0

Hamburg | Deichtorhallen: William Kentridge Why Should I Hesitate: Putting Drawings To Work

William Kentridge, Espagne Ancienne (Porter with Dividers), 2005, Tapestry © William Kentridge

William Kentridge, Espagne Ancienne (Porter with Dividers), 2005, Tapestry © William Kentridge

William Kentridge (* 1955) gehört zu den international bedeutendsten zeitgenössischen Künstlern. Er ist nicht nur bildender Künstler, sondern auch Filmemacher, Theater- und Opernregisseur. Seit mittlerweile mehr als drei Jahrzehnten bewegt sich sein umfassendes Schaffen durch unterschiedliche künstlerische Medien. Die Werke Kentridges, der sich schon früh in der Anti-Apartheid-Bewegung engagierte, beschäftigen sich mit der südafrikanischen Geschichte und ihren sozialen Ungerechtigkeiten, thematisieren Flucht und Vertreibung auf dem afrikanischen Kontinent, aber auch das Thema Familie.

Die Ausstellung „Why Should I Hesitate: Putting Drawings To Work“ bietet einen umfassenden Überblick über das Werk Kentridges. Gezeigt werden Werke aus über 40 Jahren künstlerischer Produktion, darunter Zeichnungen, Animationsfilme, Videos, Drucke, Skulptur, Tapisserie und groß angelegte Installationen. Der Titel der Ausstellung verweist auf Kentridges primäre Ausübung des Zeichnens, ein Fundament von Kentridges Werk, der dafür bekannt ist, jeden Tag mindestens eine Stunde zu zeichnen.

Seit den 90er Jahren wurden Kentridges Arbeiten weltweit ausgestellt, unter anderem im Museum für moderne Kunst in New York, dem Louvre in Paris und der Whitechapel Gallery in London. Der Berliner Martin-Gropius-Bau widmete ihm 2016 eine große Schau. William Kentridge war außerdem mehrfacher Teilnehmer der documenta in Kassel und der Biennale von Venedig.

Die Ausstellung wurde zunächst für das Zeitz Museum of Contemporary Art Africa in Kapstadt konzipiert.
Quelle: Deichtorhallen, Hamburg

William Kentridge in Hamburg: Bilder

  • William Kentridge - Why Sould I Hesitate: Putting Drawings to Work, Ausstellungsansicht in der Halle für aktuelle Kunst, Foto: Henning Rogge
  • William Kentridge, Espagne Ancienne (Porter with Dividers), 2005, Tapestry © William Kentridge
  • William Kentridge, Porter Series: Norwége, Sueéde et Danemark, 2005, Tapestry © William Kentridge
  • William Kentridge, More Sweetly Play the Dance, 2015, Installationsansicht im Eye Filmmuseum, Amsterdam, 2015 © Studio Hans Wilschut. Courtesy William Kentridge Studio
  • William Kentridge, More Sweetly Play the Dance, 2015, Installationsansicht im Eye Filmmuseum, Amsterdam, 2015 © Studio Hans Wilschut. Courtesy William Kentridge Studio
  • William Kentridge, Garibaldi, 2016, Aquatintaradierung auf handgeschöpftem Papier, mounted on raw cotton cloth © Courtesy of the Artist and Goodman Gallery. Image courtesy of Zeitz MOCAA
  • William Kentridge, Drawing for Il Sole 24 Ore, 2007, Kohle und Pastell auf Papier © Courtesy of the Artist and Goodman Gallery. Image courtesy of Zeitz MOCAA
  • William Kentridge, Domestic Scenes, 1980, Schuhputzmittel auf Leinwand © Courtesy of the Artist and Goodman Gallery. Image courtesy of Zeitz MOCAA
  • William Kentridge, Reading Room, Installationsansicht im Zeitz MOCAA. Why Should I Hesitate: Putting Drawings to Work © Courtesy of the Artist and Goodman Gallery. Image courtesy of Zeitz MOCAA
  • William Kentridge, UBU Tells The Truth, 1997, Installationsansicht im Zeitz MOCAA. Why Should I Hesitate: Putting Drawings to Work © Courtesy of the Artist and Goodman Gallery. Image courtesy of Zeitz MOCAA. Photo: © Anel Wessels
  • William Kentridge, Three Sisters, Sister Cone, 2016, Bronze und Ölfarbe, Courtesy of the Artist and Goodman Gallery. Image courtesy of Zeitz MOCAA. Photo: © Anel Wessels
  • William Kentridge © Photo: Norbert Miguletz. Courtesy William Kentridge Studio

