0

London | National Portrait Gallery: David Hockney Erste Ausstellung zu den Porträts Hockneys seit über 20 Jahren

David Hockney, Selbstporträt, Detail, 14.3.2012, iPad Zeichnung auf Papier, Exhibition Proof, 37 x 28" © David Hockney

David Hockney, Selbstporträt, Detail, 14.3.2012, iPad Zeichnung auf Papier, Exhibition Proof, 37 x 28" © David Hockney

Die erste große Ausstellung zu David Hockneys Porträts seit über zwanzig Jahren widmet die Londoner National Portrait Gallery dem Künstler im Frühjahr 2020. Unter dem Titel „David Hockney: Drawing from Life“ stellt die Schau Hockney als Beobachter seines Umfelds vor, von dessen Anfängen in den 1950er Jahren bis in die Gegenwart. Indem er sich auf Darstellungen von sich selbst und einer kleinen Gruppe von Personen konzentriert – seine Musen sind: Celia Birtwell, seine Mutter Laura Hockney, Freunde, der Kurator Gregory Evans und der Druckgrafik-Meister Maurice Payne – überprüft er konstant sein Verhältnis zu den Menschen und seiner Umgebung. Wie schon häufig beobachtet, stehen Wahrnehmung und Wiedergabe des Gesehenen im Zentrum von Hockneys Werk.

Mit rund 150 Werken aus öffentlichen und privaten Sammlungen weltweit sowie der David Hockney Foundation und dem Künstler wird die Ausstellung die Entwicklung seiner Kunstpraxis nachzeichnen. Indem die Zeichnungen zu den oben genannten fünf Personen bzw. Personengruppen über einen Zeitraum von fünf Jahrzehnten zusammengeführt werden, offenbart sich Hockneys sich wandelnder Zugang. Höhepunkte der Ausstellung „David Hockney: Drawing from Lige“ sind eine Reihe neuer Porträts, die in den frühen 1970er Jahren in Paris entstandene Buntstiftzeichnungen, zusammengesetzte Polaroid-Porträts aus den 1980er Jahren und eine Auswahl von Zeichnungen aus einer intensiven Zeit der Selbstprüfung in den 1980er Jahren, als der Künstler über einen Zeitraum von zwei Monaten jeden Tag ein Selbstporträt schuf.

Quelle: Pressetext

David Hockney. Porträts: Bilder

  • David Hockney, Studien für A Rake's Progress, 1962, Tusche/Papier, 14 x 11" © David Hockney Photo Credit: Richard Schmidt Collection The David Hockney Foundation
  • David Hockney, Celia, Carennac, August 1971, Farbstift/Papier, 17 x 14" © David Hockney Photo Credit: Richard Schmidt Collection The David Hockney Foundation
  • David Hockney, Mutter, Bradford. 19.2.1979, Sepiatusche/Papier, 14 x 11" © David Hockney Photo Credit: Richard Schmidt Collection The David Hockney Foundation
  • David Hockney, Gregory, Los Angeles, 31.3.1982, zusammengesetztes Polaroid, 14 1/2 x 13 1/4" © David Hockney Photo Credit: Richard Schmidt
  • David Hockney, Maurice, 1998, Radierung A.P. II/X, 44 x 30 1/2" © David Hockney Photo Credit: Richard Schmidt Collection The David Hockney Foundation
  • David Hockney, Selbstporträt, 14.3.2012, iPad Zeichnung auf Papier, Exhibition Proof, 37 x 28" © David Hockney

Weitere Beiträge zu David Hockney

22. Juni 2020
Llyn Foulkes, Deliverance, 2007 (Pinault Collection © Llyn Foulkes)

Venedig | Punta della Dogana: Untitled, 2020

Die französische Kuratorin Caroline Bourgeois, der in L.A. lebende Künstler Thomas Houseago und seine Partnerin, die Kunsttherapeutin Muna El Fituri, kuratieren für die Punta della Dogana eine Ausstellung zur Gegenwartskunst.
17. Februar 2020
David Hockney, My Parents, Detail, 1977 (Tate, London, © David Hockney, © Foto: Tate, London 2019)

Hamburg | Bucerius Kunst Forum: David Hockney Retrospektive Überblicksausstellung des britischen Malers und Grafikers

Retrospektive Ausstellung im Bucerius Kunstforum, Hamburg, zeigt David Hockneys Werk von den 1960ern, zu den Bild-Ikonen aus Südkalifornien und der Neuerfindung des kubistischen Raumes von den 1980ern bis heute
2. März 2019
David Hockney, More Felled Trees on Woldgate, Detail, 2008, Öl auf 2 Leinwände, 91,4 x 122 je, 152,4 x 243,8 cm gesamt (© David Hockney, Foto: Richard Schmidt)

Van Gogh Museum: Hockney – Van Gogh „Die Freude an der Natur“ zeigt Landschaftsbilder und Einfluss des Niederländers

David Hockney ließ sich für seine Yorkshire Landschaften intensiv von Vincent van Gogh und dessen Bilder beeinflussen. Das Van Gogh Museum zeigt 2019 beide!

Aktuelle Ausstellung

1. Juli 2020
Larry Poons, Nixe's Mate, 1961, Acryl auf Leinwand, 178x 285 x 4 cm (Leihgabe der Österreichischen Ludwig-Stiftung seit 1996, Photo: mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien © Bildrecht, Wien2020)

Wien | mumok: Misfitting Together. Serielle Formationen der Pop Art, Minimal Art und Conceptual Art Andy Warhols serielles Denken kontextualisiert

Pop Art, Minimal und Conceptual Art aus der Sammlung von Peter und Irene Ludwig unter dem Aspekt des Seriellen erweitert den Blick auf Andy Warhols Werk. Modulare und serielle Ideen nach Mel Bochner in deutscher und amerikanischer Kunst der 1960er und 1970er Jahre.
23. Juni 2020
Angelika Kauffmann, Selbstporträt der Künstlerin am Scheideweg zwischen Musik und Malerei, Detail, Rom 1794, Öl/Lw, 147,3 x 215,9 cm (Nostell Priory, West Yorshire © National Trust Images/John Hammond)

Düsseldorf | Museum Kunstpalast: Angelika Kauffmann Bedeutendste Künstlerin Europas um 1800

Angelika Kauffmann (1741–1807) vertritt exemplarisch den neuen Typus einer europaweit vernetzten und weltgewandten Künstlerin. Ihr breitgefächertes Œuvre repräsentiert wesentliche Aspekte des internationalen Klassizismus im Zeitalter der Aufklärung und Empfindsamkeit.
22. Juni 2020
Henri Cartier-Bresson, Simiane-la-Rotonde, 1969, Silbergelatineduck von 1973 (© Fondation Cartier-Bresson / Magnum Photos)

Venedig | Palazzo Grassi: Henri Cartier-Bresson Fünf Interpreten für die „Master Collection”

Fünf Kuratoren zeigen Henri Cartier-Bresson (1908–2004). Anfang der 1970er Jahre lud das Sammlerpaar Jean und Dominique de Menil Cartier-Bresson ein, seine bedeutendsten Bilder auszuwählen: Der Pariser Fotograf stellte selbst aus 385 Fotografien seine „Master Collection“ zusammen.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.