Rembrandt: Ausstellungen 2019

Der niederländische Maler Rembrandt van Rijn starb am 4. Oktober 1669 in Amsterdam. Dass der heute für seinen außergewöhnlichen Spätstil so gerühmte Barock-Künstler in völliger Armut aus der Welt schied, begründet den Mythos Rembrandt (→ Der späte Rembrandt: Maltechnik, Radierungen und Bankrott). 2019 – 350 Jahre nach seinem Tod – widmen Museen in den Niederlanden, Deutschland, Großbritannien und den USA dem bekanntesten Meister des niederländischen „Goldenen Zeitalters“ vertiefende Einblicke in verschiedene Aspekte seines Werks. Hier findest du eine Liste mit den wichtigsten Ausstellungen zum Rembrandt-Jahr 2019.

Hier findest du die Rembrandt: Biografie und den kürzeren Rembrandt: Steckbrief.

 

Rembrandt 2019

Rembrandt in den Niederlanden 2019

Rembrandt in Paris. Manet, Meryon, Degas und die Wiederentdeckung der Radierung (1830–1890)

21. September 2018 – 6. Januar 2019
Rembrandthuis, Amsterdam

 

Rembrandt Conservation Histories (Internationales Symposium)

8.–9. November 2018
Rijksmuseum, Amsterdam (Webseite des Symposiums)

 

Rembrandt und Saskia. Liebe und Ehe im niederländischen „Goldenen Zeitalter“

24. November 2018 – 24. März 2019
Fries Museum, Leeuwarden

Eine Kooperation mit der Gemäldegalerie Alte Meister, Kassel

 

Rembrandt Privé

7. Dezember 2018 – 7. April 2019
Amsterdam City Archives

 

Rembrandt und das Mauritshuis

Rembrandt im Mauritshuis

31. Januar – 15. September 2019
Mauritshuis, Den Haag

 

Rembrandts soziales Netzwerk. Familie, Freunde und Bekanntschaften

1. Februar – 19. Mai 2019
Rembrandthuis, Amsterdam

 

Alle Rembrandts

Rembrandt im Rijksmuseum

15. Februar – 10. Juni 2019
Rijksmuseum, Amsterdam

Das Rijksmuseum stellt alle 22 Gemälde und 60 Zeichnungen aus, die es besitzt. 300 Druckgrafiken (von 1.300 Abzügen) bezeugen, dass Rembrandt nicht nur ein berühmter Maler, sondern vor allem auch ein außergewöhnlich experimentierfreudiger Druckgrafiker war. Die Ausstellung ist nach Themen aufgestellt und führt in die meisterhafte Beherrschung der Techniken ein. Vom Selbstporträt führt der Rundgang zur Frage, ob Familienmitglieder Rembrandt Modell saßen. Daran schließen Rembrandts Zeichnungen und Druckgrafiken nach Alltagsszenen, darunter auch Bilder von Bettlern, und sein einziges gemaltes Stillleben an. Die repräsentativen Porträts werden von dem jüngst gemeinsam mit dem Louvre angekauften frühen Doppelporträt von Marten und Oopjen und den späten "Staalmeesters [Die Vorsteher der Tuchmacherzunft]" (1662) dominiert. Dazwischen Bildnisse aus den 1630ern und unzählige Radierungen von Notablen der Stadt Amsterdam. Das Landschaftsbild ist genauso ein Thema wie der Akt ganz am Ende der Schau. Zu den wichtigsten Werken zählte Rembrandt selbst das Historienbild, also Szenen nach dem Alten und Neuen Testament. Mythologische Szenen hat er nur sehr selten zum Thema seiner Bilder gemacht. Das Leben Christi entfaltete er vor allem in den berühmten Druckgrafiken "Das Hundertguldenblatt", das soviel kostete wie ein Porträt des Meisters, und "Die drei Kreuze".

 

Inspiriert von Rembrandt: 100 Jahre Sammeltätigkeit im Rembrandt Haus Amsterdam

7. Juni – 1. September 2019
Rembrandthuis, Amsterdam

 

Rembrandt Labor: Rembrandts Technik enträtsel

21. September 2019 – 16. Februar 2020
Rembrandthuis, Amsterdam

 

Rembrandt – Velázquez

Rembrandt – Velázquez

11. Oktober 2019 – 19. Januar 2020
Rijksmuseum, Amsterdam

Eine Kooperation mit dem Prado, Madrid.

 

Der junge Rembrandt

3. November 2019 – 9. Februar 2020
Museum De Lakenhal, Leiden

Eine Kooperation mit dem Ashmolean Museum, Oxford

 

Deutschland

Kassel … verliebt in Saskia. Liebe und Ehe in Rembrandts Zeit

12. April – 11. August 2019
Gemäldegalerie Alte Meister, Kassel

 

Rembrandts Strich

Dresden | Residenzschloss: Rembrandts Strich

14. Juni – 15. September 2019
Kupferstich-Kabinett, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

 

Rembrandt: Meisterwerke aus der Sammlung

→ Hamburger Kunsthalle: Rembrandt. Meisterwerke aus der Sammlung

30. August 2019 – 5. Januar 2020
Hamburger Kunsthalle, Hamburg

 

Im Blick: Rembrandt – Graphische Höhepunkte der Münchner Sammlung (Arbeitstitel)

Rembrandt in der Münchner Sammlung

27. September – 20. Oktober 2019
Pinakothek der Moderne, Munich

 

Rembrandts graphische Welt

Wallraf-Richartz-Museum: Rembrandts graphische Welt

4. Oktober 2019 – 12. Januar 2020
Wallraf-Richartz-Museum, Köln

 

Inside Rembrandt • 1606–1669

Wallraf-Richartz-Museum: Inside Rembrandt • 1606–1669

31. Oktober 2019 – 1. März 2020
Wallraf-Richartz-Museum, Köln

In Zusammenarbeit mit der Nationalgalerie in Prag, wo die Ausstellung von April bis Juli 2020 zu sehen sein wird.

