0

Gustav Klimt: Florale Welten Blumen, blühende Wiesen, Bauerngärten

Gustav Klimt, Florale Welten

Gustav Klimt, Florale Welten

Gustav Klimts (1862–1918) lebenslange künstlerische Auseinandersetzung mit der Natur – aber auch die Kunstnatur des Jugendstil – ist das Thema der Ausstellung im Gustav-Klimt-Zentrum 2019. Zwischen dem 22. Juni und dem 14. Juli 2019 wird das originale Gemälde „Litzlbergkeller“ (1915/16) am Attersee präsentiert – und kehrt damit nach über 100 Jahren zum ersten Mal an seinen Entstehungsort zurück. „Das Werk befand sich in Besitz von Otto und Eugenia Primavesi exzellentes Beispiel für Klimts Spiel mit Fläche und Raumillusion“, stellt Sandra Tretter, Geschäftsführerin der Gustav Klimt | Wien 1900-Privatstiftung, fest.

Das Gebäude war als Lagerkeller errichtet und als eine Jausenstation verwendet worden. Mithilfe eines Teleskops „zoomte“ sich Gustav Klimt an sein Sujet heran. Dies führte dazu, dass die Tiefenräumlichkeit des über Eck stehenden Hauses eingeebnet wird. Die in Fotografien nachweisbare Treppe zum Attersee scheint dem Maler nicht ins Konzept gepasst zu haben. Sie fehlt. Stattdessen führte er die reiche Vegetation in mannigfaltigen Grüntönen aus und kombiniert dazu noch Violett und Dunkellila. Auf den Einfluss französischer Malerei – allen voran der Werke von Paul Cézanne und Henri Matisse – sei an dieser Stelle nur kurz hingewiesen.

Florale Welten im Gustav-Klimt-Zentrum führt Klimts „Sehnsucht nach dem Attersee“ mit seiner Leidenschaft für alles Blühende zusammen. Klimts Gedicht „Die Wasserrose“ vom 10. Juli 1917 aus dem Besitz der Klimt-Foundation vermittelt einen Eindruck von dessen verlebendigten Naturvisionen. Wenn der Wasserrose um einen schönen Mann „weh“ ist, dann verbindet der Maler auf romantische Weise die Welt der Blume mit jener der Menschen. Die alljährlichen Sommerfrische-Aufenthalte inspirierten den Wiener Maler, sich mit Natur und Blumengärten auseinanderzusetzen. Eingebettet ist das Werk Klimts in florale und vegetabile Schöpfungen des Jugendstil, von Alfons Muchas Plakaten mit floral-weiblichen Motiven zu Fliesendekor, von Koloman Mosers vegetabil dekorierter Vase und Bertold Löfflers Blumen tragender Putto.

Klimt-Garten am Attersee

Der Klimt-Garten zwischen dem Gustav-Klimt-Zentrum und der Marina versammelt viele jener Blumen, die Klimt in seinen Bildern von vermutlich oberösterreichischen Bauerngärten verewigt hat. Wie schon häufig beobachtet, blühen die Blumen in den Klimt-Werken nicht alle zur gleichen Zeit. Dennoch haben Christoph Hauser – raumplan A, Peter Weinhäupl und Sandra Tretter es geschafft, sechs der bedeutendsten Bilder des Wiener Künstlers wieder zum Leben zu erwecken. Neun Hochbeete sind im Quadrat organisiert, in der Mitte ein Wassergarten und flankierende Rosenbeete.

Klimts „Gartenliebe“ setzt sich deutlich von den Gartenfantasien seines besten Freundes Josef Hoffmann ab. Plante Hoffmann – unter anderem für das Palais Stoclet als Gesamtkunstwerk – einen streng formalistischen, farbig reduzierten Garten, so zog Klimt eindeutig den wilden, bäuerlichen, d.h. farbig kontrastreichen und bunten Garten vor. Obschon die beiden für das Palais Stoclet zusammengearbeitet haben, und Klimt dafür den Stoclet-Fries als streng stilisierte Paradiesvorstellung entwarf (Originale im MAK, Reproduktion im Gustav-Klimt-Zentrum), widmete er sich den wild wuchernden Beeten und blühenden Mohnwiesen.

