0

Picasso/Duchamp

Poster Picasso/Duchamp - He was wrong, Detail, 2012 © Moderna Museet.

Poster Picasso/Duchamp - He was wrong, Detail, 2012 © Moderna Museet.

Pablo Picasso und Marcel Duchamp steigen erstmals gegeneinander in den Ring! Zumindest inszeniert das Stockholmer Moderna Museet derzeit Picasso als den „Maler“ gegen Duchamp als das „Gehirn“. Kuratorin Annika Gunnarsson spielt mit dem Gedanken, zwei der wichtigsten Künstler des 20. Jahrhunderts wie Boxer gegeneinander antreten zu lassen.1 Womit die Kuratorin sicher recht hat, ist, dass Pablo Picasso (1881–1973) und Marcel Duchamp (1887–1968) noch nie in einer gemeinsamen Ausstellung gewürdigt worden sind. Zu unterschiedlich sind die Grundlagen für ihre Kunst. Während Picasso sich ganz in der Tradition der Malerei dem Medium selbst widmete und in der Fläche blieb, übertrat Duchamp seit den 1910er Jahren immer wieder die „Grenzen“ der Kunst und prägte v.a. mit dem Readymade eine neue Form der Konzeptuellen Kunst. So sehr also das schwedische Gedankenexperiment die beiden Künstler prinzipiell richtig beurteilt, so schwierig erscheint die Beschränkung von Picasso und Duchamp auf diese einfache Formel. Oder anders gefragt: Hat Picasso wirklich sein Hirn beim Malen ausgeschaltet und Duchamp sich nur für Ideen und nichts Visuelles interessiert?

Picasso vs. Duchamp

In der Ausstellung zeigt sich die Problematik des Vergleichs sofort in der strengen Zuteilung der Präsentationsfläche. Duchamp wird, um im Jargon des Boxsports zu bleiben, in der linken und Picasso in der rechten Ecke inszeniert – dazwischen vermitteln nur ihre Biografien und eine Timeline, zwei ihrer Werke werden in der „gegnerischen Ecke“ aufgebaut und dazwischen vermitteln nur ihre Coverbilder für „Minotaure“. So streng getrennt, entfalten die Kunstwerke der beiden dann doch wieder eigene Sphären. Picasso wird über Druckgrafiken und einige Gemälde in einer labyrinthischen Architektur dargestellt, denn der Künstler erfand sich permanent neu, sein Werk lässt keine „logische Entwicklung“ erkennen. Die Sammlung des Moderna Museet besitzt elf Gemälde, acht Skulpturen und 83 Arbeiten auf Papier aus allen Schaffensperioden, darunter „Bouteille, Verre et Violon“ (1912-1913), „La femme à la collerette bleue“ (1941) und „Tête de femme“ (1957), dessen Entstehung in zirka 50 Fotografien von David Douglas Duncan dokumentiert wurde. Einige bemerkenswerte Lithographien und Radierungen ergänzen die Schau, darunter erotische und bacchantische Minotaurus-Darstellungen („Minotaure caressant une dormeuse“, 1933), die Picassos Geschlechterverständnis wohl am besten illustriert. Der Künstler und Mann wurde – nicht nur durch den Galeristen Kahnweiler – oft mit dem Ungeheuer der griechischen Mythologie gleichgesetzte.

Dem malerischen Werk Picassos steht eine Reihe von Readymades von Duchamp gegenüber, der Flaschentrockner („Porte-bouteilles“, 1914/1963), das Fahrrad-Rad („Roue de bicyclette“, 1913/1960) und natürlich „Fountain“ (1917/1963). Sie werden ergänzt durch das enigmatische „Why Not Sneeze, Rose Sélavy?“ (1921/1963), „Fresh Widow“ (1920/1960), „Rotoreliefs“ (1935 /1959) und vor allem „La mariée mise à nu par ses célibataires, même“ (1915–1923/1991–1992).

