Alexander Calder

Wer war Alexander Calder?

Alexander Calder (Lawton 22.8.1898–11.11.1976 New York City) war ein US-amerikanischer Bildhauer der Klassischen Moderne (→ Klassische Moderne). Er zählt zu den bedeutendsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Der Sohn von Alexander Stirling Calder ließ sich zum Ingenieur ausbilden und entschied sich erst 1923 für den Künstlerberuf. Ab 1926 in Paris ansässig, wurde er mit beweglichen Drahtfiguren bekannt, allen voran seinem „Cirque Calder“. In Auseinandersetzung mit der Pariser Avantgarde, darunter die Abstraktion von Theo van Doesburg und Piet Mondrian, entwickelte Alexander Calder ab 1930 abstrakte und in der Folge kinetische Werke. 1931/32 schuf er erste Mobiles, mit denen der amerikanische Bildhauer die Skulptur revolutionierte und für die er bis heute berühmt ist. Seit den 1940er Jahren gehörte Alexander Calder zu den produktivsten und erfolgreichsten Bilderhauern der Welt. Er vertrat die USA 1952 auf der Biennale von Venedig und wurde mit dem Großen Preis für Skulptur ausgezeichnet. Zahlreiche Ehrungen und Preise, vor allem aber internationale Großaufträge für Skulpturen im öffentlichen Raum prägten die 1960er und 1970er Jahre.

Kindheit

Alexander Calder wurde am 22. August 1898 als zweites Kind von des Bildhauers Alexander Stirling Calder und der Malerin Naette Lederer Calder in Lawton, Pennsylvania, geboren. Seine Schwester war bereits zwei Jahre alt. Da Calders Vater öffentliche Aufträge erhielt, durchquerte die Familie das Land während Calders Kindheit.

Calder wurde von seinen Eltern zum kreativen Arbeiten ermutigt. Ab seinem achten Lebensjahr hatte er immer seine eigene Werkstatt, wo immer die Familie lebte. Zu Weihnachten 1909 schenkte Calder seinen Eltern zwei seiner ersten Skulpturen, einen winzigen Hund und eine Ente, die aus Messingblech geschnitten und in Form gebogen sind. Die Ente ist kinetisch – sie schaukelt beim Antippen hin und her. Dies zeigt, dass der elfjährige Calder bereits Fähigkeit im Umgang mit Materialien hatte, ihn Bewegung maßgeblich interessierte.

Ausbildung und Arbeit als Ingenieur

Trotz seiner Begabung wollte Calder ursprünglich kein Künstler werden. Stattdessen schrieb er sich nach der High School am Stevens Institute of Technology ein und machte 1919 seinen Abschluss als Ingenieur. Calder arbeitete nach seinem Abschluss mehrere Jahre in verschiedenen Berufen, unter anderem als Hydraulik- und Automobilingenieur, Zeitnehmer in einem Holzfällerlager und Feuerwehrmann in einem Schiffskesselraum. Während er auf einem Schiff von New York nach San Francisco arbeitete, wachte Calder auf dem Deck, um an gegenüberliegenden Horizonten einen strahlenden Sonnenaufgang als auch einen funkelnden Vollmond gleichzeitig zu sehen (das Schiff lag damals vor der Küste Guatemalas). Die Erfahrung hinterließ bei Calder einen bleibenden Eindruck: Er bezog sich zeitlebens darauf.

Calder beschloss kurz darauf, Künstler zu werden, und zog 1923 nach New York. Dort schrieb er sich an der Art Students League ein. Er nahm auch eine Stelle als Illustrator für die „National Police Gazette“ an, die ihn 1925 zum Ringling Bros. and Barnum & Bailey Circus schickte, um zwei Wochen lang Zirkusszenen zu skizzieren. Der Zirkus wurde zu einer lebenslangen Inspirationsquelle von Alexander Calder.

Cirque Calder

Nachdem Alexander Calder 1926 nach Paris gezogen war, arbeitete er an seinem „Cirque Calder“, ein komplexes und einzigartiges Kunstwerk. Die Zirkus umfasst winzige Darsteller, Tiere und Requisiten, die er im Ringling Bros. Circus beobachtet hatte. Er formte „Cirque Calder“ aus Draht, Leder, Stoff und anderen gefundenen Materialien. Die Figürchen entwickelte er für seine manuelle Handhabung. Jedes Stück war klein genug, um den „Cirque Calder“ in einen großen Koffer zu packen, so dass der Künstler ihn mitnehmen und überall Aufführungen durchführen konnte.

