0

Madrid | Museo Reina Sofia: Mondrian und De Stijl Mondrian und De Stijl in Spanien

Piet Mondrian, Komposition in Rot, Gelb, Blau und Schwarz, 1921, Öl-Lw, 59.5 x 59.5 cm (Kunstmuseum, Den Haag)

Piet Mondrian, Komposition in Rot, Gelb, Blau und Schwarz, 1921, Öl-Lw, 59.5 x 59.5 cm (Kunstmuseum, Den Haag)

Holland war zu Beginn des letzten Jahrhunderts der Geburtsort einer völlig neuen Kunstform, einer abstrakten Kunst, die auf strengen Beziehungen zwischen rechteckigen Formen, Farbebenen und geraden Linien basiert (→ Abstrakte Kunst). Im Oktober 1917, mitten im Ersten Weltkrieg, gab eine Gruppe junger Künstler im neutralen Holland die Zeitschrift „De Stijl“ heraus, um diese neue, innovative Kunst zu präsentieren und zu fördern. Die neue Kunst konnte die Grenzen zwischen den Disziplinen aufheben: Malerei wurde Architektur, angewandte Kunst wurde Skulptur, Design wurde Kunst. Künstler aus aller Welt entdeckten die Multidisziplinarität und arbeiteten intensiv zusammen. Ihre Idee war erfrischend modern: Sie kommunizierten über das Magazin, Briefe und Mailings.

Piet Mondrian war der Gründungsvater dieser neuen Kunstrichtung. Eine Generation älter als die meisten anderen, begann er 1892 als konventioneller niederländischer Landschaftsmaler und erwarb über einen Zeitraum von fast 20 Jahren auf diesem Gebiet unglaubliche Fähigkeiten. Nach 1905 kam er zu dem Schluss, dass die Suche nach Schönheit nicht im Thema oder in der Repräsentationsfunktion der Malerei liegt, sondern in der Art und Weise, wie Formen und Farben eine bildliche Plastizität erzeugen, die in der Lage sein soll, direkt mit dem Auge des Betrachters zu sprechen. Einige Zeit lang vermutete er, dass sich die Quelle der Schönheit im Gemälde versteckte. Dies führte ihn zunächst zur Beschäftigung mit der Theosophie, aber bis 1914 hatten ihn seine Experimente zu dem Schluss gebracht, dass Schönheit an der Oberfläche liegt, in der Struktur und Zusammensetzung von Farben und Linien. Piet Mondrian würde weitere drei Jahre brauchen, um auf diesem Feld weiterzukommen. 1918 brachte er eine neue abstrakte Kunst hervor. Die neue Plastizität Mondrians zeigte, wie sich die Malerei vom Rahmen lösen und die Umgebung, in der sie präsentiert wird, beeinflussen und sogar bestimmen konnte. Die bildenden Künste des 20. Jahrhunderts wurden neu definiert, indem eine neue Form der geometrischen abstrakten Kunst die Welt eroberte und die Moderne prägte.

Mondrian und De Stijl in Madrid

Die Ausstellung im Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia vereint Werke von Mondrian und seinen Künstlerkollegen. Der begleitende Katalog wird ein neues Licht auf die Art und Weise werfen, wie Mondrian nach Wegen suchte, seine Arbeit zu präsentieren, die ihre Bedeutung verdeutlichen und es den Zuschauern ermöglichen, eine klare, bedeutungsvolle Beziehung sowohl zu ihr als auch zu der Welt, die sie umgibt, zu entdecken.
Mondrian war sich bewusst, dass die Werke, die er für Ausstellungen auswählte, seine Absichten signalisieren und etwas über seine Position in Bezug auf die Arbeit seiner Künstlerkollegen aussagen konnten. Seine Auswahl artikulierte auch die Entwicklung in seiner eigenen Kunst. Mondrian hat seine eigenen Theorien und Prinzipien immer wieder gebrochen und eine immer freiere, dynamischere und lebendigere Kunst geschaffen, die die Zukunft noch heute prägt.

Kuratiert von Hans Janssen
Museo Reina Sofía and Kunstmuseum Den Haag
Quelle: Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia, Madrid

Beiträge zu Piet Mondrian

26. November 2018
Charles Karsten, Piet Mondrian in seinem Atelier, Paris Oktober 1933 (Collection RKD – Netherlands Institute for Art History)

Piet Mondrian: Biografie Lebenslauf und Chronologie des niederländischen Malers der Abstrakten Kunst

Umfassende Biografie und Lebenslauf zu Piet Mondrian (1872–1944), einem der „Erfinder“ der Abstrakten Kunst und bedeutendsten Maler der Niederlande: Rasterbilder, De Stijl, Emigration.
18. November 2013
Barnett Newman, Chartres, 1969, Acryl auf Leinwand, 305 x 289.5 cm, Daros Collection, Switzerland ©2013 ProLitteris, Zürich.

Piet Mondrian – Barnett Newman – Dan Flavin Drei Varianten der Abstraktion

Direktor Bernhard Mendes Bürgi kuratierte für sein Baseler Kunsthaus eine Ausstellung über drei Künstler der Abstraktion, deren Bedeutung nicht überschätzt werden kann: Piet Mondrian, Barnett Newman und Dan Flavin treffen in der Nordschweiz in drei Einzelpräsentationen aufeinander.

Aktuelle Ausstellungen

10. August 2020
Filmstill aus "There goes our Neighbourhood" © Tom Wholohan

Wien | Architektur.Film.Sommer 2020 Gebaute Gerechtigkeit?

Mit „Gebaute Gerechtigkeit“ thematisiert das internationale Filmfestival Architektur.Film.Sommer des Az W 2020 an vier Kinoabenden Fragen zu Aneignung von öffentlichem Raum, zum Überwinden von Räumen und Grenzen, zum Zusammen Zuhause.
6. August 2020
Alter Leuchtturm (1887) in Sulina, Foto: Jürgen Haberhauer

Schallaburg: DONAU – Menschen, Schätze & Kulturen Vom Donaudelta in die Wachau

Auf der Schallaburg kann man 2020 die Donau von ihrer Mündung im Schwarzen Meer bis zum Ausstellungsort hinaufreisen: Menschen, Schätze & Kulturen – ergänzt durch politisch-militärische Splitter und die Donau als Lebensraum für Tiere— prägen den Fluss und dieser wiederum ihre Geschicke. Doch lassen wir die Donau selbst diese Geschichte erzählen.
1. Juli 2020
Larry Poons, Nixe's Mate, 1961, Acryl auf Leinwand, 178x 285 x 4 cm (Leihgabe der Österreichischen Ludwig-Stiftung seit 1996, Photo: mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien © Bildrecht, Wien2020)

Wien | mumok: Misfitting Together. Serielle Formationen der Pop Art, Minimal Art und Conceptual Art Andy Warhols serielles Denken kontextualisiert

Pop Art, Minimal und Conceptual Art aus der Sammlung von Peter und Irene Ludwig unter dem Aspekt des Seriellen erweitert den Blick auf Andy Warhols Werk. Modulare und serielle Ideen nach Mel Bochner in deutscher und amerikanischer Kunst der 1960er und 1970er Jahre.