Beiträge zu William Kentridge

7. Dezember 2020
William Kentridge, Shadow Procession, 1999, Video (VHS-Kassette) (ALBERTINA, Wien)

Wien | Albertina: Schwarz Weiß & Grau Großformatige Kohle- und Bleistiftzeichnungen aus der Sammlung

In der Propter Homines Halle zeigt die Albertina in beeindruckenden Künstlerräumen großformatige Werke aus der eigenen Sammlung.
6. November 2020
William Kentridge, Espagne Ancienne (Porter with Dividers), 2005, Tapestry © William Kentridge

Hamburg | Deichtorhallen: William Kentridge Why Should I Hesitate: Putting Drawings To Work

Die Ausstellung „Why Should I Hesitate: Putting Drawings To Work“ bietet einen umfassenden Überblick über das Werk Kentridges. Gezeigt werden Werke aus über 40 Jahren künstlerischer Produktion.
16. November 2018
William Kentridge (* 1955), Foto: Liebieghaus Skulpturensammlung / Norbert Miguletz

William Kentridge: Biografie Lebenslauf und Werke des bedeutenden südafrikanischen Künstlers

William Kentridge (* 1955) ist ein südafrikanischer Künstler, der anfangs am Theater arbeitete und seit den 1980er Jahren im Kunstkontext ausstellt. Alle wichtigen Fakten zu seiner Ausbildung, Arbeiten für Theater und Bühne, Teilnahmen an Biennalen.

Aktuelle Ausstellungen

24. April 2021
Yayoi Kusama: Eine Retrospektive, Installationsansicht, 2021, Gropius Bau, (c) Foto: Luca Girardini

Berlin | Gropius Bau: Yayoi Kusama Yayoi Kusama in Berlin zeigt einen Überblick über 70 Jahre Kunst

Yayoi Kusama zählt zu den bedeutendsten Künstlerinnen der Gegenwart – nicht nur in Japan. Der Gropius Bau widmet im Herbst 2020 Kusama die erste umfassende Retrospektive in Deutschland, die einen Überblick über sämtliche Schaffensperioden der letzten siebzig Jahre bietet und neben aktuellen Gemälden einen neuen Infinity Mirrored Room und Installation der Künstlerin umfasst.
14. April 2021
Krefeld, Haus Lange, Lehmbruck-Kolbe-Mies van der Rohe

Krefeld | Haus Lange: Lehmbruck – Kolbe – Mies van der Rohe Künstliche Biotope der 1920er Jahre

Seit den 1920er Jahren fügte Ludwig Mies van der Rohe (1886–1969) figürliche Plastiken von Wilhelm Lehmbruck (1881–1919) und Georg Kolbe (1877–1947) in seine Gebäude ein. Erstmals treffen die drei herausragenden Künstler im Haus Lange in Krefeld in einer Ausstellung aufeinander.
28. März 2021
Serge Poliakoff (Chemnitz)

Chemnitz | Museum Gunzenhauser: Serge Poliakoff Abstraktion aus dem Paris der Nachkriegszeit

Serge Poliakoff (1899–1969) ist einer der wichtigsten Künstler in der Sammlung Dr. Alfred Gunzenhauser. Anhand von zehn Gemälden aus der Sammlung Gunzenhauser zeigt die Ausstellung in Kombination mit internationalen Leihgaben die künstlerische Entwicklung Poliakoffs. Die Präsentation schlägt dabei einen Bogen von den noch gegenständlichen Anfängen bis hin zu seiner unverkennbaren abstrakten Ausdrucksweise.