0

Münster | LWL-Museum: August Macke

August Macke, Farbige Formen I, Detail, 1913, Öl/Pappe, 53,1 x 38,5 cm (LWL-Museum, Münster, Inv.-Nr. 1610 LM, Foto: LWL/Sabine Ahlbrand-Dornseif)

August Macke, Farbige Formen I, Detail, 1913, Öl/Pappe, 53,1 x 38,5 cm (LWL-Museum, Münster, Inv.-Nr. 1610 LM, Foto: LWL/Sabine Ahlbrand-Dornseif)

August Macke war einer der bekanntesten Maler des deutschen Expressionismus. Unvergesslich sind seine leuchtenden Porträts und die farbstarken Landschaften. Das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster zeigt zum ersten Mal die Hälfte seiner fast 400 Werke umfassenden Macke-Sammlung in ihrer Vielfalt.

„Er hat uns allen der Farbe den hellsten und reinsten Klang gegeben, so hell und klar wie sein ganzes Wesen war“,

meinte Franz Marc über seinen guten Freund. In der Sammlung des LWL-Museum prangt dieses Zitat über einem farbenfrohen Bild von Spaziergängern mit dem Titel „Sonniger Weg“ von 1913. Münster besitzt mit „Venedig“ von 1905 ein außergewöhnlich frühes Gemälde des Bonner Malers. Zu den Höhepunkten der Macke-Sammlung gehören das „Circusbild I: Kunstreiterin mit Clowns“ (1911), „Farbige Karos“ (1913), „Modegeschäft“ (1913), „Farbige Formen I“ (1913), „Tunesisches Hafenbild“ (1914).

Eine absolute Zimelie der Moderne ist „Paradies“ von 1912, eine Zusammenarbeit von Franz Marc und August Macke. Das 1980 von der Wand des Macke-Ateliers abgelöste Wandgemälde entstand im Oktober 1912 (→ August Macke und Franz Marc). Die beiden Künstler wollten damit die Harmonie zwischen Tier und Mensch zum Ausdruck bringen.1

Ausstellung und Katalog behandeln den Einfluss des französischen Kubismus auf Macke, seine Porträts, die Schaufenster-Gestaltungen und Spaziergänger, die Bedeutung der Abstraktion sowie das Thema Orient und Nordafrika (→ Abstrakte Kunst). Zudem fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) die Digitalisierung der Skizzenbücher August Mackes, die seit 1957 als Teil des Nachlasses des Künstlers im Landesmuseum betreut werden.

Quelle: LWL-Museum, Münster

August Macke in Münster: Ausstellungskatalog

Tanja Pirsig-Marshall, Anna Luisa Walter (Hg.)
272 Seiten, 260 farbige Abbildungen
Klappenbroschur, 24 x 30 cm
ISBN 978-3-86502-454-1
E. A. Seemann

August Macke im LWL-Museum: Bilder

  • August Macke, Farbige Formen I, 1913, Öl/Pappe, 53,1 x 38,5 cm (LWL-Museum, Münster, Inv.-Nr. 1610 LM)

Weitere Beiträge zu August Macke

28. März 2021
Jakob Alt, Blick auf Wien von der Spinnerin am Kreuz, Detail, 1817, Aquarell, Deckfarben (Albertina, Wien)

Wien | Albertina: Stadt und Land von Dürer bis Schiele, Nolde und Klee Landschaften der berühmten Sammlung von der Renaissance bis zur Moderne

Über die Autorenschaft von Franz Marc und August Macke hinsichtlich unterschiedlicher Motive wird in der Literatur noch kontrovers diskutiert.
23. März 2021
Franz Marc, Blaues Pferd I, Detail, 1911 (Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München, Bernhard und Elly Koehler Stiftung 1965, Schenkung aus dem Nachlaß Bernhard Koehler sen., Berlin, erworben von Franz Marc)

München | Lenbachhaus: Der Blaue Reiter. Gruppendynamik

Für die Ausstellung ist der im Almanach „Der Blaue Reiter“ von 1912 verfolgte Gedanke einer Gleichberechtigung jedweder Kulturproduktion grundlegend.
28. Oktober 2020
August Macke, Stillleben mit Apfelschale und japanischem Fächer, Detail, 1911 (Kunstmuseum Bonn)

Wiesbaden | Museum Wiesbaden: August Macke Umfassenden Retrospektive zum deutschen Expressionisten

Im Herbst 1920 gastierte eine Retrospktive des 1914 verstorbenen Macke im Museum Wiesbaden - im Herbst 2020 neuerlich: August Macke, der Expressionist zwischen Bonn, München und Paris, beleuchtet alle Schaffensphasen und Medien von der Malerei, über Zeichnung, Aquarell und Druckgrafik zum Kunstgewerbe.

Aktuelle Ausstellungen

24. April 2021
Yayoi Kusama: Eine Retrospektive, Installationsansicht, 2021, Gropius Bau, (c) Foto: Luca Girardini

Berlin | Gropius Bau: Yayoi Kusama Yayoi Kusama in Berlin zeigt einen Überblick über 70 Jahre Kunst

Yayoi Kusama zählt zu den bedeutendsten Künstlerinnen der Gegenwart – nicht nur in Japan. Der Gropius Bau widmet im Herbst 2020 Kusama die erste umfassende Retrospektive in Deutschland, die einen Überblick über sämtliche Schaffensperioden der letzten siebzig Jahre bietet und neben aktuellen Gemälden einen neuen Infinity Mirrored Room und Installation der Künstlerin umfasst.
14. April 2021
Krefeld, Haus Lange, Lehmbruck-Kolbe-Mies van der Rohe

Krefeld | Haus Lange: Lehmbruck – Kolbe – Mies van der Rohe Künstliche Biotope der 1920er Jahre

Seit den 1920er Jahren fügte Ludwig Mies van der Rohe (1886–1969) figürliche Plastiken von Wilhelm Lehmbruck (1881–1919) und Georg Kolbe (1877–1947) in seine Gebäude ein. Erstmals treffen die drei herausragenden Künstler im Haus Lange in Krefeld in einer Ausstellung aufeinander.
28. März 2021
Serge Poliakoff (Chemnitz)

Chemnitz | Museum Gunzenhauser: Serge Poliakoff Abstraktion aus dem Paris der Nachkriegszeit

Serge Poliakoff (1899–1969) ist einer der wichtigsten Künstler in der Sammlung Dr. Alfred Gunzenhauser. Anhand von zehn Gemälden aus der Sammlung Gunzenhauser zeigt die Ausstellung in Kombination mit internationalen Leihgaben die künstlerische Entwicklung Poliakoffs. Die Präsentation schlägt dabei einen Bogen von den noch gegenständlichen Anfängen bis hin zu seiner unverkennbaren abstrakten Ausdrucksweise.
  1. Über die Autorenschaft von Franz Marc und August Macke hinsichtlich unterschiedlicher Motive wird in der Literatur noch kontrovers diskutiert.
  2. Über die Autorenschaft von Franz Marc und August Macke hinsichtlich unterschiedlicher Motive wird in der Literatur noch kontrovers diskutiert.