0

Madrid | Museo Reina Sofia: Mondrian und De Stijl Mondrian und De Stijl in Spanien

Piet Mondrian, Komposition in Rot, Gelb, Blau und Schwarz, 1921, Öl-Lw, 59.5 x 59.5 cm (Kunstmuseum, Den Haag)

Piet Mondrian, Komposition in Rot, Gelb, Blau und Schwarz, 1921, Öl-Lw, 59.5 x 59.5 cm (Kunstmuseum, Den Haag)

Holland war zu Beginn des letzten Jahrhunderts der Geburtsort einer völlig neuen Kunstform, einer abstrakten Kunst, die auf strengen Beziehungen zwischen rechteckigen Formen, Farbebenen und geraden Linien basiert (→ Abstrakte Kunst). Im Oktober 1917, mitten im Ersten Weltkrieg, gab eine Gruppe junger Künstler im neutralen Holland die Zeitschrift „De Stijl“ heraus, um diese neue, innovative Kunst zu präsentieren und zu fördern. Die neue Kunst konnte die Grenzen zwischen den Disziplinen aufheben: Malerei wurde Architektur, angewandte Kunst wurde Skulptur, Design wurde Kunst. Künstler aus aller Welt entdeckten die Multidisziplinarität und arbeiteten intensiv zusammen. Ihre Idee war erfrischend modern: Sie kommunizierten über das Magazin, Briefe und Mailings.

Piet Mondrian war der Gründungsvater dieser neuen Kunstrichtung. Eine Generation älter als die meisten anderen, begann er 1892 als konventioneller niederländischer Landschaftsmaler und erwarb über einen Zeitraum von fast 20 Jahren auf diesem Gebiet unglaubliche Fähigkeiten. Nach 1905 kam er zu dem Schluss, dass die Suche nach Schönheit nicht im Thema oder in der Repräsentationsfunktion der Malerei liegt, sondern in der Art und Weise, wie Formen und Farben eine bildliche Plastizität erzeugen, die in der Lage sein soll, direkt mit dem Auge des Betrachters zu sprechen. Einige Zeit lang vermutete er, dass sich die Quelle der Schönheit im Gemälde versteckte. Dies führte ihn zunächst zur Beschäftigung mit der Theosophie, aber bis 1914 hatten ihn seine Experimente zu dem Schluss gebracht, dass Schönheit an der Oberfläche liegt, in der Struktur und Zusammensetzung von Farben und Linien. Piet Mondrian würde weitere drei Jahre brauchen, um auf diesem Feld weiterzukommen. 1918 brachte er eine neue abstrakte Kunst hervor. Die neue Plastizität Mondrians zeigte, wie sich die Malerei vom Rahmen lösen und die Umgebung, in der sie präsentiert wird, beeinflussen und sogar bestimmen konnte. Die bildenden Künste des 20. Jahrhunderts wurden neu definiert, indem eine neue Form der geometrischen abstrakten Kunst die Welt eroberte und die Moderne prägte.

Mondrian und De Stijl in Madrid

Die Ausstellung im Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia vereint Werke von Mondrian und seinen Künstlerkollegen. Der begleitende Katalog wird ein neues Licht auf die Art und Weise werfen, wie Mondrian nach Wegen suchte, seine Arbeit zu präsentieren, die ihre Bedeutung verdeutlichen und es den Zuschauern ermöglichen, eine klare, bedeutungsvolle Beziehung sowohl zu ihr als auch zu der Welt, die sie umgibt, zu entdecken.
Mondrian war sich bewusst, dass die Werke, die er für Ausstellungen auswählte, seine Absichten signalisieren und etwas über seine Position in Bezug auf die Arbeit seiner Künstlerkollegen aussagen konnten. Seine Auswahl artikulierte auch die Entwicklung in seiner eigenen Kunst. Mondrian hat seine eigenen Theorien und Prinzipien immer wieder gebrochen und eine immer freiere, dynamischere und lebendigere Kunst geschaffen, die die Zukunft noch heute prägt.

