0

Ernst Ludwig Kirchner. Erträumte Reisen Exotisches und Schweizer Volkskunst im Werk des Expressionisten

Ernst Ludwig Kirchner, Sitzendes Mädchen (Fränzi Fehrmann), Detail, 1910-1920, Öl-Lw, 80,6 x 91,1 cm (Minneapolis Institute of Arts)

Ernst Ludwig Kirchner, Sitzendes Mädchen (Fränzi Fehrmann), Detail, 1910-1920, Öl-Lw, 80,6 x 91,1 cm (Minneapolis Institute of Arts)

Ernst Ludwig Kirchner reiste nie viel und verbrachte den Großteil seines Lebens in Deutschland und der Schweiz. Dennoch zieht sich seine Suche nach dem Exotischen und Ursprünglichen, nach anderen Ländern und Kulturen wie ein roter Faden durch Leben und Werk des Mitbegründers der Künstlergemeinschaft „Die Brücke“. Der berühmte Expressionist schuf farbenprächtige Bilder aus der Fantasie. Wenn er auch fremde Welten beschwor, so blieb er doch seiner Lebensrealität stets verhaftet.

Zu den wichtigsten Quellen von Kirchners Kunst gehörten außereuropäische Kulturen und Volkskunst (→ Ernst Ludwig Kirchner: Biografie). Da Kirchner und seine Künstlerfreunde einen Lebensstil fernab der etablierten, bürgerlichen Lebensform suchten, richteten sie sich ihre Wohnungen und Ateliers exotisch ein. Kirchner dekorierte die Wände mit Farbe und Textilien, ja, er schnitzte sogar seine eigenen Möbel (→ Picasso war ein Afrikaner!). Die meisten Alltagsgegenstände sind verloren, aber Fotografien, Skizzen und sogar Gemälde belegen Ernst Ludwigs Interesse am „Anderen“. Einige Möbelstücke, wie ein Stuhl aus Kamerun, der in seinem Atelier in Berlin stand, und ein Bett, dass er für seine Lebensgefährtin Erna Schilling schnitzte, werden ausgestellt. Letzteres verweist in seiner Motivik sowohl auf afrikanische wie Schweizer Volkskunst.

In Kirchners mittlerer und späten Phase, als er in den Schweizer Alpen lebte, wandte er sich der lokalen Volkskultur zu. Seine Begeisterung für die einfache Lebensweise, der Kontakt mit der Natur ließen ihn Sujets und Techniken der Schweizer Volkskunst in seine Gemälde und Skulpturen einbauen. Diese Auseinandersetzung mit dem Lokalen führte zu Kirchners selbst so betitelten „neuen Stil“ der späten 1920er Jahre.

Ernst Ludwig Kirchner in Bonn

Die retrospektive Ausstellung mit mehr als 180 Kunstwerken, davon 50 Gemälden, zeichnet Kirchners Lebensweg und Schaffen nach. Zu den Themenbereichen zählen Kirchners Ateliers in Dresden und Berlin (→ Ernst Ludwig Kirchner: Die Berliner Jahre), seinem Wunsch nach Lebensreform an den Moritzburger Teichen und der Insel Fehmarn; seine Dienstzeit als Soldat und Traumatisierung; Behandlung in verschiedenen Sanatorien und Rückkehr zum Porträt als Zeichen der eigenen Identitätskrise; Jahre in Davos. Sie veranschaulicht, wie er gesellschaftliche und künstlerische Einflüsse immer wieder neu verarbeitete und dabei auch persönlich und malerisch Neuland betrat. Gemälde, Arbeiten auf Papier, Skulpturen, Schnitzereien, Textilien, Möbel und Fotografien kommen aus dem Bestand des Kirchner Museum Davos – und werden durch Leihgaben internationaler Museen ergänzt.

Kuratiert von Katharina Beisiegel (Art Centre Basel) und Thorsten Sadowsky (Kirchner Museum Davos) kuratiert und vom Art Centre Basel in Zusammenarbeit mit der Bundeskunsthalle organisiert.

Ernst Ludwig Kirchner. Erträumte Reisen: Bilder

  • Ernst Ludwig Kirchner, Sitzendes Mädchen (Fränzi Fehrmann), 1910/1920, Öl/Lw, 80,6 x 91,1 cm (Minneapolis Institute of Arts)
  • Ernst Ludwig Kirchner, Bett für Erna Kirchner, 1919, Arven- und Lärchenholz, 110 x 96 x 276 cm (Kirchner Museum Davos © Kirchner Museum Davos, Stephan Bösch)
  • Ernst Ludwig Kirchner, Alter bärtiger Älpler mit schwarzem Hut, Kaspar Cadiepolt, 1919, Holzschnitt auf Japanpapier, 58 x 34.3 cm (© Kirchner Museum Davos, Foto: Kirchner Museum Davos)
  • Ernst Ludwig Kirchner, Zwei Ziegen, um 1919, Abdruck von einer von Kirchner geschnitzten Kaffeemühle auf Papier, 10.2 x 10.2 cm (© Kirchner Museum Davos, Foto: Kirchner Museum Davos, Stephan Bösch)
  • Ernst Ludwig Kirchner, Mandolinistin, 1921, Öl/Lw, 90 x 120 cm (© Kirchner Museum Davos, Foto: Kirchner Museum Davos, Jakob Jägli)
  • Ernst Ludwig Kirchner, Sertigtal im Herbst, 1925–1926, Öl/Lw, 136 x 200 cm (© Kirchner Museum Davos, Foto: Kirchner Museum Davos, Jakob Jägli)
  • Ernst Ludwig Kirchner, Die drei alten Frauen, 1925–1926, Öl/Lw, 110 x 130 cm (© Kirchner Museum Davos, Foto: Kirchner Museum Davos, Jakob Jägli)
  • Ernst Ludwig Kirchner, Akrobatenpaar. Plastik, 1932, Arvenholz, 56 x 30 x 18 cm (Kirchner Museum Davos © Kirchner Museum Davos, Jakob Jägli)
  • Ernst Ludwig Kirchner, Akrobatenpaar. Zwei Akrobatinnen, 1932–1933, Öl/Lw, 85,5 x 72 cm (Kirchner Museum Davos © Kirchner Museum Davos, Jakob Jägli)
  • Ernst Ludwig Kirchner, Drei Akte im Walde, 1933, Holzschnitt Abzug in Schwarz von der Zeichnungsplatte des Farbholzschnittes auf imitiertem Japanpapier, 35.3 x 49.7 cm (© Kirchner Museum Davos, Foto: Kirchner Museum Davos)
  • Ernst Ludwig Kirchner, Balkonszene, 1935, Öl/Lw, 135 x 177 cm (© Kirchner Museum Davos, Foto: Kirchner Museum Davos, Jakob Jägli)

