0

Münster | LWL-Museum: Norbert Tadeusz

Norbert Tadeusz, Swimmingpool, 1993 (Albertina, Wien, Rafael and Teresa Jablonka Foundation. © VG Bild-Kunst, Bonn 2020. Foto: LWL / Hanna Neander)

Norbert Tadeusz, Swimmingpool, 1993 (Albertina, Wien, Rafael and Teresa Jablonka Foundation. © VG Bild-Kunst, Bonn 2020. Foto: LWL / Hanna Neander)

Norbert Tadeusz (1940–2011) war einer der wichtigsten figurativen Maler seiner Generation in Deutschland. Die mitunter drastischen Darstellungen seiner großformatigen Bilder berühren und prägen sich unwillkürlich ein. Das Kunstmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Münster zeigt 66 Werke des Düsseldorfer Künstlers, der in den 1970er und 1980er Jahren als Professor an der Kunstakademie Münster unterrichtete.

„Ich bin kein Künstler, ich bin Maler“

Der Malprozess, die Leuchtkraft der Farben, außergewöhnliche, teils verwirrende Blickwinkel und alltägliche, ins Surreale gesteigerte Motive kennzeichnen die Kunst von Norbert Tadeusz. Hermann Arnhold stellen gerade die extremen Haltungen der Figuren einen wichtigen Ausdrucksträger dar. Durch sie entwickeln Tadeusz‘ großformatigen Bildern „eine enorme Wucht“, so der Direktor des LWL-Museums für Kunst und Kultur. Wenn auch der Künstler immer wieder betonte, dass die zum Grotesken und Unerklärlichen neigenden Verzerrungen in seinen Bildern allein den Anforderungen der Bildkomposition geschuldet wären, so erinnern sie doch an die verformten Körper aus Gemälden von Francis Bacon.

Der Perspektivwechsel – Tadeusz bevorzugte die Vogelperspektive – und die Schwerelosigkeit der Figuren, die einhergeht mit einer komplexen Raumdarstellung, lassen erschauern. Denn allzu unsicher wird der eigene Standpunkt vor dem Bild. So zeigt beispielsweise das Gemälde „Feldafing X“ von 2005 einen Seerosenteich von oben. Dekorativ schwimmen die Seerosenblätter im undefinierbaren Blau, ihre Stängel führen in die kühle Leere, ein architektonisch klar definiertes Objekt schiebt sich von rechts ins Bild, ein weiteres ragt von oben ins Wasser. Am unteren Rand bildet eine gesprenkelte Leiste die Basis für den Bildaufbau. Die dunklen Flächen wirken wie Brechungen in der Wahrnehmung und verankern doch gleichzeitig die Komposition in einem Rahmen. Eine Referenz offenbar an die Seerosenbilder von Claude Monet. Doch plötzlich wird man links unten dem Anschnitt eines Kopfes und eines Fingers gewahr – offenbar der Künstler beim Fotografieren des Motivs. Der Kopf erscheint bildparallel, wodurch es zu einem Kippeffekt kommen kann. Das versteckte Selbstporträt des Malers wie auch die Architektur rechts kippen das Motiv. Aus dem Blick von oben wird ein Blick darauf, aus dem Schweben wird ein Stehen und vice versa.

Die Kuratorin der Tadeusz-Ausstellung in Münster, Tanja Pirsig-Marshall, erzählt, dass für ihrer Beschäftigung die Auseinandersetzung des Malers mit dem Motiv der Frau im Zentrum steht. Sie sieht Weiblichkeit verkörpert „als Muttergottheit und [in Form der] Natur ebenso wie als Projektionsfläche seiner Ängste, Sehnsüchte und Begierden“. Mitnichten ging es Tadeusz „nur darum zu malen, was er gesehen hat“. Häufig wirken seine Akte wie eine Fleischbeschau; Erotik, Sexualität und manchmal Geld verknüpfte er zu einem Seherlebnis. Dass sich Tadeusz auch ausgiebig mit Schlachtvieh auseinandersetzte, macht sein Erklärungsmodell des einfachen Malers umso unglaubwürdiger: Sein Werk kreist um Leben und Tod – und ihre komplexen Wechselbeziehungen in Form von menschlichen Existenzen. Das Leben als Arena ist dann wohl auch das Thema von „Das große Ei (Casino I)“ aus dem Jahr 1987.

