0

Washington | SAAM: Subversive, Skilled, Sublime: Fiber Art by Women Textilkunst des 20. Jahrhunderts | 2024

Emma Amos, Winning, 1982, Acryl auf Leinen mit handgewebtem Stoff, Smithsonian American Art Museum

Emma Amos, Winning, 1982, Acryl auf Leinen mit handgewebtem Stoff, Smithsonian American Art Museum

Baumwolle, Wolle, Polyester, Seide – Fäden und Fasern sind in fast jedem Aspekt unseres Lebens präsent. Die Künstlerinnen beherrschten das alltägliche Material meisterhaft und unterwanderten im gesamten 20. Jahrhundert damit herrschende Vorstellungen zu Gesellschaft und Geschlecht. Die Ausstellung „Subversive, Skilled, Sublime: Fiber Art by Women [Subversiv, gekonnt, erhaben: Textilkunst von Frauen]“ im Smithsonian American Art Museum (SAAM) würdigt ihre Protagonistinnen als bedeutende Vertreterinnen der amerikanischen Kunst des 20. Jahrhunderts.

Textilkunst im Smithsonian

34 ausgewählte Kunstwerke versammeln sich zu einer alternativen Geschichte der amerikanischen Kunst. Zugänglich und vertraut, ist Textilkunst seit langem eine Quelle der Inspiration für Frauen. Ihr Einfallsreichtum mit Stoffen, Fäden und Garn wurde von vielen Kunstkritikern als Kunstgewerbe oder Kunsthandwerk abgetan. Die Künstlerinnen dieser Ausstellung griffen zu Fäden und Fasern, um diese historische Marginalisierung zu verkomplizieren und auch ihre Bedeutung für die zeitgenössische Kunst zu revolutionieren. Sie stützten sich auf persönliche Erfahrungen, insbesondere ihre Standpunkte als Frauen, und generationsübergreifende Fähigkeiten, um einfache Fäden in resonante und komplexe Kunstwerke zu verwandeln.

Die Kunstwerke stellen mehrere Themen zur Debatte, wobei der Schwerpunkt auf den Aussagen der Künstlerinnen liegt: der komplexe (oft widersprüchliche) Einfluss des häuslichen Lebens; feministische Strategien, um den Status quo der Kunstwelt auf den Kopf zu stellen; gemeinsames Wissen über traditionelle und experimentelle Techniken; die Grenzen der Wahrnehmung und Möglichkeiten die Textilkunst zu erweitern.

Ein spezieller Galerieraum mit Archivmaterialien bietet einen Einblick in die Ateliers der Künstlerinnen und vertieft den Einblick in seine kreativen Prozesse mit Skizzen, Mail Art und Fotografien. Zusammen beleuchten diese Kategorien, wie Künstler zu Momenten der Kontemplation über das Zusammenspiel von Material und Botschaft eingeladen haben.

Die Kunstwerke sind so vielfältig wie die Frauen, die sie geschaffen haben. Sie drückten sich in Form von genähten Steppdecken, gewebten Wandteppichen und Teppichen, Perlen- und Stickornamenten, verdrehten und gebundenen Skulpturen und Multimedia-Assemblagen aus. Jedes Kunstwerk trägt die Geschichte seines Schöpfers und manifestiert — Stich für Stich — die tiefgründige und persönliche Politik der Hand.

Alle Kunstwerke stammen aus der ständigen Sammlung des Smithsonian American Art Museum; Archivmaterialien und Interviews werden aus Sammlungen der Archives of American Art ausgewählt. Um die Stimmen der Künstlerinnen weiter zu verstärken, wird der VSV einen narrativen Podcast produzieren. Das Audioprogramm wird einige der überzeugendsten Hintergrundgeschichten hervorheben, die in die Ausstellung eingewoben sind.

Kuratiert von Virginia Mecklenburg, Senior Curator; Mary Savig, die Lloyd Herman Curator of Craft; und Laura Augustin, kuratorische Assistentin.

Ausgestellte Künstlerinnen

Adela Akers, Neda Al-Hilali, Emma Amos, Barbara Chase-Riboud, Lia Cook, Olga de Amaral, Consuelo Jiménez Underwood, Sheila Hicks, Agueda Martínez, Faith Ringgold, Miriam Schapiro, Joyce Scott, Judith Scott, Kay Sekimachi, Lenore Tawney, Katherine Westphal, Claire Zeisler, Marguerite Zorach

Mehr Beiträge zu Künstlerinnen

17. Februar 2024
Clara Peeters, Stillleben mit Lilien, Rosen, Iris, Stiefmütterchen, Akelei, Nebelliebe, Rittersporn und anderen Blumen in einer Glasvase auf einer Tischplatte, flankiert von einer Rose und einer Nelke, Detail, 1610 (National Museum of Women in the Arts, Washington)

Ghent | MSK: Künstlerinnen der Niederlande zwischen 1600 und 1750 Kunst von Frauen im niederländischen Barock | 2026

13. Februar 2024
Tina Modotti, Gitarre, Patronengürtel und Sichel, 1927

Paris | Jeu de Paume: Tina Modotti Fotografin & Revolutionärin | 2024

Vintage-Abzüge & zeitgenössische Abzüge der 1970er Jahre, incl. Zeitschriften mit Modotti-Veröffentlichungen zeigen, wie die Fotografin das Bewusstsein ihrer Zeitgenoss:innen schärfen wollte.
12. Februar 2024

Remagen | Arp Museum: Malerinnen 1500–1900 Alte Meisterinnen und Pionierinnen der Moderne | 2024

Umfassende Schau mit Arbeiten von 46 Malerinnen, von mittelalterlichen Buchmalerinnen aus Nonnenklöstern über Künstlerinnen der Barockzeit bis hin zu den Wegbereiterinnen der Moderne.
3. Februar 2024
Elizabeth Catlett, Sharecropper, Detail, 1952/1970 (MUSEUM MMK FÜR MODERNE KUNST, © Elizabeth Catlett Family Trust / VG Bild-Kunst, Bonn 2023, Foto: Axel Schneider)

Frankfurt | TOWER MMK: Elizabeth Catlett Gerechtigkeit und Kunst für Alle | 2023/24

Die erste umfassende Werkschau der US-amerikanisch-mexikanischen Künstlerin Elizabeth Catlett (1915–2012) in Deutschland zeigt eine engagierte, humanistisch geprägte Frau, die ihre Kunst gesellschaftlich verstanden wissen wollte.
1. Februar 2024
Salvador Dalí, Versuchung des hl. Antonius, 1946, Öl/Lw, 89,7 x 119,5 cm (Musée d’Art Moderne, Brüssel)

Brüssel | Königliche Museen: 100 Jahre Surrealismus IMAGINE! | 2024

Die Königlichen Museen der Schönen Künste in Brüssel (RMFAB) feiern den Surrealismus mit einer hochkarätigen Auswahl und seinen symbolistischen Vorläufern aus Belgien.
1. Februar 2024
Lotte Laserstein, Tennisspielerin, Detail, 1929, Öl auf Leinwand, 110 × 95,5 cm (Privatbesitz, Foto: Berlinische Galerie © VG Bild-Kunst, Bonn 2018)

Wien | Leopold Museum: Neue Sachlichkeit in Deutschland Umfassende Ausstellung zum „kühlen Blick“ | 2024

Das Leopold Museum richtet 2024 den Blick auf die Neue Sachlichkeit aus Deutschland in der bis dato ersten umfassenden Ausstellung zur sachlich, kühlen Darstellung in Österreich.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.