0

Washington | SAAM: Subversive, Skilled, Sublime: Fiber Art by Women Textilkunst des 20. Jahrhunderts | 2024

Emma Amos, Winning, 1982, Acryl auf Leinen mit handgewebtem Stoff, Smithsonian American Art Museum

Emma Amos, Winning, 1982, Acryl auf Leinen mit handgewebtem Stoff, Smithsonian American Art Museum

Baumwolle, Wolle, Polyester, Seide – Fäden und Fasern sind in fast jedem Aspekt unseres Lebens präsent. Die Künstlerinnen beherrschten das alltägliche Material meisterhaft und unterwanderten im gesamten 20. Jahrhundert damit herrschende Vorstellungen zu Gesellschaft und Geschlecht. Die Ausstellung „Subversive, Skilled, Sublime: Fiber Art by Women [Subversiv, gekonnt, erhaben: Textilkunst von Frauen]“ im Smithsonian American Art Museum (SAAM) würdigt ihre Protagonistinnen als bedeutende Vertreterinnen der amerikanischen Kunst des 20. Jahrhunderts.

Textilkunst im Smithsonian

34 ausgewählte Kunstwerke versammeln sich zu einer alternativen Geschichte der amerikanischen Kunst. Zugänglich und vertraut, ist Textilkunst seit langem eine Quelle der Inspiration für Frauen. Ihr Einfallsreichtum mit Stoffen, Fäden und Garn wurde von vielen Kunstkritikern als Kunstgewerbe oder Kunsthandwerk abgetan. Die Künstlerinnen dieser Ausstellung griffen zu Fäden und Fasern, um diese historische Marginalisierung zu verkomplizieren und auch ihre Bedeutung für die zeitgenössische Kunst zu revolutionieren. Sie stützten sich auf persönliche Erfahrungen, insbesondere ihre Standpunkte als Frauen, und generationsübergreifende Fähigkeiten, um einfache Fäden in resonante und komplexe Kunstwerke zu verwandeln.

Die Kunstwerke stellen mehrere Themen zur Debatte, wobei der Schwerpunkt auf den Aussagen der Künstlerinnen liegt: der komplexe (oft widersprüchliche) Einfluss des häuslichen Lebens; feministische Strategien, um den Status quo der Kunstwelt auf den Kopf zu stellen; gemeinsames Wissen über traditionelle und experimentelle Techniken; die Grenzen der Wahrnehmung und Möglichkeiten die Textilkunst zu erweitern.

Ein spezieller Galerieraum mit Archivmaterialien bietet einen Einblick in die Ateliers der Künstlerinnen und vertieft den Einblick in seine kreativen Prozesse mit Skizzen, Mail Art und Fotografien. Zusammen beleuchten diese Kategorien, wie Künstler zu Momenten der Kontemplation über das Zusammenspiel von Material und Botschaft eingeladen haben.

Die Kunstwerke sind so vielfältig wie die Frauen, die sie geschaffen haben. Sie drückten sich in Form von genähten Steppdecken, gewebten Wandteppichen und Teppichen, Perlen- und Stickornamenten, verdrehten und gebundenen Skulpturen und Multimedia-Assemblagen aus. Jedes Kunstwerk trägt die Geschichte seines Schöpfers und manifestiert — Stich für Stich — die tiefgründige und persönliche Politik der Hand.

Alle Kunstwerke stammen aus der ständigen Sammlung des Smithsonian American Art Museum; Archivmaterialien und Interviews werden aus Sammlungen der Archives of American Art ausgewählt. Um die Stimmen der Künstlerinnen weiter zu verstärken, wird der VSV einen narrativen Podcast produzieren. Das Audioprogramm wird einige der überzeugendsten Hintergrundgeschichten hervorheben, die in die Ausstellung eingewoben sind.

Kuratiert von Virginia Mecklenburg, Senior Curator; Mary Savig, die Lloyd Herman Curator of Craft; und Laura Augustin, kuratorische Assistentin.

