0

Caspar David Friedrich: Zwei Männer in Betrachtung des Mondes Romantische Mondbetrachtungen in Dresden

Caspar David Friedrich, Zwei Männer in Betrachtung des Mondes, Detail, 1819/20, Öl/Lw, 33 x 44,5 cm (© SKD, Albertinum, Foto: Jürgen Karpinski)

Caspar David Friedrich, Zwei Männer in Betrachtung des Mondes, Detail, 1819/20, Öl/Lw, 33 x 44,5 cm (© SKD, Albertinum, Foto: Jürgen Karpinski)

Eines der berühmtesten Gemälde der Sammlungen des Albertinum Dresden wird 2019 zweihundert Jahre: Caspar David Friedrichs „Zwei Männer in Betrachtung des Mondes“ (1819/20). Das Bild nimmt eine zentrale Stellung im Werk des Künstlers ein, es ist Fluchtpunkt einer Abwendung aus der Welt und gleichzeitig Spiegel der bedrängenden restaurativen Verhältnisse der Zeit.

Caspar David Friedrich (1774—1840) ist der berühmteste Vertreter der Romantik in Deutschland. Er entschied sie früh für die Landschaft, wobei er die Wahrnehmungsinhalte zu anschaubaren Gleichnissen vertiefen wollte. Friedrich verstand die Landschaftsmalerei seiner Zeit als „Lüge“, da Maler wie etwa Joseph Anton Koch in ihren Bildern unnatürliche Naturkomposite herstellen würden. Stattdessen wollte er den „reinen Willen, […] die Natur einfach edel und groß darzustellen, wie sie ist, wenn man Sinn, Gemüt und Gefühl hat, es [sic] zu erkennen und aufzufassen“. Er zielte darauf ab, den Rang der Gattung „Landschaft“ zu erhöhen. Dabei stand ihm der Sinn nicht nach einfacher Naturnachahmung oder Idealisierung. Charakteristisch für die Landschaftskunst von Friedrich ist, dass er sie zum Bedeutungsträger macht. Für Caspar David Friedrich barg die Natur tiefgründige menschliche Rätsel, die zu düsteren Sinnbildern existenzieller und zivilisatorischer Entfremdung werden: Friedrichs Landschaften verweisen auf die göttliche Schöpfung. Landschaft wird bei ihm zur religiösen Andacht und Allegorie; sie soll jedoch nicht entschlüsselt, sondern empfunden werden.

 

 

„Zwei Männer in Betrachtung des Mondes“ (1819/20)

Das mit 33 x 44,5 Centimetern eher kleinformatige Ölgemälde „Zwei Männer in Betrachtung des Mondes“ (1819/20) thematisiert die Versenkung zweier Freunde in den Nachthimmel. Einer Überlieferung zufolge soll sich Friedrich mit seinem Lieblingsschüler August Heinrich damit dargestellt haben. Der felsige Weg führte die beiden Männer auf einen Abhang, wo nackte Felsen und eine abgestorbene Eiche zwischen dunkel aufragenden Nadelbäumen, vermutlich immergrünen Fichten, den Blick ins Universum freigeben. Die regungslosen Rückenfiguren, die sanft schimmernde Mondsichel und der Abendstern werden auf der rechten Seite von einem knorrigen, blattlosen Baum eingefasst. Die für Caspar David Friedrich typischen Rückenfiguren nehmen die Position der Bildbetrachter ein, soll sich das Publikum doch genauso wie sie in das Naturschauspiel versenken. Meditation anstelle von Erzählung war das Ziel des norddeutschen Romantikers.

Die politische Deutung des Gemäldes geht auf eine Äußerung Friedrichs zurück, wonach die beiden Männer „demagogische Umtriebe“ machen würden. Ihre altdeutsche Tracht und die Barette lassen ebenfalls patriotische Assoziationen aufkommen. Die Eiche könnte ein Symbol des Todes sein; die effektvoll im Gegenlicht geformten Wurzeln lassen auf ein von Wind und Wetter gebeuteltes Gehölz schließen. So deuten auch die Kuratoren des Albertinum das Werk als Bekenntnis des Künstlers in einer restriktiven Zeit. Die Restauration hatte nach dem Wiener Kongress die Hoffnungen der Revolutionäre auf Mitbestimmung zunichte gemacht. Friedrichs Personal entflieht der Gesellschaft und dem Tageslicht, um im Mondschein ihren Gefühlen nachzuhängen. In den folgenden Jahren standen Friedrich und seine Kunst immer mehr im Zentrum der Kritik (→ Caspar David Friedrich: Biografie).

