0

Louise Lawler. She’s Here Konzeptkünstlerin analysiert in der Sammlung Verbund das Kunstbusiness

Louise Lawler, CS #204, Detail, 1990, Cibachrome © Courtesy Louise Lawler und Metro Pictures, New York / SAMMLUNG VERBUND, Wien

Louise Lawler, CS #204, Detail, 1990, Cibachrome © Courtesy Louise Lawler und Metro Pictures, New York / SAMMLUNG VERBUND, Wien

Louise Lawler (* 1947) macht seit nahezu vier Jahrzehnten Kunst über Kunst. Ihre Fotografien zeigen Kunstwerke anderer, meist berühmter männlicher Kollegen, in unterschiedlichsten Kontexten. Ab wann wird ein Objekt zum Kunstwerk? Welche unterschiedlichen Inszenierungsstrategien werden angewandt? Das Kunstwerk, so zeigt sich die Künstlerin überzeugt, wird nicht allein durch den schöpferischen Akt hervorgebracht, sondern durch den Kontext und durch Bedeutungszuschreibungen. Sicherheitsvorrichtungen, Beschriftungstafeln, Nachbarschaften gehören zu den unsichtbaren, weil meist unreflektierten Begleitern der Kunst. In den letzten Jahren verarbeitet die New Yorker Künstlerin ihre eigenen Aufnahmen – und gibt diese Arbeit an den „Traces“ an den Illustrator Jon Buller ab. Sie möchte die Aufmerksamkeit auf die Werke lenken und nicht auf ihre Person.

Louise Lawler agiert im Ausstellungsmarkt eher unkonventionell – und so erscheint Lawler-Buch ihr Name erst in der zweiten Zeile, gemeinsam mit jenem der Sammlung Verbund. Deren Ankaufspolitik öffentlich zu machen, war ihre Prämisse überhaupt einer Einzelausstellung zuzustimmen. Gabriele Schor, Gründerin und Leiterin der Sammlung Verbund, präsentiert die seit 2004 angekauften Werke, welche die Sammlung Verbund zur größten Lawler-Sammlung sowohl in Europa wie auch den USA macht. „Selected and Related“, der Titel der Publikation, verweist auf die Auswahl der Schau. Mit 27 Arbeiten führt sie in das Werk der heute 72-jährigen ein, wobei geliehene „verwandte“ Werke den Sammlungsbestand erweitern.

 

 

Meisterwerke im Fokus

Schwarz-Weiß Aufnahmen aus der Mitte der 1980er Jahre zeigen antike Skulpturen und Gipsabgüsse davon in engen Depots. Lasziv räkelt sich der Barberini Faun unter einer Glühbirne, sie zielen mit Pfeil und Bogen plötzlich aufeinander oder scheinen gar von der Plastikfolie gefangen zu sein. Kunst im Depot findet interessante Nachbarschaften, die fern eines kunsthistorischen oder stilistischen Narrativs funktionieren. Mit Fotografien wie diesen gelang Louise Lawler, die sich früh für die Präsentation von Kunst in Galerien interessierte und konzeptuelle Arbeiten schuf, ins Blickfeld jener, die den boomenden Kunstmarkt der 1980er Jahre kritisch befragten.

Gleichzeitig wandte die New Yorker Künstlerin ihren Blick auf Museumswände. Viele entstand, wie sie im Gespräch betont, zufällig und aus dem Bauch heraus, was der starken konzeptuellen Basis ihrer Kunst zuwiderlaufen scheint. Nun waren es Wandbespannungen, Bilderrahmen, Objektbeschriftungen, die Hängung, die als wertzuschreibende Faktoren analysiert wurden. Die Galerie als Hort der Kunst entpuppt sich vielfach als Ort des Lesens, garantiert doch erst die Beschriftung – allen voran Künstlername (nahezu 100% männlich) und Titel – die Einordnung in einen Kontext. Oder anders gefragt: Wird ein Bild erst zu einem Meisterwerk, wenn es von einer berühmten Person geschaffen worden ist?

 

 

Welchen Einfluss hat der Kontext?

