0

Joan Jonas. Multimediakünstlerin aus New York 50 Jahre Nachdenken über Weiblichkeit, Mythos und Raum

Joan Jonas, They Come to Us without a Word II, 2015, Performance at Teatro Piccolo Arsenale, Venice, Italy, 2015. Photo by Moira Ricci. © 2017 Joan Jonas: Artists Rights Society (ARS), New York: DACS, London.

Joan Jonas, They Come to Us without a Word II, 2015, Performance at Teatro Piccolo Arsenale, Venice, Italy, 2015. Photo by Moira Ricci. © 2017 Joan Jonas: Artists Rights Society (ARS), New York: DACS, London.

Joan Jonas (*1936 in New York) wurde Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre als Pionierin der Video- und Performancekunst bekannt und ist eine der einflussreichsten Künstlerinnen der Gegenwart. Mit ihren experimentellen Installationen verfolgt sie einen originellen und interdisziplinären Ansatz. Sie vereint darin collageartig Film, Video, Musik, Fotografie, Zeichnung, Soundscapes, Objekte, Requisiten und Masken oder auch Schauspiel und Tanz. Im Zentrum ihrer Arbeit steht oft eine erzählende Komponente. Jonas findet ihre Inspiration u.a. in der Literatur, im No-Theater und in Ritualen, die sie auf zahlreichen Reisen über die Jahre miterlebt hat.

Pionierin der Performance- und Videokunst

Die in New York aufgewachsene Künstlerin, studierte zwischen 1954 und 1958 zuerst am Mount Holyoke College Kunstgeschichte. Joan Jonas erhielt an der Boston Museum School eine Ausbildung als Bildhauerin (1958–1961), gefolgt von einem Studium der Malerei an der New Yorker Columbia University (1961–1964), Ihre frühesten Werke, die Anfang der 1960er Jahre entstanden, waren von non-linearen Werken von John Cage und Claes Oldenburg beeinflusst. Sehr schnell wandte sich Joan Jonas der Performance, dem Video und Requisiten zu, nachdem sie die einflussreiche Choreografin Trisha Brown und Yvonne Rainer in den 1960ern getroffen hatte. Ihre revolutionäre frühe Praxis in New York Downtown inspirierte eine Generation von Künstlern und Denkern. Zeitgenossen wie Richard Serra und Peter Campus fotografierten sie, wodurch diese ephemeren Momente festgehalten wurden. Ergänzt wird das Dokumentationsmaterial durch Sammlungsgegenstände Masken, Kristallen und Dingen aus dem persönlichen Besitz der Künstlerin, die sie im Laufe der Jahre auf Reisen zusammengetragen hat. Sie inspirierten sie zu Werken oder wurden in ihnen wichtig.

 

„It’s the shamanistic idea—the performer goes through the actions so that the audience can experience them also. It takes you into a space that you wouldn’t otherwise be in.“ (Joan Jonas über „Mirror Check”)

 

Joan Jonas ist eine leidenschaftliche Erzählerin, was in Arbeiten wie „The Juniper Tree“ (1976/1994) zum Ausdruck kommt. Hierfür benutzte Jonas 29 Holzbälle, eine Leiter, einen Kimono und mehr, um ein Märchen der Brüder Grimm über eine böse Stiefmutter und deren Familie zu nachzuerzählen. Für die Installation, „Lines in the Sand“ (2002), die Jonas für die Documenta 11 entwickelte, arbeitete sie mit dem Mythos der Helena von Troja, um sich auf zeitgenössische politische Ereignisse zu beziehen.

Joan Jonas hat ihre Arbeit international und umfangreich ausgestellt und zur Aufführung gebracht. So nahm sie (zwischen 1972 und 2012) sechsmal an der documenta in Kassel teil und war im amerikanischen Pavillon der 56. Biennale von Venedig vertreten.

 

 

Joan Jonas in der Tate und im Haus der Kunst

Über fünfzig Jahre künstlerisches Werk werden in den beiden Ausstellungsorten präsentiert. Für die Retrospektive konnten bedeutende Arbeiten aus allen Schaffensphasen als Leihgaben gewonnen werden. Diese korrespondieren im Ausstellungsraum, da Joan Jonas häufig zu ihren älteren Werken zurückkommt, so zu sehen in „Cones/May-Windows (After Mirage)“. Diese Installation entstand 1976 und wurde 2011 von der Künstlerin überarbeitet. Aus dem frühen Werk ist „Organic Honey’s Visual Telepathy“ (1972) ausgestellt. Hierin erforscht sie mit Hilfe eines sexualisierten Alter Ego weibliche Identität. Aktuellere Installationen schließen die Video-Sound-Installation „Reanimation“ (2010/13) sowie „Stream or River, Flight or Pattern“ (2016/17) mit ein. Die Themen reichen nun von Klimawandel zum Aussterben von Tierarten, die Joan Jonas aktuell sehr wichtig sind.

