Klosterneuburg/Wien | Albertina im Essl Museum | ARTinWORDS
0

Klosterneuburg/Wien | Albertina im Essl Museum Wiedereröffnung im Dezember geplant | 2023

Installationsansicht >Fat Ducks< Hubert Scheibl mit Vielen Dank für das sehr unterhaltsame Spiel und Das ist eine sehr schöne Zeichnung, Dave... (beide aus der Serie „2001: Odyssee im Weltraum“), 2008, Öl auf Leinwand, 290 x 540 cm, Sammlung Essl © Farid Sabha, Wien.

Installationsansicht >Fat Ducks< Hubert Scheibl mit Vielen Dank für das sehr unterhaltsame Spiel und Das ist eine sehr schöne Zeichnung, Dave... (beide aus der Serie „2001: Odyssee im Weltraum“), 2008, Öl auf Leinwand, 290 x 540 cm, Sammlung Essl © Farid Sabha, Wien.

Wie vor ein paar Tagen publik wurde, plant Direktor Klaus Albrecht Schröder die Wiedereröffnung des Essl-Museum in Klosterneuburg. Bereits im Dezember 2023 könnte aus dem aktuellen Depot wieder ein Ausstellungshaus werden, so Schröder in den „Niederösterreichischen Nachrichten“.

Der seit 2016 geschlossene Museumsbau von Heinz Tesar umfasst rund 3.000 m² Ausstellungsfläche und ein Schaudepot. Aktuell werden Klimaanlage und LED-Beleuchtung installiert. Voraussichtlich im Dezember 2023, spätestens aber im Februar 2024, möchte Klaus Albrecht Schröder das Haus wieder mit Kunst bespielen und mit Publikum gefüllt sehen. Der kolportierte Name „Albertina Klosterneuburg Essl Museum“ beschreibt zwar die Verhältnisse akkurat, ist jedoch etwas sperrig.

Die Kooperation mit Hans Peter Haselsteiner hat bereits in der Albertina modern wunderbar funktioniert. Warum also nicht einen weiteren Standort der Albertina in Niederösterreich wagen? Die an Kunstwerken reiche Albertina verfügt über 40% der ehemaligen Sammlung Essl (→ Sammlung Essl in der ALBERTINA), während der Bauunternehmer Haselsteiner über seine Familien-Privatstiftung 60 Prozent der Sammlung erworben hat. Über letzte kann das Museum im Rahmen einer Dauerleihgabe bis 2044 verfügen. Weiters umfasst der Sammlungsbestand der Albertina über rund eine Million Werke vom 15. bis zum 21. Jahrhundert.

Quelle: Presse

Aktuelle Ausstellungen

17. Mai 2024
Franz Grabmayr, Sandgrube, 1969, Öl auf Jute (ALBERTINA, Wien - Sammlung Batliner © Bildrecht, Wien 2024)

Wien | Albertina: Franz Grabmayr Farbe, Dynamik, die Kraft des Lebendigen | 2024

„Farbe, Dynamik, die Kraft des Lebendigen – das sind die Mittel meiner Bildgestaltung“, so beschreibt Franz Grabmayr seine Malerei. Aus der Nähe betrachtet gemahnen seine oft bis zu 60 kg schweren, plastischen Gemälde an abstrakte, zufällige Kompositionen. Doch sind Künstler und Werk in der Natur beheimatet.
17. Mai 2024
Jacob Matham nach Hendrick Goltzius, Der gestrandete Wal bei Berjhey, Detail, 1598 (Narodniy Galeria Prag)

Prag | Waldstein Reithalle: Von Michelangelo bis Callot Druckgrafik des Manierismus | 2024

Die Druckgrafik spielte im Manierismus eine entscheidende Rolle für die rasche Verbreitung von Motiven und Konzepten. Gleichzeitig etablierte sie sich aber auch als eigenständige künstlerische Disziplin mit technischer als auch künstlerischer Exzellenz.
16. Mai 2024
Angelika Kauffmann, Farbe – Colouring, ab 1778/vor Mai 1780, Öl/Lw, queroval, 130 x 149,5 cm (Royal Academy of Arts, London © Royal Academy of Arts, London/ Foto: John Hammond)

London | Tate Britain: Britische Künstlerinnen 1520–1920 Erfolgreiche Frauen im britischen Kunstbetrieb | 2024

Mit über 150 Werken räumt die Ausstellung mit Stereotypen über Künstlerinnen in der Kunstgeschichte auf und analysiert den steinigen Weg von Frauen in die Kunstwelt. Mit Werken von Mary Beale, Angelika Kauffmann, Elizabeth Butler und Laura Knight.
12. Mai 2024

Chemnitz | Museum Gunzenhauser: Das neusachliche Typenporträt in der Weimarer Zeit Sieh Dir die Menschen an! | 2024

Die Ausstellung betrachtet das neusachliche Typenporträt erstmals eingehend im historischen Kontext, getragen vom gesamtgesellschaftlichen Diskurs in der Weimarer Republik: der Suche nach dem „Gesicht der Zeit“.
10. Mai 2024
Sebastién Bourdon, Königin Christina von Schweden auf einem steigenden Pferd, 1653/54 (Museo Nacional del Prado)

Madrid | Prado: Die weibliche Perspektive Sammlerinnen des Prado | 2024

Die Sammlerinnen des Prado - von Elisabeth von Bourbon bis Maria Anna von Neuburg-Pfalz (1602-1700) - werden im Sommer 2024 in der Sammlung sichtbar gemacht.
8. Mai 2024
Musizierender Engel

Mailand | Castello Sforzesco: Rötelstift-Zeichnungen von Leonardo bis zu den Akademien Formen und Funktionen des Zeichnens in Rot | 2024

Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.