Houston | The Menil Collection: Walter De Maria | ARTinWORDS
0

Houston | The Menil Collection: Walter De Maria Boxes for Meaningless Work | 2022/23

Walter De Maria, The Arch, 1964 (The Menil Collection, Houston. © The Estate of Walter De Maria. Foto Paul Hester)

Walter De Maria, The Arch, 1964 (The Menil Collection, Houston. © The Estate of Walter De Maria. Foto Paul Hester)

Mit Werken aus der Menil Collection ist „Walter De Maria: Boxes for Meaningless Work“ die erste museale Präsentation, die einen Überblick über die mehr als 50-jährige Karriere des einflussreichen amerikanischen Künstlers Walter De Maria (1935–2013) gibt.

In den letzten zehn Jahren hat The Menil Collection seinen Bestand an Werken des Künstlers erheblich vertieft. Einige dieser Erwerbungen werden in der Ausstellung des Museums erstmals öffentlich gezeigt. Ihr Titel leitet sich aus dem frühen Interesse des Künstlers am Konzept der „sinnlosen Arbeit“ ab.

Walter De Maria im Menil 2022/23

Die Ausstellung beginnt mit einer Präsentation von De Marias Sperrholzskulpturen aus den frühen 1960er Jahren, als sich der Künstler in den avantgardistischen Musik- und Performance-Kreisen von New York City bewegte. In seinem Manifest aus dieser Zeit schrieb er, er wolle Kunst über willkürliche und manchmal humorvolle Handlungen und spielerische Gesten ohne produktiven Ausgang machen. Radikal einfach in ihren bescheidenen Materialien und Konstruktionen, verkörpern die resultierenden Werke die aufkeimenden Ideen, die später in diesem Jahrzehnt zur Entwicklung der Bewegungen Minimalismus (→), Konzeptkunst und Land Art führten.

Die Ausstellung hebt De Marias vielfältige und innovative Herangehensweisen an Medien und Maßstab hervor und umfasst eine große Gruppe konzeptioneller Zeichnungen und Fotografien, Skulpturen im Zusammenhang mit der Entwicklung der innovativen Land Art-Projekte des Künstlers in den 1970er Jahren sowie Beispiele seiner Sound- und Film-Arbeit.

Die Einzelausstellung endet mit Edelstahlskulpturen und monumentalen Gemälden aus der Serie „The Statement“ aus dem letzten Jahrzehnt von De Marias Lebens. Diese späten Arbeiten zeigen die nachhaltige Auseinandersetzung des Künstlers mit Wahrnehmung, Raum, Naturgewalten und dem Konzept des Erhabenen.

Kuratiert von Brad Epley, ehemaliger Chief Conservator, und Michelle White, Senior Curator.
Quelle: The Menil Collection

Aktuelle Ausstellungen

17. Mai 2024
Franz Grabmayr, Sandgrube, 1969, Öl auf Jute (ALBERTINA, Wien - Sammlung Batliner © Bildrecht, Wien 2024)

Wien | Albertina: Franz Grabmayr Farbe, Dynamik, die Kraft des Lebendigen | 2024

„Farbe, Dynamik, die Kraft des Lebendigen – das sind die Mittel meiner Bildgestaltung“, so beschreibt Franz Grabmayr seine Malerei. Aus der Nähe betrachtet gemahnen seine oft bis zu 60 kg schweren, plastischen Gemälde an abstrakte, zufällige Kompositionen. Doch sind Künstler und Werk in der Natur beheimatet.
17. Mai 2024
Jacob Matham nach Hendrick Goltzius, Der gestrandete Wal bei Berjhey, Detail, 1598 (Narodniy Galeria Prag)

Prag | Waldstein Reithalle: Von Michelangelo bis Callot Druckgrafik des Manierismus | 2024

Die Druckgrafik spielte im Manierismus eine entscheidende Rolle für die rasche Verbreitung von Motiven und Konzepten. Gleichzeitig etablierte sie sich aber auch als eigenständige künstlerische Disziplin mit technischer als auch künstlerischer Exzellenz.
16. Mai 2024
Angelika Kauffmann, Farbe – Colouring, ab 1778/vor Mai 1780, Öl/Lw, queroval, 130 x 149,5 cm (Royal Academy of Arts, London © Royal Academy of Arts, London/ Foto: John Hammond)

London | Tate Britain: Britische Künstlerinnen 1520–1920 Erfolgreiche Frauen im britischen Kunstbetrieb | 2024

Mit über 150 Werken räumt die Ausstellung mit Stereotypen über Künstlerinnen in der Kunstgeschichte auf und analysiert den steinigen Weg von Frauen in die Kunstwelt. Mit Werken von Mary Beale, Angelika Kauffmann, Elizabeth Butler und Laura Knight.
12. Mai 2024

Chemnitz | Museum Gunzenhauser: Das neusachliche Typenporträt in der Weimarer Zeit Sieh Dir die Menschen an! | 2024

Die Ausstellung betrachtet das neusachliche Typenporträt erstmals eingehend im historischen Kontext, getragen vom gesamtgesellschaftlichen Diskurs in der Weimarer Republik: der Suche nach dem „Gesicht der Zeit“.
10. Mai 2024
Sebastién Bourdon, Königin Christina von Schweden auf einem steigenden Pferd, 1653/54 (Museo Nacional del Prado)

Madrid | Prado: Die weibliche Perspektive Sammlerinnen des Prado | 2024

Die Sammlerinnen des Prado - von Elisabeth von Bourbon bis Maria Anna von Neuburg-Pfalz (1602-1700) - werden im Sommer 2024 in der Sammlung sichtbar gemacht.
8. Mai 2024
Musizierender Engel

Mailand | Castello Sforzesco: Rötelstift-Zeichnungen von Leonardo bis zu den Akademien Formen und Funktionen des Zeichnens in Rot | 2024