0

Belvedere: Josef Ignaz Mildorfer Österreichischer Barockmaler und Akademieprofessor des Barock

Josef Ignaz Mildorfer, Die Heilige Dreifaltigkeit mit vier Pestheiligen (ehem. Altarbild der Kapelle von Schloss Thurnmühle in Schwechat), um 1760 (Belvedere, Wien)

Josef Ignaz Mildorfer, Die Heilige Dreifaltigkeit mit vier Pestheiligen (ehem. Altarbild der Kapelle von Schloss Thurnmühle in Schwechat), um 1760 (Belvedere, Wien)

Zum dreihundertsten Geburtstag von Josef Ignaz Mildorfer (1719–1775) würdigt das Belvedere den Barock-Maler im Herbst 2019 mit einer Ausstellung in der Reihe IM BLICK. Der gebürtige Tiroler erhält damit in seinem Jubiläumsjahr seine erste monografische Einzelpräsentation. Die Schau legt das Augenmerk auf drei zentrale Aspekte seines künstlerischen Wirkens: seine seltenen Schlachtenbilder, seine Rolle als Professor für Malerei an der Wiener Kunstakademie sowie seine Aufträge für Kirche, Adel und Bürgertum.

In frühen Jahren erprobt sich Mildorfer in einer kleinen Anzahl von Werken im Genre der Schlachtenmalerei. Damit reagiert er auf die zeitgeschichtlichen Ereignisse des damals wütenden Österreichischen Erbfolgekrieges.

Mildorfers Beziehung zur Wiener Kunstakademie reicht von seinen eigenen Auszeichnungen als Preisträger der dort abgehaltenen Wettbewerbe in den Jahren 1741/42 bis hin zu seiner Funktion als Professor für Malerei. Mitte des 18. Jahrhunderts kann er das Amt drei Mal in Folge durch Wahl für sich bestimmen. Durch seine mehrjährige Lehrtätigkeit trägt Mildorfer entscheidend zur Herausbildung des expressiven „Wiener Akademiestils“ bei. Werke von Künstlern aus diesem Kontext – wie Franz Anton Maulbertsch (1724–1796) – gehören zum Kernbestand der Barocksammlung des Belvedere.

Zu den prominenten Auftraggebern Mildorfers zählt ab Ende der 1740er Jahre das Kaiserpaar Maria Theresia (1717–1780) und Franz I. Stephan (1708–1765). Mildorfers Fresken im Menageriepavillon in Schönbrunn und in der Kapuzinergruft haben sich bis heute erhalten. Die Ausstellung stellt weitere ausgewählte Aufträge des Malers in und um Wien vor.

Kuratiert von Maike Hohn.

Josef Ignaz Mildorfer im Belvedere: Bilder

  • Josef Ignaz Mildorfer, Die Heilige Dreifaltigkeit mit vier Pestheiligen (ehem. Altarbild der Kapelle von Schloss Thurnmühle in Schwechat), um 1760 (Belvedere, Wien)

Weitere Biträge zur Barock-Kunst

9. November 2021
Louise Moillon, Schale mit Kirschen, Pflaumen und Melone, Detail, 1633 (Louvre)

Paris | Louvre: Die Dinge. Eine Geschichte des Stilllebens seit der Vorgeschichte Neues Verhältnis zwischen Lebenden und Unbelebtem

Das lange diskreditierte Genre des Stilllebens wird einer Neubewertung unterzogen, ausgelöst durch unsere wachsende Bindung an die Dinge sowie unsere neuen Beziehungen zwischen Lebenden und Nichtlebenden.
22. Oktober 2021
Peter Paul Rubens, Marchesa Bianca Spinola Imperiale und ihrer Nichte Maddalena Imperiale, Detail, um 1605/06 (Staatsgalerie Stuttgart)

Stuttgart | Staatsgalerie: Rubens Flämischer Malerstar des Barock und seine Anfänge in Italien

Die Herbst-Ausstellung 2021 in Staatsgalerie Stuttgart ist dem flämischen Barockmaler Peter Paul Rubens gewidmet (ab 22.10.). Grundlage für die Ausstellung ist der eigene Rubens-Bestand, von dem bisher nur ein frühes Doppelporträts als eigenhändig zugeschrieben ist.
6. Oktober 2021
Rembrandt, Die Blendung Simsons, Detail, 1636, Öl/Lw, 206 x 276 (Städel Museum, Inv.-Nr. 1383)

Frankfurt | Städel: Rembrandt

Einschließlich der Druckgrafiken besitzt das Städel Museum 35 Werke in seinen Sammlungen. Mit der „Blendung Simsons“ von 1636 nennt es ein Hauptwerk der 1630er Jahre sein Eigen.

Aktuelle Ausstellungen

8. November 2021
Pieter Bruegel d. Ä., Die Versuchung des hl. Antonius, Detail, Verleger Hieronymus Cock, zg. Pieter van der Heyden, 1556, Kupferstich, 26.6 x 35.4 cm (Blatt), 24.8 x 32.5 cm (Platte) (Inv. X.2327, Photo Credit: Kunstmuseum Basel Martin P. Bühler)

Basel | Kunstmuseum: Pieter Bruegel d. Ä. Kupferstiche und Radierungen

Kupferstiche und Radierungen von Pieter Bruegel d. Ä., geschaffen vom Verleger Hieronymus Cock nach den Zeichnungen des niederländischen Renaissancekünstlers: Landschaften und humorvolle Gesellschaftsanalyse machten den Maler international berühmt.
3. November 2021
Plakat für die Internationale Ausstellung für Musik und Theaterwesen, 1892; Entwurf Ernst und Gustav Klimt (© MAK, Tibor Rauch)

Wien | MAK: Klimts Lehrer an der Kunstgewerbeschule

Ausstellung über den prägende Einfluss von Gustav Klimts Studienzeit an der Wiener Kunstgewerbeschule: Ferdinand Laufberger, Ludwig Minnigerode, Friedrich Sturm und Michael Rieser bis zu Anselm Feuerbach.
2. November 2021
William Hogarth, A Scene from ‘The Beggar’s Opera’ VI, 1731 (Tate, London)

London | Tate Britain: Hogarth und Europa

Zum ersten Mal wird diese Ausstellung Hogarths wichtigste Werke mit denen seiner Kollegen auf dem gesamten Kontinent zusammenbringen – darunter Francesco Guardi in Venedig, Chardin in Paris und Cornelis Troost in Amsterdam –, um die grenzüberschreitenden Strömungen, Parallelen und Sympathien aufzuzeigen.