Neben weiteren berühmten Werken wie „Das Kreuz im Gebirge (Tetschener Altar)“ (1807/08, Dresden), „Mönch am Meer“ (1810, Berlin) oder „Das Große Gehege bei Dresden“ (1831/32) zählt „Zwei Männer in Betrachtung des Mondes“ zu den bekanntesten Bildmotiven im Werk des norddeutschen Romantikers. Friedrichs Freundes- und Ehepaare sind keinen Abenteuern ausgesetzt, sondern in die Betrachtung von Naturereignissen versunken. Häufig wurde bereits beobachtet, dass das Schweigen der Betrachtenden und die Stille der Landschaft einander noch verstärken.

„Bald ist unter den vielen Meinungen auch das seine Meinung: Strenge Nachahmung der Natur bis in jede Einzelheit sei Forderung der Kunst. Dann aber auch: Strenge, sklavische Nachahmung der Natur und übergroße Ausführung sei die verfehlte Kunst. Die Kunst müsse überhaupt nicht täuschen wollen, und eine so große Ausführung beenge die Einbildungskraft des Beschauers; andeuten müsse das Bild nur, vor allem aber geistig aufregen und der Phantasie Spielraum geben und lassen, denn das Bild soll nicht die Natur selbst darstellen wollen, sondern nur daran erinnern. Nicht die treue Darstellung von Luft, Wasser, Felsen und Bäumen ist die Aufgabe des Bildners, sondern seine Seele, seine Empfindung soll sich darin widersiegeln. Den Geist der Natur erkennen und mit ganzem Herzen und Gemüt durchdringen und aufnehmend und wiedergeben, ist die Aufgabe eines Kunstwerkes.“1 (Caspar David Friedrich, Über Kunst und Kunstgeist, um 1830)

 

Focus Albertinum: Mondsüchtig

Das Jubiläum bietet den Anlass, um die schönsten Mondscheinlandschaften aus dem Bestand des Albertinum in einem Raum zu versammeln. Darunter sind Hauptwerke der Sammlung, wie Johan Christian Dahls „Dresden bei Vollmondschein“ (1839) und Ludwig Richters „Überfahrt am Schreckenstein“ (1837). Mit den sechs in der Ausstellung vertretenen Werken von Carl Gustav Carus erweist sich dieser als leidenschaftlicher Mondbetrachter.

Caspar David Friedrich, der vielleicht berühmteste Mondlichtmaler des romantischen Zeitalters, ging freigiebig mit seinem maltechnischen Wissen um. Carl Gustav Carus (1789—1869), Leiter der Chriurgisch-Medizinischen Klinik in Dresden und ein Schüler Friedrichs, erinnerte sich, dieser habe ihn wie folgt unterwiesen:

„eine dunkle Lasur auf die Palette zu nehmen und außerhalb des Mondes und der nächsterleuchteten Stellen alles, und je mehr gegen den Rand des Bildes um so dunkler, damit zu übertuschen und dann auf die veränderte Wirkung achtzugeben.“2

Das Gemälde „Zwei Männer in Betrachtung des Mondes“ wurde 1840 aus dem Besitz von Johan Christian Dahl erworben. Dessen eigene Nachstücke, wie „Dresden bei Vollmondschein“ (1839), erinnern an Bilder des befreundeten Caspar David Friedrich. Im Gegensatz zu seinem visionären Kollegen verfolgte Dahl eher einen naturalistischen Ansatz. Die Kabinettausstellung „Focus Albertinum: Mondsüchtig“ präsentiert Werke von Caspar David Friedrich, Carl Gustav Carus, Johan Christian Dahl, Ernst Ferdinand Oehme, Ludwig Richter und Christian Friedrich Gille.

 

Caspar David Friedrich, Zwei Männer in Betrachtung des Mondes: Bild

Caspar David Friedrich, Zwei Männer in Betrachtung des Mondes, 1819/20, Öl/Lw, 33 x 44,5 cm (© SKD, Albertinum)

Beiträge zu Caspar David Friedrich

5. September 2018
Caspar David Friedrich, Wanderer über dem Nebelmeer, Details, um 1817 (© SHK/Hamburger Kunsthalle/bpk, Foto: Elke Walford)

Caspar David Friedrich: Biografie Lebenslauf und berühmteste Werke des deutschen Romantikers