Kuratiert von Hans Janssen
Museo Reina Sofía and Kunstmuseum Den Haag
Quelle: Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia, Madrid

Beiträge zu Piet Mondrian

14. Oktober 2021
Piet Mondrian, Wald (Wald bei Oele), Detail, 1908, Öl/Lw, 128 x 158 cm (Kunstmuseum Den Haag – bequest Salomon B. Slijper, Inv.-Nr. 0334284)

Düsseldorf | K20: Mondrian Vom Symbolismus zur Abstraktion

Der Fokus der Ausstellung „Mondrian“ liegt 2022 auf Werken, welche Mondrians künstlerische Entwicklung bis in die 20er Jahre und die stilistische Entstehung seines Spätwerks beleuchten.
24. September 2021
Piet Mondrian, Tableau No. I, 1921–1925, Öl auf Leinwand, 75,5 x 65,5 cm (Fondation Beyeler, Riehen / Basel, Sammlung Beyeler © Mondrian / Holtzman Trust, c/o HCR International Warrenton, VA USA, Foto: Robert Bayer, Basel)

Riehen b. Basel | Fondation Beyeler: Mondrian Vom Symbolismus zur Abstraktion

Die Spätwerke Mondrians aus Sammlung der Fondation Beyeler treffen auf seiner künstlerischen Anfänge als Landschaftsmaleri, seine Entwicklung als Symbolist und "Vater" der ABstraktion bis in die 1920er Jahre.
27. November 2018
Marc Chagall, Le violoniste [Der Geigenspieler], Detail, 1912/13 (© Marc Chagall, c/o Pictoright Amsterdam/Chagall, Collection Stedelijk Museum Amsterdam, on loan from the Cultural Heritage Agency of the Netherlands)

Stedelijk Museum: Chagall, Picasso, Mondrian in Paris Kunst der Migranten in Paris (1900–1950)

Zwischen 1900 und 1950 lebten unzählige Künstlerinnen und Künstler mit Migrationshintergrund in Paris – darunter Marc Chagall, Pablo Picasso und Piet Mondrian. Das kulturelle Klima im kosmopolitischen Paris der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts versprach – mit Ausnahme der Kriegszeiten – Freiheit, Offenheit im Kampf gegen Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus. Das Stedelijk Museum Amsterdam erzählt eine Geschichte des Andersseins, der Verbundenheit aber auch der Suche nach einem Weg durch eine polarisierte Gesellschaft und Kunstwelt.

Aktuelle Ausstellungen

8. November 2021
Pieter Bruegel d. Ä., Die Versuchung des hl. Antonius, Detail, Verleger Hieronymus Cock, zg. Pieter van der Heyden, 1556, Kupferstich, 26.6 x 35.4 cm (Blatt), 24.8 x 32.5 cm (Platte) (Inv. X.2327, Photo Credit: Kunstmuseum Basel Martin P. Bühler)

Basel | Kunstmuseum: Pieter Bruegel d. Ä. Kupferstiche und Radierungen

Kupferstiche und Radierungen von Pieter Bruegel d. Ä., geschaffen vom Verleger Hieronymus Cock nach den Zeichnungen des niederländischen Renaissancekünstlers: Landschaften und humorvolle Gesellschaftsanalyse machten den Maler international berühmt.
3. November 2021
Plakat für die Internationale Ausstellung für Musik und Theaterwesen, 1892; Entwurf Ernst und Gustav Klimt (© MAK, Tibor Rauch)

Wien | MAK: Klimts Lehrer an der Kunstgewerbeschule

Ausstellung über den prägende Einfluss von Gustav Klimts Studienzeit an der Wiener Kunstgewerbeschule: Ferdinand Laufberger, Ludwig Minnigerode, Friedrich Sturm und Michael Rieser bis zu Anselm Feuerbach.
2. November 2021
William Hogarth, A Scene from ‘The Beggar’s Opera’ VI, 1731 (Tate, London)

London | Tate Britain: Hogarth und Europa

Zum ersten Mal wird diese Ausstellung Hogarths wichtigste Werke mit denen seiner Kollegen auf dem gesamten Kontinent zusammenbringen – darunter Francesco Guardi in Venedig, Chardin in Paris und Cornelis Troost in Amsterdam –, um die grenzüberschreitenden Strömungen, Parallelen und Sympathien aufzuzeigen.