0

Pierre Bonnard. Die Farbe der Erinnerung Farbenfrohe Moderne mit südfranzösischem Licht

Pierre Bonnard, Speisezimmer am Land, Detail, 1913, Öl/Lw, 164,5 x 205,7 cm (Minneapolis Institute of Art)

Pierre Bonnard, Speisezimmer am Land, Detail, 1913, Öl/Lw, 164,5 x 205,7 cm (Minneapolis Institute of Art)

Pierre Bonnard (1867–1947) in Wien stellt einen Maler der „anderen Moderne“ vor: dessen Bilder farbenfroh leuchten, dessen Kompositionen eigenwillig angeschnitten sind, dessen Farbauftrag zwischen minimalistisch reduziert und pointillistisch pastos changiert, dessen Motivwelt das traute Heim, die Ehefrau und die Landschaft der Umgebung umfasst. Berühmt wurde Pierre Bonnard als Mitbegründer der Künstlergruppe „Nabis“, hebräisch für die „Erleuchteten“ bzw. „Propheten“. Gemeinsam mit Paul Sérusier, Edouard Vuillard, Ker-Xavier Roussel, Ibels, Ranson, Maurice Denis und René Piot bildete der studierte Jurist Pierre Bonnard ab Oktober 1888 eine Speerspitze der Avantgarde. Jüngst wies das Musée d’Orsay auf die kunstgewerblichen Werke der „Nabis“ hin, die sich von Plakatentwürfen über Möbel und Paravents erstreckte (→ Musée du Luxembourg: Nabis und die dekorativen Künste). Pierre Bonnard trat mit dem Plakatentwurf für „France-Champagne“ (1891) hervor, was in der Wiener Ausstellung allerdings nicht thematisiert wird. Pierre Bonnards malerisches Werk hellte sich ab 1900 merklich auf, den Themen Interieur und Landschaft blieb er weiterhin verbunden. Der Postimpressionist malt aus der Erinnerung, was ihn mehr mit Paul Gauguin als mit Claude Monet verbindet.

„Mann und Frau“ (1900, Musée d’Orsay, Paris) zeigt in der Ausstellung eindrücklich, wie Bonnard Stimmungen zu vermitteln verstand. Ein Paravent trennt das titelgebende, nackte Paar in einem Schlafzimmer. Sie blicken einander nicht an. Intimität will in der Komposition nicht aufkommen. Während der weibliche Körper im Licht erstrahlt, steht der Mann im Bildvordergrund im Dunklen. Zwei Kätzchen auf dem Bett vor der Frau sind erst auf dem zweiten Blick zu erkennen. Sind sie als ein Zeichen der Promiskuität zu deuten? In den folgenden Jahren wird Bonnards Blick auf den nackten weiblichen Körper neutraler. Er zeigt – im Anschluss an Edgar Degas – seine Freundin und spätere Ehefrau Maria Boursin (1869–1942), die sich selbst Marthe de Méligny nannte. Marthe sitzt auf der Terrasse, Marthe liegt im Bad, Marthe trocknet sich ab, Marthe steht vor dem Spiegel. Bonnards Werk kreist förmlich um seine Lebensfrau.

 

Spiegel, Fenster, Fläche

Spiegel und Fenster zählen zu den wichtigen Elementen von Bonnards Bildwelt. Das Spiegelbild erweitert den Blick in den Raum, das Fenster öffnet die Wand in den Raum dahinter. Beide schaffen ein begrenztes Bild im Bild, das hilft, einen Perspektivsprung einzuführen. Nähe und Ferne, Gesehenes und außerhalb des Gesichtsfelds Passierendes können so eingebunden werden. Mit Beobachtungen wie diesen öffnet sich Pierre Bonnard dem Diskurs seiner Zeit. Schon Maurice Denis hatte anlässlich der gemeinsamen Nabis-Zeit die Flächigkeit und Farbigkeit fernab der dargestellten Motive betont. Farbe auf flacher Leinwand definiert die Malerei, nicht die Bedeutung des Motivs. Bonnard dekliniert Flächigkeit auf verschiedene Arten in seinen Werken durch: ungewöhnliche Perspektive, nach oben geklappte Fußbodenfliesen, extrem angeschnittene Personen. Verschiedene Malweisen in ein Bild zu vereinen, scheint eine weitere Technik des Malers gewesen zu sein. Pastoses findet sich neben kaum bedeckter Leinwand, dünne Farbschleier neben postimpressionistischer Malerei. Die dekorative Flächengliederung der Jugendstil-Erfahrungen ist omnipräsent.

 

Farbe im Zentrum

Zu den bemerkenswertesten Eindrücken der Werke Bonnards zählt aber zweifellos ihre Farbigkeit. Das Bank Austria Kunstforum trägt dem Rechnung, indem es sparsam an einigen Wänden ein frühlingshaftes Hellgrün einsetzt. Der Kolorist Pierre Bonnards arbeitet mit leuchtenden Farben. Hat einiges von Henri Matisse und den Fauvisten gelernt, war ein guter Freund von Pierre-Auguste Renoir. Die im besten Wortsinn dekorativen Bilder Bonnards bringen den Süden Frankreichs, sein leuchtendes Licht nach Wien.

 

 

Wie zeitgenössisch war Bonnard?

