. Aus ihrer Freundschaft wurde Liebe; das Paar verlobte sich im Herbst 1877.Anna besuchte bis 1878 drei Winter lang Unterricht an Kyhns Schule für Zeichnen und Malen und kehrte dann nach Skagen zurück.

Als 21-jährige Künstlerin debütierte Anna Brøndum 1878 auf der jurierten Jahresausstellung der Kunstakademie Charlottenborg. Sie stellte 1880 die Gemälde "Alter Mann schnitzt Stöcke" (1880) und ein Pastellporträt einer gebürtigen Skagenerin, Stine Bollerhus (1811–1885), aus. Im Anschluss war Anna Ancher bei fast jeder Frühjahrsausstellung in Kopenhagen vertreten.

 Im folgenden Jahr, 1881, besuchten Anna und Michael gemeinsam die Frühlingsausstellung in Charlottenborg, Kopenhagen, wo der Braumeister und Kunstmäzen Carl Jacobsen (1842–1914) seine Sammlung französischer Kunst präsentierte. Vermutlich ist dies das erste Mal, dass Anna eine Ausstellung moderner französischer Kunst sah. Mit dem Gemälde "Ein altes Ehepaar auf dem Weg nach einer Beerdigung von der Skagener Kirche nach Hause" (1879) nahm sie an Charlottenborgs Weihnachtsausstellung teil.

Hochzeit und frühe Erfolge

Am 18. August 1880 heirateten Anna und Michael Ancher in der Skagener Kirche. Sie zogen in das "Havehuset" - das Gartenhaus - neben dem Gasthaus der Familie Brøndum. Im folgenden Jahr hatte Anna Ancher ihre erste Ausstellung im Ausland: Sie zeigte zeigt das Pastellporträt der Skagenerin Tine Nordmand (1866–1949) in der "Nordiska konstutställningen" in Göteborg, Schweden.

In Begleitung von Michael unternahm Anna Ancher 1882 ihre erste Auslandsreise. Auf dem Weg nach Österreich verbrachten die beiden Zeit in Berlin, Dresden und München, wo sie mehrerer großer Museen besuchten. In Wien begeisterte sie sich im Kunsthistorischen Museum für die Sammlung niederländischer Malerei des 17. Jahrhunderts. Künstlerische Vorbilder fand Anna Ancher in der Malerei des niederländischen „Goldenen Zeitalters“, wie ihre Interieurs belegen. Nach der Rückkehr von dieser Reise begann Anna Ancher das Gemälde "Das Mädchen in der Küche" (1883/1886), das sie im Gartenhaus malte.

Im Sommer 1883 verbrachten einige prominenter Künstler und Persönlichkeiten aus dem kulturellen Leben in Skagen. Der Maler P.S. Krøyer (1851–1909) gründete die Aften-Academiet, eine soziale Initiative, die Künstler daran hindern sollte am Abend zu arbeiten. Das Haus der Akademie war das Gartenhaus, und Anna Ancher wurde ihre "Patronin" genannt.

Das Porträt der schwangeren Anna Anchers, ausgeführt von Michael Ancher im Jahr 1884, provozierte das zeitgenössische Publikum. Es zeigt die Malerin im Profil vor einer geöffneten Tür, mit Hut, Schirm, Handschuh und einem erwartungsvoll blickenden Jagdhund im Türrahmen. Ob es die angedeutete Schwangerschaft oder das Verlassen des Hauses der Schwangeren war, das die heftige Reaktion vor allem der Betrachterinnen hervorrief, bleibt offen. Am 19. August 1883 werden Anna und Michael Eltern von Helga Cathrine Ancher (1883–1964). Die junge Familie zog 1884 nach 2 Markvej in Skagen in ein neues Zuhause.

Bereits 1887 vertrat Anna Ancher Dänemark auf mehreren Ausstellungen im Ausland. Zum Beispiel trug sie zur "Jubiläums Kunstausstellung" in der Akademie der Künste in Berlin bei. Ein Jahr später stellte sie auf der "Nordischen Ausstellung für Industrie, Landwirtschaft und Kunst" in Kopenhagen aus.

