0

Houston | The Menil Collection: Walter De Maria Boxes for Meaningless Work | 2022/23

Walter De Maria, The Arch, 1964 (The Menil Collection, Houston. © The Estate of Walter De Maria. Foto Paul Hester)

Walter De Maria, The Arch, 1964 (The Menil Collection, Houston. © The Estate of Walter De Maria. Foto Paul Hester)

Mit Werken aus der Menil Collection ist „Walter De Maria: Boxes for Meaningless Work“ die erste museale Präsentation, die einen Überblick über die mehr als 50-jährige Karriere des einflussreichen amerikanischen Künstlers Walter De Maria (1935–2013) gibt.

In den letzten zehn Jahren hat The Menil Collection seinen Bestand an Werken des Künstlers erheblich vertieft. Einige dieser Erwerbungen werden in der Ausstellung des Museums erstmals öffentlich gezeigt. Ihr Titel leitet sich aus dem frühen Interesse des Künstlers am Konzept der „sinnlosen Arbeit“ ab.

Walter De Maria im Menil 2022/23

Die Ausstellung beginnt mit einer Präsentation von De Marias Sperrholzskulpturen aus den frühen 1960er Jahren, als sich der Künstler in den avantgardistischen Musik- und Performance-Kreisen von New York City bewegte. In seinem Manifest aus dieser Zeit schrieb er, er wolle Kunst über willkürliche und manchmal humorvolle Handlungen und spielerische Gesten ohne produktiven Ausgang machen. Radikal einfach in ihren bescheidenen Materialien und Konstruktionen, verkörpern die resultierenden Werke die aufkeimenden Ideen, die später in diesem Jahrzehnt zur Entwicklung der Bewegungen Minimalismus (→), Konzeptkunst und Land Art führten.

Die Ausstellung hebt De Marias vielfältige und innovative Herangehensweisen an Medien und Maßstab hervor und umfasst eine große Gruppe konzeptioneller Zeichnungen und Fotografien, Skulpturen im Zusammenhang mit der Entwicklung der innovativen Land Art-Projekte des Künstlers in den 1970er Jahren sowie Beispiele seiner Sound- und Film-Arbeit.

Die Einzelausstellung endet mit Edelstahlskulpturen und monumentalen Gemälden aus der Serie „The Statement“ aus dem letzten Jahrzehnt von De Marias Lebens. Diese späten Arbeiten zeigen die nachhaltige Auseinandersetzung des Künstlers mit Wahrnehmung, Raum, Naturgewalten und dem Konzept des Erhabenen.

Kuratiert von Brad Epley, ehemaliger Chief Conservator, und Michelle White, Senior Curator.
Quelle: The Menil Collection

Aktuelle Ausstellungen

26. Juli 2022
Künstlerinnen im Bröhan-Museum, 2022

Berlin | Bröhan-Museum: Kunst und Design von Frauen 1880 – 1940 Ansehen! | 2022

Das Bröhan-Museum stellt erstmals seine Sammlungskünstlerinnen aus! Von Gründerinnen der Berliner Secession, Mitarbeiterinnen der Wiener Werkstätte bis zu den Künstlerinnen am Bauhaus reicht die Auswahl hochkarätiger Kreativer.
22. Juli 2022
Louise Bourgeois, The Good Mother, Detail, 2003 (© The Easton Foundation/VG Bild-Kunst, Bonn 2021, Foto: Christopher Burke)

Berlin | Gropius Bau: Louise Bourgeois: The Woven Child The Woven Child | 2022

„The Woven Child“ ist die erste große Ausstellung, die sich ausschließlich mit dem textilen Werk von Louise Bourgeois beschäftigt.
22. Juli 2022
Max Liebermann, Papageienmann, Detail, vor 1902 (Kunsthalle Mannheim)

Mannheim | Kunsthalle Mannheim: Liebermann, Slevogt und Corinth Grafiken des deutschen Impressionismus | 2022

Max Liebermann, Max Slevogt und Lovis Corinth gehören zu den bedeutendsten deutschen Impressionisten in der Graphischen Sammlung der Kunsthalle Mannheim.
20. Juli 2022
Ottilie W. Roederstein, Selbstbildnis mit weißem Hut, Detail, 1904, Öl/Lw, 55,3 × 46,1 cm (Städel Museum, Frankfurt am Main, Foto: Städel Museum)

Frankfurt | Städel Museum: Ottilie W. Roederstein

Ottilie W. Roederstein (1859–1937), stilistisch wandelbare Porträtistin der Klassischen Moderne, lange Jahre wohnhaft in Frankfurt wird 2021 zum ersten Mal seit der Jahrtausendwende wieder in einer Ausstellung geehrt.
20. Juli 2022
Michel Majerus, Massnahmen..., 1994, Acryl auf Baumwolle, 2-tlg, gesamt 303 x 476 cm (Sprengel Museum Hannover, Leihgabe aus Privatbesitz)

Hannover | Sprengel Museum: Michel Majerus Retrospektive zum 20. Todestag | 2022

Anlässlich der 20. Wiederkehr seines Todestags widmet das Sprengel Museum dem Luxemburger Maler Michel Majerus eine umfassende Retrospektive.
20. Juli 2022
Tom Schilling über Max Liebermann, Landhaus in Hilversum, 1901, © Felix von Boehm, art/beats

Berlin | Alte Nationalgalerie: Liebermann. Hommage zum 175. Geburtstag Videobotschaften für den deutschen Impressionisten | 2022

Die Alte Nationalgalerie feiert den Geburtstag von Max Liebermann mit einer multimedialen Intervention: In Videos mit kurzen Statements sprechen Menschen aus unterschiedlichster Perspektive – die Museumsaufsicht aus der Alten Nationalgalerie genauso wie die Künstlerin Valerie Favre oder der Filmschauspieler Tom Schilling – über ihre persönliche Begeisterung für Liebermann.