0

London | Tate modern: Marlene Dumas The Image as Burden | 2015

Marlene Dumas Image as Burden 2015

Marlene Dumas Image as Burden 2015

Marlene Dumas ist eine der prominentesten Malerinnen unserer Zeit. Ihre intensiven, psychologisch aufgeladenen Arbeiten erforschen Themen wie Sexualität, Liebe, Tod und Scham und beziehen sich oft auf Kunstgeschichte, Populärkultur und aktuelle Ereignisse – Themen, die Sie durch verwandte Veranstaltungen erkunden können.

„Bilder aus zweiter Hand können Emotionen aus erster Hand erzeugen“, zeigt sich die Künstlerin sicher. Dumas malt nie direkt nach dem Leben, aber das Leben ist in seiner ganzen Komplexität direkt auf ihren Leinwänden. Ihre Motive stammen sowohl aus öffentlichen als auch aus persönlichen Referenzen und umfassen ihre Tochter und sich selbst sowie erkennbare Gesichter wie Amy Winehouse, Naomi Campbell, Prinzessin Diana und sogar Osama bin Laden. Die Ergebnisse sind oft intim und manchmal kontrovers, wo Politik erotisch und Porträts politisch werden. Sie spielt mit der Vorstellungskraft ihrer Betrachter, ihren Vorurteilen und Ängsten.

Marlene Dumas in der Tate 2015

Marlene Dumas wurde 1953 in Kapstadt, Südafrika, geboren und zog 1976 in die Niederlande, wo sie Mitte der 1980er Jahre bekannt wurde. Die groß angelegte Übersichtsausstellung in der Tate Modern London ist die bedeutendste Ausstellung ihrer Arbeiten, die jemals in Europa stattfand, und zeichnet ihre Karriere von frühen Werken über wegweisende Gemälde bis hin zu neuen Arbeiten auf Papier nach.

Der Titel der Ausstellung ist „The Image as Burden“ (1993) entnommen, einem kleinen Gemälde, das eine Figur zeigt, die eine andere trägt. Wie bei vielen Werken von Dumas wirkt sich ihre Titelwahl tiefgreifend auf unsere Interpretation des Werks aus. Es deutet auf das Verantwortungsbewusstsein der Künstlerin hin, wenn sie sich dafür entscheidet, ein Bild zu schaffen, das Ideen über Malerei und die Position der Künstlerin umsetzen kann. Für Dumas ist es wichtig, „dem, was das Bild mit dem Bild macht, mehr Aufmerksamkeit zu schenken, nicht nur dem, was das Bild mit dem Gemälde macht“.

In einer Zeit, die von digitalen Bildern und Massenmedien dominiert wird, schätzt Dumas die Körperlichkeit der menschlichen Berührung mit Werken, die ein Beweis für die Bedeutung und Kraft der Malerei sind.
Quelle: Tate Moderne, London

Marlene Dumas in der Tate Modern: Bilder

  • Marlene Dumas, Rejects, 1994–2014 (Privatsammlung © Marlene Dumas)

Weitere Beiträge zu Marlene Dumas

10. November 2023
Edvard Munch, Das weinende Mädchen, Detail, 1909 (LWL-Museum für Kunst und Kultur, Münster © LWL/Neander)

Münster | LWL-Museum: Akte – Nudes Radikal nackt | 2023/24

Akte aus der Tate London und des LWL-Museums, präsentiert in thematischen Gruppen vom historischen Akt, von den privaten und modernen Aktdarstellungen sowie surrealen Körpern bis hin zu politisch aufgeladenen und fragilen Darstellungen des nackten Körpers.
15. Juni 2023
Gerhard Richter, Zwei Kerzen, 1982 (Yageo Foundation Collection © Gerhard Richter 2022 (0153)

London | Tate Modern: Capturing The Moment Malerei und Fotografie im Dialog | 2023/24

Diese Ausstellung feiert die Malerei des 20. und 21. Jahrhunderts und zeigt, wie einige der größten modernen Maler Momente in der Zeit festgehalten haben. Die wechselseitige Beeinflussung von Malerei und Fotografie stehen im Fokus dieser Sammlungspräsentation.
2. April 2022
Marlene Dumas, Palazzo Grassi 2022

Venedig | Palazzo Grassi: Marlene Dumas. open-end Spuren menschlicher Berührung | 2022

Über 100 Werke von 1984 bis 2022 versammelt der Palazzo Grassi in der großangelegten Überblicksschau - darunter auch noch nie gezeigte Werke der letzten Jahre.

Aktuelle Ausstellungen

14. Juni 2024

Hamburg | Hamburger Kunsthalle: William Blakes Universe Kritik und Vision | 2024

Blakes außergewöhnliche und überraschende Arbeiten verknüpfen seine Kritik an der damaligen Welt mit einer Vision von universeller Erlösung. Außerhalb Englands ist sein Werk noch immer wenig bekannt – seine mystischen Bilderwelten und seine (düsteren) literarischen Arbeiten finden bis heute einen Wiederhall in der Popkultur.
14. Juni 2024
Henri Cartier-Bresson, Hinter dem Gare Saint-Lazare, 1932 (© 2023 Henri Cartier-Bresson/Magnum Photos, courtesy Fondation Henri Cartier-Bresson, Paris)

Hamburg | Bucerius Kunst Forum: Henri Cartier-Bresson Watch! Watch! Watch! | 2024

Die erste Cartier-Bresson Retrospektive in Deutschland seit 20 Jahren bringt im Sommer 2024 Porträts bekannter Künstler:innen und Schauspieler:innen aber auch Menschen im Alltag nach Hamburg.
9. Juni 2024
Andy Warhol, Ladies and Gentlemen (Wilhelmina Ross), Acryl und Siebdruckfarbe auf Leinen, 1975 © 2024 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. 2024 / Licensed by Artists Rights Society (ARS), New York / Mugrabi Collection

Berlin | Neue Nationalgalerie: Andy Warhol Velvet Rage and Beauty | 2024

Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.