Im LWL-Museum in Münster wird das Werk des deutschen Malers thematisch gehängt. Gemälde, Arbeiten auf Papier und Skulpturen zeigen nahezu klassisches Bildrepertoire: Venus, sakrale Räume, Fleisch und Leiber, Tadeusz-Bilder, Akte, Swimmingpool, Interieurs und schließlich die Palio-Bilder, die Darstellungen des traditionellen Pferderennens in Siena. Auf den Raum mit den Swimmingpool-Bildern ist Tanja Pirsig-Marshall besonders stolz, gehören sie doch inzwischen zu den ikonischen Werken von Norbert Tadeusz.

Norbert Tadeusz in Münster

Den am 11. Juli 2011 in Düsseldorf verstorbenen Maler in einer monografischen Überblicksausstellung zu ehren ist ein Ziel der Schau, das andere an seine Verbindung zur Stadt Münster zu erinnern. Seine ebenso virtuosen wie provokanten Bilder werden erneut ins Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt, haben sie doch nichts von ihrer Brisanz eingebüßt.

Tadeusz‘ enge Beziehung zu Düsseldorf ist bekannt, zeigte doch das dortige Kunstmuseum 1970 erstmals eine Einzelausstellung von ihm. Weniger im Blick ist Tadeusz‘ Verbindung zu Münster, auf die diese Werkschau aufmerksam macht. Zwischen 1973 und 1988 hatte Norbert Tadeusz einen Lehrauftrag zunächst als Dozent, ab 1981 als Professor an der Kunstakademie in Münster – damals noch Institut für Kunsterziehung Münster, eine Zweigstelle der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf – und übte einen großen Einfluss auf die Kunstszene aus. Von 1988 bis 1991 war Tadeusz Professor an der Hochschule der Künste in Berlin und von 1991 bis 2003 Professor für Monumentalbildnerei an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig.

Als Meisterschüler von Joseph Beuys und enger Freund von Blinky Palermo nahm Norbert Tadeusz mit seinem gegenständlichen, sehr körperlichen Malstil schnell eine Sonderstellung in der Kunstszene ein. Bereits 1975 waren aufgrund seiner Lehrtätigkeit an der Kunstakademie Werke von Tadeusz im Landesmuseum in Münster zu sehen. In einer Gruppenschau präsentierte das Museum das Ergebnis der Arbeit des 1971 gegründeten Instituts in seinen unterschiedlichen Tendenzen. Neben Tadeuszʼ Bildern wurden damals auch Werke von Ludmilla von Arseniew, Hans Paul Isenrath, Gunther Keusen, Hermann Josef Kuhna, Udo Scheel, Timm Ulrichs und Jochen Zellmann gezeigt. Doch erst der Umzug nach Berlin brachte den Durchbruch. Dort fand Tadeusz in Markus Lüpertz einen wichtigen Freund und verwandten Geist.

Der Liebhaber der italienischen und niederländischen Kunstgeschichte ließ sich für die Neubewertung der figurativen Malerei seit den frühen 1960er Jahren von ebendiesen wie zeitgenössischen Vorbildern leiten. Geschlachtete und enthäutete Bullen finden sich nicht nur bei Bacon, sondern auch bei Rembrandt van Rijn. Pferderennen thematisierten schon Edouard Manet und Edgar Degas. Schwimmbäder und die Lichtbrechung im Wasser spielten in der Kalifornischen Phase von David Hockney auch eine große Rolle. Lucian Freud wird immer wieder genannt, wenn Tadeusz provokante Aktdarstellungen einzubetten sind (mindestens eine Pose hat er sich dabei von Auguste Rodin, eine weitere von Eric Fischl abgeschaut). Die leuchtenden bis schrillen Farben erinnern manchmal an Ernst Ludwig Kirchner und manchmal an Emil Nolde.

Kuratiert von Dr. Tanja Pirsig-Marshall.

Die Eröffnung der Ausstellung am 9.5.2020, 18 Uhr, findet per YouTube-Live-Stream statt.

