0

Jackson Pollock 1958 in London Whitechapel Gallery bringt Jackson Pollock auf die Bühne

Jackson Pollock, Summertime Number 9A, Detail, 1948, Öl, Emailfarbe, Wandfarbe/Lw, 84,8 x 555 cm (Tate Modern, London)

Jackson Pollock, Summertime Number 9A, Detail, 1948, Öl, Emailfarbe, Wandfarbe/Lw, 84,8 x 555 cm (Tate Modern, London)

Jackson Pollocks (1912–1956) revolutionäres, über fünf Meter breites Drip-Gemälde „Summertime 9A“ (1948, Tate Modern, London) wurde 1958 in der Whitechapel Gallery erstmals in Großbritannien präsentiert. Kurz nach Pollocks frühem Tod reiste das abstrakte Bild vom New Yorker Museum of Modern Art nach Europa und provozierte Verwirrung und Aufregung. Sechs Jahrzehnte später kehrt Pollocks Meisterwerk „Summertime 9A“ wieder in die Whitechapel Gallery zurück. Es war 1988 von der Tate Modern angekauft worden. Selten ausgestelltes Archivmaterial macht die Reaktionen in den späten 1950er Jahren zugänglich.

Im Rahmen der Ausstellung reflektiert der britische Architekt Trevor Dannatt (* 1920) sowohl Pollocks Erbe wie auch die Geschichte des Kuratierens und Ausstellens. Dannatt war 1958 von Direktor Bryan Robertson (1925–2002) eingeladen worden, ein Display für die Ausstellung zu entwickeln. Dannatts konstruktivistisches Design verwandelte die Galerie im Salon-Stil in einen White Cube. Sein „geschlossenes architektonisches Ensemble“ beinhaltete freistehende Balkenwände, schwarze Paneele, Rampenlicht und eine wellenförmige Decke aus aufgehängtem Stoff. Insgesamt 58 Gemälde aus Pollocks Dripping Phase (1947–1950) waren ausgestellt und begründeten den internationalen Ruhm des Malers des Amerikanischen Abstrakten Expressionismus.

Der amerikanische Abstrakte Expressionismus wurde als Symbol für die freie Meinungsäußerung und Demokratie gedeutet (→ Abstrakter Expressionismus | Informel). Kunstausstellungen und vor allem die Abstraktion wurden im Kalten Krieg als weiche Waffe gegen den Sozialistischen Realismus und Einfluss des Kommunismus interpretiert und daher finanziell gefördert. Es wird gemunkelt, dass das Internationale Programm des MoMA daher von der CIA als Teil einer Reihe kultureller Initiativen gesponsert worden war.

Kuratiert von Nayia Yiakoumaki (Archive Gallery and Head of Curatorial Studies), assistiert von Candy Stobbs (Assistant Curator)

Bilder

  • Jackson Pollock, Summertime Number 9A, 1948, Öl, Emailfarbe, Wandfarbe/Lw, 84,8 x 555 cm (Tate Modern, London)
  • Ausstellungsansicht von der Jackson Pollock Ausstellung 1958 © Whitechapel Gallery

Weitere Beiträge zur Abstrakten Kunst, zum Abstrakten Expressionismus

10. Januar 2021
Marcelle Cahn, Spacial Mobile, Detail, 1967–1969, bemaltes Holz, 68,6 x 42,5 x 15,7 cm (Courtesy Galerie Lahumière)

Stuttgart | Kunstmuseum: Konkrete Künstlerinnen

Konkreter Künstlerinnen von den 1920er bis zu den 1970er Jahren: Ausbildungs- und Präsentationsbedingungen für Frauen zu dieser Zeit sowie die Netzwerke, innerhalb derer die Künstlerinnen agieren konnten.
12. Dezember 2020
Heinz Mack mit Silberfahne im Grand Erg Oriental, Algerien, 1976 (Fotografie: Thomas Höpker, Courtesy Archiv Atelier Mack © Heinz Mack/VG Bild-Kunst, Bonn 2020/2021)

Düsseldorf | Kunstpalast: Heinz Mack

Der Kunstpalast widmet Heinz Mack (* 1931) zu seinem 90. Geburtstag eine Ausstellung, die schwerpunktmäßig sein Frühwerk aus den 1950er bis 1970er Jahren in den Blick nimmt. Die Schau zeigt die innovativen Neuerungen und den revolutionären Geist, mit denen Mack jenseits akademischer Vorgaben neue Denk- und Arbeitsräume erschloss.
12. Dezember 2020
Düsseldorf, Kunstpalast, Barock Modern

Düsseldorf | Kunstpalast: BAROCK MODERN Gegenüberstellung barocker Werke und abstrakten Arbeiten der Nachkriegszeit

In einer rund 120 Gemälde, Skulpturen, Papierarbeiten und Glasobjekte umfassenden Ausstellung untersucht der Kunstpalast die bislang kaum beleuchteten Spuren des Barocks in der Kunst nach 1950.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.