0

Carl Moll, Winter auf der Hohen Warte Düsterer Schnee in der Künstlerkollonie

Carl Moll, Winter auf der Hohen Warte, Detail, 1912/1914, Öl/Lw (Leopold Museum)

Carl Moll, Winter auf der Hohen Warte, Detail, 1912/1914, Öl/Lw (Leopold Museum)

Carl Molls (1961–1945) „Winter auf der Hohen Warte“ (1912/1914) gehört zu einer Serie von Bildern, deren Sujets das Leben in der von Josef Hoffmann entworfenen Villenkolonie auf der Hohen Warte in Döbling entspringen. Diese war von Josef Hoffmann (1870–1956) entworfen worden, um eine lebensreformatorische Idee umzusetzen.

Die Künstlerkolonie wurde jedoch von wohlhabenden Bauherrn finanziert, die in einer engen Lebensgemeinschaft den Künstlern und ihren Familien verbunden waren. 1901 bezogen die Familien von Carl Moll und Koloman "Kolo" Moser als erste ein Doppelhaus auf der Hohen Warte. Als ehemaliger Schüler von Emil Jakob Schindler (1842–1892), dem Hauptvertreter des österreichischen Stimmungsimpressionismus, hatte er nach dessen frühem Tod die Witwe seines „Meisters“ geehelicht und war so der Stiefvater von Alma Mahler geworden.

Das stille Bildmotiv ist von der Jahreszeit, den Wetter- und trüben Lichtverhältnissen geprägt. Moll hat sich seit der Jahrhundertwende immer wieder mit der Darstellung von Schnee auseinandergesetzt. „Winter auf der Hohen Warte“ zollt seinem Interesse an der weißen Schneedecke Tribut. Ein dominanter Baum, ferner Geäst versperren den Weg in die Winterlandschaft. Vielerorts lässt Moll die Untermalung durchblitzen. Indem er den frischen Schnee mit leuchtend weißen, pastosen Strichen aufsetzt, lenkt er den Blick in die Tiefe und in Richtung des Hauses hinter dem Wald.

Carl Moll spezialisierte sich auf Landschaften und Interieurs. Seine Landschaftsbilder zeigen zumeist gestaltete Natur, darunter mehr oder weniger stark besuchte Parkanlagen, wie jene von Schönbrunn. Die Stadt Wien hielt er in einer impressionistischen Weise fest, wenn er sich in Skizzen dem Nachmarkt oder der heute nicht mehr existierenden Elisabethkirche mit dem Turm des Stephansdoms im Hintergrund zuwandte. Die ausgeführten Gemälde hingegen weisen wiederum einen kontrolliertere Behandlung von Stoffen und einen stark konturierten Realismus auf. Ab 1903 –  das Gründungsmitglied der Wiener Secession Carl Moll trug federführend zum Gelingen der ersten Impressionismus-Ausstellung, die einen Überblick über die Stilrichtung bis in die aktuelle Zeit bot, bei – ist eine offenere Malweise und ein Aufsplittern der Farben in den Werken Molls feststellbar. Weiters schuf Carl Moll betörende Blumenstillleben, in denen er die französische Stilllebenmalerei von Jean Siméon Chardin, Edouard ManetHenri Fantin-Latour rezipierte. „Bauernfenster“ (1893, Belvedere) und „Rosen in einem Glas“ (1911, Leopold Museum) versammelt hellrosa Blüten, die vom Licht sanft modelliert werden.

Das Jahr 1911 hielt zwei Schicksalsschläge für den Maler bereit: Carl Molls Schwiegersohn Gustav Mahler (1860–1920) erlag einem Herzleiden und seine Stieftochter Margarethe erkrankte an Paranoia, weshalb sie in eine Pflegeanstalt eingewiesen werden musste. Der bekannte, aber immer an sich selbst zweifelnde Maler zog sich daraufhin von der künstlerischen Leitung der bedeutenden Galerie Miethke zurück und widmete sich wieder ganz der Malerei.