Die Uraufführung des „Cirque Calder“ fand in Paris vor Publikum statt von Freunden und Kollegen, und bald präsentierte Calder den Zirkus sowohl in Paris als auch in New York mit großem Erfolg. Calders Darstellungen seines Zirkus dauerten oft etwa zwei Stunden und waren ziemlich aufwendig. Seine Ehefrau Louise aber auch der Bildhauer Isamu Noguchi bedienten den Schallplattenspieler, während der Künstler seine Figuren bewegte und mechanische Kunststücke aufführen ließ.

Drahtskulpturen

Alexander Calder modellierte in der zweiten Hälfte der 1920er Jahre viele Porträts seiner Freunde und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens aus Draht. Der erfindungsreiche und produktive Künstler wurde bald in Paris und New York City bekannt, so dass er 1928 seine erste Einzelausstellung in der Weyhe Gallery in New York erhielt. Dieser Ausstellung folgten bald weitere in New York, Paris und Berlin. Infolgedessen verbrachte Calder viel Zeit damit, den Ozean mit dem Schiff zu überqueren.

Calder und die Pariser Avantgarde

Auf einer dieser Dampferfahrten lernte er Louisa James – eine Großnichte des Schriftstellers Henry James – kennen, und die beiden heirateten im Januar 1931. Er freundete sich auch mit vielen prominenten Künstlern und Intellektuellen des frühen 20. Jahrhunderts an, darunter Joan Miró, Fernand Léger, James Johnson Sweeney und Marcel Duchamp.

Im Oktober 1930 besuchte Calder das Atelier von Piet Mondrian in Paris und war tief beeindruckt von einer Wand aus farbigen Rechtecken aus Karton, die Mondrian für kompositorische Experimente immer wieder neu positionierte. Er erinnerte sich später im Leben daran, dass ihn diese Erfahrung der absoluten Abstraktion „schockierte“ (→ Abstrakte Kunst). Nach diesem Besuch malte er zwei Wochen lang ausschließlich abstrakte Bilder, nur um festzustellen, dass er tatsächlich die Skulptur der Malerei vorzog. Im Sommer 1931 wurde Calder eingeladen, sich der Künstlergruppe „Abstraction-Création“ anzuschließen. Viele einflussreiche Künstler*innen, darunter Hans Arp, Sophie Taeuber-Arp, Mondrian, Antoine Pevsner und Jean Hélion, mit denen sich Calder in den Jahren zuvor angefreundet hatte, hatten sich zusammengeschlossen, um die ungegenständliche Abstraktion in Paris zu fördern. Die Position Calders wurde als äußerst spannend angesehen, war aber innerhalb der nur kurz existierenden Gruppe nicht unwidersprochen. In der ersten Ausgabe von „Abstraction-Création, Art Non Figuratif“ publizierte Calder „Comment réaliser l’art?“, in dem er sein Kunstkonzept darlegte:

„Jedes Element kann sich in einem wechselnden Verhältnis zu jedem anderen Element in diesem Universum vor oder zurück bewegen, schieben oder schwenken. Daher zeigen sie nicht nur isolierte Momente, sondern ein physikalisches Gesetz von Variation zwischen den Ereignissen des Lebens. Nicht Auszüge, sondern Abstraktionen.“

1931: Mobile und Stabile

Alexander Calder unterzog in seinem Werk im Herbst 1931 eine bedeutende Wende: Er schuf seine erste wirklich kinetische Skulptur. Viele dieser frühen Objekte wurden von Motoren bewegt, was Marcel Duchamp inspirierte, sie als „Mobiles“ zu bezeichnen. Auf Französisch bezieht sich „mobile“ sowohl auf „Bewegung“ als auch auf „Motiv“. Calder gab den mechanischen Antrieb bald auf, da er erkannte, dass er Mobiles herstellen konnte, die sich von selbst mit den Luftströmungen drehen und bewegen. Um Calders nicht-kinetische Arbeiten von seinen kinetischen zu unterscheiden, nannte Hans Arp Calders unbewegliche, stehende Objekte „stabiles“. Auch dieser Begriff setzte sich – obwohl anfangs sarkastisch gemeint – durch.

Atelier in Roxbury

Im Jahr 1933 verließen Alexander und Louisa Calder Frankreich und kehrten in die Vereinigten Staaten zurück, wo sie ein altes Bauernhaus in Roxbury, Connecticut, kauften. Calder baute ein an das Haupthaus angeschlossenes Eishaus zu einem Atelier um. Ihre erste Tochter Sandra wurde 1935 geboren, eine zweite Tochter Mary folgte 1939.

