0

Wien | Belvedere: Klimt und die Moderne Inspirationsquellen für Gustav Klimts Werk rekonstruiert

Vincent van Gogh, Weizenfelder bei Auvers-sur-Oise, Detail, 1890, Öl auf Leinwand, 50 x 101 cm (Österreichische Galerie Belvedere, Wien)

Vincent van Gogh, Weizenfelder bei Auvers-sur-Oise, Detail, 1890, Öl auf Leinwand, 50 x 101 cm (Österreichische Galerie Belvedere, Wien)

Wer inspirierte Gustav Klimt, den großen Meister der Wiener Moderne? Wie gut war ihm Vincent van Gogh bekannt? Sah er jemals ein Bild von Henri Matisse? Die gemeinsame Ausstellung des Belvedere Wien und des Van Gogh Museum in Amsterdam verfolgt die Spuren zurück zu Klimts künstlerischen Wegbereiterinnen und -begleitern. Sie zeigt Werke von Klimt, van Gogh, Matisse und vielen anderen in eindrucksvollen Gegenüberstellungen.

„Klimt. Inspired by Monet, Van Gogh, Matisse …“ entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Van Gogh Museum, in dem die Ausstellung im Herbst 2020 erstmals zu sehen sein wird. 2021 zeigt das Untere Belvedere die umfassende Präsentation. Die ausgewählten Vergleiche der Bilder von Gustav Klimt mit Kunstwerken, die ihn nachweislich inspiriert haben, ermöglichen spannungsvolle Konfrontationen mit Werken von Lawrence Alma-Tadema, MacDonald-Macintosh, Jan Toorop und James McNeill Whistler, sowie Claude Monet und Auguste Rodin bis hin zu Vincent van Gogh und Henri Matisse. Sie zeigt etwa 80 Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen von Gustav Klimt und anderen Künstlerinnen und Künstlern.

Seit 2015 gibt es zum Thema der Ausstellung ein umfangreiches Forschungsprojekt des Belvedere in Wien und des Van Gogh Museum in Amsterdam. Um die Ankunft internationaler moderner Kunst in Wien zur Jahrhundertwende zu rekonstruieren, wurden größere Ausstellungsorte der damaligen Zeit wie die Secession oder die Galerie Miethke gründlich untersucht. Daneben wurden auch weniger bekannte Einrichtungen und bedeutende österreichische Privatsammlungen wie die von Carl Reininghaus oder jene der Familie Wittgenstein erforscht. Anhand von Hinweisen auf Ausstellungs- und Galeriebesuche wurde Klimts Reisetätigkeit nachvollzogen. Aufschluss über die zeitgenössische Kunstrezeption gaben ergänzend dazu die Ausstellungsrezensionen und -kritiken in Zeitungen und Zeitschriften wie „Neue Freie Presse“ und „Ver Sacrum“.

mit Werken von (unter Vorbehalt):

Sir Lawrence Alma-Tadema | Edmond Aman-Jean | Aubrey Beardsley | Pierre BonnardPaul CézanneFerdinand HodlerAkseli Gallen-Kallela | Fernand Khnopff | Gustav Klimt | Max Klinger | Lord Frederic Leighton | Margaret MacDonald-Mackintosh | Hans Makart | Edouard Manet | Henri Matisse | Georges Minne | Edvard Munch | Auguste Rodin | Sascha Schneider | Giovanni Segantini | John Singer Sargent | Jan Toorop | Henri de Toulouse-Lautrec | Kees van Dongen | Vincent van Gogh | Theo Van Rysselberghe | Franz von Stuck | James Abbott MacNeill Whistler

Kuratiert von Markus Fellinger (Belvedere, Wien) und Edwin Becker und Renske Suijver (Van Gogh Museum, Amsterdam)
Quelle: Belvedere, Wien

Klimt. Inspired by Monet, Van Gogh, Matisse: Bilder

  • Vincent van Gogh, Ebene von Auvers, 1890, Öl/Lw (Belvedere, Wien)

