0

Leipzig | Museum der bildenden Künste Leipzig: Künstlerinnen in Leipzig um 1900 Unterschätzte Künstlerinnen auf der STIGA 1897 | 2022

Bertha Schrader, Das Innere einer Kirche, Detail, o. J., MdbK

Bertha Schrader, Das Innere einer Kirche, Detail, o. J., MdbK

1897 fand in der Messestadt Leipzig die Sächsisch-Thüringische Industrie- und Gewerbeausstellung – kurz STIGA – statt. Trotz des inhaltlichen Fokus auf Industrie und Gewerbe existierte auch eine eigens geschaffene Halle für zeitgenössische Kunst. Zum 125-jährigen Jubiläum der STIGA widmet das MdbK den damals ausgestellten – heute nahezu vergessenen – Künstlerinnen neue Aufmerksamkeit. Die Ausstellung beleuchtet neben der prekären Ausbildungssituation der Künstlerinnen und ihrer Rolle auf der STIGA auch die weibliche Selbstdarstellung und Selbstwahrnehmung jener Zeit.

In der Kunsthalle der STIGA wurden auf knapp 2.000m² Künstler:innen ausgestellt, die durch ihren Wohn- oder Geburtsort mit der Region verbunden waren. Unter den insgesamt 362 ausstellenden Kunstschaffenden befanden sich nur 34 Künstlerinnen. Oftmals sahen sich die Künstlerinnen mit dem Vorwurf des Dilettantismus konfrontiert und mussten sich in einer Männerdomäne behaupten. Sowohl die Auswahlkommission der STIGA als auch alle mit einer Medaille prämierten Kunstschaffenden waren Männer.

Unter den teilnehmenden Künstlerinnen befanden sich Marianne Fiedler, Emilie Mediz-Pelikan, Philippine Wolff-Arndt, Ella Hagen und Bertha Schrader. Marianne Fiedler war eine Studienkollegin von Käthe Kollwitz und eine der ersten Frauen, die im Kupferstich-Kabinett Dresden 1894 ihre Werke in einer Einzelausstellung präsentierte. Emilie Mediz-Pelikan nahm gemeinsam mit ihrem Mann, dem Wiener Künstler Karl Mediz, an der Ausstellung teil. Beide kannten sich aus der Künstlerkolonie Dachau und waren auf der ersten Kunstausstellung der Wiener Secession sowie auf Ausstellungen in Dresden und Berlin vertreten. Philippine Wolff-Arndt zog nach ihrem Unterricht am Städelschen Zeicheninstitut 1880 nach Leipzig, wo sie zahlreiche bedeutende Persönlichkeiten porträtierte. Sie war Initiatorin und Vorsitzende des 1896 gegründeten Verein der Leipziger Künstlerinnen und Kunstfreundinnen und konnte ihre Bilder wiederholt im Leipziger Kunstverein ausstellen. Auf ihre Anregung hin wurde 1905 die Königliche Akademie für Grafik und Buchgewerbe in Leipzig (die heutige HGB) gegründet. Sie gilt als eine der ersten Kunsthochschulen in Deutschland, an der Frauen studieren durften. Die Leipziger Künstlerin Ella Hagen ist insbesondere für ihre Pflanzen- und Blumenstudien bekannt. Neben der Präsentation ihrer Werke in der Kunsthalle der STIGA war sie 1903 in einer Ausstellung des Leipziger Kunstgewerbemuseums vertreten. Bertha Schrader war in Dresden als Malerin, Grafikerin und Lithografin tätig. In ihrer Wirkungszeit in Dresden war sie Vorsitzende der 1904 gegründeten Gruppe Dresdner Künstlerinnen. Ihr Interesse erstreckte sich von Architektur und Interieur bis hin zur Landschaftsmalerei.

Parallel zu den ausgestellten Zeichnungen und Gemälden zeigen Künstler*innen der Klasse Installation und Raum der Hochschule für Grafik und Buchkunst eine Intervention, die die bis heute andauernde strukturelle Diskriminierung von weiblichen und nicht-binären Künstler*innen in den Blick nimmt.

Weitere Beiträge zu Künstlerinnen

23. Juni 2022
Berlinde De Bruyckere, Foot, 2008 (© Berlinde De Bruyckere, Private Collection, London, Foto: Mirjam Devriendt)

Remagen | Arp Museum: Berlinde De Bruyckere PEL / Becoming the figure | 2022

Die faszinierenden und zugleich aufwühlenden Skulpturen Berlinde De Bruyckeres gehen den Betrach­ter:innen sprichwörtlich „unter die Haut“. 34 Werke, darunter 10 neue Zeichnungen, nehmen das Leiden, den Schmerz und die Versöhnung auf.
4. Juni 2022
Hepworth mit dem Gipsmodell von „Single Form (Memorial)“, Palais de Danse, St. Ives, März 1962. Fotostudio St. Ives

Amsterdam | Rijksmuseum Gardens: Barbara Hepworth Überblick über Hepworths Nachkriegswerk

Wichtige öffentliche Werke der britischen Modernistin mit einem Schwerpunkt auf den 1960er und frühen 1970er Jahren.
3. Juni 2022
Mark Rothko, Untitled (Blue, Yellow, Green on Red), 1954 (Museum Barberini, Potsdam)

Potsdam | Museum Barberini: Die Form der Freiheit. Internationale Abstraktion nach 1945 Abstrakter Expressionismus vs. Informel | 2022

Die Ausstellung untersucht das kreative Wechselspiel zwischen Abstraktem Expressionismus und informeller Malerei im transatlantischen Austausch und Dialog von Mitte der 1940er Jahre bis zum Ende des Kalten Kriegs.