0

Klosterneuburg/Wien | Albertina im Essl Museum Wiedereröffnung im Dezember geplant | 2023

Installationsansicht >Fat Ducks< Hubert Scheibl mit Vielen Dank für das sehr unterhaltsame Spiel und Das ist eine sehr schöne Zeichnung, Dave... (beide aus der Serie „2001: Odyssee im Weltraum“), 2008, Öl auf Leinwand, 290 x 540 cm, Sammlung Essl © Farid Sabha, Wien.

Installationsansicht >Fat Ducks< Hubert Scheibl mit Vielen Dank für das sehr unterhaltsame Spiel und Das ist eine sehr schöne Zeichnung, Dave... (beide aus der Serie „2001: Odyssee im Weltraum“), 2008, Öl auf Leinwand, 290 x 540 cm, Sammlung Essl © Farid Sabha, Wien.

Wie vor ein paar Tagen publik wurde, plant Direktor Klaus Albrecht Schröder die Wiedereröffnung des Essl-Museum in Klosterneuburg. Bereits im Dezember 2023 könnte aus dem aktuellen Depot wieder ein Ausstellungshaus werden, so Schröder in den „Niederösterreichischen Nachrichten“.

Der seit 2016 geschlossene Museumsbau von Heinz Tesar umfasst rund 3.000 m² Ausstellungsfläche und ein Schaudepot. Aktuell werden Klimaanlage und LED-Beleuchtung installiert. Voraussichtlich im Dezember 2023, spätestens aber im Februar 2024, möchte Klaus Albrecht Schröder das Haus wieder mit Kunst bespielen und mit Publikum gefüllt sehen. Der kolportierte Name „Albertina Klosterneuburg Essl Museum“ beschreibt zwar die Verhältnisse akkurat, ist jedoch etwas sperrig.

Die Kooperation mit Hans Peter Haselsteiner hat bereits in der Albertina modern wunderbar funktioniert. Warum also nicht einen weiteren Standort der Albertina in Niederösterreich wagen? Die an Kunstwerken reiche Albertina verfügt über 40% der ehemaligen Sammlung Essl (→ Sammlung Essl in der ALBERTINA), während der Bauunternehmer Haselsteiner über seine Familien-Privatstiftung 60 Prozent der Sammlung erworben hat. Über letzte kann das Museum im Rahmen einer Dauerleihgabe bis 2044 verfügen. Weiters umfasst der Sammlungsbestand der Albertina über rund eine Million Werke vom 15. bis zum 21. Jahrhundert.

Quelle: Presse

Aktuelle Ausstellungen

15. Oktober 2023
Rembrandt, Juno, Detail (Armand Hammer Collection, Los Angeles)

Houston | MFA: Rembrandt bis Van Gogh aus der Armand Hammer Collection

Bedeutende Kunstwerke aus vier Jahrhunderten - von Tizian über Rembrandt, die Impressionisten bis Vincent van Gogh - spiegeln die Sammelinteressen von Armand Hammer (1898–1990), dem Museumsgründer in Los Angeles, wider.
14. Oktober 2023
Hans Purrmann, Stillleben mit roter Decke, um 1909 (Hessisches Landesmuseum Darmstadt, Foto: Wolfgang Fuhrmannek © VG Bild-Kunst, Bonn 2022)

Wiesbaden | Museum Wiesbaden: Die Molls und die Purrmanns Zwei Künstlerpaare der Moderne | 2023/24

Die Ausstellung zeigt die vier Künstler:innen mit jeweils 25 Werken und spürt damit ihren Gemeinsamkeiten und Eigenständigkeiten nach. Ergänzt um ausgewählten Arbeiten von Lovis Corinth und Henri Matisse.
14. Oktober 2023
John Akomfrah, Five Mumurations (Auge), 2021, Installationsansicht Lisson Gallery

Washington | Smithsonian NMAfA: John Akomfrah Five Murmurations | 2023

John Akomfrah verarbetet in "Five Murmurations" multiple Krisen von COVID-19-Pandemie, die Black Lives Matter Bewegung, den zunehmend spürbaren Klimawandel.
14. Oktober 2023
Catharina van Hemessen, Selbstbildnis an der Staffelei, 1548 (Kunstmuseum Basel, Schenkung der Prof. J.J. Bachofen-Burckhardt-Stiftung 2015)

Hamburg | Bucerius Kunst Forum: Malerinnen und ihre Familien Geniale Malerinnen vom 16. bis 18. Jahrhundert | 2023/24

Die Ausstellung präsentiert rund 100 Werke herausragender Künstlerinnen dreier Jahrhunderte: Erstmals wird der familiäre Kontext, in dem die Künstlerinnen ihre Karriere entwickelten, thematisiert und durch die Gegenüberstellung mit Werken ihrer Väter, Brüder, Ehemänner und Malerkollegen sichtbar gemacht.
13. Oktober 2023
Pablo Picasso, Violon, Detail, 1915, geschnittenes, gefaltetes und bemaltes Blech, Eisendraht, 100 x 63,7 x 18 cm (Musée national Picasso, Paris)

Hamburg | Hamburger Kunsthalle: Das Relief von Rodin bis Picasso Herausragend! | 2023/24

Mit rund 130 Exponaten – Reliefs, Skulpturen, Plastiken und Gemälden – von über 100 Künstler:innen aus Europa und den USA nimmt die Ausstellung die Ausprägungen des Reliefs von 1800 bis in die 1960er Jahre in den Blick.
13. Oktober 2023
André Derain, Frau mit einem Schal, Madame Matisse in einem Kimono, Detail, 1905, Öl/Lw (Privatsammlung)

New York | The Met Fifth Avenue: Matisse, Derain und der Fauvismus Im Rausch der Farben | 2023

Sommer 1905: Während intensiver neun Wochen begannen Henri Matisse und Andrè Derain im bescheidenen Fischerdorf Collioure am französischen Mittelmeer eine Partnerschaft. Als sie im „Salon d’Automne“ ihre umstrittenen Gemälde präsentierten, bezeichnete ein prominenter französischer Journalist sie als „les Fauves“, also „wilde Tiere“.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.