0

München | Alte Pinakothek: Anthonis van Dyck München feiert den Porträtisten der Fürsten

Anthonis van Dyck, Selbstbildnis, Detail, um 1620/21–1627 (© Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Alte Pinakothek, München)

Anthonis van Dyck, Selbstbildnis, Detail, um 1620/21–1627 (© Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Alte Pinakothek, München)

Anthonis van Dyck (1599–1641) – in ganz Europa wurde er gefeiert für seine Porträts von Fürsten, Feldherren, Künstlern und Schönheiten seiner Zeit. Sie alle wurden von ihm unvergleichlich lebendig und zugleich repräsentativ ins Bild gebannt. Doch der Weg zum Ruhm war kein einfacher: Seine künstlerischen Anfänge standen im Zeichen des berühmten Peter Paul Rubens, dem gleichermaßen bewunderten wie fast übermächtigen Vorbild.

Anthonis van Dycks frühen Historien zeugen von der intensiven Auseinandersetzung, aber auch von zähem Ringen. Erst in Italien, unter dem Einfluss der venezianischen Malerei, von Tizian und Jacopo Tintoretto, fand er seinen eigenen Weg. Van Dycks Bildnisse kennzeichnet eine sensible Beobachtung der Persönlichkeit, die er zugleich mit geradezu sinnlich wahrnehmbaren Stoffen und in einem repräsentativen Dekor zu inszenieren wusste.

 

 

Anthonis van Dyck in München

Die Ausstellung präsentiert die Ergebnisse eines mehrjährigen Forschungsprojektes, das sich unter anderem Fragen der Bildgenese und der Werkstattpraxis widmete. Der eigene Bestand wird durch internationale Leihgaben ergänzt, die, wie Zeichnungen und Ölskizzen, den Nachvollzug des Werkprozesses ermöglichen.

 

 

Anthonis van Dyck in München: Ausstellungskatalog

Mirjam Neumeister (Hg.)
Mit Beiträgen von Bernhard Maaz, Mirjam Neumeister, Eva Ortner, Jan Schmidt, Julia Thoma sowie Sandra Hoffmann, Fabian Pius Huber, Peter Klein, Andrea Obermeier, Heike Stege, Jørgen Wadum, Lars Zieke
ISBN 978-3-7774-3336-3
HIRMER

 

 

Anthonis van Dyck in München: Bilder

  • Anthonis van Dyck, Selbstbildnis, um 1615, Öl/Eichenholz, 43 x 32,5 cm (© Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste, Wien)
  • Anthonis van Dyck, Zwei Studien eines bärtigen Mannes, um 1616/17, Öl/Papier, auf Leinwand und Holz, 40,5 x 53,5 cm (© KBC Art Collection Belgium, Museum Snijders&Rockox House, Antwerpen)
  • Anthonis van Dyck, Der trunkene Silen, um 1617/18, Öl/Lw, 107 × 91,5 cm (© Berlin, bpk – Bildagentur für Kunst, Kultur und Geschichte / Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Gemäldegalerie Alte Meister / Elke Estel / Hans-Peter Klut)
  • Peter Paul Rubens, Der trunkene Silen, um 1617/18, Anstückungen um 1625, Öl auf Holz, 212 × 214,5 cm (© Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Alte Pinakothek, München)
  • Anthonis van Dyck, Studie von drei Pferdeköpfen und einem Reiter, um 1617‒1621, Feder, braune Tinte, Pinsel, braune Lavierung auf Papier, 263 x 164 mm (© Rijksmuseum, Amsterdam)
  • Anthonis van Dyck, Selbstbildnis, um 1620/21, Öl/Lw, 119,7 × 87,9 cm (© New York, lent by the Metropolitan Museum of Art, The Jules Bache Collection, 1949)
  • Anthonis van Dyck, Susanna Fourment mit ihrer Tochter Clara del Monte, 1621, Öl/Lw, 172 x 117 cm (© National Gallery of Art, Andrew W. Mellon Collection, Washington, DC)
  • Anthonis van Dyck, Susanna und die beiden Alten, um 1621/22, Öl/Lw, 194 x 144 cm (© Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Alte Pinakothek, München)
  • Anthonis van Dyck, George Gage mit zwei Bediensteten, um 1622/23, Öl/Lw, 115 x 113,5 cm (© The National Gallery, London)
  • Anthonis van Dyck, Selbstbildnis, um 1620/21–1627 (© Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Alte Pinakothek, München)
  • Anthonis van Dyck, Selbstbildnis, Detail, um 1620/21–1627 (© Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Alte Pinakothek, München)
  • Anthonis van Dyck, Die Heilige Familie in einer Landschaft, um 1630, Öl/Lw, 134,7 x 114,8 cm (© Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Alte Pinakothek, München)
  • Tizian, Maria mit Kind in einer Abendlandschaft, um 1560, Öl/Lw, 173,5 × 132,7 cm (© Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Alte Pinakothek, München)
  • Anthonis van Dyck, Sebilla van den Berghe, um 1630, Öl/Lw, 210,5 x 136,7 cm (© Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Alte Pinakothek, München)
  • Anthonis van Dyck, Filips Godines, um 1630, Öl/Lw, 211,5 x 137,5 cm (© Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Alte Pinakothek, München)
  • Anthonis van Dyck, Der Maler Theodoor Rombouts, um 1631/32, Öl/Eichenholz, 122,9 x 90,8 cm (© Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Alte Pinakothek, München)
  • Anthonis van Dyck, Der Kupferstecher Karel van Mallery, um 1630‒1635, Öl/Lw, 99,5 x 84 cm (© The National Museum of Art, Architecture and Design, Oslo)
  • Anthonis van Dyck, Anna van Thielen mit ihrer Tochter Anna Maria Rombouts, um 1631/32, Öl/Eichenholz, 122,8 x 90,7 cm (© Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Alte Pinakothek, München)
  • Anthonis van Dyck (Werkstatt), Lucas van Uden, um 1629‒1634, Öl/Eichenholz, 24,4 x 20,5 cm (© Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Staatsgalerie Neuburg)
  • Anthonis van Dyck, Lucas van Uden, um 1629‒1635, Schwarze Kreide auf Papier, 25,2 x 16,2 cm (© Rijksmuseum, Amsterdam)
  • Lucas Vorsterman (nach Anthonis van Dyck), Lucas van Uden, 2. Zustand, Kupferstich, 257 x 161 mm (© Rijksmuseum, Amsterdam)

