0

Museum Brandhorst: Alex Katz Amerikanische Coolness in München

Alex Katz, January 4, 1992, Öl/Lw, 231,1 x 307,3 cm (Sammlung Thaddaeus Ropac , London • Paris • Salzburg, Foto: Ulrich Ghezzi © Alex Katz, VG Bild-Kunst, Bonn 2018)

Alex Katz, January 4, 1992, Öl/Lw, 231,1 x 307,3 cm (Sammlung Thaddaeus Ropac , London • Paris • Salzburg, Foto: Ulrich Ghezzi © Alex Katz, VG Bild-Kunst, Bonn 2018)

Anlässlich all des Wirbels um Alex Katz, nun meine Frage – Wer ist das eigentlich? Ein amerikanischer Maler, Jude, 91 Jahre alt, der häufig und gegen seinen Willen mit der Pop Art in Verbindung gebracht wird – so viel weiß ich schon.
Bislang kenne ich aber nur einen Druck – einen Elch, der im Dunkel der Nacht durch ein Gewässer watet. Der Druck strotzt vor Blau. Berühmt ist der Maler für großformatige Portraits, vereinfacht, beinahe zu Schablonen stilisiert. Die möchte ich mir jetzt ansehen. Die Ausstellung im Museum Brandhorst in München hat dieses Vorhaben in Erinnerung gerufen!

Im ersten Saal erwarten mich Gemälde, die die Paul Taylor Dance Company beim Training zeigen. Diese 1954 vom amerikanischen Tänzer und Choreographen Paul Taylor (1930–2018) gegründete berühmte Tanzschule in New York tourt weltweit. In allen Klassen wird Tanz im Kontrast zwischen künstlerischem Ausdruck und Athletik trainiert.
Die von Katz ins Bild geworfenen Ausschnitte erzeugen dein Eindruck von Spontaneität. Dieser Eindruck trügt, wie die Ausstellung offenbart. Der Künstler skizziert in hunderten kleinformatigeren Zeichnungen zig Varianten. Katz Figuren wirken gerade deshalb lebendig, weil sie so schablonenhaft-kantig typische Tanz-Bewegungen einfangen. So möchte der Betrachter zustimmend nicken – genau so hätte man es wohl auch gemacht, die Ballettübung auf Papier fixiert. Schließlich wählt der Künstler unter all diesen Formen und Farben, Ausschnitten, Drehungen und Wendungen, das formal stimmigste Bild. Diese Skizze, welche der Künstler anschließend in aller Sorgfalt in die Größe zieht, dient als Vorlage für ein großformatiges Gemälde.

 

 

Mit dieser Methode gelingt es Alex Katz, typische Momente des Alltags zu erhaschen und schließlich ins Zeitlose zu entheben. Die flächige Malerei entzieht dem Gemälde das Momenthafte. Das Bild kann durch die Reduktion ins Überzeitliche wachsen. Der Betrachter blickt auf ein Schema, das ihn an all das erinnert, was er schon immer kannte – den Alltag, die Mitmenschen, Blätter, Turnen, Natur, Gesicht, Hut, Regen, Mantel, Gesicht.

Durch Doppellung der Motive entsteht im Bild selbst ein weiterer Zeitfaktor – Bewegung, zugleich Stille, Schnappschuss, genaue Beobachtung. Mehrere fast identische Figuren, gemeinsam arrangiert, positioniert der Maler zu einer Reihenfolge, die dem Betrachter zugleich Bewegung und Stillstand bedeuten kann. Gerade durch diese doppelte Wahrnehmung vexiert das Bild. Das auf eine einfache Schablone heruntergebrochene Bild scheint lebendig. Dank des flächigen Farbauftrags wird dieser Effekt nicht entschärft, sondern kann umso besser hervortreten.

 

Wer aber ist Alex Katz?

Alex Katz wurde in Brooklyn/New York 1927 geboren. Seine Familie zog ein Jahr später in den Stadtteil Queens. Seine Eltern waren jüdisch-russische Emigranten. Beide liebten Kunst und Theater, Katz Mutter war Schauspielerin im jüdischen Theater. Bereits in der Woodrow Wilson High School begann Katz seine Nachmittage der Kunst zu widmen. 1946 bestand er die Aufnahmeprüfung an der Cooper Union Art School in Manhattan. Hier lernte Katz bei Morris Kantor, einem russisch-stämmigen New Yorker Maler. Am bekanntesten ist sein Gemälde „Baseball at Night“ – welches mich spontan anspricht. Kantor selbst war Autodidakt, denn er konnte sich keine formale Ausbildung leisten. Er wurde später Lehrer zahlreicher amerikanischer Künstler, darunter auch Robert Rauschenberg.

Nachdem Katz sein Studium an der Cooper Union beendet hatte, gewann er ein Sommerstipendium an der Skowhegan School for Painting and Sculpture in Maine. Die Erfahrungen dort bezeichnet Katz als maßgeblich für seine künstlerische Entwicklung. An der Cooper Union habe er gelernt vom Bild ausgehend zu malen. In Skowhegan schulte man ihn in Plein-air-Malerei.

Kuratiert von Jacob Proctor.

