0

Ernst Ludwig Kirchner. Erträumte Reisen Exotisches und Schweizer Volkskunst im Werk des Expressionisten

Ernst Ludwig Kirchner, Sitzendes Mädchen (Fränzi Fehrmann), Detail, 1910-1920, Öl-Lw, 80,6 x 91,1 cm (Minneapolis Institute of Arts)

Ernst Ludwig Kirchner, Sitzendes Mädchen (Fränzi Fehrmann), Detail, 1910-1920, Öl-Lw, 80,6 x 91,1 cm (Minneapolis Institute of Arts)

Ernst Ludwig Kirchner reiste nie viel und verbrachte den Großteil seines Lebens in Deutschland und der Schweiz. Dennoch zieht sich seine Suche nach dem Exotischen und Ursprünglichen, nach anderen Ländern und Kulturen wie ein roter Faden durch Leben und Werk des Mitbegründers der Künstlergemeinschaft „Die Brücke“. Der berühmte Expressionist schuf farbenprächtige Bilder aus der Fantasie. Wenn er auch fremde Welten beschwor, so blieb er doch seiner Lebensrealität stets verhaftet.

Zu den wichtigsten Quellen von Kirchners Kunst gehörten außereuropäische Kulturen und Volkskunst (→ Ernst Ludwig Kirchner: Biografie). Da Kirchner und seine Künstlerfreunde einen Lebensstil fernab der etablierten, bürgerlichen Lebensform suchten, richteten sie sich ihre Wohnungen und Ateliers exotisch ein. Kirchner dekorierte die Wände mit Farbe und Textilien, ja, er schnitzte sogar seine eigenen Möbel (→ Picasso war ein Afrikaner!). Die meisten Alltagsgegenstände sind verloren, aber Fotografien, Skizzen und sogar Gemälde belegen Ernst Ludwigs Interesse am „Anderen“. Einige Möbelstücke, wie ein Stuhl aus Kamerun, der in seinem Atelier in Berlin stand, und ein Bett, dass er für seine Lebensgefährtin Erna Schilling schnitzte, werden ausgestellt. Letzteres verweist in seiner Motivik sowohl auf afrikanische wie Schweizer Volkskunst.

In Kirchners mittlerer und späten Phase, als er in den Schweizer Alpen lebte, wandte er sich der lokalen Volkskultur zu. Seine Begeisterung für die einfache Lebensweise, der Kontakt mit der Natur ließen ihn Sujets und Techniken der Schweizer Volkskunst in seine Gemälde und Skulpturen einbauen. Diese Auseinandersetzung mit dem Lokalen führte zu Kirchners selbst so betitelten „neuen Stil“ der späten 1920er Jahre.

Ernst Ludwig Kirchner in Bonn

Die retrospektive Ausstellung mit mehr als 180 Kunstwerken, davon 50 Gemälden, zeichnet Kirchners Lebensweg und Schaffen nach. Zu den Themenbereichen zählen Kirchners Ateliers in Dresden und Berlin (→ Ernst Ludwig Kirchner: Die Berliner Jahre), seinem Wunsch nach Lebensreform an den Moritzburger Teichen und der Insel Fehmarn; seine Dienstzeit als Soldat und Traumatisierung; Behandlung in verschiedenen Sanatorien und Rückkehr zum Porträt als Zeichen der eigenen Identitätskrise; Jahre in Davos. Sie veranschaulicht, wie er gesellschaftliche und künstlerische Einflüsse immer wieder neu verarbeitete und dabei auch persönlich und malerisch Neuland betrat. Gemälde, Arbeiten auf Papier, Skulpturen, Schnitzereien, Textilien, Möbel und Fotografien kommen aus dem Bestand des Kirchner Museum Davos – und werden durch Leihgaben internationaler Museen ergänzt.

Kuratiert von Katharina Beisiegel (Art Centre Basel) und Thorsten Sadowsky (Kirchner Museum Davos) kuratiert und vom Art Centre Basel in Zusammenarbeit mit der Bundeskunsthalle organisiert.