Dass Aufnahmen von Sol Lewitts Wandzeichnung mit „Sun/Sol“ (2004/2007), „Grau“, deren Installationsansicht wiederum als „No Official Estimate“ (2004/2007) betitelt wurden, lässt schmunzeln. Subtiler Humor ist den Fotografien von Lawler eigen. Obschon viele der von Louise Lawler gleichsam in unvorteilhaften Posen fotografierten Kunstwerke von Kollegen stammen, die sich das Beschneiden und Überdrucken ihrer Arbeiten verbieten, regt sich kaum Widerstand von dieser Seite. Häufig tauchen Werke der Pop Art Künstler auf, allen voran Andy Warhols berühmte Siebdrucke in Auktionshäusern und Privatsammlungen. Warhol, der sich zeitlebens als kommerzieller Künstler gesehen und dem Unikat den Kampf angesagt hat, ist heute ein „blue chip“. Ist es schicklich eine Konservendose Warhols über eine Steckdose zu hängen? Haben Sie gewusst, wie ein Gemälde von Gerhard Richter auf der Rückseite aussieht? Bevor die Preziosen an der Wand der betuchten Klientel landen – und dort mit Kunst und Design aus unterschiedlichsten Kontexten zusammentrifft – wird sie gehandelt, gefahren, gesichert. Zum einen entstehen diese Bilder aus einer kritischen Distanz, zum anderen bestätigen sie den aktuellen Kanon von Kunstgeschichtsschreibung und Kunstmarkt. In der Ausstellung der Sammlung Verbund fällt dies besonders am Fehlen weiblichen Kunstschaffens auf. Einzig Cindy Sherman ist als Protagonistin ihrer inszenierten Fotografien deutlich auszumachen.

 

 

Adjust to Fit und Traced

Die jüngst erworbene Arbeit von Louise Lawler zeigen, dass die Künstlerin seit einigen Jahren ihre Fotografien weiterbearbeitet. Die Serie „Adjust to Fit“ ist mit zwei Aufnahmen in der Schau vertreten. Im Atrium klebt ein Ausblick auf die Skyline von New York an der Wand. Tanzende oder fallende Männer von Robert Longo belgeiten die Architektur. „Formica (adjusted to fit, distorted fort he times, slippery slope 4)” (2011/2012/2015/2018) bringt ein Bild in Schwingung. Im Sommer 2018 war es in der von Anthony Hubmann kuratierten Gruppenausstellung in der Wiener Secession in einer weniger verzerrten Version bereits zu sehen gewesen. Die Trump-Regierung zieht der Künstlerin gleichsam den Boden unter den Füßen weg und versetzt das Bild in Schwingung. Waren in der Secession noch mit viel Fantasie eine weiße Abstraktion von Agnes Martin, ein Objekt von Richard Artschwager und das Gebäude von Renzo Piano auszumachen, so verhindert die neuerliche Bearbeitung des digitalen Bildes jegliches Wiedererkennen.

 

 

Wie schwierig es sein kann, von einer Fotografie eine Zeichnung anzufertigen, hat Louise Lawler mit der Serie „Traced“ selbst erfahren. Auf die Idee brachte sie ein Vortrag von John Rewall, der ein beschnittenes Gemälde mit Hilfe einer Zeichnung rekonstruierte. Für Louise Lawler stellte, wie sie erzählte, der Cartoon zur Vermittlung von Kunst ein interessantes Konzept dar, dessen sie sich bedienen wollte. Schnell musste sie jedoch erkennen, dass es gar nicht so leicht ist, ihre eigenen Fotografien nachzuzeichnen. Immerhin steht man kontinuierlich vor der Frage, welche Auswahl an Informationen getroffen werden sollt. Seither bedient sie sich des Kinderbuchillustrators Jon Buller, um die Fotografien nachzeichnen zu lassen. Der Unterschied zu den Aufnahmen kann enorm sein, ein sich bewegender Schuh zur optischen Herausforderung werden und das Objektschild, das an der Museumswand elegant zurücktritt, zum bildbestimmenden Element. Was ein Kunstwerk oder ein Fenster ist, lässt sich genauso wenig feststellen. Farblosigkeit und Reduktion produzieren unhierarchische Formen, deren Zusammenhang häufig nur schwer zu entschlüsseln sind.

Gestaltete Räume im privaten, ökonomischen wie privaten Sektor abzufotografieren, öffnet dem Publikum eine Schlüssellochperspektive. Diese kann unterhaltsam, kritisch-reflexiv, analytisch sein. Im Gegensatz zu Thomas Struths Museumsbildern schließt Louise Lawler jedoch Menschen aus diesen Räumen aus. Sie fungieren als Stellvertreter. Die Macher werden repräsentiert, dekonstruiert – und gleichzeitig wieder bestätigt.

Kuratiert von Gabriele Schor.

 

 

Louise Lawler. She’s Here in der Sammlung Verbund: Bilder

  • Louise Lawler, Portrait (traced and painted), 1982/2016, archivalischer Pigmentdruck mit Gouache, 10,6 x 10,8 cm, Edition von 20, 10 Artist Proofs (Sammlung Verbund, erworben 2018 © Courtesy Louise Lawler, Foto: Alexandra Matzner, ARTinWORDS)
  • Louise Lawler, Portrait, 1982, Cibachrome (© Courtesy Louise Lawler und Metro Pictures, New York)
  • Louise Lawler, Formica (adjusted to fit, distorted for the times, slippery slope 4), 2011/2012/2015/2018, adhesive wall material, variable dimensions constrained to match aspect ration of a wall, Edition of 1, Installationsansicht Sammlung Verbund, 2018 © Courtesy Louise Lawler, Foto: Alexandra Matzner, ARTinWORDS.
  • Louise Lawler, Wall Pillow, 2010/2012 Cibachrome © Courtesy Louise Lawler und Metro Pictures, New York / SAMMLUNG VERBUND, Wien
  • Louise Lawler, 87, 63, 93/2000, 1993/2000 Cibachrome © Courtesy Louise Lawler und Metro Pictures, New York / SAMMLUNG VERBUND, Wien
  • Louise Lawler, Faces, 2005/2010, Cibachrome © Courtesy Louise Lawler und Metro Pictures, New York / SAMMLUNG VERBUND, Wien
  • Louise Lawler, CS #204, 1990, Cibachrome © Courtesy Louise Lawler und Metro Pictures, New York / SAMMLUNG VERBUND, Wien