 

Großbritannien

Rembrandt: Thinking on Paper

7. Februar – 4. August 2019
British Museum, London

 

Rembrandts Licht

4. Oktober 2019 – 2. Februar 2020
Dulwich Picture Gallery, London

 

Der junge Rembrandt (Arbeitstitel)

27. Februar – 7. Juni 2020
Ashmolean Museum, Oxford (in Zusammenarbeit mit dem Museum De Lakenhal, Leiden)

 

Arabische Emirate

Rembrandt, Vermeer und das niederländische Goldene Zeitalter

14. Februar – 18. Mai 2019
Louvre Abu Dhabi (in Zusammenarbeit mit The Leiden Collection), Abu Dhabi

 

USA

Rembrandt: der Maler als Druckgrafiker

16. September 2018 – 6. Januar 2019
Denver Art Museum, Denver

 

Kanada

Leiden um 1630: Rembrandts Anfang

24. August – 1. Dezember 2019
Agnes Etherington Art Centre, Queen’s University, Kingston

 

Ausstellungen zum „Golden Zeitalter“ der niederländischen Malerei

Caspar van Wittel (Kunsthal Kade in Kooperation mit dem Museum Fehite, 26. Januar – 5. Mai 2019)

Der erfolgreichste Vedutenmaler in Rom, Gaspare Vanvitelli, stammte ursprünglich aus Amersfoort in den Niederlanden. Der als Caspar van Wittel getaufte Maler zog in den Süden und brachte die präzise Naturbeobachtung des niederländischen „Goldenen Zeitalters“ mit. Sein herausragender Erfolg in der Ewigen Stadt, aber auch in Neapel und Venedig veranlassten ihn, in Italien zu bleiben. Hier erwarben Adelige wie die Colonna – aber auch englische Adelige auf der Kavalierstour – Ansichten der beliebtesten Städte des Landes. Zu seinen berühmtesten Nachfolgern gehören Antonio Canal, genannt Canaletto, und Giovanni Paolo Pannini.

 

Bewegtes Image. Auf der Suche nach Johan Maurits (Mauritshuis, 4. April – 7. Juli 2019)

Der Namensspender des Museums, Johan Maurits of Nassau-Siegen (1604–1679), steht im Zentrum dieser Ausstellung. Beginnen mit seiner Reputation als Gouverneur von Holländisch Brasilien im 17. Jahrhundert bis zu zeitgenössischen Interpretationen seines Lebens und seiner Arbeit.

 

Das „Goldene Jahrhundert“ in Den Haag (Haags Historisch Museum, Den Haag, 28. April – 8. September 2019)

Holländische Meister aus dem Israel Museum (Jüdisches Historisches Museum, Amsterdam, Herbst 2019 – Winter 2020)

 

Pieter de Hooch (Museum Prinsenhof, Delft, 11. Oktober 2019 – 16. Februar 2020)

Nach Jan Vermeer gilt Pieter de Hooch weltweit als berühmtester Delfter Meister des 17. Jahrhunderts. In der Ausstellung stehen die Gemälde im Focus , die de Hooch zwischen 1652 und 1660 in Delft geschaffen hat: Seine schönsten Innenhöfe und Interieurs kehren zurück in die Stadt, wo sie vor nahezu 400 Jahren gemalt wurden.

 

Nicolaes Maes (Mauritshuis, Den Haag, 17. Oktober 2019 – 19. Januar 2020)

Nicolaes Maes war einer von Rembrandts talentiertesten Schülern und stammte aus Dordrecht. Nach seiner Ausbildung wandte er sich biblischen Themen zu, in denen er den Einfluss Rembrandts deutlich verarbeitete. In den folgenden Jahren widmete er sich auch häuslichen Szenen, meist der Arbeit von Hausfrauen. Anfang der 1660er Jahre hatte sich Maes zum Porträtisten weiterentwickelt, dessen eleganter Stil von Auftraggeberinnen und Auftraggebern in Dordrecht und Amsterdam geschätzt wurde.

 

Johan van Oldenbarnevelt. Mann, Macht und Mord (Haags Historisch Museum, Den Haag, 1. Dezember 2018 – 14.April 2019)

Dem Begründer der Republik der Vereinigten Niederlande, Johan Oldenbarnevelt (1547–1619), widmet das Historische Museum in Den Haag eine Personale. Der in Amersfoort bei Utrecht geborene Anwalt entwickelte sich zur zentralen Führungspersönlichkeit während des Achtzigjährigen Kriegs der Vereinigten Provinzen gegen Spanien. So ist das Eingreifen der englischen Königin Elizabeth I. und Frankreichs König Ludwig IV. auf seine Initiative hin zustande gekommen. Dies war nur durch den enormen Aufschwung der Wirtschaft um 1600 möglich. In Kriegszeiten war Johan Oldenbarnevelt höchst erfolgreich, doch der zwölfjährige Friede (1609 unterzeichnet) ließ die religiösen Konflikte in den nördlichen Niederlanden eskalieren. Dies führte zum Bruch mit Wilhelm von Oranien und nach einem Militärputsch desselben am 12. Mai 1619 hingerichtet.

 

Haben wir eine Ausstellung übersehen? Dann kontaktiere uns: redaktion@artinwords.de