0

Fondation Beyeler: Francisco de Goya Spanischer Hofmaler und Begründer der Modernen Kunst 2020 in Riehen

Francisco de Goya, Bekleidete Maya [La maja vestida], Detail, 1800–1807, Öl auf Leinwand, 95 x 190 cm /Museo Nacional del Prado, Madrid, © Photographic Archive. Museo Nacional del Prado. Madrid)

Francisco de Goya, Bekleidete Maya [La maja vestida], Detail, 1800–1807, Öl auf Leinwand, 95 x 190 cm /Museo Nacional del Prado, Madrid, © Photographic Archive. Museo Nacional del Prado. Madrid)

Francisco de Goya (1746–1828) gilt als der letzte bedeutende Hofkünstler und der erste Wegbereiter der modernen Kunst (→ Francisco de Goya: Biografie). Die Fondation Beyeler widmet dem Spanier im Sommer 2020 eine der bisher bedeutendsten Ausstellungen außerhalb Spaniens. Selten gezeigte Gemälde aus spanischen Privatsammlungen werden in der Fondation Beyeler erstmals mit Schlüsselwerken aus renommierten europäischen und amerikanischen Museen wie auch Privatsammlungen vereint sein.

Facettenreiches Werk

Francisco de Goyas Werk verleiht den Freuden und dem Glanz ebenso wie den Schrecken und Abgründen der menschlichen Existenz auf einzigartige Weise Ausdruck. Es übt einen kaum zu überschätzenden Einfluss auf die Künstler des 20. und 21.Jahrhunderts aus. Zu den wichtigsten Genres und Themen, in denen er sich profilierte, zählen allen voran die Porträts (→ Goya. Die Porträts). So malte Goya die Mitglieder der Königsfamilie und des Hofes, aber auch seine Freunde und Bekannte. Die Bildnisse sind in der Konzeption vielschichtig, indem sie die Widersprüchlichkeit und komplexe Persönlichkeit der Dargestellten vor Augen führen. Hinzu kommen Selbstbildnisse, in denen die innere Bewegtheit und das geistige Vermögen des Künstlers auf eindringliche Weise Gestalt erlangen.

Ein gänzlich eigenständiger Motivkreis ist jener der Majas: Frauendarstellungen, die ein ambivalentes Verhältnis zwischen Mann und Frau zu erkennen geben. In seinen Genrebildern reflektiert Goya Begebenheiten aus dem Alltag der spanischen Gesellschaft. Dazu gehören Marktszenen und Stierkämpfe, Banditenhöhlen, Irrenhäuser sowie Inquisitionstribunale als Orte des Machtmissbrauchs und der Gewalt. Von ebenso großer Bedeutung sind die Darstellungen von Hexensabbaten, in denen Goya Abgründiges, den Aberglauben, die Unvernunft und die Alpträume seiner Zeit zur Anschauung bringt (→ Francisco de Goya. Werke).

 

 

Francisco de Goya in der Fondation Beyeler

Die Ausstellung in der Fondation Beyeler 2020 wird über 70 Gemälde und ein Konvolut von rund 50 meisterhaften Zeichnungen und 30 Druckgrafiken versammeln, die die Besucher zu einer Begegnung mit dem Schönen wie auch dem Unfassbaren einladen. Selten ausgestellte Gemälde aus spanischem Privatbesitz werden in der Fondation Beyeler erstmals mit Schlüsselwerken aus den renommiertesten europäischen und amerikanischen Museen und Privatsammlungen vereint sein.

Goyas radikale Bilder wurden besonders von den modernen spanischen Künstlern verehrt, darunter Pablo Picasso und Joan Miró. Insbesondere die Surrealisten erblickten in ihm einen Geistesverwandten. Auch für zeitgenössische Künstler stellt Goya eine wichtige Inspirationsquelle dar. In der Reflexion über den Menschen in einer konfliktreichen, zwischen Vernunft und Unvernunft schwankenden Welt erweisen sich seine Bilder heute als aktueller denn je.

