0

Wagner, Hoffmann, Loos und das Möbeldesign der Wiener Moderne Künstler, Auftraggeber, Produzenten

Hoffmann, Wagner, Loos im Möbel Museum Wien © SKB, Edgar Knaack

Hoffmann, Wagner, Loos im Möbel Museum Wien © SKB, Edgar Knaack

Die Wiener Moderne um 1900 war im Möbeldesign ein wahres Laboratorium für Gestaltung, dessen kreative Impulse bis heute ausstrahlen. Die Künstlerarchitekten Wiens gehörten zu den Wegbereitern der modernen Formgebung. Das Hofmobiliendepot Möbel Museum Wien stellt die führenden Architekten der Wiener Moderne – Otto Wagner (1941–1918 → Otto Wagner. Leben und Werk), Josef Hoffmann (1870–1956) und Adolf Loos (1870–1933) – als Innenarchitekten und Möbeldesigner vor und beleuchtet ihre unterschiedlichen Positionen zum Wohnen und Einrichten ( → Josef Hoffmann, Adolf Loos und die Folgen).

 

Im Wien der Jahrhundertwende hatte sich eine künstlerische Zusammenarbeit zwischen den Architekten, ihren Auftraggebern und den Möbelproduzenten entwickelt. In der Ausstellung werden daher beispielhafte Auftraggeber, wie die Salonière und Journalistin Berta Zuckerkandl, vorgestellt.

Ein besonderer Fokus der Ausstellung ist auf die Möbelproduzenten gerichtet. Zu den wichtigsten Firmen gehörten um 1900 traditionelle Ausstattungsunternehmen wie Friedrich Otto Schmidt oder Portois & Fix, aber auch die Erzeuger von Bugholzmöbeln wie Gebrüder Thonet (→ Thonet Stuhl Nr. 14) oder J. & J. Kohn.

Mit großen Architekturfotos von Walter Zednicek werden die zentralen Bauten der Wiener Moderne, wie zum Beispiel das Postsparkassengebäude von Otto Wagner, auf anschauliche Weise in die Ausstellung geholt.

Kuratiert von Eva B. Ottillinger

(Quelle: Pressetext)

 

 

Wagner, Hoffmann, Loos und das Möbeldesign der Wiener Moderne: Bilder

  • Adolf Loos, Clubfauteuil Knieschwimmer © Bundes Mobibilien Verwaltung, Fritz Simak
  • Adolf Loos, Elefantenrüsseltisch © Bundes Mobibilien Verwaltung, Lois Lammerhuber
  • Hoffmann, Wagner, Loos © SKB, Edgar Knaack
  • Josef Hoffmann, Sitzmaschine © Bundes Mobibilien Verwaltung, Lois Lammerhuber
  • Otto Wagner, Details von Stühlen © Bundes Mobibilien Verwaltung, Lois Lammerhuber
  • Otto Wagner, Möbel für die Postsparkasse © Bundes Mobibilien Verwaltung, Lois Lammerhuber
  • Otto Wagner, Sekretär und Sessel aus der Postsparkasse © Bundes Mobibilien Verwaltung, Fritz Simak

Weitere Beiträge zur Wiener Moderne

30. Dezember 2017
Otto Wagner, Hofpavillon, Wartesalon mit Wien-Ansicht von Carl Moll (c) Foto Thomas Ledl

Otto Wagner: Hofpavillon in Hietzing Kaiserliche Haltestelle an der Vorortelinie

1898/99 errichtete Otto Wagner (1841–1918) im Rahmen der Stadtbahn den Pavillon des k. u. k. Allerhöchsten Hofes als kaiserliche Haltestelle in Hietzing. Bis heute ist er sichtbares Zeichen der beginnenden Moderne im Westen von Wien.
30. Dezember 2017
Klimt, Kuss, Detail, 1907/08, Öl/Lw (Belvedere)

Gustav Klimt: Der Kuss (1907/08) Ikone der Liebe

„Der Kuss“ – eine Ikone der Liebe, ein Hauptwerk von Gustav Klimt und dem Belvedere, wo es sich seit 1908 befindet.
30. Dezember 2017
Gustav Klimt, Am Attersee, Detail, 1900, Öl/Lw, 80,2 x 80,2 cm (Leopold Museum, Wien, Inv.-Nr. 4148)

Gustav Klimt: Am Attersee (1900) „Ein Rahmen voller Seewasser“ im Leopold Museum

„Am Attersee“ entstand 1900 während Klimts erstem Aufenthalt am gleichnamigen See in Oberösterreich und wurde im folgenden Jahr auf der X. Secessionsausstellung gezeigt. Die Darstellung des Wassers mittel türkiser und lila Wellen entzückte die Kritiker.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.