Stockholm | Moderna Museet: Die Brücke | ARTinWORDS
0

Stockholm | Moderna Museet: Die Brücke Deutscher Expressionismus | 2024/25

Karl Schmidt-Rottluff, Deichdurchbruch, 1910 (Brücke-Museum Berlin, Foto: Nick Ash © Karl Schmidt-Rottluff / Bildupphovsrätt 2023)

Karl Schmidt-Rottluff, Deichdurchbruch, 1910 (Brücke-Museum Berlin, Foto: Nick Ash © Karl Schmidt-Rottluff / Bildupphovsrätt 2023)

Die Künstlergruppe „Die Brücke“ ist Deutschlands bedeutendster Beitrag zur internationalen Moderne – als bedeutendes Vereinigung des deutschen Expressionismus neben dem „Blauen Reiter“. Die Gruppe wurde 1905 in Dresden von den vier jungen Architekturstudenten Ernst Ludwig Kirchner, Otto Bleyl, Erich Heckel und Karl Schmidt-Rottluff gegründet, wenig später stießen Emil Nolde, Max Pechstein und Otto Mueller dazu. Gemeinsam entwickelten sie einen Malstil mit lebendigen Farben, vereinfachten Formen und großen Farbfeldern, der Gefühle zum Ausdruck bringt, anstatt eine äußere Realität abzubilden. Das Moderna Museet in Stockholm zeigt die multimediale Kunst der „Brücke“ von Malerei bis Druckgrafik und Skulptur bis zu Katalogen.

Die Brücke in Stockholm

„Die Brücke“ wollte die Kunst wiederbeleben und gleichzeitig mit den strengen moralischen Normen des Deutschen Reiches brechen. Die Künstler ließen sich von Malern wie Paul Gauguin, Vincent van Gogh und Edvard Munch inspirieren, ihre Motive umfassten Menschen und Natur. Sie beschäftigten sich mit Aktstudien, malten Porträts und stellten Szenen aus dem Atelier dar, in denen Leben und Kunst verschmolzen. Nach dem Umzug in die Hauptstadt Berlin im Jahr 1911 wurde das Großstadtleben zu einem weiteren Schwerpunkt ihrer Arbeit.

„Die Brücke“ verfasste Manifeste, lud Unterstützer:innen zur Mitgliedschaft ein, organisierte Ausstellungen und Führungen sowie gestaltete eigene Kataloge und Plakate. Die Gruppe löste sich 1913 auf, aber ihre Zusammenarbeit und Marketingstrategien waren für mehrere Generationen von Künstlern inspirierend.

Kuratiert von Iris Müller-Westermann, Senior Curator am Moderna Museet.
Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Brücke-Museum in Berlin, das über die umfangreichste Sammlung zum Werk der Künstlergruppe verfügt. Die Ausstellung umfasst rund 200 Kunstwerke in verschiedenen Medien – Malerei, Holzschnitt, Arbeiten auf Papier und Skulptur.
Quelle: Moderna Museet

Bilder

  • Karl Schmidt-Rottluff, Deichdurchbruch, 1910 (Brücke-Museum Berlin)

Weitere Ausstellungen zu "Brücke"

25. Februar 2024
Ernst Ludwig Kirchner, Kämpfe, aus: Peter Schlemihl von Adelbert von Chamisso, Detail, 1915, Farbholzschnitt, 57,1 x 41,8 cm (Städel Museum Frankfurt a.M., Graphische Sammlung © Städel Museum – ARTOTHEK)

Bremen | Kunsthalle Bremen: Kirchner Holzschnitte Mit Benjamin Badock, Gabriela Jolowicz und Thomas Kilpper | 2024/25

Ernst Ludwig Kirchner (1880–1938) sah seine Druckgrafik der Malerei ebenbürtig, weshalb die Kunsthalle Bremen seine einzigartigen Farbholzschnitte zeigt - und mit Werken von Benjamin Badock, Gabriela Jolowicz und Thomas Kilpper aktualisiert.
4. April 2023
Pablo Picasso, Die orangefarbene Bluse – Dora Maar [Le corsage orange – Dora Maar], 21.04.1940, Öl auf Leinwand, 73 × 60 cm (Sammlung Würth, Foto: Volker Naumann, Schönaich © Succession Picasso/Bildrecht, Wien 2022)

Wien | Leopold Museum: Highlights der Sammlung Würth Amazing | 2023

Hans-Peter Wipplinger stellt eine für das Leopold Museum maßgeschneiderte Auswahl vom Impressionismus bis in die Kunst der Gegenwart zusammen. Obschon Malerei triumphiert wird auch die Skulptur thematisiert werden. Das Publikum darf sich freuen auf Charakteristisches von Max Liebermann, Metamalerei von Gerhard Richter bis Anselm Kiefers Aufarbeitung der Vergangenheit, österreichische Kunst der 1950er bis in die 1980er sowie einige Vertreter der französischen Avantgarde.
20. März 2022
Wassily Kandinsky, Zwei Reiter vor Rot, 1911

Bedburg Hau | Museum Schloss Moyland: Expressionistische Holzschnitte Sammlung Joseph Hierling | 2022

Auswahl von 135 teils farbigen Blättern aus der Sammlung Joseph Hierling, u.a. von Jacoba van Heemskerk und Maria Uhden, Wassily Kandinsky, Ernst Ludwig Kirchner, Wilhelm Morgner oder Adolf de Haer.