0

Los Angeles | Pace Gallery: Robert Longo Sea of Change | 2022

Robert Longo, Untitled (The Three Graces, Donetsk, Ukraine, March 14, 2022), 2022, Kohl auf Papier, 243.8 cm × 124.5 cm gesamt © Robert Longo

Robert Longo, Untitled (The Three Graces, Donetsk, Ukraine, March 14, 2022), 2022, Kohl auf Papier, 243.8 cm × 124.5 cm gesamt © Robert Longo

Die Ausstellung mit dem Titel „Sea of Change“ wird Robert Longos langjährige Untersuchungen zu Machtstrukturen, sozialen und politischen Ungleichheiten und Mythenbildung umfassend sichtbar machen. Arbeiten auf Papier, die auf Aluminium montiert sind und im Jahr 2022 entstanden sind, ein neues Video und eine Auswahl von Skulpturen. Damit werden die skulpturalen Werke des Künstlers zum ersten Mal seit mehr als 20 Jahren in LA präsentiert.

Robert Longo, eine Schlüsselfigur der Bildergeneration der 1970er und 1980er Jahre, ist weithin für seine maßstabsgetreuen, äußerst detaillierten und hyperrealistischen Kohlezeichnungen bekannt. Im Laufe seiner Karriere ließ sich Longo für seine Arbeit von kunsthistorischen Quellen sowie von Protesten und Unruhen, Gewalt und Krieg sowie anderen gesellschaftlichen und politischen Ereignissen auf der ganzen Welt inspirieren. Seine Quellen bezieht der Künstler aus der Nachrichtenfotografie und dem Internet. In den letzten zehn Jahren hat Longo seinen Fokus zunehmend auf Bilder aus amerikanischen Medien gerichtet, darunter die Berichterstattung über den Angriff auf das US-Kapitol am 6. Januar und die Black Lives Matter-Bewegung.

Robert Longo. Sea of Change (2022)

Eine Reihe von fünf neuen Tusche- und Kohlezeichnungen auf Pergament sind ein Beispiel für seine Werke langjähriger Fokus auf Kämpfe für Gerechtigkeit. Zu diesen zeitgemäßen Werken, die alle im Jahr 2022 entstanden sind, gehören „Study of Gun Protest“ und „Study of Supreme Court Abortion Rights Protest“, die beide die emotionalen Dimensionen der Bewegungen für Waffenkontrolle und reproduktive Freiheit in den Vereinigten Staaten einfangen.

Zu den Highlights der Ausstellung gehören außerdem die kleinformatige, aufwendige Grafitzeichnung „Untitled (After Dürer, The Four Horsemen from the Apocalypse 1498)“ (2022) und der neue Film des Künstlers „Untitled (Sea of Change, An Homage to Winslow Homer)“ (2022), das verlangsamte, geloopte Aufnahmen von Wellen an der Ostküste der USA zeigt. Longo präsentiert dieses Werk an der Westküste und meditiert über die Unterschiede zwischen dem Leben an den Küsten Amerikas und im Zentrum Amerikas.

Die Ausstellung in LA schließt auch Longos aktuelle Kohlezeichnung „Untitled (The Three Graces; Donetsk, Ukraine; 14. März 2022)“ (2022) ein. Sie basiert auf einem Foto, auf das der Künstler online gestoßen ist. Dieses ergreifende Bild zeigt eine Ladenfront mit Abendkleidern in Donezk, Ukraine, die durch Kugeln russischer Streitkräfte beschädigt wurden. In seiner Komposition verweisen sie auf das Marmorwerk „Die drei Grazien“ (1814–1817) des italienischen klassizistischen Bildhauers Antonio Canova als Ode an die Widerstandskraft und Macht der Frauen.

Death Star; The Year of 2018

Longos großformatige Skulpturen werden den Rahmen der Ausstellung bilden. „Death Star; The Year of 2018“ (2022) ist ein schwebender Globus, besetzt mit 40.000 AR-10-Kugeln mit Vollmetallmantel aus Kupfer und Messing. Es handelt sich um eine aktualisierte Version von Longos gleichnamiger Skulptur aus dem Jahr 1993. Mehr als doppelt so groß als der erste „Death Star“ des Künstlers, spiegelt „Death Star; The Year of 2018“ auf formaler Ebene die erstaunliche Zunahme von Massenschießereien in den USA in den letzten 25 Jahren wider. Mit dieser Arbeit verleiht Longo statistischen Abstraktionen eine materielle Form und fordert den Betrachter auf, sich mit der Realität der Waffengewalt in Amerika auseinanderzusetzen. Der Künstler wird einen Teil des Erlöses aus dem Verkauf von „Death Star; The Year of 2018“ dem Everytown for Gun Safety Support Fund spenden.

Untitled (A Column of Time: One Year of The New York Times, March 2020– March 2021)

„Untitled (A Column of Time: One Year of The New York Times, March 2020– March 2021)“ (2021), ein vertikal ausgerichtetes, aus Bronze gegossenes Denkmal für die disruptiven und tragischen Ereignisse des Jahres 2020, wird ebenfalls in der Ausstellung präsentiert. Diese hoch aufragende Skulptur basiert auf Longos Angewohnheit, das ganze Jahr über Ausgaben der New York Times auf seinem Schreibtisch zu sammeln und zu stapeln und so eine visuelle Darstellung der zunehmenden Trauer und der zunehmenden sozialen und politischen Prekarität zu schaffen. Longos Komposition dieses Werks orientiert sich an Constantin Brâncușis 98 Fuß hohem Denkmal für die Gefallenen Rumänische Soldaten im Ersten Weltkrieg, „Die unendliche Säule“ (1937).

Weitere Skulpturen, die in Longos Ausstellung in Los Angeles zu sehen sind, sind „One Ton Earth (World Backwards, Off its Axis)“ (2021), eine kugelförmige Skulptur aus Stahl und Grafit, die präzise umgekehrte Darstellungen der Kontinente aufweist und die sich überschneidenden globalen Krisen der Gegenwart thematisiert. „Moment und Untitled (Rise Above)“ (2017) ist eine mit schwarzem Lack überzogene Darstellung eines enthaupteten Heiligen Franz von Assisi mit leuchtenden Blumen, die aus dem Hals der Figur wachsen.

Quelle: Pace Gallery

Weitere Beiträge zu Robert Longo

29. November 2023
Robert Longo, Untitled (Phantomvessel), 2008

Wien | Albertina: Robert Longo Drama in Schwarz-Weiß | 2024

Robert Longo ist für seine monumentalen fotorealistischen Bilder bekannt: kraftvolle, dynamische Kohlezeichnungen, die einen durch die virtuose Technik und die Bildmächtigkeit des Motivs überzeugen.
12. November 2022
Robert Longo, Untitled (The Three Graces, Donetsk, Ukraine, March 14, 2022), 2022, Kohl auf Papier, 243.8 cm × 124.5 cm gesamt © Robert Longo

Los Angeles | Pace Gallery: Robert Longo Sea of Change | 2022

7. Dezember 2020
William Kentridge, Shadow Procession, 1999, Video (VHS-Kassette) (ALBERTINA, Wien)

Wien | Albertina: Schwarz Weiß & Grau Großformatige Kohle- und Bleistiftzeichnungen aus der Sammlung

In der Propter Homines Halle zeigt die Albertina in beeindruckenden Künstlerräumen großformatige Werke aus der eigenen Sammlung.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.