0

Madrid | Museo Reina Sofia: Mondrian und De Stijl Mondrian und De Stijl in Spanien

Piet Mondrian, Komposition in Rot, Gelb, Blau und Schwarz, 1921, Öl-Lw, 59.5 x 59.5 cm (Kunstmuseum, Den Haag)

Piet Mondrian, Komposition in Rot, Gelb, Blau und Schwarz, 1921, Öl-Lw, 59.5 x 59.5 cm (Kunstmuseum, Den Haag)

Holland war zu Beginn des letzten Jahrhunderts der Geburtsort einer völlig neuen Kunstform, einer abstrakten Kunst, die auf strengen Beziehungen zwischen rechteckigen Formen, Farbebenen und geraden Linien basiert (→ Abstrakte Kunst). Im Oktober 1917, mitten im Ersten Weltkrieg, gab eine Gruppe junger Künstler im neutralen Holland die Zeitschrift „De Stijl“ heraus, um diese neue, innovative Kunst zu präsentieren und zu fördern. Die neue Kunst konnte die Grenzen zwischen den Disziplinen aufheben: Malerei wurde Architektur, angewandte Kunst wurde Skulptur, Design wurde Kunst. Künstler aus aller Welt entdeckten die Multidisziplinarität und arbeiteten intensiv zusammen. Ihre Idee war erfrischend modern: Sie kommunizierten über das Magazin, Briefe und Mailings.

Piet Mondrian war der Gründungsvater dieser neuen Kunstrichtung. Eine Generation älter als die meisten anderen, begann er 1892 als konventioneller niederländischer Landschaftsmaler und erwarb über einen Zeitraum von fast 20 Jahren auf diesem Gebiet unglaubliche Fähigkeiten. Nach 1905 kam er zu dem Schluss, dass die Suche nach Schönheit nicht im Thema oder in der Repräsentationsfunktion der Malerei liegt, sondern in der Art und Weise, wie Formen und Farben eine bildliche Plastizität erzeugen, die in der Lage sein soll, direkt mit dem Auge des Betrachters zu sprechen. Einige Zeit lang vermutete er, dass sich die Quelle der Schönheit im Gemälde versteckte. Dies führte ihn zunächst zur Beschäftigung mit der Theosophie, aber bis 1914 hatten ihn seine Experimente zu dem Schluss gebracht, dass Schönheit an der Oberfläche liegt, in der Struktur und Zusammensetzung von Farben und Linien. Piet Mondrian würde weitere drei Jahre brauchen, um auf diesem Feld weiterzukommen. 1918 brachte er eine neue abstrakte Kunst hervor. Die neue Plastizität Mondrians zeigte, wie sich die Malerei vom Rahmen lösen und die Umgebung, in der sie präsentiert wird, beeinflussen und sogar bestimmen konnte. Die bildenden Künste des 20. Jahrhunderts wurden neu definiert, indem eine neue Form der geometrischen abstrakten Kunst die Welt eroberte und die Moderne prägte.

Mondrian und De Stijl in Madrid

Die Ausstellung im Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia vereint Werke von Mondrian und seinen Künstlerkollegen. Der begleitende Katalog wird ein neues Licht auf die Art und Weise werfen, wie Mondrian nach Wegen suchte, seine Arbeit zu präsentieren, die ihre Bedeutung verdeutlichen und es den Zuschauern ermöglichen, eine klare, bedeutungsvolle Beziehung sowohl zu ihr als auch zu der Welt, die sie umgibt, zu entdecken.
Mondrian war sich bewusst, dass die Werke, die er für Ausstellungen auswählte, seine Absichten signalisieren und etwas über seine Position in Bezug auf die Arbeit seiner Künstlerkollegen aussagen konnten. Seine Auswahl artikulierte auch die Entwicklung in seiner eigenen Kunst. Mondrian hat seine eigenen Theorien und Prinzipien immer wieder gebrochen und eine immer freiere, dynamischere und lebendigere Kunst geschaffen, die die Zukunft noch heute prägt.

Kuratiert von Hans Janssen
Museo Reina Sofía and Kunstmuseum Den Haag
Quelle: Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia, Madrid

Beiträge zu Piet Mondrian

26. November 2018
Charles Karsten, Piet Mondrian in seinem Atelier, Paris Oktober 1933 (Collection RKD – Netherlands Institute for Art History)

Piet Mondrian: Biografie Lebenslauf und Chronologie des niederländischen Malers der Abstrakten Kunst

Umfassende Biografie und Lebenslauf zu Piet Mondrian (1872–1944), einem der „Erfinder“ der Abstrakten Kunst und bedeutendsten Maler der Niederlande: Rasterbilder, De Stijl, Emigration.
18. November 2013
Barnett Newman, Chartres, 1969, Acryl auf Leinwand, 305 x 289.5 cm, Daros Collection, Switzerland ©2013 ProLitteris, Zürich.

Piet Mondrian – Barnett Newman – Dan Flavin Drei Varianten der Abstraktion

Direktor Bernhard Mendes Bürgi kuratierte für sein Baseler Kunsthaus eine Ausstellung über drei Künstler der Abstraktion, deren Bedeutung nicht überschätzt werden kann: Piet Mondrian, Barnett Newman und Dan Flavin treffen in der Nordschweiz in drei Einzelpräsentationen aufeinander.

Aktuelle Ausstellungen

28. März 2021
Serge Poliakoff (Chemnitz)

Chemnitz | Museum Gunzenhauser: Serge Poliakoff Abstraktion aus dem Paris der Nachkriegszeit

Serge Poliakoff (1899–1969) ist einer der wichtigsten Künstler in der Sammlung Dr. Alfred Gunzenhauser. Anhand von zehn Gemälden aus der Sammlung Gunzenhauser zeigt die Ausstellung in Kombination mit internationalen Leihgaben die künstlerische Entwicklung Poliakoffs. Die Präsentation schlägt dabei einen Bogen von den noch gegenständlichen Anfängen bis hin zu seiner unverkennbaren abstrakten Ausdrucksweise.
28. März 2021
Jakob Alt, Blick auf Wien von der Spinnerin am Kreuz, Detail, 1817, Aquarell, Deckfarben (Albertina, Wien)

Wien | Albertina: Stadt und Land von Dürer bis Schiele, Nolde und Klee Landschaften der berühmten Sammlung von der Renaissance bis zur Moderne

26. März 2021
Gerhard Richter, Seestück, Detail, 1998, Öl auf Leinwand, 290 x 290 cm (Guggenheim Bilbao Museoa, Foto: FMGB Guggenheim Bilbao, Museoa, Erika Barahona Ede., © Gerhard Richter)

Zürich | Kunsthaus: Gerhard Richter. Landschaft

Gerhard Richters lebenslange Beachäftigung mit der Landschaft steht im Mittelpunkt dieser Ausstellung. Einmal mehr zeigt sich seine subtile Arbeit über das Medium Malerei, die er mit Hilfe von Fotovorlagen und Anleihen bei der romantischen Landschaftsvision von Caspar David Friedrich bewerkstelligt.