Weitere Beiträge zu Gustav Klimt

30. Juni 2019
Gustav Klimt, Judith I, Detail, 1901, Öl/Lw, 98 × 48 × 5 cm (incl. Rahmen) (Belvedere, Wien)

Amsterdam | Van Gogh Museum: Gustav Klimt Retrospektive des Wiener Malerstars mit Fokus auf seine Inspiration durch Monet, Van Gogh und Matisse

Das Van Gogh Museum, Amsterdam, zeigt eine Retrospektive zu Gustav Klimt, incl. den Einfluss der internationalen Avantgarde auf dessen Werk. 100 Gemälde, je 50 von Klimt sowie James McNeill Whistler, Jan Toroop, Claude Monet, Auguste Rodin, Vincent van Gogh, Henri Matisse - Herbst 2020!
21. Juni 2019
Gustav Klimt, Florale Welten

Gustav Klimt: Florale Welten Blumen, blühende Wiesen, Bauerngärten

Gustav Klimts (1862–1918) lebenslange künstlerische Auseinandersetzung mit der Natur – aber auch die Kunstnatur des Jugendstil – ist das Thema der Ausstellung im Gustav-Klimt-Zentrum 2019. Zwischen dem 22. Juni und dem 14. Juli 2019 wird das originale Gemälde „Litzlbergkeller“ (1915/16) am Attersee präsentiert – und kehrt damit nach über 100 Jahren zum ersten Mal an seinen Entstehungsort zurück.
1. Juni 2018
Egon Schiele, Selbstporträt, Detail, 1911, Aquarell, Gouache und Bleistift, 51,4 x 34,9 cm (The Metropolitan Museum, New York, Bequest of Scofield Thayer, 1982)

Obsessionen: Akte von Klimt, Schiele und Picasso aus der Scofield Thayer Sammlung Erotische Kunst der Klassischen Moderne

Erotische Kunst – Frauenakte – von Klimt, Schiele und Picasso aus der Scofield Thayer Sammlung zeigt das MET Breuer im Sommer 2018. Knapp 50 Zeichnungen, Aquarelle und Druckgrafiken der berühmten Künstler anlässlich der 100. Wiederkehr der Todestage von Gustav Klimt und Egon Schiele.

Aktuelle Ausstellungen

10. August 2020
Filmstill aus "There goes our Neighbourhood" © Tom Wholohan

Wien | Architektur.Film.Sommer 2020 Gebaute Gerechtigkeit?

Mit „Gebaute Gerechtigkeit“ thematisiert das internationale Filmfestival Architektur.Film.Sommer des Az W 2020 an vier Kinoabenden Fragen zu Aneignung von öffentlichem Raum, zum Überwinden von Räumen und Grenzen, zum Zusammen Zuhause.
6. August 2020
Alter Leuchtturm (1887) in Sulina, Foto: Jürgen Haberhauer

Schallaburg: DONAU – Menschen, Schätze & Kulturen Vom Donaudelta in die Wachau

Auf der Schallaburg kann man 2020 die Donau von ihrer Mündung im Schwarzen Meer bis zum Ausstellungsort hinaufreisen: Menschen, Schätze & Kulturen – ergänzt durch politisch-militärische Splitter und die Donau als Lebensraum für Tiere— prägen den Fluss und dieser wiederum ihre Geschicke. Doch lassen wir die Donau selbst diese Geschichte erzählen.
1. Juli 2020
Larry Poons, Nixe's Mate, 1961, Acryl auf Leinwand, 178x 285 x 4 cm (Leihgabe der Österreichischen Ludwig-Stiftung seit 1996, Photo: mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien © Bildrecht, Wien2020)

Wien | mumok: Misfitting Together. Serielle Formationen der Pop Art, Minimal Art und Conceptual Art Andy Warhols serielles Denken kontextualisiert

Pop Art, Minimal und Conceptual Art aus der Sammlung von Peter und Irene Ludwig unter dem Aspekt des Seriellen erweitert den Blick auf Andy Warhols Werk. Modulare und serielle Ideen nach Mel Bochner in deutscher und amerikanischer Kunst der 1960er und 1970er Jahre.