0

Cleveland Museum of Art: Louis Comfort Tiffany Blühendes Glas, leuchtende Natur

Louis Comfort Tiffany, Hinds House Window, Detail, um 1900, Glasfenster, 227.3 x 114.3 cm (Cleveland Museum of Art, Gift of Mrs. Robert M. Fallon 1966.432)

Louis Comfort Tiffany, Hinds House Window, Detail, um 1900, Glasfenster, 227.3 x 114.3 cm (Cleveland Museum of Art, Gift of Mrs. Robert M. Fallon 1966.432)

Louis Comfort Tiffany – Amerikas bedeutendster Glasentwerfer des Jugendstils – hatte eine große Leidenschaft für Glasmalerei. Mit ihrer Hilfe gelang es ihm, die prächtigsten Farben der Natur in das Haus zu bringen. Die Ausstellung „Tiffany in Bloom“ zeigt Tiffanys Entwürfe in Bezug auf aufkommende Kunst- und Handwerksbewegungen um die Wende zum 20. Jahrhundert. Mit der Präsentation von 20 der berühmtesten Tisch- und Stehlampen des Designers sowie dem berühmten Buntglasfenster von Hinds House führt „Tiffany in Bloom“ das Publikum in die Magie ein, die Tiffany mit Tausenden von Glastücken und der neuen „Macht des elektrischen Lichts“ erschaffen hat.

Zeitgenössische Fotografien und Berichte von Tiffanys Handwerkern geben einen Einblick in Tiffanys Geschäft und Atelier. seine Methode des Designs, der Produktion und des Marketings. Die von Tiffanys Kunsthandwerkern verwendeten Glasmalereitechniken zeigen den beispiellosen Qualitätsstandard des Unternehmens und die Begeisterung des Designers für die unendlichen Möglichkeiten des Schillerns, der Textur und der Farbe bei der Manipulation des Lichts. Außergewöhnlich war sein Vertrauen in Designerinnen, wie die aus Ohio stammende Clara Driscoll. Dazu stellt sich die Frage nach Tiffanys Allianzen mit der Firma seines Vaters (Tiffany & Co.) und seinem europäischen Kollegen Siegfried Bing (Maison de l'Art Nouveau). Tiffanys besondere Kreativität ließen eine bedeutende Marke und äußerst erfolgreiche Firma entstehen.

Tiffany in Cleveland

Die Ausstellung im Cleveland Museum of Art versammelt seltene Meisterwerke wie die Wisteria-, Peacock-, Bamboo- und Peony-Lampen. Themengruppen befassen sich mit Tiffanys vielen stilistischen Einflüssen, von der Asiatischen Kunst bis zum Jugendstil. Die meisten Werke dieser Ausstellung wurden kürzlich durch das großzügige Vermächtnis von Charles Maurer, einem Industriellen aus Cleveland und renommierten Sammler von Werken von Louis Comfort Tiffany, in die Sammlung des Museums aufgenommen. „Tiffany in Bloom“ feiert dieses außergewöhnliche Geschenk, indem es eine beispiellose Gelegenheit bietet, so viele von Tiffanys großartigen Lampen zusammen zu sehen.

Louis Comfort Tiffany im Cleveland Museum of Art: Bilder

  • Louis Comfort Tiffany, Hinds House Window, um 1900, Glasfenster, 227.3 x 114.3 cm (Cleveland Museum of Art, Gift of Mrs. Robert M. Fallon 1966.432)
  • Tiffany Studios, Pond Lily Table Lamp, um 1902–1910, Höhe 53.3 cm (Cleveland Museum of Art, Bequest of Charles Maurer 2018.285)
  • Tiffany Studios, Daffodil Table Lamp, um 1902–1910 (Cleveland Museum of Art, Bequest of Charles Maurer 2018.285)
  • Clara Wolcott Dricoll, Tiffany Studios, Wisteria Lamp, um 1902–1910 (Cleveland Museum of Art, Bequest of Charles Maurer 2018.285)
  • Clara Wolcott Driscoll (zg.), Tiffany Studios, Wisteria Lamp, um 1902–1910 (Cleveland Museum of Art, Bequest of Charles Maurer 2018.285)
  • Tiffany Studios, Spider and Web Table Lamp, um 1902–1920 (Cleveland Museum of Art, Bequest of Charles Maurer 2018.285)