Gustav Klimt: Florale Welten

Gustav Klimt und die blühende Natur ist das Thema des vierten Bandes der Edition Klimt, herausgegeben von der Klimt-Foundation. Ausgehend von einer Beschreibung von Klimts Ateliers führt Sandra Tretter in die Entwicklung floraler Motive in dessen Werk ein. Den internationalen Kontext zum floralen Jugendstil liefert der Aufsatz von Peter Weinhäupl. Laura Erhold analysiert die Symbolsprache der Pflanzen. Alexandra Matzner widmet sich in zwei Beiträgen den Vorläufern, auf die Klimts Gartenbilder Bezug nehmen, und der kulturhistorischen Bedeutung des Gartens um 1900. In der Zusammenschau zeigt sich, dass Gustav Klimts intensive Beschäftigung mit der Pflanzenwelt, den Gärten, der Natur eine Folge der internationalen Gartenbaubewegung war. Für den Maler erlangte eine einzelne Blüte sogar eine kosmische Bedeutung, wenn er meinte, dass sein Gartenparadies „einem Sternenhimmel gleicht“.

Der sich kontinuierlich wandelnde Maler fühlte sich schon in frühen, naturalistischen Studien der Blumenwelt zugezogen. Er zeichnete eine Serie von Rosen, die stilistisch und motivisch in der Nachfolge des Spätbiedermeier anzusiedeln ist. Noch verrät nichts, dass sich der Maler um 1900 der impressionistischen und dann pointillistischen Malweise zuwenden würde. Nach der Überblicksausstellung zum französischen Impressionismus 1903 in der Wiener Secession wandte sich Klimt verstärkt Blumenwiesen und Bauerngärten zu.

Inhaltsverzeichnis

  • Sandra Tretter, „In meinem Lusthaus im Garten ein herrlichster Tag – betörende Luft – ein schöner Platz – bin wie am Lande“. Gustav Klimts Naturvision im Atelier und auf Sommerfrische, S. 9–42.
  • Peter Weinhäupl, „Daß natürlich nicht alle Blüten, welche die Moderne getrieben, zu gesunden Früchten reifen, darf niemanden wundern“. Gustav Klimt und die Entwicklung des Jugendstils, S. 45–67.
  • Alexandra Matzner, „Es war eine Lust, inmitten von Blüten und alten Bäumen dahin zu kommen“. Gemalte Gärten. Gustav Klimt und das Gartenbild der Jahrhundertwende, S. 69–83.
  • Laura Erhold, „Ausheiterung, Wiesen voll von Sonnenblumen“. Wenn Blumen sprechen. Florale Symbolik von der Antike bis zu Gustav Klimt, S. 85–101.
  • Alexandra Matzner, „Auch der Garten ist über Erwarten schön, auch die neue junge Anlage“. Floras Welt. Inszenierte Natur in Kunst und Theorie der Jahrhundertwende, S. 103–115.
  • Laura Erhold, Sandra Tretter, „Am Weg durch mein[en] Garten heute der Geruch wie Frühlingsdurft – Vogelsang – die Knospen weiten sich“. Biografisches zu Gustav Klimt im Kontext des floralen Jugendstils und der Naturwahrnehmung um 1900, S. 117–128.
  • Der Gustav-Klimt-Garten am Attersee, S. 131.

Gustav Klimt: Florale Welten
Edition Klimt, Band 4
Sandra Tretter, Peter Weinhäupl (Hg.)
Mit Beiträgen von Laura Erhold, Alexandra Matzner, Sandra Tretter und Peter Weinhäupl
ISBN 978-3-7106-0116-3
Brandstätter Verlag, Wien, 2019

Gustav Klimt. Florale Welten: Bilder

  • Gustav Klimt, Litzlbergkeller, 1915/16, Öl/Lw (Privatbesitz, Dauerleihgabe im Leopold Museum, Wien)
  • Gustav Klimt, Bauerngarten, 1907, Öl/Lw (Privatbesitz)
  • Gustav Klimt, Gedicht „Die Wasserrose“, 10.7.1917, Tinte auf Papier (Klimt-Foundation, Wien)
  • Josef Hoffmann, Siegelstempel von Gustav Klimt, Ausführung Wiener Werkstätte, Modell G1270, Silber, vergoldet, Malachit, um 1911 (Klimt-Foundation, Wien)
  • Koloman Moser für die Kunstgewerbeschule, Wien, Vase, Ausführung Johann Lötz Witwe fr E. Bakalowitz Söhne, Glas (Ernst Ploil, Wien)
  • Bertold Löffler, Putto mit zwei Füllhörnern, 1908, Keramik, bemalt (Ernst Ploil, Wien)
  • Moritz Nähr, Gustav Klimt im Malerkittel im Garten seines Ateliers in der Josefstädter Straße 21, Mai 1911, Silbergelatine (MAK, Wien)
  • Koloman Moser, Franz von Zülow, Wiener Werkstätte, Wandschrank, 1905, Holz bemalt, Weißmetall (Leopold Privatsammlung)

