0

Arshile Gorky. Werke eines janusköpfigen Malers zwischen Surrealismus und Abstraktem Expressionismus

Arshile Gorky, The Liver Is the Cock’s Comb, Detail, 1944, Öl/Lw, 186.1 x 249.9 cm (Albright-Knox Art Gallery, Buffalo, New York, Gift of Seymour H. Knox, Jr., 1956, K1956:4, Image courtesy Albright-Knox Art Gallery)

Arshile Gorky, The Liver Is the Cock’s Comb, Detail, 1944, Öl/Lw, 186.1 x 249.9 cm (Albright-Knox Art Gallery, Buffalo, New York, Gift of Seymour H. Knox, Jr., 1956, K1956:4, Image courtesy Albright-Knox Art Gallery)

Die Fondazione Musei Civici di Venezia präsentiert ab Mai 2019 eine retrospektive Überblicksausstellung zum armenisch-amerikanischen Maler Arshile Gorky (um 1904–1948). Als Mittler zwischen Surrealismus und Abstraktem Expressionismus wird der jung verstorbene Gorky häufig in der Überblicksliteratur als „janusköpfig“ beschrieben (→ Abstrakter Expressionismus | Informel). Zum einen rezipierte er in den 1930er Jahren die europäische Moderne von Paul Cézanne über Pablo Picasso zu Joan Miró, zum anderen ließ er sich von André Breton nicht zum willfährigen Mitglied von dessen Vereinigung machen. Eigenständig und als Einzelgänger entwickelte Gorky eine abstrakte Formensprache, in der er biomorphe Formen mit der Analyse des Kubismus und den Farben des Expressionismus zu verweben verstand. Nach mehreren persönlichen Tragödien nahm sich der Überlebende des Genozids an den Armeniern 1948 das Leben.

Die frühesten Bilder von Arshile Gorky datieren in die späten 1920er Jahre. Der vermutlich 1904 geborene Künstler war 1920 in die USA eingewandert und besuchte von 1922 bis 1924 die New School of Design in Boston. Um 1925 zog er nach New York, wo er rasch in die Künstlergemeinschaft aufgenommen wurde. Hier studierte er an der National Academy of Design und der Grand Central School of Art, wo er auch bis 1931 unterrichtete. In New York legte sich der Maler das russische Pseudonym Arshile Gorky an (eigentlich hieß er Vosdanik Adoyan), um sich vor den Ressentiments der Amerikaner zu schützen. Anfangs orientierte sich Gorky an den Kompositionen von Paul Cézanne, gefolgt von Pablo Picasso, Joan Miró, Yves Tanguy und anderer Künstler des Surrealismus. Von den Expressionisten – allen voran Wassily Kandinsky und Henri Matisse – lernte Arshile Gorky den Umgang mit leuchtenden, reinen Farben.

Späte Landschaften

In den Sommermonaten der Jahre 1942 bis 1945 entstanden Hauptwerke, welche die Landschaften von Virginia und Connecticut feiern. Sie weisen sowohl surrealistische, abstrakte wie figurative Elemente auf. Im Jahr 1945 beschrieb André Breton in einem Katalogvorwort für eine Ausstellung von Gorkys Werken diese als „hybrid“. Schon die Zeitgenossen des Malers erkannten in seinen Kompositionen komplexe Schichtungen von persönlichen Erinnerungen (an den Genozid aber auch die Schönheit Armeniens), unterschiedliche stilistische Einflüsse und eine Auseinandersetzung mit der Landschaft der USA.

Neben den Gemälden präsentiert die Ausstellung auch eine Auswahl von Arshile Gorkys Arbeiten auf Papier. Dadurch wird die hohe Qualität der Zeichnung des Amerikaners spürbar, die neben seinem Talent der Farbgebung auch in den abstrakten Bildern zutage tritt.

Arshile Gorky im Ca' Pesaro

Die etwa 80 Werke für die Schau „Arshile Gorky. 1904–1948“ im Ca’ Pesaro werden von bedeutenden internationalen Institutionen aber auch Privatsammlungen geliehen. Zu den Leihgebern zählen die Tate London, die National Gallery of Art in Washington, DC, das Whitney Museum of American Art, New York, das Centre Pompidou, das Museo Thyssen-Bornemisza in Madrid, das Israel Museum in Jerusalem.

Kuartiert von Gabriella Belli und Edith Devaney, Kuratorin an der Royal Academy of Arts in London. Die Ausstellung wird in Kooperation mit der Arshile Gorky Foundation umgesetzt.