Weitere Beiträge zu Ernst Ludwig Kirchner

13. Oktober 2023
Pablo Picasso, Violon, Detail, 1915, geschnittenes, gefaltetes und bemaltes Blech, Eisendraht, 100 x 63,7 x 18 cm (Musée national Picasso, Paris)

Hamburg | Hamburger Kunsthalle: Das Relief von Rodin bis Picasso Herausragend! | 2023/24

Mit rund 130 Exponaten – Reliefs, Skulpturen, Plastiken und Gemälden – von über 100 Künstler:innen aus Europa und den USA nimmt die Ausstellung die Ausprägungen des Reliefs von 1800 bis in die 1960er Jahre in den Blick.
4. April 2023
Pablo Picasso, Die orangefarbene Bluse – Dora Maar [Le corsage orange – Dora Maar], 21.04.1940, Öl auf Leinwand, 73 × 60 cm (Sammlung Würth, Foto: Volker Naumann, Schönaich © Succession Picasso/Bildrecht, Wien 2022)

Wien | Leopold Museum: Highlights der Sammlung Würth Amazing | 2023

Hans-Peter Wipplinger stellt eine für das Leopold Museum maßgeschneiderte Auswahl vom Impressionismus bis in die Kunst der Gegenwart zusammen. Obschon Malerei triumphiert wird auch die Skulptur thematisiert werden. Das Publikum darf sich freuen auf Charakteristisches von Max Liebermann, Metamalerei von Gerhard Richter bis Anselm Kiefers Aufarbeitung der Vergangenheit, österreichische Kunst der 1950er bis in die 1980er sowie einige Vertreter der französischen Avantgarde.
28. März 2023
Klimt, Kuss, Detail, 1908/09, Öl/Lw (Belvedere)

Wien | Oberes Belvedere: Die Sammlung Belvedere von Cranach bis EXPORT „Betriebssystem“ der österreichischen Kunst | 2023–2025

Mehr als 500 Jahre österreichische Kunstgeschichte im Oberen Belvedere unter einem Dach. Die Neuaufstellung der Sammlung ist mehr als ein Überblick zur Stilentwicklung von Malerei und Skulptur, sondern thematisiert Künstler:innen in ihrem kulturellen und politischen Umfeld. Vom Mittelalter bis in die 1970er Jahre führt der Rundgang über völlig neu eingerichtete Räume – Neuentdeckungen inklusive!

Aktuelle Ausstellungen

27. November 2023
Alexandra Exter, Drei Frauen, Detail, 1909-1910 (National Art Museum Ukraine)

Brüssel | Königliche Kunstmuseen: Moderne in der Ukraine 1900–1930er Im Auge des Sturms | 2023/24

„In the Eye of the Storm“ zeigt eine Reihe künstlerischer Stile und vielfältiger kultureller Identitäten anhand von über 60 Werken. Die meisten Arbeiten sind Leihgaben des Nationalen Kunstmuseums der Ukraine (NAMU) und des Museums für Theater, Musik und Kino der Ukraine, die in Westeuropa touren, um sie während der anhaltenden russischen Invasion in der Ukraine zu schützen.
24. November 2023
Amedeo Modigliani, Chaim Soutine

Stuttgart | Staatsgalerie: Amedeo Modigliani Moderne Blicke | 2023/24

Die Ausstellung zeigt rund 100 Gemälde und Papierarbeiten des Italieners und stellt ihnen Werke aus dem Pariser Umfeld, von Gustav Klimt, Egon Schiele oder Ernst Ludwig Kirchner gegenüber. Erstaunliche Parallelen werden sichtbar, genauso wie die Außergewöhnlichkeit von Modiglianis Kunst.
24. November 2023
Gottlieb Doebler, Immanuel Kant, nach 1791, Öl auf Leinwand, 36,8 x 31 cm (© Ostpreußisches Landesmuseum- Leihgabe Stadt Duisburg)

Bonn | Bundeskunsthalle: Immanuel Kant und der Geist der Aufklärung | 2023/24

Die Ausstellung soll das Werk Immanuel Kants einem philosophisch nicht vorgebildeten, explizit auch jungen Publikum mittels innovativer, leicht zugänglicher Vermittlungsformate nahebringen. Dabei sollen die vier berühmten kantischen Fragen die Ausstellung inhaltlich strukturieren: „Was kann ich wissen? Was darf ich hoffen? Was soll ich tun? Was ist der Mensch?“
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.