Die Ausstellung zeigt Installationen aus den 1970er Jahren sowie jüngere Arbeiten aus den letzten fünfzehn Jahren. In London wie auch in München wird Joan Jonas Live-Performances aufführen (in der Tate als BMW Tate Live Exhibition in den Tanks). Die Künstlerin plant einige ihrer bekanntesten Werke wiederaufzuführen wie „Mirror Pieces“ aus den Jahren 1968 bis 1971. Hinzu kommen ein umfangreiches Filmprogramm sowie ein Katalog mit mehreren Interviews mit der Künstlerin.

Kuratiert von Julienne Lorz, Kuratorin am Haus der Kunst München, und Andrea Lissoni, Leitender Kurator der Abteilung International Art (Film) der Tate Modern.

 

 

Joan Jonas: Bilder

  • Joan Jonas, The Juniper Tree, 1976/1994, Installation - 24 works on silk, acrylic paint, wooden structure, string of 29 wooden balls, ladder, kimono, mirror, glass jars, 78 slides, box and other materials, Overall display dimensions variable Tate, purchased 2008 Wilkinson Gallery, London, 2008. Photo courtesy Wilkinson Gallery, London, photo by Peter White © 2017 Joan Jonas: Artists Rights Society (ARS), New York : DACS, London.
  • Joan Jonas, Reanimation, Installation 2010, 2012, 2014 (Privatsammlung, Photo by Thomas Müller.  Courtesy the Artist and Gavin Brown's enterprise, New York: Rome. © 2017 Joan Jonas : Artists Rights Society (ARS), New York : DACS, London)
  • Joan Jonas, They Come to Us without a Word II, 2015, Performance at Teatro Piccolo Arsenale, Venice, Italy, 2015. Photo by Moira Ricci. © 2017 Joan Jonas: Artists Rights Society (ARS), New York: DACS, London.

Weitere Beiträge zur Performance-Kunst

19. April 2018
Marina Abramović

Marina Abramović. The Cleaner Retrospektive der Performance-Künstlerin

Die große europäische Retrospektive zu Marina Abramović (* 1946) bringt die radikalen und vieldiskutieren Performances nach Bonn. Berühmt wurde die aus Ex-Jugoslawien stammende Künstlerin mit Performances, in denen sie und ihr Körper Mittel und Ziel der gesellschaftlich-spirituellen Untersuchungen standen.
1. Februar 2018
Günter Brus, Ana, 1964/2004, mit Anni Brus, Foto: Sigfried Klein, © Atelier Otto Muehl, Obere Augartenstraße, 1020 Wien.

Günter Brus. Die Unruhe nach dem Sturm Retrospektive zu Leben und Werk des Aktionisten

Als einer der radikalsten Vertreter des Wiener Aktionismus machte Günter Brus (* 1938) ab Anfang der 1960er Jahre den eigenen Körper zum Ort der künstlerischen Auseinandersetzung. Anlässlich seines 80. Geburtstags realisiert das 21er Haus eine große Retrospektive zum Gesamtwerk des österreichischen Aktionisten.
23. Mai 2017
Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, Pauline Doutreluingne, Foto: Alexandra Matzner, ARTinWORDS.

Bonaventure Soh Bejeng Ndikung: „Es geht um Zusammenkünfte, Formen des Miteinander!“ Wie über Kolonialismus nachdenken? Ndikung und Pauline Doutreluingne über ihre Festwochen-Ausstellung „The Conundrum of Imagination“

Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, Curator at Large der documenta 14, unterstützt von Co-Kuratorin Pauline Doutreluingne, stellte für die Wiener Festwochen eine unter die Haut gehende, mit beeindruckenden Bildern arbeitende Gruppenausstellung zum Thema Kolonialismus zusammen. Künstlerinnen und Künstler repräsentieren die anti-hegemoniale Welt und werfen gleichzeitig eigene Blicke zurück - auf die Geschichte von Eroberung, Vernichtung, Neubenennung, Deutung, Klassifizierung seit dem 16. Jahrhundert. Ndikung und Doutreluingne gelingt eine vielseitige Schau, die durch Performances und Vorträge ergänzt und erweitert wird.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.