0

London | Tate Modern: Paul Cézanne Retrospektive zum “Vater der Moderne“

Paul Cézanne, Korb mit Äpfeln, um 1893 (The Art Institute of Chicago, Helen Birch Bartlett Memorial Collection)

Paul Cézanne, Korb mit Äpfeln, um 1893 (The Art Institute of Chicago, Helen Birch Bartlett Memorial Collection)

„Mit einem Apfel werde ich Paris in Erstaunen versetzen“, behauptete Paul Cézanne einmal. Als er in seinen 20ern seine Heimat Aix-en-Provence in die französische Hauptstadt verließ, tat er genau das. Cézannes Stillleben, Landschaften und Bilder von Badegästen sollten Generationen von Künstler*innen in die Lage versetzen, Regeln zu brechen. Damit schrieb Paul Cézanne die Geschichte der modernen Malerei um.

Cézanne in der Tate Modern 2022

Die Ausstellung in der Tate Modern, London, konzentriert sich auf die vielen Spannungen und Widersprüche in Cézannes Werk und versucht, den Künstler in seinem eigenen Kontext zu verstehen: als ehrgeiziger junger Maler, der stolz aus dem mediterranen Süden stammt, aber begierig darauf ist, es in der Metropole Paris zu schaffen.

Mit vielen Werken, die zum ersten Mal in Großbritannien gezeigt werden, wird die Ausstellung Cézannes Kampf zwischen der Suche nach offizieller Anerkennung und der Hinwendung zu den aufstrebenden Künstler*innen des Impressionismus folgen, bevor er unermüdlich seiner eigenen einzigartigen Kunstsprache nachging. Wir werden Zeuge eines Künstlers, der damit ringt, was es bedeutet, ein moderner Maler zu sein. Gleichzeitig stand Cézanne der Welt, in der er lebte, jedoch zutiefst skeptisch gegenüber, von politischen Unruhen bis hin zu einer sich ständig beschleunigenden Lebensweise.

„Kümmern wir uns um das Volle, also das Objekt als Positivform, reduziert sich der umgebende Raum auf fast nichts. Wenn wir uns auf den Raum um das Objekt fokussieren, wird das Objekt auf fast nichts reduziert. Was ist am interessantesten? Was ist innerhalb oder außerhalb der Formel? Wenn wir uns Cézannes Äpfel ansehen, sehen wir, dass er Äpfel nicht wirklich als solche gemalt hat. Was er tat, war, das Gewicht des Weltraums schrecklich gut auf diese runde Form zu malen. [...] Es ist der Platzbedarf in der Form, der zählt.”1

Quelle: Tate Modern, London

Cézanne in der Tate: Bilder

  • Paul Cézanne, Korb mit Äpfeln, um 1893 (The Art Institute of Chicago, Helen Birch Bartlett Memorial Collection)

Weitere Beiträge zu Paul Cézanne

15. Oktober 2023
Rembrandt, Juno, Detail (Armand Hammer Collection, Los Angeles)

Houston | MFA: Rembrandt bis Van Gogh aus der Armand Hammer Collection Kunstwerke aus vier Jahrhunderten | 2023/24

Bedeutende Kunstwerke aus vier Jahrhunderten - von Tizian über Rembrandt, die Impressionisten bis Vincent van Gogh - spiegeln die Sammelinteressen von Armand Hammer (1898–1990), dem Museumsgründer in Los Angeles, wider.
30. September 2023
Jasper Johns, 2014, Foto: John Lund

Basel | Kunstmuseum Basel: Jasper Johns — Der Künstler als Sammler Von Cézanne bis de Kooning | 2023/24

Circa 80 Zeichnungen aus der Sammlung von Jasper Johns zeigen zum Großteil den menschlichen Körper - von Cézanne, Picasso, de Kooning zu Kollwitz, Duchamp und Sol LeWitt.
12. Mai 2023
Vincent van Gogh, Dr. Gachet, Auvers-sur-Oise, Juni 1890, Radierung auf Papier, 14,5 cm x 14,8 cm (Van Gogh Museum, Amsterdam (Vincent van Gogh Foundation)

Amsterdam | Van Gogh Museum: Dr. Gachet & Van Gogh Experimente mit der Radierung | 2023

In Auvers-sur-Oise experimentierte Vincent van Gogh erstmals mit der Radierung. Der erste Druck belegt seine besondere Bindung zu Dr. Gachet.

Aktuelle Ausstellungen

26. Februar 2024
Emily Kam Kngwarray, Anmatyerr people, Yam awely, 1995 (National Gallery of Australia, Kamberri/Canberra, gift of the Delmore Collection, Donald and Janet Holt 1995 © Emily Kam Kngwarray/Copyright Agency)

Canberra | NGA: Emily Kam Kngwarray Retrospektive | 2023/24

Die Ausstellung gibt einen umfassenden Überblick über Emily Kam Kngwarrays Werk und vereint die wichtigsten Werke ihres Œuvres, von frühen farbenfrohen Batiktextilien bis hin zu späteren monumentalen Gemälden auf Leinwand.
26. Februar 2024
Kehinde Wiley, The Death of Hyacinth (Ndey Buri Mboup), 2022, oil on canvas, courtesy of the artist and Galerie Templon. © 2022 Kehinde Wiley

Houston | The Museum of Fine Arts: Kehinde Wiley An Archaeology of Silence | 2023/24

Zit. n. François Gilot und Carlton Lake, Living with Picasso, Paris, Calmann-Lévy, S. 277.
25. Februar 2024
Archibald J. Motley Jr., Blues, Detail, 1929, Öl/Lw, 95.9 × 115.3 × 7.9 cm (Mara Motley, MD, and Valerie Gerrard Browne HRN.093)

New York | The Met Fifth Avenue: Harlem Renaissance und europäische Moderne Afroamerikanische Kunst im Dialog | 2024

Zit. n. François Gilot und Carlton Lake, Living with Picasso, Paris, Calmann-Lévy, S. 277.Zit. n. François Gilot und Carlton Lake, Living with Picasso, Paris, Calmann-Lévy, S. […]
  1. Zit. n. François Gilot und Carlton Lake, Living with Picasso, Paris, Calmann-Lévy, S. 277.
  2. Zit. n. François Gilot und Carlton Lake, Living with Picasso, Paris, Calmann-Lévy, S. 277.
  3. Zit. n. François Gilot und Carlton Lake, Living with Picasso, Paris, Calmann-Lévy, S. 277.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.