Weitere Beiträge zu Anthonis van Dyck

20. Februar 2019
Anthonis van Dyck, Hochzeitsporträt von Prinzessin Maria Henrietta Stuart, Detail, 1641, Öl/Lw, 158,2 × 108,6 cm (Szépművészeti Múzeum, Budapest)

Anthonis van Dyck: Maria Henrietta Stuart im Szépművészeti Múzeum Erste Präsentation des Hochzeitsporträts in Budapest

Das „Hochzeitsporträt von Prinzessin Maria Henrietta Stuart“, 1641 von Anthonis van Dyck in London gemalt, ist erstmals in Budapest zu sehen. Erfahre mehr über die 9-jährige Braut und das königliche Kinderporträt des Barock.
22. Februar 2018
Anthonis van Dyck, Endymion Porter und Anthonis van Dyck, Detail, um 1633, Öl/Lw, 119 x 144 cm (© Museo Nacional del Prado)

Anthonis van Dyck: Biografie Leben und Werke des flämischen Barockmalers

Anthonis van Dyck (1599–1641) war ein flämischer Maler, der besonders als Porträtist am Londoner Hof reüssierte. Hier finden Sie alle wichtigen Daten zu seinem Leben, seinen Reisen, Auftraggebern, seiner Familie.

Aktuelle Ausstellungen

23. Oktober 2019
NOUS, LES ARBRES in der Fondation Cartier pour l’art contemporain, 2019

Paris | Fondation Cartier: Bäume Bäumen eine Stimme geben

Den etwa drei Trillionen Bäumen der Welt eine Stimme zu verleihen, ist das erklärte und erreichte Ziel der Ausstellung „Nous, les arbres [Wir, die Bäume]“ in der Fondation Cartier pour l’art contemporain.
22. Oktober 2019
Leonardo, La belle Ferronnière, Detail, 1490–1495, Öl auf Holz, 62 x 44 cm (Paris, Musée du Louvre)

Louvre: Leonardo da Vinci Mona Lisa, Felsgrottenmadonna, Belle Ferronnière, Hl. Johannes der Täufer, Hl. Anna selbdritt

Der Louvre besitzt mit fünf Gemälden und 22 Zeichnungen die weltweit größte Sammlung von Leonardos Werken: die „Felsgrottenmadonna“ (erste Fassung), die „Belle Ferronnière“, die „Mona Lisa“, der „Hl. Johannes der Täufer“ und die „Hl. Anna selbdritt“. 2019 zeigt man sie im Kontext von Leonardos Zeitgenossen, Schülern und Nachfolgern.
21. Oktober 2019
Vincent van Gogh, Selbstbildnis, Detail, 1887, Öl auf Malpappe, montiert auf parkettierter Holztafel, 44 x 32,5, cm (The Art Institute of Chicago, Joseph Winterbotham Collection)

Frankfurt | Städel: Vincent van Gogh „Making Van Gogh“ beleuchtet Rezeption von Van Goghs Kunst in Deutschland

Vincent van Gogh (1853–1890) verkaufte während seines kurzen Künstlerlebens nur ein einziges Bild. Doch 15 Jahre nach seiner Selbsttötung hatten die Kunstwelt und erste Sammler den immensen Wert seines Schaffens erkannt. Das Städel Museum in Frankfurt a.M. zeigt erstmals in einer Ausstellung, welche Rolle die deutschen Galeristen, Sammler, Kritiker und Museen für die Erfolgsgeschichte seiner Malerei spielten.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.