Der geheimnisvolle Künstler – kurz nach seinem Tod um die Mitte des 20. Jahrhunderts noch als Vertreter einer oberflächlichen Harmonie und „harmloser“ Chronist eines großbürgerlichen Alltags klassifiziert – hat die Gegenständlichkeit abseits der Entwicklung aller Ismen zu Beginn des Jahrhunderts nie in Frage gestellt. Stattdessen hatte er seinen eigenen, letztlich der französischen Klassik verbundenen Stil der „anderen Moderne“ gepflegt. Bonnard inszenierte sich selbst immer wieder als Außenseiter, der sich von Künstlergruppen fernhielt und so auch vom Publikum gesehen wurde.

Heute wird Bonnard neu und im Kontext seiner Zeit verstanden: Freundschaften mit Vuillard oder Henri Matisse, die künstlerische Auseinandersetzung mit seinen Zeitgenossen und nicht zuletzt seine bis dato kaum reflektierten Reaktionen auf das politische Zeitgeschehen rücken Bonnard in einen aktuellen Zusammenhang und zeigen ihn als zeitgemäßen Künstler des 20. Jahrhunderts.

Die Ausstellung entstand in Kooperation mit der Tate, London und der Ny Carlsberg Glyptothek, Kopenhagen. Unterstützt durch den Bonnard Exhibition Supporters Circle und Tate Members

Kuratiert von Evelyn Benesch mit Matthew Gale (Tate)

 

 

Pierre Bonnard. Die Farbe der Erinnerung: Bilder

  • Pierre Bonnard, Offenes Fenster zur Seine (Vernon) [Fenêtre ouverte sur la Seine (Vernon)], 1911/12, Öl/Lw, 78 x 105,5 cm (Ville de Nice Musée des Beaux-Arts Jules Chéret, Photo Muriel Anssens)
  • Pierre Bonnard, Speisezimmer am Land, 1913, Öl/Lw, 164,5 x 205,7 cm (Minneapolis Institute of Art)
  • Pierre Bonnard, Kaffee [Le Café], 1915, Öl/Lw, 73 x 106,4 cm (Tate)
  • Pierre Bonnard, Der 14. Juli 1918, Öl/Lw, 59,5 x 85,3 cm (Privatsammlung)
  • Pierre Bonnard, Ein Dorf in Ruinen bei Ham [Un Village en ruine près de Ham], 1917, Öl/Lw, 63 x 85 cm (FNAC 5891 Centre national des arts plastiques © Domaine public/CNAP/ photo: Yves Chenot)
  • Pierre Bonnard, Der Garten [Le Jardin], 1936, Öl/Lw, 127 x 100 cm (Musée d'Art moderne de la Ville de Paris/ Roger-Viollet)
  • Pierre Bonnard, Akt im Bad [Nu dans le bain], 1936–1938, Öl/Lw, 93 x 147 cm (Musée d'Art moderne de la Ville de Paris/ Roger-Viollet)
  • Pierre Bonnard, Atelier mit Mimosen, 1939–1946, Öl/Lw, 127,5 x 127,5 cm (Musée National d'Art Moderne - Centre Pompidou, Photo © Centre Pompidou, MNAM-CCI, Dist. RMN-Grand Palais)

Weitere Beiträge zu PIerre Bonnard

14. März 2019
Maurice Denis, Poetische Arabeske, oder: Die Leiter im Laub, Detail, 1892, Öl/Lw, auf Holzpaneel montiert, 235 x 172 cm (Saint-Germain-En-Laye, Musée départemental Maurice Denis / Christian Jean)

Musée du Luxembourg: Nabis und die dekorativen Künste Gemusterte Flächigkeit in Malerei und Wandschmuck

Das Musée du Luxembourg widmet erstmals den dekorativen Werken der Nabis eine Ausstellung. Les Nabis (hebr. Propheten) – allen voran Pierre Bonnard, Edouard Vuillard und Félix Vallotton – strebten die Überwindung der Trennung von bildender und angewandter Kunst an.
12. September 2017
Pierre Bonnard, Liegender Akt auf weißblau kariertem Grund, um 1909, Öl auf Leinwand, 60 x 65 cm (Städel Museum, Frankfurt, Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V. © VG Bild-Kunst, Bonn 2017)

Matisse – Bonnard Künstlerfreundschaft und Bilddiskurs

Pierre Bonnard (geb. 1867) und Henri Matisse (geb. 1869) lernten einander 1906 anlässlich einer Ausstellung von Bonnard in der Galerie Ambroise Vollard kennen. Wenn auch in diesen Jahren die Bilder von Bonnard und Matisse gänzlich anderen Farbkonzepten folgen, so verband sie doch die Überzeugung, dass Kunst nicht das Gesehene einfach wiedergibt, sondern ein Gefühl spiegelt, das sich beim Betrachten einstellte. Daraus folgt, dass sich ein Maler nicht der Natur, sondern dem Bild unterzuordnen hätte.
16. August 2017
Pierre Bonnard, Akt vor dem Spiegel, Detail, 1931, Öl auf Leinwand, 152 x 102 cm (Photo Archive - Fondazione Musei Civici di Venezia © VG Bild-Kunst, Bonn 2017 / Foto: Claudio Franzini)

Pierre Bonnard: Bilder und Leben Farbe, Licht, Gefühle und der „Akt im Gegenlicht“ beschäftigten den Postimpressionisten

Pierre Bonnard (1867–1947) gehörte neben Edouard Vuillard, Maurice Denis und Paul Sérusier zur Künstlergruppe „Nabis“ (hebräisch für „die Erleuchteten“), die ab den 1888 den Impressionismus durch eine flächige, dekorative Gestaltung ablöste und so den Jugendstil vorbreitete. Bonnard war zeitlebens kein „Star“ und sein Werk wurde nicht journalistisch oder kunstkritisch „ausgebeutet“.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.