0

Cézanne Porträts Bildnisse zur Stilentwicklung

Paul Cézanne, Knabe in roter Weste, Detail, 1888-1890, Öl auf Leinwand, 89.5 x 72.4 cm (National Gallery of Art, Washington, Collection of Mr. and Mrs. Paul Mellon, in Honor of the 50th Anniversary of the National Gallery of Art)

Paul Cézanne, Knabe in roter Weste, Detail, 1888-1890, Öl auf Leinwand, 89.5 x 72.4 cm (National Gallery of Art, Washington, Collection of Mr. and Mrs. Paul Mellon, in Honor of the 50th Anniversary of the National Gallery of Art)

Mehr als 50 Porträts von Paul Cézanne beleuchten dessen revolutionären Ansatz. In der chronologischen Präsentation wird die Entwicklung von Cézannes Porträtmalerei als kontinuierliche Recherche in Bezug auf Stil, Methoden und Darstellung des Subjekts untersucht. Was sind die malerischen und thematischen Charakteristika von Cézannes Porträts? Wie geht er mit Gegensatzpaaren und mehreren Versionen derselben Person um? Welchen Einfluss hatten die Porträtierten auf die Malpraxis von Cézanne? Von den etwa 200 Porträts, die Paul Cézanne während seines Lebens gemalt hat, sind 26 Selbstbildnisse und 29 Porträts seiner Ehefrau Hortense Fiquet.

 

 

 

Kuratiert von:

  • John Elderfield, Chefkurator Emeritus für Malerei und Skulptur an The Museum of Modern Art, New York
  • Mary Morton, Kurator und Leiter der Abteilung, Französische Malerei an der National Gallery of Art
  • Xavier Rey, Sammlungsleiter, Musée d'Orsay

 

Cézanne Porträts: Bilder

  • Paul Cézanne, Antoine Dominique Sauveur Aubert, der Onkel, als Monk, 1866, Öl/Lw, 65.1 x 54.6 cm (The Metropolitan Museum of Art, New York, The Walter H. and Leonore Annenberg Collection, Gift of Walter H. and Leonore Annenberg, 1993, Bequest of Walter H. Annenberg, 2002, Inv.-Nr. 1993.400.1)
  • Paul Cézanne, Onkel Antoine Dominique Sauveur Aubert, 1866, Öl/Lw, 79.7 x 64.1 cm (The Metropolitan Museum of Art, New York, Wolfe Fund, 1951; acquired from The Museum of Modern Art, Lillie P. Bliss Collection, Inv.-Nr. 53.140.1)
  • Paul Cézanne, Madame Cézanne im roten Ohrensessel, 1877, Öl/Lw, 72.4 x 55.9 cm (The Museum of Fine Arts, Boston)
  • Paul Cézanne, Porträt Anthony Valabrègue, 1869–1871, Öl/Lw, 60 × 50.2 cm (The J. Paul Getty Museum, Los Angeles)
  • Paul Cézanne, Knabe in roter Weste, 1888-1890, Öl auf Leinwand, 89.5 x 72.4 cm (National Gallery of Art, Washington, Collection of Mr. and Mrs. Paul Mellon, in Honor of the 50th Anniversary of the National Gallery of Art)
  • Paul Cézanne, Junge Italienerin an einem Tisch, um 1895–1900, Öl/Lw, 92.1 × 73.5 cm (The J. Paul Getty Museum, Los Angeles)
  • Paul Cézanne, Selbstporträt mit Berett, um 1898–1900, Öl/Lw, 64.1 x 53.3 cm (Museum of Fine Arts, Boston)
  • Camille Pissarro, Porträt von Paul Cézanne, 1874, Radierung, 26.6 x 21.5 cm (Platte) (Museum of Fine Arts, Boston)

Weitere Beiträge zu Paul Cézanne

26. Oktober 2017
Paul Cézanne, Selbstbildnis mit Palette, Detail, um 1890 (Stiftung Sammlung E.G. Bührle, Zürich), Foto: SIK Zürich (J.-P. Kuhn)

Cézanne. Metamorphosen in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe Kopieren für die Avantgarde

Das Werk von Paul Cézanne (1839–1906) wird in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe anhand von 100 Gemälden und Aquarellen nach drei Aspekten untersucht, die als charakteristisch für den „Vater der Moderne“ gelten: Das Aufbrechen der Bildgattungen, Cézanne und die Kopie sowie Doppeldeutigkeiten und Verunklärung sind, so die Kuratoren Alexander Eiling und Pia Müller-Tamm, essentielle Faktoren für die Bedeutung des französischen Males.
24. Oktober 2017
Paul Cézanne, Grosses pommes, um 1891-92, Öl auf Leinwand, 44,8 x 58,7 cm, The Metropolitan Museum of Art, New York, Legat Stephen C. Clark, 1960.

Paul Cézanne: Biografie Leben und Werk des französischen Avantgardemalers

Paul Cézanne (1839–1906) kam als Sohn eines wohlhabenden Huterzeugers und späteren Bankiers in Aix-en-Provence zur Welt. Leben und Werk des Malers ausführlich erzählt.
26. Februar 2016
Edouard Manet, Die Dante-Barke / The Barque of Dante (nach / after Delacroix), um / about 1854, Öl auf Leinwand / Oil on canvas, 37.5 x 45 cm, Musée des Beaux Arts de Lyon (B830) © Lyon MBA - photo Alain Basset.

Delacroix und die Malerei der Moderne Wegbereiter von Renoir, Monet, Cézanne, Gauguin, Redon...

Eugène Delacroix (1798–1863) steht an der Schwelle von Salonmalerei und moderner Malerei, die nur sich selbst verpflichtet ist. In Auseinandersetzung mit dem Grand Style von Paul Delaroche und den Farbtheorien Michel Eugène Chevreuls (1786–1889) entwickelte er einen auf Farben und Pinselstrich basierenden Malstil. Obwohl Delacroix kaum Schüler hatte, wurde sein Personalstil und seine Überlegungen zu Kunst zu den folgenreichsten des 19. Jahrhunderts. Generationen von Impressionisten (Manet, Fantin-Latour, Bazille, Renoir), Spätimpressionisten (Cézanne, Van Gogh), Symbolisten (Moreau, Redon, Gauguin) und Pointillisten (Seurat, Matisse, Metzinger) bezogen sich auf oft ungeahnte Weise auf ihren 1863 verstorbenen Wegbereiter.
10. Februar 2010
Paul Cézanne, Steingutkrug, 1893/94, Fondation Beyeler, Riehen/Basel © Foto: Peter Schibli, Basel.

Augenschmaus Vom Essen im Stillleben

Die allerorts zu beobachtende Popularität von Kochen und Essen in den Medien findet in Ausstellung und Katalogpublikation „Augenschmaus – vom Essen im Stillleben“ eine ergötzliche visuelle Entsprechung.

ézan

Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.