Caspar David Friedrich (1774–1840): Ausbildung in Kopenhagen, Erfolge in Dresden, Reisen nach Greifswald und Rügen, Tetschener Altar (1808), patriotische Bilder. Eine kurze Einführung in Werk und Leben des berühmten norddeutschen Romantikers.
7. Mai 2018
Caspar David Friedrich, Wanderer über dem Nebelmeer, Details, um 1817 (© SHK/Hamburger Kunsthalle/bpk, Foto: Elke Walford)

Wanderlust. Von Caspar David Friedrich bis Auguste Renoir Wandern in der Kunst des 19. Jahrhunderts

Wandern in der Kunst des 19. Jahrhunderts in der Alte Nationalgalerie Berlin: Caspar David Friedrichs berühmtes Gemälde „Wanderer über dem Nebelmeer“ aus der Hamburger Kunsthalle bildet den Ausgangspunkt einer Ausstellung zum Wandern. Um 1800 wird das Wandern zum Ausdruck eines modernen Lebensgefühls, das angesichts der gesellschaftlichen Umbrüche seit der Französischen Revolution eine neue Form der entschleunigten Selbst- und Welterkenntnis entwickelt, die bis heute nachwirkt.
19. Januar 2018
Caspar David Friedrich, Das Eismeer, Eisberg, 1823/24, Öl auf Leinwand, 96,7 x 126,9 cm (© Hamburger Kunsthalle / bpk, Foto: Elke Walford)

Caspar David Friedrich: Das Eismeer Hoffnungslosigkeit angesichts der gefrorenen Natur

Caspar David Friedrich (1774–1840) malte 1823/24 das für ihn relativ großformatige Gemälde „Das Eismeer“, das sich seit 1905 in der Hamburger Kunsthalle befindet. Es zeigt einen Schiffbruch und den versinkenden Segler, der von Eisschollen zermahlen wird.

Aktuelle Ausstellungen

10. Oktober 2019
Edvard Munch, Unter den Sternen, Detail, 1900-1905, Öl/Lw, 90 x 129 cm (Munchmuseet Oslo)

K20: Edvard Munch gesehen von Karl Ove Knausgård Schriftsteller zeigt unbekannten Munch

Düsseldorf, Herbst 2019: Der umtrittene norwegische Schriftsteller zeigt den "unbekannten" Munch aus dem Archiv und dem Kunstdepot des Munch Museum in Oslo.
9. Oktober 2019
Pierre Bonnard, Speisezimmer am Land, Detail, 1913, Öl/Lw, 164,5 x 205,7 cm (Minneapolis Institute of Art)

Pierre Bonnard. Die Farbe der Erinnerung Farbenfrohe Moderne mit südfranzösischem Licht

Pierre Bonnards (1867–1947) reifes Werk ab 1909 in leuchtenden Farben, seine Freundschaften mit Vuillard & Matisse und seine Reaktionen auf politisches Zeitgeschehen neu gesehen. Wie zeitgenössisch ist das Werk des französischen Postimpressionisten?
8. Oktober 2019
Mark Dion, The Shipwreck, 2001, Buntstift auf Papier, 27,5 x 34,8 cm (Schenkung der Sammlung Florence und Daniel Guerlain, 2012 | Centre Pompidou – Musée National d’Art Moderne, Paris)

Albertina: Zeichnungen aus der Sammlung Guerlain Zeichnen heute: Internationale Positionen seit 2000

Die Albertina zeigt eine Auswahl an zeitgenössischen Zeichnungen aus der Sammlung von Florence und Daniel Guerlain, Stifter des Prix de dessin, die vor einigen Jahren dem Centre Pompidou 1.200 Arbeiten auf Papier schenkten.
  1. Sigrid Hinz (Hg.), Caspar David Friedrich in Briefen und Bekenntnissen, München 1974, S. 83; zit. n. Werner Hofmann, Caspar David Friedrich. Naturwirklichkeit und Kunstwahrheit, München 2000, S. 270.
  2. Carl Gustav Carus, Lebenserinnerungen und Denkwürdigkeiten, Erster Teil, Drittes Buch, IV., Berliner Ausgabe 2014, S. 167. (Online: http://www.zeno.org/Naturwissenschaften/M/Carus,+Carl+Gustav/Lebenserinnerungen+und+Denkwürdigkeiten/Erster+Teil/Drittes+-Buch/4.; zit. n. James Attlee, Der Mond ist eine Welt wie diese hier, in: Zürcher Kunstgesellschaft / Kunsthaus Zürich (Hg.), Fly me to the Moon. 50 Jahre Mondlandung (Ausst.-Kat. Kunsthaus Zürich, 5.4.—30.6.2019; Museum der Moderne Salzburg, 20.7.—3.11.2019), Zürich 2019, S. 31.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.