Ernst Ludwig Kirchner. Erträumte Reisen: Bilder

  • Ernst Ludwig Kirchner, Sitzendes Mädchen (Fränzi Fehrmann), 1910/1920, Öl/Lw, 80,6 x 91,1 cm (Minneapolis Institute of Arts)
  • Ernst Ludwig Kirchner, Bett für Erna Kirchner, 1919, Arven- und Lärchenholz, 110 x 96 x 276 cm (Kirchner Museum Davos © Kirchner Museum Davos, Stephan Bösch)
  • Ernst Ludwig Kirchner, Alter bärtiger Älpler mit schwarzem Hut, Kaspar Cadiepolt, 1919, Holzschnitt auf Japanpapier, 58 x 34.3 cm (© Kirchner Museum Davos, Foto: Kirchner Museum Davos)
  • Ernst Ludwig Kirchner, Zwei Ziegen, um 1919, Abdruck von einer von Kirchner geschnitzten Kaffeemühle auf Papier, 10.2 x 10.2 cm (© Kirchner Museum Davos, Foto: Kirchner Museum Davos, Stephan Bösch)
  • Ernst Ludwig Kirchner, Mandolinistin, 1921, Öl/Lw, 90 x 120 cm (© Kirchner Museum Davos, Foto: Kirchner Museum Davos, Jakob Jägli)
  • Ernst Ludwig Kirchner, Sertigtal im Herbst, 1925–1926, Öl/Lw, 136 x 200 cm (© Kirchner Museum Davos, Foto: Kirchner Museum Davos, Jakob Jägli)
  • Ernst Ludwig Kirchner, Die drei alten Frauen, 1925–1926, Öl/Lw, 110 x 130 cm (© Kirchner Museum Davos, Foto: Kirchner Museum Davos, Jakob Jägli)
  • Ernst Ludwig Kirchner, Akrobatenpaar. Plastik, 1932, Arvenholz, 56 x 30 x 18 cm (Kirchner Museum Davos © Kirchner Museum Davos, Jakob Jägli)
  • Ernst Ludwig Kirchner, Akrobatenpaar. Zwei Akrobatinnen, 1932–1933, Öl/Lw, 85,5 x 72 cm (Kirchner Museum Davos © Kirchner Museum Davos, Jakob Jägli)
  • Ernst Ludwig Kirchner, Drei Akte im Walde, 1933, Holzschnitt Abzug in Schwarz von der Zeichnungsplatte des Farbholzschnittes auf imitiertem Japanpapier, 35.3 x 49.7 cm (© Kirchner Museum Davos, Foto: Kirchner Museum Davos)
  • Ernst Ludwig Kirchner, Balkonszene, 1935, Öl/Lw, 135 x 177 cm (© Kirchner Museum Davos, Foto: Kirchner Museum Davos, Jakob Jägli)

Weitere Beiträge zu Ernst Ludwig Kirchner

21. August 2020
Ernst Ludwig Kirchner, Das Soldatenbad, Detail, 1915, Öl/Lw, 140 x 150 cm (Nationalmuseum, Oslo)

Kopenhagen | Nationalgalerie: Nolde und Kirchner

Die Dänen sind erfreut, selten zu sehende Werke des Expressionismus zu zeigen und fokussieren sich auf das Interesse der Künstler für außereuropäische Kulturen.
30. April 2020
Ernst Ludwig Kirchner, Die Brücke bei Wiesn, 1926

Nürnberg | Germanisches Nationalmuseum: Kirchner und Mann in Davos „Europa auf Kur“ und der Mythos des Schweizer Luftkurorts

Davos zwischen 1860 und 1938: Kein Ort eignet sich besser, um die Sehnsüchte, Ängste und Bedrohungen Europas im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert zu begreifen. Große Köpfe der Zeit sind mit Davos verbunden – Maler und Dichter wie Ernst Ludwig Kirchner, René Crevel, Philipp Bauknecht und Robert Louis Stevenson, Philosophen wie Ernst Cassirer und Martin Heidegger, Wissenschaftler wie Max Raphael und Albert Einstein. Mit seinem Roman „Der Zauberberg“ setzt schließlich Thomas Mann Davos das literarische Denkmal schlechthin.
3. April 2019
August Macke, Frauen im Park (mit weißem Schirm), Detail, 1913 (© Stiftung Renate und Friedrich Johenning Foto Linda Inconi–Jansen)

Leopold Museum: Deutscher Expressionismus Die Sammlungen Braglia und Johenning zu Gast in Wien

Ca. 130 Werke aus der Schweizer Sammlung Braglia und der deutschen Sammlung Johenning werden erstmals in Wien präsentiert: mit Nolde, Klee, Marc, Kandinsky, Jawlensky, Werefkin, Macke.

Aktuelle Ausstellungen

19. Oktober 2020
Wassily Kandinsky, Kallmünz – Gabriele Münter beim Malen I, Detail, Sommer 1903 (Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München)

München | Lenbachhaus: Wassily Kandinsky – Gabriele Münter Frühe Reisen des Künstlerpaars zwischen 1904 und 1908

Wassily Kandinsky und Gabriele Münter – wir kennen sie als zentrale Figuren der Künstlerformation „Der Blaue Reiter“. Bereits vor dieser Zeit verband die beiden eine enge künstlerische Beziehung. Die Ausstellung widmet sich erstmals ihren gemeinsamen Wegen in den Jahren von 1902 bis 1908.
16. Oktober 2020
Pierre Soulages, Peinture , 13 juin 1971, Öl/Leinwand, 111 x 162 cm (Sammlung Domnick © VG Bild-Kunst, Bonn 2020)

Baden-Baden | Museum Frieder Burda: Pierre Soulages Lichtbilder in Schwarz von 1946 bis 2019

Die Ausstellung zeigt Werke aus dem 80-jährigen Schaffen von Pierre Soulages - und wirft einen Blick in die Zukunft des 100jährigen Malers.
15. Oktober 2020
Pierre-Auguste Renoir, Das Gewächshaus [La Serre], Detail, um 1876 (Leihgabe aus Privatbesitz, Foto: © Staatsgalerie Stuttgart)

Stuttgart | Staatsgalerie: Impressionismus Herbst 2020/21 wird farbenfroh: Mit allen Sinnen! Französische Malerei

Dank einer Auswahl von etwa 60 Exponaten, darunter 33 selten bis nie ausgestellte Leihgaben aus Privatbesitz, welche ihre eigenen Bestände ergänzen und abrunden, kann die Staatsgalerie mit dieser Ausstellung die ganze Entwicklungsgeschichte dieser Epoche nachvollziehbar machen.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.