0

Wien | Albertina: Sammlung Jablonka „My Generation“ von Hirst bis Noland

Eric Fischl, The Krefeld Project: The Bedroom. Scene 1, Detail, 2002, Öl auf Leinwand (ALBERTINA, Wien – The JABLONKA Collection © Eric Fischl / Bildrecht, Wien, 2019)

Eric Fischl, The Krefeld Project: The Bedroom. Scene 1, Detail, 2002, Öl auf Leinwand (ALBERTINA, Wien – The JABLONKA Collection © Eric Fischl / Bildrecht, Wien, 2019)

Rafael Jablonka gibt erstmals in der Albertina Einblick in seine umfassende Sammlung zeitgenössischer Kunst, eine der profiliertesten zur amerikanischen und deutschen Kunst der achtziger Jahre, die er im Juli 2019 der Albertina übergab.

Rafael Jablonka sammelte über Jahrzehnte nach dem Grundsatz, immer mehrerer Werke aus verschiedenen Schaffensphasen der KünstlerInnen zu erwerben. Der 1952 geborene deutsche Kunsthändler, Galerist und Kurator widmet sich in dieser Präsentation vor allem seiner eigenen Generation. In Form von Künstlerräumen gibt die Ausstellung einen repräsentativen Einblick in das jeweilige Œuvre. Die ALBERTINA zeigt auf zwei Ausstellungsebenen rund 120 Arbeiten: Gemälde, Skulpturen, Arbeiten auf Papier, Holzschnitte und architektonische Modelle lassen die gesamte Vielfalt der Sammlung Jablonka erleben.

Kuratiert von Rafael Jablonka und Elsy Lahner, unterstützt von Melissa Lumbroso als kuratorischer Assistenz.

Vertretene Künstlerinnen und Künstler

Miquel Barceló | Ross Bleckner | Richard Deacon | Eric FischlDamien Hirst | Roni Horn | Mike Kelley | Sherrie Levine | Cady NolandThomas Schütte | Andreas Slominski | Philip Taaffe | Terry Winters

Quelle: Albertina, Wien

Sammlung Jablonka in der Albertina: Bilder

  • Eric Fischl, The Krefeld Project: The Bedroom. Scene 1, 2002, Öl auf Leinwand (ALBERTINA, Wien – The JABLONKA Collection © Eric Fischl / Bildrecht, Wien, 2019)
  • Mike Kelley, Kandor 13, 2007 (ALBERTINA, Wien – The JABLONKA Collection © Mike Kelley)
  • Sherrie Levine, Fountain (Buddha), 1996 (ALBERTINA, Wien – The JABLONKA Collection © Sherrie Levine)

Aktuelle Ausstellungen

14. Juni 2024

Hamburg | Hamburger Kunsthalle: William Blakes Universe Kritik und Vision | 2024

Blakes außergewöhnliche und überraschende Arbeiten verknüpfen seine Kritik an der damaligen Welt mit einer Vision von universeller Erlösung. Außerhalb Englands ist sein Werk noch immer wenig bekannt – seine mystischen Bilderwelten und seine (düsteren) literarischen Arbeiten finden bis heute einen Wiederhall in der Popkultur.
14. Juni 2024
Henri Cartier-Bresson, Hinter dem Gare Saint-Lazare, 1932 (© 2023 Henri Cartier-Bresson/Magnum Photos, courtesy Fondation Henri Cartier-Bresson, Paris)

Hamburg | Bucerius Kunst Forum: Henri Cartier-Bresson Watch! Watch! Watch! | 2024

Die erste Cartier-Bresson Retrospektive in Deutschland seit 20 Jahren bringt im Sommer 2024 Porträts bekannter Künstler:innen und Schauspieler:innen aber auch Menschen im Alltag nach Hamburg.
9. Juni 2024
Andy Warhol, Ladies and Gentlemen (Wilhelmina Ross), Acryl und Siebdruckfarbe auf Leinen, 1975 © 2024 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. 2024 / Licensed by Artists Rights Society (ARS), New York / Mugrabi Collection

Berlin | Neue Nationalgalerie: Andy Warhol Velvet Rage and Beauty | 2024

8. Juni 2024
Matthew Barney, SECONDARY, 2023

Paris | Fondation Cartier: Matthew Barney. Secondary Neue Videoarbeit über Football | 2024

"Secondary" ist die neueste Fünf-Kanal-Videoinstallation von Matthew Barney aus dem Jahr 2023. Die Fondation Cartier, die bereits seit 30 Jahren mit dem amerikanischen Künstler zusammenarbeit, präsentiert das Werk erstmals in Europa.
7. Juni 2024
Martha Jungwirth, Ohne Titel (Maja III), 2022, Öl auf Papier auf Leinwand, 264,9 x 226,8 x 2,7 (Alkar Contemporary Collection (ACC), Bilbao)

Bilbao | Guggenheim Bilbao: Martha Jungwirth Retrospektive zu 60 Jahren Abstraktion | 2024

Martha Jungwirth wurde 1966 der Joan-Miró-Preis verliehen; seither hat sie nicht mehr in Spanien ausgestellt! Im Sommer 2024 kann man Jungwirths Werk in Spanien wiederentdecken.
7. Juni 2024

Wien | mumok: Avant-Garde and Liberation Zeitgenössische Kunst und dekoloniale Moderne | 2024

Die Ausstellung „Avant-Garde and Liberation“ beleuchtet die Bedeutung der globalen Moderne für die Gegenwartskunst. Mit Werken von ca. 25 Künstler:innen aus Südasien, Afrika, Europa und Amerika.