Weitere Beiträge zur Kusnt der Gegenwart

2. Dezember 2019
Berlin, Gropius Bau, Ausstellungen 2020

Berlin | Gropius Bau: Ausstellungen 2020 Welche Ausstellungen zeigt der Gropius Bau 2020?

Welche Ausstellungen zeigt der Gropius Bau 2020? Hier findest du die Antwort!
2. Dezember 2019
Yayoi Kusama, Infinity Mirror Room – Phalli’s Field (Detail), 1965, Installation, verschiedene Medien © YAYOI KUSAMA, Courtesy: Ota Fine Arts, Victoria Miro & David Zwirner

Berlin | Gropius Bau: Yayoi Kusama Yayoi Kusama in Berlin zeigt einen Überblick über 70 Jahre Kunst

Yayoi Kusama zählt zu den bedeutendsten Künstlerinnen der Gegenwart – nicht nur in Japan. Der Gropius Bau widmet im Herbst 2020 Kusama die erste umfassende Retrospektive in Deutschland, die einen Überblick über sämtliche Schaffensperioden der letzten siebzig Jahre bietet und neben aktuellen Gemälden einen neuen Infinity Mirrored Room und Installation der Künstlerin umfasst.
21. November 2019
Gerhard Richter, Seestück (oliv bewölkt), Detail, 1969, Öl/Lw, 80 cm x 100 cm (Privatsammlung, Italien © Gerhard Richter, WVZ 237-3)

New York | The Met Breuer: Gerhard Richter. Bilder trotz allem „Birkenau“ und „Cage erstmals in New York

„Gerhard Richter: Bilder trotz allem [Painting After All]“ ist der umfassendste Überblick über das bisherige Schaffen des Künstlers. Zwei jüngere Serien werden in New York zum ersten Mal zu sehen und daher auch zentral präsentiert werden: „Birkenau“ (2014) und „Cage (2006).

Aktuelle Ausstellungen

2. Dezember 2019
Sofonisba Anguissola, Porträt von Königin Anne von Österreich, Detail, 1573, Öl/Lw, 86 x 67,5 cm (Madrid, Museo Nacional del Prado)

Madrid | Prado: Sofonisba Anguissola und Lavinia Fontana Renaissance-Malerinnen aus Cremona und Bologna

Sofonisba Anguissola (um 1535–1625) und Lavinia Fontana (1552–1614) sind zwei der herausragendsten Malerinnen der Renaissance. Mit insgesamt 60 Werken präsentiert der Prado erstmals die wichtigsten Gemälde der beiden Spezialistinnen für Porträt und Historienmalerei.
14. November 2019
Max Pechstein, Tänzerin in einer Bar, 1923/31, Detail, Öl auf Leinwand, 90 x 90,5 cm (Privatbesitz © 2019 Pechstein – Hamburg/Tökendorf)

Tübingen | Kunsthalle Tübingen: Max Pechstein. Tanz! Bühne, Parkett und Manege im Werk Pechsteins

Tanz, Varieté und Zirkusdarstellungen im Werk von Max Pechstein werden erstmals auf ihre stilistische und inhaltliche Funktion untersucht: ausgehend von expressionistischen Tanzdarstellungen, über exotische rituelle Tänze aus Palau, Darstellungen von Gesellschaftstänzen der Goldenen 1920er Jahre, die Pechstein in Berlin erlebte, bis zu den Erinnerungen an Palau in seinem Spätwerk.
12. November 2019
El Greco, Aufnahme Mariens in den Himmel, Detail, 1577–1579, Öl/Lw, 403,2 x 211,8 cm (Chicago, The Art Institute of Chicago / Photo © Art Institute of Chicago)

Paris | Grand Palais: El Greco Spanischer Maler des Manierismus zum ersten Mal in Frankreich ausgestellt

Ziel der Ausstellung, die gemeinsam mit dem Louvre und dem Art Institute of Chicago entwickelt wird, ist, den Werdegang des Malers vorzustellen. Es lässt sich von einer beeindruckenden Wandlung des Malers an den Anfängen seiner Karriere sprechen, die ihn von der Ikone bis zu seiner künstlerischen Bindung an die venezianische und römische Renaissance-Malerei führte.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.