Calder begann 1934 eine Zusammenarbeit mit der Pierre Matisse Gallery in New York. James Johnson Sweeney, ein enger Freund des Bildhauers, schrieb das Vorwort des Katalogs. Calder baute in den 1930er Jahren auch Bühnenbilder für Ballette von Martha Graham und Erik Satie und gab weiterhin vielbeachtete Aufführungen seines „Cirque Calder“. Als Bildhauer setzte sich Alexander Calder ab den späten 1930er Jahren in den USA durch: 1938 eröffnete seine erste Retrospektive in der George Walter Vincent Smith Gallery in Springfield, Massachusetts. Eine zweite große Retrospektive seines Werks wurde 1943 vom Museum of Modern Art in New York organisiert.

Bereits in diesen Jahren zeigte sich Alexander Calders Interesse am Großformat. Seine frühesten Versuche mit großen Skulpturen im Freien waren viel kleiner und feiner als seine späteren imposanten öffentlichen Werke. Die ersten Kunstwerke für seinen Garten wurden bei starkem Wind leicht verbogen.

Stabile und erste Werke für den öffentlichen Raum

1937 schuf Calder sein erstes großes, komplett aus Blech gefertigtes, verschraubtes Stabile, das er „Devil Fish“ nannte. Vergrößert aus einem früheren und kleineren Stabile, wurde die Arbeit in der Ausstellung „Calder: Stabiles & Mobiles“ der Pierre Matisse Gallery präsentiert. Zu dieser Ausstellung gehörte auch „Big Bird“. Bald darauf erhielt Calder den Auftrag, sowohl für den „Mercury Fountain“ für den Spanischen Pavillon auf der Pariser Weltausstellung (ein Werk, das den Widerstand der spanischen Republikaner gegen den Faschismus symbolisierte) als auch die „Lobster Trap and Fish Tail“, ein Mobile im Haupttreppenhaus des Museums von Moderne Kunst in New York.

Zweiter Weltkrieg: „Constellations“

Als die Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg eintraten, meldete sich Alexander Calder freiwillig für das Marine Corps, er wurde jedoch abgelehnt. Der Bildhauer konnte deshalb in seinem Atelier weiterarbeiten: Weil Metall in den Kriegsjahren knapp war, wandte sich Calder zunehmend dem Material Holz zu.

Die Bearbeitung von Holz führte zu einer weiteren ursprünglichen Form der Skulptur, der Serie „Constellations“, wie sie von Sweeney und Duchamp genannt und von Jeon Mirós zeit- und namensgleichen Experimenten inspiriert wurde. Mit ihren geschnitzten Holzelementen, die mit Draht verbunden sind, erwecken sie Assoziationen mit dem Kosmos, obwohl Calder nicht beabsichtigte, etwas Bestimmtes darzustellen. Die Galerie Pierre Matisse veranstaltete im Frühjahr 1943 eine Ausstellung dieser Werke, die Calders letzte Einzelausstellung bei Matisse wurde. Er löste seine Verbindung und ließ die Galerie Buchholz/Curt Valentin als seine New Yorker Vertretung die Arbeit aufnehmen.

Reife Werke

Die 1940er und 1950er Jahre waren für Alexander Calder eine bemerkenswert produktive Zeit. Im Einklang mit seiner Vorstellung von ökonomischem Arbeiten schuf er 1945 eine Reihe von kleinformatigen Werken, die hauptsächlich aus Metallresten bestanden, die bei der Herstellung größerer Stücke beschnitten wurden. Duchamp sah sie bei einem Besuch in Calders Atelier und organisierte eine Ausstellung in der Galerie Louis Carré in Paris. Aufgrund ihrer geringen Größe schlug er vor, die Objekte per Post nach Europa zu schicken. Fasziniert von den Beschränkungen der Paketgröße durch den US-Postdienst, schuf Calder größere Werke für die Ausstellung, die leicht abgebaut, ins Ausland verschickt und bei der Ankunft wieder zusammengebaut werden konnten. Für diese wichtige Ausstellung schrieb Jean-Paul Sartre seinen berühmten Essay über Calders Mobiles für den Katalog.

1949 konstruierte Calder sein bisher größtes Mobile, das „International Mobile“, für die „Dritte Internationale Skulpturenausstellung“ des Philadelphia Museum of Art. Er entwarf Bühnenbilder für „Happy as Larry“, ein Theaterstück unter der Regie von Burgess Meredith, und für „Nucléa“, eine Tanzperformance unter der Regie von Jean Vilar. Die Stellung Calders nicht nur in der amerikanischen Kunstszene unterstrich 1952 sein Auftritt auf der Biennale von Venedig, wo er den Großen Preis für Skulptur gewann.