 

 

Museum Brandhorst. Alex Katz: ausgestellte Werke

  • Alex Katz, Paul Taylor, 1959, Öl/Lw, 170 x 187,5 cm (Udo und Anette Brandhorst Sammlung, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München)
  • Alex Katz, The Black Dress, 1960, Öl/Lw, 72 x 84 in (Udo und Anette Brandhorst Sammlung, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München)
  • Alex Katz, Paul Taylor Dance Company, 1963/64, Öl/Lw, 213 x 244 cm (Udo und Anette Brandhorst Sammlung, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München)
  • Alex Katz, Red Nude, 1988, Öl/Lw, 228 x 305 cm (Udo und Anette Brandhorst Sammlung, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München)
  • Alex Katz, January 4, 1992, Öl/Lw, 231,1 x 307,3 cm (Sammlung Thaddaeus Ropac , London • Paris • Salzburg)
  • Alex Katz, 3 P.M. November, 1996, Öl/Lw, 166 x 227 cm (Udo und Anette Brandhorst Sammlung, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München)
  • Alex Katz, Winter, 1996, Öl/Lw, 228,6 x 167,6 cm (Udo und Anette Brandhorst Sammlung, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München)
  • Alex Katz, Grey Coat, 1997, Öl/Lw, 167,6 x 228,6 cm (Udo und Anette Brandhorst Sammlung, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München)
  • Alex Katz, Moonlight, 1997, Öl/Lw, 182,8 x 243,8 cm (Udo und Anette Brandhorst Sammlung, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München)
  • Alex Katz, Flowers 3, 2011, Öl/Hartfaserplatte, 23 x 30,05 cm (Privatsammlung)
  • Alex Katz, Red Hat, 2013, Öl/Lw, 213,36 x 152,4 cm (Privatsammlung)

Weitere Beiträge zu Alex Katz

20. September 2012
Alex und Ada Katz mit Karlheinz und Agnes Essl vor „Beach Stop“ (2001) in der Ausstellung ALEX KATZ (15.09.2012 – 06.01.2013, Essl Museum), Foto: Alexandra Matzner

Alex Katz im Essl

Anlässlich des 85. Geburtstags von Alex Katz widmet das Essl Museum dem berühmten New Yorker Pop-Art-Künstler die größte Malereiausstellung in Österreich. Katz` Stil ist von der Reduktion auf das Wesentliche gekennzeichnet. Seine Werke kennzeichnet er als im eigentlichen Sinn „als gemalt“. Nichts läge ihm ferner, als fotorealistisch sein zu wollen.
9. Februar 2010
Alex Katz, An American Way of Seeing (Kerber Verlag)

Alex Katz in Kleve Ausstellung "An American Way of Seeing"

Alex Katz: An American Way of Seeing im Sara Hildén Kunstmuseum, Tampere, das Musée de Grenoble und das Museum Kurhaus Kleve (2009/2010). Ein guter Einstieg in die Welt von Alex Katz!

Aktuelle Ausstellungen

10. April 2019
Georg Baselitz, Ein Grüner zerrissen, Detail, 1967, Öl/Lw, 131,5 x 162 cm (Staatsgalerie Stuttgart © Georg Baselitz 2018)

Baselitz – Richter – Polke – Kiefer Die jungen Jahre der Alten Meister

Die Ausstellung zum Frühwerk von Georg Baselitz, Gerhard Richter, Sigmar Polke, Anselm Kiefer in der Staatsgalerie Stuttgart und den Deichtorhallen in Hamburg zeigt die Auseinandersetzung der vier aufstrebenden Künstler mit ihrer Gegenwart und der NS-Zeit. Dies - wie auch die „Marke Made in Germany“ - interessiert Kurator Götz Adriani.
5. April 2019
Oskar Kokoschka, Das rote Ei, Detail, 1940–1941, Öl/Lw, 61 x 76 cm (National Gallery in Prague, © Fondation Oskar Kokoschka, Vevey / 2017 ProLitteris, Zürich)

Oskar Kokoschka: Eine Retrospektive Österreichischer „Expressionist. Migrant. Europäer“ auf dem Prüfstand

Oskar Kokoschka (1886–1980) zählt zu den wichtigsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Sein nachhaltiges Erbe für die Kunstproduktion der Nachkriegszeit bis in die Gegenwart ist unbestritten und dennoch rätselhaft.
3. April 2019
Pablo Picasso, Minotaure aveugle guidé par une Filette dans la Nuit [Der blinde Minotaurus von einem Mädchen durch die Nacht geführt], Detail, 1934, Abzug 1939, Radierung und Aquatinta auf Vergépapier, 24,7 x 34,7 cm (Städel Museum, Frankfurt am Main, Graphische Sammlung © VG Bild-Kunst, Bonn 2018)

Städel: Picasso. Druckgrafik als Experiment Innovation und Virtuosität in allen druckgrafischen Techniken

Pablo Picasso bediente sich scheinbar mühelos aller Gattungen, Techniken und Materialien und beschritt dabei häufig neue Wege - auch in der Druckgrafik.
Pia-Felicitas Hawle
Pia-Felicitas Hawle studierte in Goettingen und Bari (Sueditalien) Christliche Archaeologie und Kunstgeschichte. Sie schloss ihr Erststudium mit einem Master of Byzantine Studies an der Queen*s University in Belfast ab. Danach studierte sie in Goettingen und Mailand Physik (Bachelor). Nach Abschluss ihres Studiums arbeitete Pia im Webmarketing eines kleinen italienischen E-Commerce-Startups in Sasso Marconi bei Bologna. Seit Herbst 2018 übersetzt sie Literatur aus dem Italienischen ins Deutsche und belegt Webprogramming-Kurse.