Picasso und Duchamp – Verbindungen und Gegensätze

1912 wurde Pablo Picasso nach einer Empfehlung für die New Yorker Armory Show gefragt. Er hat Duchamps „Nu descendant un escalier n° 2 [Akt, eine Stiege heruntersteigend No. 2]“ vorgeschlagen. Das kubistische Gemälde war im gleichen Jahr in Paris zurückgewiesen worden und rief auch 1913 in den Vereinigten Staaten einen Skandal hervor. Duchamp verdankte somit seinen ersten internationalen Erfolg dem kaum sechs Jahre älteren Spanier. Spätestens 1913 collagierte Picasso „Bouteille, Verre et Violon“ (1912-1913) und verband damit Zeitungspapier und eine Kohle-Bleistift-Zeichnung zu einem der ersten Werke des Analytischen Kubismus. Marcel Duchamp hingegen wandte sich einer noch radikaleren Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit zu, indem er für „Roue de bicyclette“ ein Fahrrad-Rad verkehrt auf einen weißen Küchenhocker montierte. Während der Erweiterung der Malerei bei Picasso noch mit dem Tafelbild korrelierte, ging Duchamp mit diesem Vor-Readymade in den Raum, die Bewegung, suchte dadurch Entspannung im Künstleratelier entstehen zu lassen (wie sonst in den Flammen eines Kamins). Auch wenn dieses Objekt nicht als Kunstwerk gedacht war, so war Duchamp einige Jahre danach bereits in der Lage, einfach 50ccl Pariser Luft in ein Glasgefäß abzufüllen und es „Air de Paris“ (1919/1974) zu nennen.

Anfang der 1930er Jahre sollten beide Künstler noch einmal an einem gemeinsamen Projekt arbeiten, nämlich für die surrealistische Zeitschrift „Minotaure“ Cover-Illustrationen liefern: Picasso entwarf einen Minotaurus für die erste Ausgabe im Sommer 1933, und Duchamp recycelte für das sechste Cover im Winter 1935 ein Rotorelief, das in diesem Zusammenhang plötzlich wie ein wachsames Auge des Bullen wirkt. Beide Künstler wurden enthusiastisch von André Breton besprochen, wie das Verhältnis von Picasso zum Surrealismus genau war, ist in der Forschung heute jedoch umstritten. Duchamp galt zumindest für Breton als geheimer Ideengeber der Bewegung, quasi ein artist`s artist.

Bereits seit 1913 hatte Duchamp den Pinsel zur Seite gelegt und begonnen, darüber nachzudenken, was Kunst generell zur Kunst macht. Ein weiterer, meiner Ansicht nach essentieller Unterschied zwischen den beiden Künstlern ist die deutlich aus vielen Objekten Duchamps sprechende Ironie. Seine indifferenten Werke, vor allem die Readymades, sind auch heute noch Ausgangspunkte für Fragen rund um Originalität, Kreativität, Objektstatus und den Wert einer Kopie, sind die „Originale“ der 10er-Jahre doch meist (am Müll) verloren gegangen und später rekonstruiert und in mehreren Auflagen kopiert worden. Das geheimnisvolle Verhältnis zwischen Objekten, ihren Bezeichnungen und dem tieferen Sinn wurde zum fruchtbaren Ausgangspunkt weiterer Werke, die sich manchmal trotz erzählerischer Titel so wenig erklären lassen wie „La mariée mise à nu par ses célibataires, même“ (1915–1923/1991–1992). In einem Brief an Walter Pach vom 27. April 1915 schrieb Marcel Duchamp: „Seit einer langen Zeit und auch schon vor dem Kriegsausbruch mochte ich dieses „künstlerische Leben“, in das ich verwickelt bin, nicht. Es ist exakt das Gegenteil von dem, was ich will. So versuchte ich irgendwie den Künstlern durch die Bibliothek zu entkommen. Dann während des Krieges fühlte ich mich ständig unwohler in diesem Milieu. Ich wollte es absolut verlassen.“2

„He was wrong“ – oder: Wer hat nun gewonnen?