Die bedeutende Galerie Maeght in Paris veranstaltete 1950 eine Calder-Ausstellung und wurde anschließend sein exklusiver Pariser Händler mit einer Dependance in Zürich. Calders Verbindung mit der Galerie Maeght dauerte 26 Jahre, bis zu seinem Tod 1976. Nachdem sein New Yorker Händler Curt Valentin 1954 unerwartet verstarb, wählte Calder die Perls Galleries in New York als seinen neuen amerikanischen Händler aus, und auch diese Allianz hielt bis zum Ende seines Lebens.

Großaufträge für den öffentlichen Raum

Calder konzentrierte sich in seinem Spätwerk vor allem auf große Auftragsarbeiten für den öffentlichen Raum darunter „Water Ballet“ für General Motors Technical Center in Warren, Michigan (1956). Einige dieser bedeutenden monumentalen Skulpturen Calders sind:

  • 1957: Mobile für die New Yorker Hafenbehörde, das am Flughafen von Idlewild (jetzt: John F. Kennedy) aufgehängt wurde
  • 1958: „La Spirale“ für die UNESCO in Paris
  • 1962: „Teodelapio“ für die Stadt Spoleto, Italien
  • 1965: „Le Guichet“, ein monumentales Stabile auf dem Lincoln Center Plaza in New York
  • 1967: „Trois disques II“, für die Expo in Montreal
  • 1967/68: „El Sol Rojo“, installiert vor dem aztekischen Stadion für die Olympischen Spiele in Mexiko-Stadt
  • 1969: „Gwenfritz“, das Stabile vor dem Museum of History and Technology, Smithsonian Institution, Washington
  • 1969: „La Grande vitesse“, das erste Kunstwerk im öffentlichen Raum, das vom National Endowment for the Arts (NEA) für die Stadt Grand Rapids, Michigan, finanziert wurde
  • 1973/74: „Flamingo“, ein Stabile für die General Services Administration in Chicago
  • 1974: „Universe“ am Sears Tower in Chicago
  • 1976: „White Cascade“ vor der Federal Reserve Bank, Philadelphia

Alexander Calder gehörte in den 1960er und 1970er Jahren zu den berühmtesten Kunstschaffenden weltweit. 1964 organisierte das Guggenheim Museum in New York eine Retrospektive seiner Arbeiten. Fünf Jahre später veranstaltete die Fondation Maeght in Saint-Paul-de-Vence, Frankreich, eine weitere Calder-Retrospektive. Darüber hinaus veranstalteten beide Calder-Händler, die Galerie Maeght in Paris und die Perls Galleries in New York, durchschnittlich jeweils eine Ausstellung mit Werken Calders pro Jahr. 1966 veröffentlichte Calder zusammen mit seinem Schwiegersohn Jean Davidson eine viel beachtete Autobiografie, aus der bis heute viel zitiert wird.

1976 nahm er an der Eröffnung einer weiteren Retrospektive seines Werks, Calder’s Universe, im Whitney Museum of American Art in New York teil. Nur wenige Wochen später starb Calder im Alter von 78 Jahren und beendete damit die produktivste und innovativste künstlerische Karriere des 20. Jahrhunderts.

Beiträge zu Alexander Calder

20. August 2021
Arnold Newman, Alexander Calder

Alexander Calder: Biografie Lebenslauf des amerikanischen Bildhauers

Kindheit, Ausbildung und Arbeit als Ingenieur, Cirque Calder, Drahtskulpturen, Calder und die Pariser Avantgarde, 1931: Mobiles und Stabiles, Atelier in Roxbury, Stabile und erste Werke für den öffentlichen Raum, Zweiter Weltkrieg: „Constellations“, reife Werke und Großaufträge für den öffentlichen Raum
19. August 2021
Calder - Picasso

Atlanta | High Museum of Art: CALDER – PICASSO Dialog über Fläche, Raum, Leere und gemeinsame Motive

Die interessante Schau trifft Aussagen über gemeinsame Interessen, Fragestellungen, Motive und vor allem philosophische Diskurse. „Calder – Picasso“ gelingt ein überraschender Dialog zweier Titanen des 20. Jahrhunderts, der tief in die Kunst der Jahrhundertmitte einführt!
23. Oktober 2020
Reinhard Friedrich, Neue Nationalgalerie mit „Têtes et Queue“ von Alexander Calder, 1968, © Staatliche Museen zu Berlin, Zentralarchiv / Reinhard Friedrich

Berlin | Neue Nationalgalerie: Alexander Calder Minimal / Maximal versammelt Skulpturen und Mobiles zur Neueröffnung

Im Skulpturengarten der Neuen Nationalgalerie steht „Têtes et Queue [Köpfe und Schwanz]“ von 1965. Anlässlich der Wiedereröffnung der Natoinalgalerie wird dem amerikanischen Bildhauer eine Ausstellung gewidmet.
5. Juli 2019
Einblick in die Ausstellung WOW! The Heidi Horten Collection im Leopold Museum, 2018.

