0

Chicago | Art Institute: André Kertész: Postcards from Paris

André Kertész, Starirische Tänzerin (Hilda Daus), Detail, 1927 (The Art Institute of Chicago, Julien Levy Collection, gift of Jean and Julien Levy, 1975.1136. © Estate of André Kertész 2021)

André Kertész, Starirische Tänzerin (Hilda Daus), Detail, 1927 (The Art Institute of Chicago, Julien Levy Collection, gift of Jean and Julien Levy, 1975.1136. © Estate of André Kertész 2021)

Der Fotograf André Kertész (1894–1985) kam im Herbst 1925 mit wenig mehr als einer Kamera und einigen Ersparnissen nach Paris. Ab Ende 1928 trug er regelmäßig für Zeitschriften bei und stellte seine Arbeiten international neben bekannten Künstlern wie Man Ray und Berenice Abbott aus. Die drei Jahre zwischen seiner Ankunft in Paris und seinem Aufstieg zu einer wichtigen Figur der modernen Kunstfotografie markierten für Kertész eine Zeit des engagierten Experimentierens und Erforschens. Während dieser Zeit erarbeitete er sich eine fotografische Praxis, die es ihm ermöglichte, sich zwischen den Bereichen Amateur und Profi, Fotojournalist und Avantgardekünstler, Tagebuchschreiber und Dokumentarfilmer zu bewegen.

Nur in diesen drei Jahren produzierte Kertész die meisten seiner Drucke auf Carte Postale oder Postkartenpapier. Obwohl seine Wahl ursprünglich aus Sparsamkeit und Bequemlichkeit getroffen wurde, wandte er dieses beliebte Format künstlerischen Zwecken zu, komponierte rigoros neue Fotografien in der Dunkelkammer und machte eine neue Art von fotografischem Objekt. Der kleine Maßstab der Karten ermöglichte es ihnen auch, auf eine Weise zu zirkulieren, die einem eingewanderten Künstler angemessen war - geteilt mit einem sich erweiternden Kreis internationaler Freunde am Café-Tisch oder in einem Umschlag an eine weit entfernte Familie geschickt.

„Postcards from Paris“ ist die erste Ausstellung, die Kertész' seltene Carte Postale Prints zusammenbringt, um neue Einblicke in die frühen, experimentellen Jahre des Künstlers zu geben, in denen er einige seiner ikonischsten Bilder machte. Die Arbeiten agieren sowohl als Bilder als auch als Objekte, wie das Zusammenspiel von sorgfältiger Beobachtung, intimem Maßstab und gewagt beschnittenen Formaten deutlich macht. Kertész' frühe Pariser Arbeiten vermitteln auch die Möglichkeiten der französischen Hauptstadt als Treffpunkt für internationale Künstler – eine Stadt, in der die Lehren avantgardistischer Maler, Bildhauer und Dichter für einen Fotografen, der seinen Weg findet, nachhallen könnten.

André Kertész. Postcards from Paris: Bilder

  • André Kertész, Chez Mondrian, 1926 (The Art Institute of Chicago, Julien Levy Collection, gift of Jean and Julien Levy, 1975.1136)
  • André Kertész, Hilda Daus, 1927 (The Art Institute of Chicago)

Weitere Beiträge zur Fotografie

19. September 2021
Hermann Carl Eduard Biewend, Ich und mein Luischen, Detail, 1851, kolorierte Daguerreotypie (Private Sammlung © Collection H. G.)

Schweinfurt | Museum Georg Schäfer: Frühe Jahre der Fotografie Neue Wahrheit? Kleine Wunder!

Erste Präsentation einer britischen Privatsammlung zu Louis Daguerre, Daguerreotypien aus EU & USA, Karikaturen, Stereofotografie, Porträts und einer seltenen Ambrotypie.
14. September 2021
Claudia Schiffer, 2020, Foto: Lucie McCullin

Düsseldorf | Kunstpalast: Claudia Schiffer kuratiert Modefotografie der 90er

Supermodel Claudia Schiffer, globale Fashion-Ikone und Insiderin der Modeszene, nimmt die Besucherinnen und Besucher des Düsseldorfer Kunstpalastes mit auf eine persönliche Zeitreise in die Modewelt der 90er Jahre.
17. August 2021
Shirin Neshat, Land of Dreams, Porträt von Manuel Martinez, Detail, 2019, 183 x 122 cm, C-Print und Tinte, Foto: Gladstone Gallery, New York und Brüssel und Goodman Gallery, London © Shirin Neshat

München | Pinakothek der Moderne: Shirin Neshat „Land of Dreams“ erstmals in Deutschland ausgestellt

Selbstbewusst und kraftvoll, zugleich verletzlich und fragil wirken die Werke der iranischen Künstlerin, Fotografin und Filmemacherin Shirin Neshat (* 1957). Shirin Neshats Arbeiten stehen im Zentrum der ersten Präsentation innerhalb der Kooperation der Pinakothek der Moderne mit der Written Art Collection (Herbst/Winter 2021/22).