„He was wrong“ – „Er lag falsch“ – soll Picasso gesagt haben, als ihm die Nachricht vom Tod des Kontrahenten mitgeteilt wurde. Damit hatte Picasso zumindest das letzte Wort. Denn dass das Augenmerk seit der Erfindung der Readymades (und auch deren Akzeptanz von Seiten der Kunstkritiker) vom abgeschlossenen Kunstwerk zum Prozess seiner Entstehung wanderte, war Picasso Zeit seines Lebens nicht geheuer. Dennoch stellt sich am Ende der Ausstellung die unlösbare Frage, wer nun diesen Boxkampf gewonnen hat! Einerseits ist aktuelle Kunstproduktion ohne konzeptuelle Basis kaum mehr vorstellbar und andererseits feiert die bereits totgesagte Malerei seit den 80er-Jahren beim Publikum noch immer die größten Erfolge. Der Vergleich zwischen dem sehr körperbetonten Sport Boxen und der Kunstwelt weist m. A. auf mehr als nur auf die Metapher des „Durchboxens“, um Aufmerksamkeit zu erlangen. Dahinter lässt sich genauso gut der Hinweis auf die Kommerzialisierung der Kunst ablesen wie ein falsch verstandenes Evolutionstheorem. Das System Kunst ist doch etwas zu kompliziert, um ABBAs Smash-Hit „The Winner takes it all“ darauf anwenden zu können. Zumal sich in diesem Wettkampf bis zum Schluss kein Gewinner abgezeichnet hat!

Picasso/Duchamp „He was wrong“ – von der Ausstellung zum Katalog

So zeigt sich die Ausstellung als eine intelligent gemachte, wenn auch nicht ganz widerspruchslose Sammlungspräsentation. Sie bringt zwei nahezu zeitgleich arbeitende Künstler zusammen, wobei Duchamp als „Nachfolger“ Picassos begann und sich schnell von seinem Vorbild löste. Die sehr unterschiedlichen Wege, die beide in der Folge eingeschlagen haben, sind über die ausgestellten Objekte aber auch in der Ausstellungsarchitektur mehr als nur deutlich präsent. Einzig die analytisch-kubistische Collage Picassos „Bouteille, Verre et Violon“ (1912-1913) und Duchamps „Roue de bicyclette“ stehen einander gegenüber, dazwischen „vermitteln“ die Ausgaben des „Minotaure“. Schlussendlich überbetont die Schau die Gegensätzlichkeit und die Charaktere der Künstler, die damit als Einzelgänger und Gegner beschrieben werden können. Erst der Katalog – passend zur Ausstellung in zwei zusammenhängenden Teilen gelayoutet – führt Picasso/Duchamp wieder zusammen und macht die Distanz aber auch mögliche Paarläufe sichtbar.

Weitere Beiträge zu Pablo Picasso

4. November 2021
Pablo Picasso, Selbstbildnis, Detail, Ende 1901 (Kunstmuseum Basel © Foto: RMN-Grand Palais/Mathieu Rabeau © Succession Picasso, 2021 ProLitteris, Zurich)

Basel | Kunstmuseum: Picasso – El Greco 40 Gegenüberstellungen von Meisterwerken

Das Kunstmuseum Basel beleuchtet in 40 Gegenüberstellungen die Auseinandersetzung Pablo Picassos (1881–1973) mit dem auf Kreta geborenen Altmeister El Greco (1541–1614).
30. Oktober 2021
Maya Ruiz-Picasso im Musee Picasso-Paris, 2022

Paris | Musée Picasso: Maya Ruiz-Picasso Tochter Pablos in Porträts & Hauptwerke ihrer Sammlung

María de la Concepción (*5.9.1935) ist die erste Tochter von Pablo Picasso und schenkte dem Musée Picasso-Paris eine Reihe von Werken, die 2022 zum ersten Mal ausgestellt werden.
30. Oktober 2021
Pablo Picasso, Mann mit einer Klarinette, Detail, 1911/12, Öl/Lw, 106 x 69 cm (Museo nactional Thyssen-Bornemisza, Madrid © Sucesión Pablo Picasso, VEGAP, Madrid)