Arshile Gorky. Werke: Bilder

  • Arshile Gorky, Portrait of Ahko, um 1937, Öl/Lw, 49.5 x 38.1 cm (Privatsammlung)
  • Arshile Gorky, Portrait of Master Bill, um 1937, Öl/Lw, 132.4 x 101.9 cm (Privatsammlung)
  • Arshile Gorky, Self- Portrait, um 1937, Öl/Lw, 141 x 86.4 cm (Privatsammlung, Foto Constance Mensh, Philadelphia Museum of Art)
  • Arshile Gorky, The Liver Is the Cock’s Comb, 1944, Öl/Lw, 186.1 x 249.9 cm (Albright-Knox Art Gallery, Buffalo, New York, Gift of Seymour H. Knox, Jr., 1956, K1956:4, Image courtesy Albright-Knox Art Gallery)
  • Arshile Gorky, Landscape-Table, 1945, Öl/Lw, 92 x 121 cm (Centre Pompidou, Musée national d'art moderne / Centre de création industrielle, Paris, Purchased 1971, AM 1971-151, Foto Philippe Migeat © Centre Pompidou, MNAM-CCI, Dist. RMN-Grand Palais)
  • Arshile Gorky, Apple Orchard, um 1943–1946, Pastell/Papier, 106.7 x 132.1 cm (Collection Agnes Gund, Foto Genevieve Hanson)
  • Arshile Gorky, Pastoral, um 1947, Öl/Bleistift/Lw, 111.8 x 142.2 cm (Privatsammlung, Foto Christopher Burke)
  • Arshile Gorky, Study for The Betrothal, 1947, Bleistift, Kohle, Pastell, Kreide auf Baumwollpapier, 126.4 x 102 cm (Privatsammlung, courtesy Hauser & Wirth)
  • Arshile Gorky, Untitled (Study for Mural), 1933/34, Feder und Tusche auf Papier, 24.1 x 73.7 cm (Privatsammlung, courtesy Hauser & Wirth, Foto Stefan Altenburger Photography Zürich)
  • Arshile Gorky, The Limit, 1947, Öl/Papier montiert auf Lw, 128.9 x 157.5 cm (Privatsammlung)
  • Arshile Gorky, Nighttime, Enigma and Nostalgia, um 1931/32, Feder und Tusche auf Karton, 66.2 x 86.7 cm (Whitney Museum of American Art, New York, 50th Anniversary Gift of Mr. and Mrs. Edwin A. Bergman)
  • Arshile Gorky, Portrait of Myself and My Imaginary Wife, 1933/34, Öl auf Karton, 21.7 × 36.2 cm (Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Smithsonian Institution, Washington DC, Gift of the Joseph H. Hirshhorn Foundation, 1966, 66.2150, Foto Lee Stalsworth)
  • Arshile Gorky, Dark Green Painting, um 1948, Öl/Lw, 111.1 x 141 cm (Philadelphia Museum of Art, Gift (by exchange) of Mr. and Mrs. Rodolphe Meyer de Schauensee and R. Sturgis and Marion B. F. Ingersoll, 1995, 1995-54-1)

Beiträge zum Abstrakten Expressionismus

15. September 2021
Helen Frankenthaler, Madame Butterfly, 2000, Holzschnitt in 102 Farben (© 2020 Helen Frankenthaler Foundation, Inc. / DACS / Tyler Graphic Ltd., Mount Kisco, NY)

London | Dulwich Picture Gallery: Helen Frankenthaler. Radical Beauty Farbholzschnitte der amerikanischen Malerin

Erste große Ausstellung der beeindruckenden Farbholzschnitte der führenden Abstrakten Expressionistin Helen Frankenthaler (1928–2011) in Großbritannien.
25. August 2021
Düsseldorf, Kunstpalast, Barock Modern

Düsseldorf | Kunstpalast: BAROCK MODERN Gegenüberstellung barocker Werke und abstrakten Arbeiten der Nachkriegszeit

In einer rund 120 Gemälde, Skulpturen, Papierarbeiten und Glasobjekte umfassenden Ausstellung untersucht der Kunstpalast die bislang kaum beleuchteten Spuren des Barocks in der Kunst nach 1950.
14. Juli 2021
Ernst Wilhelm Nay, Akkord in Rot und Blau, 1958 (Hamburger Kunsthalle, Foto: Elke Walford)

Hamburg | Hamburger Kunsthalle: Ernst Wilhelm Nay Erste Retrospektive seit 30 Jahren

Ernst Wilhelm Nay (1902–1968) ist einer der großen deutschen Maler des 20. Jahrhunderts. Diese erste Retrospektive nach 30 Jahren wirft neues Licht auf Nay als einen prägenden Künstler seiner Zeit.

Aktuelle Ausstellungen

19. September 2021
Hermann Carl Eduard Biewend, Ich und mein Luischen, Detail, 1851, kolorierte Daguerreotypie (Private Sammlung © Collection H. G.)

Schweinfurt | Museum Georg Schäfer: Frühe Jahre der Fotografie Neue Wahrheit? Kleine Wunder!

Erste Präsentation einer britischen Privatsammlung zu Louis Daguerre, Daguerreotypien aus EU & USA, Karikaturen, Stereofotografie, Porträts und einer seltenen Ambrotypie.
19. September 2021
Berthe Morisot, Junge Frau auf dem Sofa [Jeune Femme au Divan], Detail, 1885, Öl/Lw, 61 x 50.2 cm (Tate, London; Bequeathed by the Hon. Mrs A.E. Pleydell-Bouverie through the Friends of the Tate Gallery 1968, Photo ©Tate)

Riehen b. Basel | Beyeler: Close Up. Berthe Morisot bis Elizabeth Peyton

Die Ausstellung zeigt Werke von Künstlerinnen, deren Schaffen herausragende Positionen innerhalb der Geschichte der Moderne seit 1870 bis heute darstellen. Es ist der Zeitraum, zu dessen Beginn es Künstlerinnen in Europa und Amerika erstmals möglich wurde, auf breiter Basis professionell tätig zu sein.
18. September 2021
Alicja Kwade, Selbstporträt, 2020, Courtesy of the artist; KÖNIG GALERIE, Berlin/ London/ Seoul/ Decentraland, Foto: Roman März

Berlin | Berlinische Galerie: Alicja Kwade. In Abwesenheit

Alicja Kwade (* 1979) erarbeitet 2021 eine ortsspezifische Installation in der ersten großen Ausstellungshalle der Berlinischen Galerie.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.