Paris | Centre Pompidou: 100 Jahre Surrealismus | ARTinWORDS
0

Paris | Centre Pompidou: 100 Jahre Surrealismus Revolution in Kunst und Gesellschaft | 2024

Centre Pompidou, 100 Jahre Surrealismus

Centre Pompidou, 100 Jahre Surrealismus

1924 veröffentlichte André Breton das Erste surrealistische Manifest und begründete damit den Surrealismus als Haltung und Kunstform. Anlässlich des 100. Geburtstags der revolutionären Gruppierung organisiert das Centre Pompidou eine umfassende Überblicksausstellung. Mehr wird noch nicht verraten! Außer: Das Museum kann auf ca. 2.500 Werke von 130 Künstler:innen zurückgreifen.

„Surrealismus: reiner psychischer Automatismus, durch den man versucht, die tatsächliche Funktionsweise des Denkens entweder schriftlich oder auf andere Weise auszudrücken. Diktiert durch Gedanken ohne jegliche Kontrolle durch die Vernunft, unabhängig von jeglichen ästhetischen oder moralischen Bedenken.“ (André Breton, 1924)

Der Einfluss des dadaistischen Aufstands gegen die Kunstwelt und Gesellschaft ist in den frühen Werken noch deutlich spürbar. Bald wird „The Magnetic Fields“ von Breton und Soupault eine poetische Praxis vorstellen, die die Idee einer subjektiven und individualistischen Kunst zu überwinden weiß, während die ersten Werke von Max Ernst und André Masson die Legitimität ihres künstlerischen Ansatzes in den neuen Techniken „automatisches Schreiben“ und „Collage“ begründen. Die Surrealisten schlossen sich dann schnell Sigmund Freud bei der Erforschung des Unbewussten an und wollten sich aktiv an der Organisation der Gesellschaft beteiligen. Dieses Projekt wurde insbesondere durch Zeitschriften wie „La Révolution surréaliste“, aber auch „Documents“ oder „Minotaure“ bestimmt.

Es ist davon auszugehen, dass das Centre Pompidou sämtliche großen Namen des Surrealismus - von Alberto Giacometti, René Magritte, Salvador Dalí, Victor Brauner, Dora Maar, Leonor Fini, uvm. - in der Überblicksschau versammeln wird.

Weitere Beiträge zum Surrealismus

17. Juni 2024
Lee Miller, Modell mit Glühbirne, Detail, Vogue Studio, London, England, um 1943 (© Lee Miller Archives, England 2025. All rights reserved. leemiller.co.uk)

London | Tate Britain: Lee Miller Bisher umfangreichste Retrospektive in GB | 2025/26

Die bisher umfangreichsten Retrospektive in Großbritannien versammelt rund 250 Fotografien von Lee Miller, die ihren Weg vom Surrealismus zur ägyptischen Landschaft, ihre Aufnahmen als Kriegsberichterstatterin im Zweiten Weltkrieg und Modefotografie nachzeichnen.
17. Juni 2024
Ithell Colquhoun, Attributes of the Moon, Detail, 1947 (© Tate)

London | Tate Britain: Ithell Colquhoun Between Worlds | 2025

Die Ausstellung zeichnet mit über 200 Kunstwerken und Archivmaterialien Ithell Colquhouns Entwicklung nach, von ihren frühen Studienarbeiten und ihrer Auseinandersetzung mit der surrealistischen Bewegung bis hin zu ihrer Faszination für die ineinandergreifenden Bereiche von Kunst, sexueller Identität, Ökologie und Okkultismus.
17. Juni 2024
Ithell Colquhoun, Scylla, 1938 (Tate. © Spire Healthcare, © Noise Abatement Society, © Samaritans)

St Ives | Tate St Ives: Ithell Colquhoun Between Worlds | 2025

Über 200 Kunstwerke und Archivmaterialien zeichnen Ithell Colquhouns Entwicklung nach, von ihren frühen Studienarbeiten und ihrer Auseinandersetzung mit der surrealistischen Bewegung bis hin zu ihrer Faszination für die ineinandergreifenden Bereiche von Kunst, sexueller Identität, Ökologie und Okkultismus.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.