Madrid | Museo Thyssen-Bornemisza: Picasso und Chanel

Pablo Picasso und Coco Chanel arbeiteten zweimal zusammen - und Coco Chanels Stil wurde maßgeblich vom Kubismus beeinflusst.
8. Oktober 2021
Franz Marc, Die Blauen Fohlen, Detail, 1913 (Kunsthalle Emden)

Tübingen | Kunsthalle: Herzstücke. Sammlung Kunsthalle Emden Expressiv-figurative Kunst zu Gast

Expressiv-figurative Kunst des 20. Jahrhunderts: Von bekannten Meisterwerken des deutschen Expressionismus mit Künstlern der Künstlergruppen „Die Brücke“ und „Der Blauer Reiter“ über die expressiven Tendenzen der Nachkriegszeit bis in die 1990er Jahre.
24. September 2021
Pablo Picasso, Massaker in Korea, 1951 (Musée Picasso Paris)

Köln | Museum Ludwig: Der geteilte Picasso Der Künstler und sein Bild in der BRD und der DDR

Die Welt war in zwei Lager geteilt, und Picasso eignete sich als Galions- und Projektionsfigur für beide Systeme und in beiden deutschen Staaten. Das Museum Ludwig analysiert die politische Dimension seiner Werke und stellt die Frage nach der sozialen Rolle von Kunst.
21. September 2021
Valentin Serow, Iwan Abramowitsch Morosow, Moskau 1910

Paris | Fondation Louis Vuitton: Morosow Sammlung Ikonen der modernen Kunst erstmals in Paris

2021 überlässt die Fondation Louis Vuitton für fünf Monate die gesamte Galerie den Meisterwerken aus der Sammlung der Brüder Michail Abramowitsch Morosow (1870–1903) und Ivan Abramowitsch Morosow (1871–1921).
16. September 2021
Amedeo Modigliani, Junge Frau in Hemd, Detail, 1918 (Albertina, Wien, Sammlung Batliner)

Wien | Albertina: Modigliani – Picasso „Revolution des Primitivismus” in Paris

Amedeo Modigliani (1884–1920) ist als Maler, Zeichner und Bildhauer einer der wichtigsten Künstler des frühen 20. Jahrhunderts. Anlässlich der 100. Wiederkehr seines Todestags widmet die Albertina dem Mitstreiter der Klassischen Moderne im Herbst 2020 eine Ausstellung.
19. August 2021
Calder - Picasso

Atlanta | High Museum of Art: CALDER – PICASSO Dialog über Fläche, Raum, Leere und gemeinsame Motive

Die interessante Schau trifft Aussagen über gemeinsame Interessen, Fragestellungen, Motive und vor allem philosophische Diskurse. „Calder – Picasso“ gelingt ein überraschender Dialog zweier Titanen des 20. Jahrhunderts, der tief in die Kunst der Jahrhundertmitte einführt!
9. August 2021
Jean-Auguste-Dominique Ingres, Madame Moitessier, 1856, Öl auf Leinwand, 120 x 92.1 cm (© The National Gallery, London) und Pablo Picasso, Frau mit Buch, 1932, Öl auf Leinwand, 130.5 x 97.8 cm (The Norton Simon Foundation, Inv.-Nr. F.1969.38.10.P © 2020 Estate of Pablo Picasso)

London | National Gallery: Picasso – Ingres Picassos „Frau mit Buch” trifft Ingres` „Madame Moitessier“

Zum ersten Mal wird Pablo Picassos „Frau mit einem Buch“ (1932) aus dem Norton Simon Museum in Pasadena, Kalifornien, mit Jean-Auguste-Dominique Ingres‘ „Madame Moitessier“ (1856) gemeinsam ausgestellt.
21. Mai 2021
Pablo Picasso, Die Frauen von Algier (Version L), Detail, 1955, Öl auf Leinwand (© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jens Ziehe, © VG Bild-Kunst, Bonn 2019)

Berlin | Museum Berggruen: Pablo Picasso. Les Femmes d’Alger Picassos „Die Frauen von Algier” in Berlin rekonstruiert