Wien | Heidi Göess-Horten plant Museum neben Albertina Eröffnung für Anfang 2022 geplant

Heidi Göess-Horten plant Museum neben Albertina - Anfang 2022 soll eröffnet werden!
15. Oktober 2017
Paul Klee, Blumen in Gläsern, Detail, 1925 bei Dickinson © Galerie, Foto: Eva Pakisch

Frieze Masters 2017: Von Egon Schiele bis zum ägyptischen Sarkophag Kunst aus mehreren Jahrtausenden mit Fokus aber auf dem 20. Jahrhundert

Nicht unbedingt die Alten Meister, sondern die Meister des 20. Jahrhunderts bildeten den Schwerpunkt der Frieze Masters, die in 14 Gehminuten Entfernung zur Schwestermesse ebenfalls im Regent’s Park über die Bühne ging. Der Frieze London-Ableger, der heuer zum sechsten Mal stattfand, zählte 130 Aussteller.
11. Oktober 2016
Dalí, Ernst, Miró, Magritte… Surreale Begegnungen aus den Sammlungen Edward James, Roland Penrose, Gabrielle Keiller, Ulla und Heiner Pietzsch (HIRMER Verlag)

Surreale Begegnungen: Dalí, Ernst, Miró, Magritte… Surrealismus-Sammlungen von James, Penrose, Keiller und Pietzsch in Hamburg

Wurden die Surrealistinnen und Surrealisten bislang hauptsächlich als radikale Erneuerer der Kunst und der Surrealismus als höchst subjektive und individualistische Kunstrichtung präsentiert, so öffnet sich der spannende Blick in Hamburg auf die Zusammenarbeit zwischen den Künstlern und ihren beiden zeitgenössischen Sammlern Edward James und Roland Penrose. Ergänzt werden die beiden zeitgenössischen Kollekionen durch die seit den 1960er Jahren zusammengetragenen Sammlungen von Gabrielle Keiller und dem Ehepaar Pietzsch.
21. Juni 2016
Ausstellung „Sculpture on the Move 1946-2016“, Kunstmuseum Basel | Neubau, Erdgeschoss, Felix Gonzalez-Torres, "Untitled" (USA Today), 1990, The Museum of Modern Art, New York, Geschenk der Dannheisser Foundation, Jeff Koons, Rabbit, 1986, Museum of Contemporary Art Chicago, Teilschenkung von Stefan T. Edlis und H. Gael Neeson, 2000.21; Charles Ray, Male Mannequin, 1990, The Broad Art Foundation, Robert Gober, Playpen, 1986, Daros Collection, Schweiz, Katharina Fritsch, Warengestell mit Gehirnen, 1989/1997, Emanuel Hoffmann-Stiftung, Depositum in der Öffentlichen Kunstsammlung Basel 1997, Kunstmuseum Basel, Foto: Gina Folly

Skulptur seit 1946 Revolutionen im bildhauerischen Denken

Die Skulptur, so wird oft behauptet, hat wie kaum ein anderes Medium während des 20. Jahrhunderts grundlegende Veränderungen durchgemacht. Das Kunstmuseum Basel widmet sich anlässlich der Eröffnung des Erweiterungsbaues von Christ & Gantenbein der Bildhauerei vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis heute.
9. Mai 2012
Peter Blake, Marcel Duchamp´s World Tour: He meets the Congress of Unusual People with the Ringling Brothers and Barnum and Bailey (Combined) Circus Season – 1929, 2004-05 © Peter Blake, David Roberts Collection, London, Image Courtesy Waddington Custot Galleries, London, Foto/Photo: Prudence Cuming Associates, London.

Parallelwelt Zirkus Clowns und Akrobatik als Inspirationsquelle für Künstler

„Herrreinspaziert, herrreinspaziert! Manege frei für Menschen, Tiere, Sensationen!“ Dass der Zirkus eine Welt der Superlative, des Geheimnisvollen und des Abenteuers ist, die die Besucher in ihren Bann zu ziehen vermag, scheint eine Plattitüde und kaum der Rede wert.