Weitere Beiträge zum Jugendstil

3. Januar 2022
Walter Crane, Die Rosse des Neptun, Detail, 1892 (Neue Pinakothek, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München. Foto: bpk/ Bayerische Staatsgemäldesammlungen)

Wiesbaden | Museum Wiesbaden: Wasser im Jugendstil Heilsbringer und Todesschlund | 2022

Wasser als Vexiermetapher zwischen symbolischem Heilmittel und zerstörerischer Urkraft ist in der Kunst des Jugendstils wie in kaum einer anderen Zeit gegenwärtig. Mit einer Vielfalt nationaler und internationaler Leihgaben offenbaren sich neue Perspektiven auf dieses prominente Motiv.
3. Januar 2022
Alphons Mucha, Rêverie, Detail, 1897, Farblithographie (© 2021 Mucha Trust)

Den Haag | Kunstmuseum: Alfons Mucha Jugendstil-Plakate | 2022

Muchas einflussreiches Werk, das neben der eigenen Sammlung von buntem Glas und spektakulären Kostümen des Kunstmuseums Den Haag aus dem späten 19. Jahrhundert gezeigt wird, vermittelt einen einzigartigen Eindruck von Muchas Paris.
14. Oktober 2021
Vase, August F. Hallin (Form) / Effie Hegermann-Lindencrone (Dekor), 1896, Porzellanmanufaktur Bing & Grøndahl, Kopenhagen, Porzellan mit Unterglasurbemalung (Bröhan-Museum, Berlin, Foto: Martin Adam, Berlin)

Berlin | Bröhan-Museum: BRÖHAN TOTAL! Größte Sammlungspräsentation des Jugendstils

Schaudepotbereiche mit Highlights der Sammlung des Bröhan-Museums, aber auch zum Teil selten gezeigte Schätze wechseln sich ab mit Period-Rooms zum französischen Art Nouveau, zu den reformbewegten Entwürfen des deutschen Jugendstils, zum Art déco und zur funktionalistischen Formgebung der 1920er Jahre.
4. August 2021
Josef Hoffmann, Ansichten des Speisesaals mit Klimt-Fries, Palais Stoclet, Brüssel, 1914 (© MAK)

Wien | MAK: Josef Hoffmann Fortschritt durch Schönheit

Aus Anlass seines 150. Geburtstags dokumentiert die Ausstellung erstmals umfassend das Gesamtwerk des Architekten, Designers, Lehrers und Ausstellungsmachers Josef Hoffmann (1870–1956), einer der zentralen Figuren der Wiener Moderne und internationalen Lebensreformbewegung.
18. April 2021
Charlotte Billwiller, Mathilde Flögl, Susi Singer, Marianne Leisching und Maria Likarz, Fotografie 1924-25 (© MAK)

Wien | MAK: Frauen der Wiener Werkstätte Künstlerinnen, Designerinnen, Kunsthandwerkerinnen von 1903 bis 1933 in Wien

Die Ausstellung „Die Frauen der Wiener Werkstätte“ wirft einen zeitgemäßen, feministischen Blick auf diese herausragende Epoche der Kunstgeschichte.
1. Oktober 2020
Ferdinand Hodler, Plakat „Secession – XIX Ausstellung der Vereinigung – Bildender Künstler Österreichs - Ver Sacrum“, Detail, 1904, Lithografie, 96 x 64 cm (Museum für Gestaltung, Zürich/Plakatsammlung ZHdK)

Zürich | Kunsthaus: Klimt – Hodler – Wiener Werkstätte

Erstmals wird im Rahmen dieser Ausstellung die Geschichte der Zürcher Filiale der Wiener Werkstätte (WW) thematisiert. Gustav Klimt prägte die Wiener Moderne, und Ferdinand Hodler ließ sich seine Genfer Wohnung von der WW einrichten.