Das Museum Berggruen ist das einzige öffentliche Museum in Europa, in dem ein Gemälde der Serie „Les Femmes d’Alger [Die Frauen von Algier]“ (Winter 1954/55) zu sehen ist. Rund um das Bild „Die Frauen von Algier (Verision L)“ (1955) werden Gemälde und Arbeiten auf Papier Picassos Umgang mit Delacroix' Komposition und die Nachfolge aufzeigen.
12. März 2021
Pablo Picasso, Bacchanal mit Stier, 1959 (Kunsthalle Bremen – Der Kunstverein in Bremen, © Succession Picasso / VG Bild-Kunst, Bonn 2019)

Bremen | Kunsthalle Bremen: Picasso Picassos Bremer Galerist und die Druckgrafik-Sammlung der Kunsthalle Bremen

Die Kunsthalle Bremen erwarb als eines der ersten deutschen Museen nach 1945 Werke des Künstlers. Die Ankäufe kamen durch den Bremer Galeristen Michael Hertz zustande, der Picassos Grafik exklusiv in Deutschland vertrat. Heute besitzt Bremen eine der bedeutendsten Sammlungen druckgrafischer Arbeiten Pablo Picassos.
30. Dezember 2020
Auguste Rodin, Der Kuss, Detail, 1886 (Musée Rodin, Paris)

Paris | Musée Rodin: Picasso Rodin

Die Gegenüberstellung der beiden berühmten Künstler Auguste Rodin (1840–1917) und Pablo Picasso (1881–1973) inszeniert bereits bekannte Berührungspunkte, stellt aber auch neue Beobachtungen vor.
17. Dezember 2020
Picasso, Kuss, Detail, 1969 (Musée Picasso, Paris)

Paris | Musée Picasso: Picasso Rodin

„Picasso-Rodin“ wird überraschende Übereinstimmungen in den kreativen Prozessen beider Künstler aufzeigen. Die vom Picasso-Museum Paris und dem Musée Rodin organisierte Ausstellung zu Pablo Picasso und Auguste Rodin bietet eine einzigartige Begegnung zweier außergewöhnlicher Künstler, deren formale Erfindungen einen Wendepunkt in der modernen Kunst markieren.
29. Februar 2020
Pablo Picasso, Stillleben mit Stierschädel, Detail, 1942 (Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, © Succession Picasso / VG Bild-Kunst, Bonn, 2019, Foto: Walter Klein, Düsseldorf)

Düsseldorf | K20: Picasso 1939–1945 Werke und Leben Pablo Picassos während des Zweiten Weltkriegs

Die Ausstellung „Picasso 1939–1945“ im K20 erzählt mit Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen und Zeitdokumenten aus den Jahren 1939 bis 1945 von dem Menschen Pablo Picasso während des Zweiten Weltkriegs und den Widersprüchen des Alltags in diesen Zeiten.
26. Januar 2020
Pablo Picasso, Kopf einer Frau, 4. Dezember 1962, Bleistift auf geschnittenem und gefaltetem Papier, 42 x 26.5 cm (Musée national Picasso-Paris, Pablo Picasso gift in lieu, 1979, MP1850. Photo © RMN-Grand Palais (Musée national Picasso-Paris) / Béatrice Hatala. © Estate of Pablo Picasso / Artists Rights Society (ARS), New York)

London | Royal Academy of Arts: Picasso und Papier

Pablo Picassos lebenslange Beschäftigung mit Papier ist Gegenstand der wegweisenden Ausstellung „Picasso und Papier“. Mit fast 300 Werken aus der gesamten Karriere des Künstlers bietet „Picasso und Papier“ neue Einblicke in den kreativen Geist und die Arbeitsweise von Picasso (Frühjahr 2020).
22. Juli 2019
Pablo Picasso, Kopf einer Frau, 4. Dezember 1962, Bleistift auf geschnittenem und gefaltetem Papier, 42 x 26.5 cm (Musée national Picasso-Paris, Pablo Picasso gift in lieu, 1979, MP1850. Photo © RMN-Grand Palais (Musée national Picasso-Paris) / Béatrice Hatala. © Estate of Pablo Picasso / Artists Rights Society (ARS), New York)