Ausgestellte Künstlerinnen

Adela Akers, Neda Al-Hilali, Emma Amos, Barbara Chase-Riboud, Lia Cook, Olga de Amaral, Consuelo Jiménez Underwood, Sheila Hicks, Agueda Martínez, Faith Ringgold, Miriam Schapiro, Joyce Scott, Judith Scott, Kay Sekimachi, Lenore Tawney, Katherine Westphal, Claire Zeisler, Marguerite Zorach

Mehr Beiträge zu Künstlerinnen

15. Januar 2023
Emma Amos, Winning, 1982, Acryl auf Leinen mit handgewebtem Stoff, Smithsonian American Art Museum

Washington | SAAM: Subversive, Skilled, Sublime: Fiber Art by Women Textilkunst des 20. Jahrhunderts | 2024

Die Ausstellung „Subversive, Skilled, Sublime: Fiber Art by Women [Subversiv, gekonnt, erhaben: Textilkunst von Frauen]“ im Smithsonian American Art Museum (SAAM) würdigt ihre Protagonistinnen als bedeutende Vertreterinnen der amerikanischen Kunst des 20. Jahrhunderts.
10. Januar 2023

Boston | MFA: Starke Frauen in Renaissance-Italien Künstlerinnen – Mäzeninnen – Modelle | 2023

Diese Ausstellung untersucht die Erfahrung und das Wirken von Frauen im Italien der Renaissance und versammelt etwa 100 Kunstwerke , die verschiedenen Facetten des Lebens von Frauen beleuchten, von häuslichen und bürgerlichen Sphären bis hin zu religiösen Erfahrungen und Andachten.
5. Januar 2023
Katharina Grosse, Ohne Titel, 2010, Acryl auf Leinwand, 215,5 x 147 cm © 2023, ProLitteris, Zurich

Bonn | Kunstmuseum Bonn: Katharina Grosse Studio Paintings 1988–2022 | 2024

5. Januar 2023
Monira Al Qadiri, Spectrum, 2016, Installationsansicht in Auftrag des Sursock Museum, Beirut, 2016, Courtesy of the artist © Monira Al Qadiri, Foto: Tony Elieh

Bregenz | Kunstmuseum Bregenz: Monira Al Qadiri Irisierte Bohrköpfe | 2023

Monira Al Qadiri präsentiert Objekte, die mit Autolacken überzogen sind - tatsächlich handelt es sich um Bohrköpfe. Die aus Kuwait stammende Künstlerin beschäftigt sich mit Segen und Fluch des Erdöls.
3. Januar 2023
Gego in ihrem Atelier, Caracas um 1978

New York | Guggenheim Museum: Gego Measuring Infinity | 2023

Die Ausstellung im Guggenheim Museum New York wird Gegos Überschneidungen mit – und Abweichungen von – wichtigen transnationalen Kunstbewegungen wie der geometrischen Abstraktion, der kinetische Kunst, dem Minimalismus und Postminimalismus betrachten und ihren ausgesprochen eigenständigen künstlerischen Weg nachzeichnen.
3. Januar 2023
Amedeo Modigliani, Porträt von Dédie, Detail, 1918, Öl auf Leinwand, 92 x 60 cm (Centre Pompidou Paris, 1952 gespendet von Frau und Herrn André Lefèvre)

Berlin | Jüdisches Museum Berlin: Paris Magnétique 1905–1940 Jüdische Künstler und Künstlerinnen der Pariser Schule | 2023

Jüdische Kunstschaffende aus ganz Europa strömten nach Paris, um dort moderne Kunst zu studieren und Freiheit zu genießen. Die Schau zeichnet mit rund 120 Werken in zehn Kapiteln nach, wie migrantische, oft marginalisierte Positionen als Teil der Pariser Avantgarde das heutige Verständnis der Kunst der westlichen Moderne prägten.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.