Im Jahr 1892 zeigte Kunstforeningen in Kopenhagen eine Retrospektive mit Werken von Anna und Michael Ancher. Daraufhin nahm sie mit "Eine Schneiderin" und "In einer braunen Studie [En Grublerske/Nachdenkliche Frau]" an der Weltausstellung in Kolumbien in Chicago teil (1893). Einige von Annas Künstlerkollegen aus Skagen präsentierten ihre Werke ebenfalls auf der Großausstellung, darunter Laurits Tuxen (1853–1927), Carl Locher (1851–1915), Michael Ancher, Viggo Johansen (1851–1935) und P.S. Krøyer.

Anna Ancher: Inspiration aus Paris und den Niederlanden

Im Jahr 1885 unternahmen Anna und Michael Ancher ihre zweite Auslandsreise und besuchten erstmals Paris, gefolgt von Belgien und Holland. Während ihres Paris-Aufenthalts studierte das Paar den französischen Impressionismus besonders intensiv. Der französische Kunsthändler George Petit (1856–1920) zeigte in dieser Zeit Werke von Claude Monet (1840-1926), die die Anchers gesehen haben.

Kurz nach Neujahr 1889 machten sich Anna und Michael erneut auf den Weg nach Paris und blieben dort bis Juni. Während ihres Aufenthalts erhielt Anna Ancher Unterricht vom französischen Maler Pierre Puvis de Chavannes (1824–98) an der Kunstschule von Alfred Philippe Roll (1846–1919). Sie stellte auch das Gemälde "Altes Ehepaar rüpft Möwen" (1883) auf der Pariser Weltausstellung aus, wofür die Malerin eine Silbermedaille in der Kategorie für ausländische Maler erhielt. Während ihres Aufenthalts in Paris knüpften Anna und Michael Ancher Verbindungen zu vielen anderen skandinavischen Künstlern und Schriftstellern, darunter zu Anna Petersen (1845–1910) und Jens Ferdinand Willumsen (1863–1958), die sich bemühten, das Künstlerpaar zu einer Reise nach Spanien zu überreden. Es wurde jedoch nie etwas daraus.

Nach ihrem zweiten Paris-Aufenthalt begann Anna Ancher mit größeren Figurenszenen wie "Eine Beerdigung" (1891) - und später "Eine Impfung" (1899) und "Eine Feldpredigt" (1903). Die Königliche Gemäldegalerie (heute: SMK National Gallery of Denmark) kaufte 1891 das Gemälde "Ein Begräbnis". Anna Ancher nahm an der Ausstellung "11 Kunstnerinder [11 Künstlerinnen]" im Kunstforeningen in Kopenhagen teil, zusammen mit Künstlerkollegen wie Bertha Wegmann (1846–1926) und Elise Konstantin-Hansen (1858–1946). Anna und Michael Ancher reisten nach Berlin, wo Anna an der "Internationalen Kunst-Austellung" teilnahm. Danach fuhren sie weiter in die Niederlande. In einem Brief an ihre Cousine Martha beschrieb Anna einige ihrer Kunsterfahrungen in der Stadt: Rembrandt van Rijns "Die jüdische Braut" (1662) machte offensichtlich einen besonderen Eindruck auf sie. Anna beschreibt die Erfahrung als "das schönste Aquavit, das durch dich rinnt".

Wieder nach Sakgen zurückgekehrt, widmete sich die bekannte Malerin dem Leben ihrer Mitmenschen vor Ort. Ancher porträtierte meist Einzelpersonen: Arbeitende in ihren Stuben, eine Blinde, ihre alte Mutter. Dabei entwickelte sie sich zu einer bedeutenden Koloristin. In Vorstudien lotete sie Licht und Farbe ihrer Kompositionen aus. Die Zeichenkunst spielte für ihr Werk eine untergeordnete Rolle. So war es der freie Umgang mit der Farbe, der Anna Ancher zu einer bedeutenden Malerin der dänischen Kunst machte.