 

Weitere Beiträge zur Wiener Moderne

2. Juli 2018
Atelier d’Ora, Anna Pawlowa, Detail, 1913, Silbergelatineabzug, 22,4 x 16,7 cm (© Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg)

Madame d’Ora: Pionierin der Porträtfotografie in Wien und Paris VIPs, Künstler, Tänzerinnen und die Welt der Mode

Madame d’Ora (ab 1907), oder besser Dora Philippine Kallmus (1881–1963), prägte wie kaum eine andere unser Bild der Wiener Moderne, denn sie fotografierte die berühmten Schriftsteller, Musiker und Maler wie Gustav Klimt, porträtierte Intellektuelle genauso wie Schauspielerinnen und Operettenstars. Von 1910 bis in die 1950er Jahre ist Madame d‘Ora DIE Fotoporträtistin der Wiener und Pariser Gesellschaft und der Künstlerbohème.
20. März 2018
Hoffmann, Wagner, Loos im Möbel Museum Wien © SKB, Edgar Knaack

Wagner, Hoffmann, Loos und das Möbeldesign der Wiener Moderne Künstler, Auftraggeber, Produzenten

Die Wiener Moderne um 1900 war im Möbeldesign ein wahres Laboratorium für Gestaltung, dessen kreative Impulse bis heute ausstrahlen. Die Künstlerarchitekten Wiens gehörten zu den Wegbereitern der modernen Formgebung. Das Hofmobiliendepot Möbel Museum Wien stellt die führenden Architekten der Wiener Moderne – Otto Wagner (1941–1918), Josef Hoffmann (1870–1956) und Adolf Loos (1870–1933) – als Innenarchitekten und Möbeldesigner vor und beleuchtet ihre unterschiedlichen Positionen zum Wohnen und Einrichten.
14. März 2018
Otto Wagner, Präsentationsblatt zur Stadtbahn, Detail, 1898 © Wien Museum

Otto Wagner. Leben und Werk Visionärer „Weltstadtarchitekt“ im Wien Museum

Otto Wagner (1841–1918) zählt zu den weltweit bedeutendsten Architekten an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Seine Bauten – darunter die Wiener Stadtbahn, die Postsparkasse und die Kirche am Steinhof – gelten heute als Meilensteine auf dem Weg vom Historismus zur Moderne.
3. März 2018
Egon Schiele, Aktselbstbildnis, Detail, 1910, Schwarze Kreide, Pinsel, Aquarell, Deckfarben, Deckweiß auf braunem Packpapier (Albertina, Wien)

Klimt und Schiele: Zeichnungen aus der Albertina in Boston Methodisch wie emotional eine „gezeichnete Nähe“

Zeichnungen von Gustav Klimt (1862–1918) und Egon Schiele (1890–1918) aus dem Bestand der Albertina stehen einander als höchst direkte Schöpfungen zweier bedeutender Künstler der Moderne gegenüber. Die Ausstellung beleuchtet deren zeichnerisches Werk in 60 Blättern aus der Sammlung der Albertina, Wien. In einer reduziert gehaltenen Ausstellungsgestaltung wird die zeichnerische Entwicklung beider Künstler im gegenübergestellt.
12. Februar 2018
Gustav Klimt, Athena im KHM, Foto © Alexandra Matzner, ARTinWORDS

Klimts Dekoration im Kunsthistorischen Museum: Stairway zu Klimt Klimtbrücke und Präsentation der „Nuda Veritas“

Zum 100. Todestag von Gustav Klimt (1862–1918) können BesucherInnen im Kunsthistorischen Museum die einzigartigen Gemälde des Meisters, die in einer Höhe von 12 Metern über der Eingangshalle in die Säulen- und Arkadenarchitektur des Stiegenhauses eingebettet sind, aus nächster Nähe bewundern.
30. Dezember 2017
Otto Wagner, Hofpavillon, Wartesalon mit Wien-Ansicht von Carl Moll (c) Foto Thomas Ledl

Otto Wagner: Hofpavillon in Hietzing Kaiserliche Haltestelle an der Vorortelinie

1898/99 errichtete Otto Wagner (1841–1918) im Rahmen der Stadtbahn den Pavillon des k. u. k. Allerhöchsten Hofes als kaiserliche Haltestelle in Hietzing. Bis heute ist er sichtbares Zeichen der beginnenden Moderne im Westen von Wien.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.