Weitere Beiträge zu Gustav Klimt

6. August 2021
Plakat für die Internationale Ausstellung für Musik und Theaterwesen, 1892; Entwurf Ernst und Gustav Klimt (© MAK, Tibor Rauch)

Wien | MAK: Klimts Lehrer an der Kunstgewerbeschule

Ausstellung über den prägende Einfluss von Gustav Klimts Studienzeit an der Wiener Kunstgewerbeschule: Ferdinand Laufberger, Ludwig Minnigerode, Friedrich Sturm und Michael Rieser bis zu Anselm Feuerbach.
3. Juni 2021
Vincent van Gogh, Weizenfelder bei Auvers-sur-Oise, Detail, 1890, Öl auf Leinwand, 50 x 101 cm (Österreichische Galerie Belvedere, Wien)

Wien | Belvedere: Klimt und die Moderne Inspirationsquellen für Gustav Klimts Werk rekonstruiert

Inspirationsquellen für Gustav Klimts Werk rekonstruiert: Van Gogh, Matisse, Toroop, McNeill Whistler, Rodin, Alma-Tadema uvm. im Frühjahr 2021 in Wien
15. Oktober 2020
Felix Salten. Im Schatten von Bambi, Ausstellung im Wien Museum MUSA & Wienbibliothek, Plakat, Grafik: Olaf Osten

Wien | Wien Museum MUSA + Wienbibliothek: Felix Salten Autor von Bambi entdeckt die Moderne

Als Autor von „Bambi“ ist Felix Salten (1869–1945) weltberühmt - doch der Wiener war auch einflussreicher Journalist, mächtiger Kulturkritiker, experimentierfreudiger Theatergründer, engagierter Repräsentant des Judentums, umstrittener Literaturfunktionär und Mitstreiter des literarischen Netzwerks Jung-Wien.

Aktuelle Ausstellungen

19. September 2021
Hermann Carl Eduard Biewend, Ich und mein Luischen, Detail, 1851, kolorierte Daguerreotypie (Private Sammlung © Collection H. G.)

Schweinfurt | Museum Georg Schäfer: Frühe Jahre der Fotografie Neue Wahrheit? Kleine Wunder!

Erste Präsentation einer britischen Privatsammlung zu Louis Daguerre, Daguerreotypien aus EU & USA, Karikaturen, Stereofotografie, Porträts und einer seltenen Ambrotypie.
19. September 2021
Berthe Morisot, Junge Frau auf dem Sofa [Jeune Femme au Divan], Detail, 1885, Öl/Lw, 61 x 50.2 cm (Tate, London; Bequeathed by the Hon. Mrs A.E. Pleydell-Bouverie through the Friends of the Tate Gallery 1968, Photo ©Tate)

Riehen b. Basel | Beyeler: Close Up. Berthe Morisot bis Elizabeth Peyton

Die Ausstellung zeigt Werke von Künstlerinnen, deren Schaffen herausragende Positionen innerhalb der Geschichte der Moderne seit 1870 bis heute darstellen. Es ist der Zeitraum, zu dessen Beginn es Künstlerinnen in Europa und Amerika erstmals möglich wurde, auf breiter Basis professionell tätig zu sein.
18. September 2021
Alicja Kwade, Selbstporträt, 2020, Courtesy of the artist; KÖNIG GALERIE, Berlin/ London/ Seoul/ Decentraland, Foto: Roman März

Berlin | Berlinische Galerie: Alicja Kwade. In Abwesenheit

Alicja Kwade (* 1979) erarbeitet 2021 eine ortsspezifische Installation in der ersten großen Ausstellungshalle der Berlinischen Galerie.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.