Cleveland Museum of Art: Picasso auf Papier Skizzen, Drucke, Collagen, Papierskulpturen zeigen den unermesslichen Erfindungsreichtum Picassos

Pablo Picassos langjährige Beschäftigung mit Papier ist Gegenstand der wegweisenden Ausstellung Picasso and Paper. Mit fast 300 Werken aus der gesamten Karriere des Künstlers bietet „Picasso auf Papier“ neue Einblicke in den kreativen Geist und die Arbeitsweise von Picasso.
16. Juli 2019
Anthony Caro, Table Piece CCXXIX, 1975, Stahl mit Rostanflug, lackiert, 61 x 167,6 x 50,8 cm (Sammlung Hubert Looser, © 2019 Courtesy of Barford Sculptures)

Kunsthaus Zürich: Picasso – Gorky – Warhol aus der Sammlung Hubert Looser Skulpturen und grafische Werke zwischen Fläche und Raum

Eine im Jahr 2018 erneuerte Kooperation garantiert auf 20 Jahre die Präsenz von 70 Gemälden, Skulpturen, Installationen und Zeichnungen in der Ende 2020 fertiggestellten Kunsthaus-Erweiterung. Im herbst 2019 zeigen Skulpturen und Arbeiten auf Papier das komplexe Verhältnis von Fläche und Raum in der modernen Kunst.
3. April 2019
Pablo Picasso, Minotaure aveugle guidé par une Filette dans la Nuit [Der blinde Minotaurus von einem Mädchen durch die Nacht geführt], Detail, 1934, Abzug 1939, Radierung und Aquatinta auf Vergépapier, 24,7 x 34,7 cm (Städel Museum, Frankfurt am Main, Graphische Sammlung © VG Bild-Kunst, Bonn 2018)

Städel: Picasso. Druckgrafik als Experiment Innovation und Virtuosität in allen druckgrafischen Techniken

Pablo Picasso bediente sich scheinbar mühelos aller Gattungen, Techniken und Materialien und beschritt dabei häufig neue Wege - auch in der Druckgrafik.
6. März 2019
Pablo Picasso, Madame Z (Jacqueline mit Blumen), Detail, 2. Juni 1954, Öl/Lw, 100 x 81 cm (Sammlung Catherine Hutin, © Succession Picasso/VG Bild-Kunst, Bonn 2018)

Museum Barberini: Picasso. Das späte Werk. Aus der Sammlung Jacqueline Picasso Zweite Ehefrau als Lieblingsmodell und viele unbekannte Spätwerke

Pablo Picasso (1881–1973) schuf in den letzten zwei Jahrzehnten seines Lebens mehr Bildnisse von seiner zweiten Ehefrau Jacqueline als je zuvor von einem anderen Modell. Das Museum Barberini zeigt Schätze aus dem Privatbesitz seiner Stieftochter Catherine Hutin.
1. Februar 2019
Pablo Picasso, Akrobat und junger Harlekin [Acrobate et jeune arlequin], Detail, 1905, Gouache auf Karton, 105 x 76 cm (Privatsammlung © Succession Picasso / ProLitteris, Zürich 2018)

Der frühe PICASSO – Blaue und Rosa Periode Kreisen um die menschliche Figur

Anhand von Menschenbildern zeichnet die Fondation Beyeler in dieser chronologischen Schau die Entwicklung von Picassos Blauer und Rosa Periode nach!
  1. Annika Gunnarsson in einem E-Mail an die Autorin vom 6.9.2012: „Marketing Picasso and Duchamp as boxers alludes to the time when they both were "up and running" for example in magazines like Minotaure and Cahiers d'Art (in the 1930's) - it's more of a game playing with the thought of them as combatants in the world of art theory.”
  2. Zitiert nach Ronald Jones, Bête Comme Un Peintre! He Was Wrong!, in: Picasso/Duchamp „He was wrong“ (Ausst. Kat. Moderna Museet, Stockholm, 25.08.2012–03.03.2013), London S. 14.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.