Die Ausstellung entsteht in Zusammenarbeit mit dem Museo Nacional del Prado in Madrid.
Quelle: Pressetext

 

 

Fondation Beyeler, Francisco de Goya: Bilder

  • Francisco de Goya, Hexensabbat [El Aquelarre], 1797/98, Öl/Lw, 43 × 30 cm (Fundación Lázaro Galdiano, Madrid)
  • Francisco de Goya, Bekleidete Maya [La maja vestida], 1800-1807, Öl/Lw, 95 x 190 cm (Museo Nacional del Prado, Madrid)
  • Francisco de Goya, Doña María del Pilar Teresa Cayetana de Silva Álvarez de Toledo, XIII duquesa de Alba, 1795, Öl/Lw, 192 × 128 cm (Fundación Casa de Alba, Palacio de Liria, Madrid)

Weitere Beiträge zu Francisco de Goya

7. Juni 2019
Francisco de Goya, Der Hexensabbat, Detail, um 1797/98, Öl/w, 43 × 30 cm (Museo Lázaro Galdiano, Madrid)

Francisco-de-Goya-Retrospektive im Sommer 2020 in der Fondation Beyeler Goyas „Hexensabbat“ am Stand auf der Art Basel 2019 zu sehen

Die Fondation Beyeler zeigt auf der Art Basel "Hexensabbat" von Francisco de Goya - und kündigt eine große Retrospektive zum spanischen Maler für den Sommer 2020 an!
14. März 2019
Francisco de Zurbarán, Heilige Casilda, Detail, um 1630-1635, Öl auf Leinwand, 171 x 107 cm (Museo Thyssen-Bornemisza, Madrid)

Museo Nacional Thyssen-Bornemisza: Balenciaga und die spanische Malerei Was lernte der spanische Modedesigner von der Kunst?

Cristóbal Balenciaga (1895–1972) und die spanische Kunst erzählt von Vorbildern, Einflüssen und Neuinterpretationen des spanischen Modedesigners - und stellt den kostbaren Roben ausgewählte Gemälde der spanischen Kunstgeschichte - El Greco, Zurbaran, Goya u. a. - gegenüber.
30. Dezember 2018
Jean-Honoré Fragonard, Der Philosoph, Detail, um 1764, Öl/Lw, 59 x 72,2 cm (oval) (© Hamburger Kunsthalle / bpk, Foto: Elke Walford)

Hamburger Kunsthalle: Goya, Fragonard, Tiepolo. Die Freiheit der Malerei Radikale Rokokomalerei als Vor- und Wegbereiterin der Moderne

Mit „Goya, Fragonard, Tiepolo. Die Freiheit der Malerei“ widmet die Hamburger Kunsthalle dem 18. Jahrhundert als Blüte- und Umbruchszeit der europäischen Kunst eine Ausstellung. Francisco de Goya (1746–1828), Jean-Honoré Fragonard (1732–1806) und Giovanni Battista Tiepolo (1696–1770) werden als Vor- und Wegbereiter der Moderne präsentiert.

Aktuelle Ausstellungen

7. Juni 2019
Francisco de Goya, Der Hexensabbat, Detail, um 1797/98, Öl/w, 43 × 30 cm (Museo Lázaro Galdiano, Madrid)

Francisco-de-Goya-Retrospektive im Sommer 2020 in der Fondation Beyeler Goyas „Hexensabbat“ am Stand auf der Art Basel 2019 zu sehen

Die Fondation Beyeler zeigt auf der Art Basel "Hexensabbat" von Francisco de Goya - und kündigt eine große Retrospektive zum spanischen Maler für den Sommer 2020 an!
14. März 2019
Francisco de Zurbarán, Heilige Casilda, Detail, um 1630-1635, Öl auf Leinwand, 171 x 107 cm (Museo Thyssen-Bornemisza, Madrid)

Museo Nacional Thyssen-Bornemisza: Balenciaga und die spanische Malerei Was lernte der spanische Modedesigner von der Kunst?

Cristóbal Balenciaga (1895–1972) und die spanische Kunst erzählt von Vorbildern, Einflüssen und Neuinterpretationen des spanischen Modedesigners - und stellt den kostbaren Roben ausgewählte Gemälde der spanischen Kunstgeschichte - El Greco, Zurbaran, Goya u. a. - gegenüber.
30. Dezember 2018
Jean-Honoré Fragonard, Der Philosoph, Detail, um 1764, Öl/Lw, 59 x 72,2 cm (oval) (© Hamburger Kunsthalle / bpk, Foto: Elke Walford)

Hamburger Kunsthalle: Goya, Fragonard, Tiepolo. Die Freiheit der Malerei Radikale Rokokomalerei als Vor- und Wegbereiterin der Moderne

Mit „Goya, Fragonard, Tiepolo. Die Freiheit der Malerei“ widmet die Hamburger Kunsthalle dem 18. Jahrhundert als Blüte- und Umbruchszeit der europäischen Kunst eine Ausstellung. Francisco de Goya (1746–1828), Jean-Honoré Fragonard (1732–1806) und Giovanni Battista Tiepolo (1696–1770) werden als Vor- und Wegbereiter der Moderne präsentiert.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.