Künstlerhäuser

Im Jahr 1898 kauften Anna und Michael Ancher eine Villa in Nummer 6 (später 10) Amalievej in Frederiksberg, die zuvor dem Maler Constantin Hansen (1804–80) gehört hatte. Ab 1899 verbrachten die beiden Maler die Winter in ihrer Villa. Hier befanden sie ich in der Nähe der Kulturszene Kopenhagens und bereiteten sich auf die Frühlingsausstellungen in Charlottenborg vor.

Das Künstlerpaar verkaufte 1913 das Haus auf Amalievej, das anschließend abgerissen wurde. Sie ließen ihr Haus auf Markvej in Skagen nach Entwürfen des Architekten Ulrik Plesner (1861–1933) erweitern und modernisieren. Mit dem Umbau erhielten Anna und Michael Ancher eine Reihe von modernen Annehmlichkeiten und separaten Ateliers. Anna Anchers "Interieur mit Clematis" (1913) zeigt ihr neues Atelier.

Anna Anchers Ausstellungserfolge

Die Eröffnung von "Kvindernes Udstilling fra Fortid til Nutid [Die Frauenausstellung von Vergangenheit bis Gegenwart]" von 1895 war stark inspiriert von der Weltausstellung in Chicago (1893). Es wurde ein eigenes Frauenhaus für Frauenarbeit eingerichtet. Die Ausstellung in Kopenhagen hatte den Ehrgeiz, die Entwicklung der Frauenarbeit im Laufe der Jahrhunderte zu demonstrieren - nicht nur innerhalb der Künste, sondern auch zu Hause, im Gesundheitswesen, in den angewandten Künsten, in verschiedenen traditionell männlichen Handwerken usw. Anna Ancher steuerte Werke bei und saß im Komitee für Bildende Kunst. Das Komitee der bildenden Künstler stand dem gesamten Ausstellungskomitee, das von bürgerlicheren, konservativen Kräften dominiert wurde, ziemlich kritisch gegenüber. Dazu gehörte die bekannte dänische Schriftstellerin für Manieren und Etikette Emma Gad (1852–1921) als Vizepräsidentin.

Ihre Teilnahme an der Weltausstellung 1900 in Paris, an der sie unter anderem "Sonnenlicht im blauen Raum" (1891) ausstellte, wurde erneut mit einer Silbermedaille in der Kategorie Gemälde, Kartons und Zeichnungen gekrönt. Drei Jahre später erhielt sie die Kunstakademiets Aarsmedaille af 2. Grad (Jahresmedaille der Akademie, 2. Grad, heute: Eckersberg-Medaille) für das Gemälde "Kyhn in seinem Atelier" (1903). Für "Eine Feldpredigt" wurde der Malerin 1904 die Kunstakademiets Aarsmedaille af 1. Grad (Jahresmedaille der Akademie, 1. Grad) verliehen.
Nachdem Anna Ancher die beiden erforderlichen Akademiemedaillen erhalten hatte, wurde sie 1904 Mitglied der Plenarversammlung der Königlich Dänischen Akademie der schönen Künste. Mit "Eine Feldpredigt", "Interieur" und "Kyhn in seinem Atelier" nahm Ancher an der "IX. Internationale Kunstausstellung" im Glaspalast in München teil. Gegen Ende des Jahres zeigte sie auch zwei Porträts in der böhmischen Ausstellung "XVII. Ausstellung der Union der bildenden Künstler Mähren. Dänische Kunst (Den frie Udstilling)" in Prag.

Auch in der Budapester Műcsarnok Kunsthalle waren Anna Anchers Werke zu sehen: 1906 stellte sie auf der "Internationalen Winterausstellung" und 1909 auf der "Internationalen Ausstellung für Aquarelle, Pastelle und Grafiken" das Werk "Sommerabend" (1894) aus.

Ab 1907 und für viele Jahre stellt Anna zusammen mit mehreren Künstlerkollegen auf der Ausstellung der Skagen-Maler in der Technischen College in Skagen aus. Weiters waren ihre Werke 1920 in der "Kvindelige Kunstneres retrospektivem Udstilling" in Den frie Udstilling zu sehen.