Norbert Tadeusz: ausgestellte Werke

  • Norbert Tadeusz, Mütter –Ur Chinesisch II, 1961, Estate Norbert Tadeusz / Petra Lemmerz
  • Norbert Tadeusz, Carcasse, Florenz, Pistoia, 1983, Estate Norbert Tadeusz / Petra Lemmerz
  • Norbert Tadeusz, Mondwagen, 1985, Estate Norbert Tadeusz / Petra Lemmerz
  • Norbert Tadeusz, Flügelflieger, 1985 (LWL-Museum für Kunst und Kultur, Dauerleihgabe aus der Kunstsammlung der Westfälischen Provinzial-versicherung Aktiengesellschaft)
  • Norbert Tadeusz, Das große Ei (Casino I), 1987, Estate Norbert Tadeusz / Petra Lemmerz
  • Norbert Tadeusz, Swimmingpool, 1993 (Albertina, Wien, Rafael and Teresa Jablonka Foundation)
  • Norbert Tadeusz, Cavalli 3, 1995 (Privatbesitz)
  • Norbert Tadeusz, Akt auf Flügel I, 1998, Estate Norbert Tadeusz / Petra Lemmerz
  • Norbert Tadeusz, Vorletztes Palio, 2001, Estate Norbert Tadeusz / Petra Lemmerz
  • Norbert Tadeusz, Drei, 2005, Estate Norbert Tadeusz / Petra Lemmerz
  • Norbert Tadeusz, Feldafing X, 2005 (NATIONAL-Bank Sammlung)
  • Norbert Tadeusz, Ausstellungsansicht LWL-Museum, Münster 2020.

Beiträge zur zeitgenössischen Kunst

13. August 2020
Isa Genzken, Strandhäuser zum Umziehen, 2000 (Detail), Courtesy Sammlung FRAC Nord-Pas de Calais, Dunkerque und Galerie Buchholz, Berlin/Köln.

Wien | Kunsthalle: Isa Genzken I`m Isa Genzken, The Only Female Fool

Die deutsche Objektkünstlerin Isa Genzken (* 1948) wird zu den bekanntesten und einflussreichsten Künstlerinnen ihrer Generation gezählt. Die Ausstellung in der Kunsthalle Wien beleuchtet ihr knapp vierzigjähriges Werk unter dem Fokus des Architektonischen und versammelt so wichtige Werke wie die „Ellipsoiden“ (1976/2013) und „Hyperbolus“, mit denen Genzken Anfang der Achtziger Jahre berühmt geworden ist, mit den „Strandhäusern zum Umziehen“ (2000), den nach Freunden benannten Säulen und „New Buildings for Berlin“ (2001/2014).
12. August 2020
Lori Hersberger, Sunset 164, 2006, Neon, schwarzes Floatglas, 1,84 x 3,68 m (Neon), Installationsmaße variabel, © Lori Hersberger Studio, Zürich, Foto: Hans-Georg Gaul, Berlin

Wolfsburg | Kunstmuseum: Licht Macht! Licht! mit politischen, ökologischen oder sozialen Aussagen

Die Ausstellung Macht! Licht! versammelt Lichtkunst mit politischen, ökologischen oder sozialen Aussagen.
12. August 2020
Richard Wilson, 20:50, 1987, Installationsansicht Space Shifters © Der Künstler, Hayward Gallery 2018. Foto: Mark Blower.

Wolfsburg | Kunstmuseum: Erdöl OIL. Schönheit und Schrecken des Erdölzeitalters

Ausstellung zur 100-jährigen Erdölmoderne in Wolfsburg: zeitgenössische Kunst reflektiert Naturwissenschaft, Technik, Politik und Alltagsleben (Sommer 2021)
10. August 2020
Filmstill aus "There goes our Neighbourhood" © Tom Wholohan

Wien | Architektur.Film.Sommer 2020 Gebaute Gerechtigkeit?

Mit „Gebaute Gerechtigkeit“ thematisiert das internationale Filmfestival Architektur.Film.Sommer des Az W 2020 an vier Kinoabenden Fragen zu Aneignung von öffentlichem Raum, zum Überwinden von Räumen und Grenzen, zum Zusammen Zuhause.
10. August 2020
Gilbert & George, Darwin Day, Details, 2019, Mixed media, 226 × 253 cm (© Courtesy of Gilbert & George and Sprüth Magers)

Frankfurt | Schirn: Gilbert & George Living Sculptures aus London 2021 in Hessen

Die SCHIRN widmet dem bildgewaltigen Universum des exzentrischen Londoner Künstlerduos eine umfangreiche Retrospektive. Als Living Sculptures verkörpern sie ihre Kunst und sind Thema und Gegen­stand ihrer großformatigen Collagen.
15. Juli 2020
Banksy, If you don’t mask – you don’t get (Ratte mit Desinfektionsmittel), 14.7.2020, Londoner U-Bahn

Banksy: If you don’t mask – you don’t get Graffiti-Künstler wirbt für Masken in der Londoner U-Bahn

Banksys Ratten halten nichts von der Maskenpflicht in der U-Bahn und treiben allerlei Schabernack mit der Schutzausrüstung. Britischer Graffiti-Künstler wirbt fürs Masketragen!
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.