Wie berühmt Anna Ancher während ihres Lebens war, lässt sich aus ihren Ausstellungsbeteiligungen in englischsprachigen Ländern ablesen. Sie konnte ihre Werke 1907 auf der "Ausstellung von Werken dänischer Maler" in London zeigen. Im Jahr 1912 nahm sie an der Ausstellung von Werken moderner dänischer Künstler in Brighton, England, teil, wo sie "Alte Frau liest", "Die neuen Jagdstiefel" (1903) und "Vor dem Besuch des Königs" (1909) ausstellte. Gegen Ende des Jahres 1927 stellte Anna Ancher auf der "Danish National Exhibition" im Brooklyn Museum in New York aus. Die Ausstellung zeigte auch Werke von Michael Ancher, P.S. Krøyer, Laurits Tuxen, Vilhelm Hammershøi (1864–1916) und Joakim Skovgaard (1856–1933).

Skagens Museum

Das Skagens Museum wurde 1908 im Speisesaal von Brøndums Inn gegründet: Die Gründungsmitglieder waren Michael Ancher, P.S. Krøyer, Laurits Tuxen, der Apotheker Victor Christian Kæbel (1863-1941) und Degn Brøndum (1856-1932), Annas Bruder und Besitzer von Brøndums Inn. Eines der ersten Werke, das in die Museumssammlung kam, war Anna Anchers "Eingang zu unserem Garten" von 1903.

Im Jahr 1926 wurde Anna Ancher zum Mitglied des Board of Directors des Skagens Museum gewählt. Sie behielt ihren Platz bis zu ihrem Tod. Das Gebäude des Skagens Museum wurde am 22. September 1928 eingeweiht.

KKS - Kvindelige Kunstneres Samfund

Anna Ancher beteiligt sich 1916 an der Gründung von KKS - Kvindelige Kunstneres Samfund, dem Dänischen Künstlerinnenverband. Das Forum für Künstlerinnen setzte sich für die Gleichstellung mit ihren männlichen Kollegen ein, beispielsweise auf der jährlichen jurierten Frühjahrsausstellung in Charlottenborg.Im Jahr 1921 wurde Ancher zum Ehrenmitglied der KKS - Kvindelige Kunstneres Samfund ernannt.

Ehrungen und Auszeichnungen

Nachdem Anna Ancher die beiden erforderlichen Akademiemedaillen erhalten hatte, wurde sie 1904 Mitglied der Plenarversammlung der Königlich Dänischen Akademie der schönen Künste. Die international erfolgreiche Malerin erhielt als erste Künstlerin 1913 die Ingenio et Arti-Medaille von König Christian X. (1870–1947), eine Auzeichnung, die vom Monarchen an Wissenschaftler und Künstler verliehen wird.

Das Tagea Brandts Rejselegat, ein Reisestipendium, ermögichte Anna Ancher 1924 mit ihrem Mann Michael und ihrer Tochter Helga für zwei Monate nach Italien zu reisen. Sie besuchten Florenz, Pompeji, Capri, Neapel, Rom und Mailand.

Anna Ancher feierte 1929 ihren 70. Geburtstag in Skagen und erhielt viele Glückwünsche, Telegramme und Geschenke von ihren Sammlern und Bewunderern ihrer Kunst. Mehrere Zeitungen stellten die Malerin und ihre Bilder in Beiträgen, Porträts und Interviews vor.

Tod

Michael Ancher starb am 19. September 1927. Er wurde in Skagen begraben.

Anna Ancher starb am 15. April 1935. Sie wurde neben ihrem Mann Michael in Skagen beigesetzt. Charlottenborg organisierte zu ihren Ehren eine große Gedenkausstellung.

Beiträge zu Anna Ancher

Anna Ancher, Kleines Mädchen mit Blumen, Detail, 1885 (Skagens Kunstmuseer)

Kopenhagen | Nationalgalerie: Anna Ancher


Die dänische Nationalgalerie in Kopenhagen (SMK) plant die größte Überblicksausstellung zur Malerin Anna Ancher. Ziel ist, Anchers Beitrag zur Erneuerung der dänischen Kunst zu würdigen.