0

Paul Gauguin: Porträts Erste Ausstellung zu den Bildnissen des Franzosen

Paul Gauguin, Selbstporträt mit gelbem Christus, Detail, 1890/91, Öl/Lw, 38 × 46 cm (Musée d’Orsay, Paris, acquired by the Musée nationaux mit der Beteiligung von Philippe Meyer und japanischem Sponsoring coordinated by the newspaper Nikkei, (RF1994-2). Photo: René-Gabriel Ojeda. © RMN-Grand Palais / Art Resource, NY)

Paul Gauguin, Selbstporträt mit gelbem Christus, Detail, 1890/91, Öl/Lw, 38 × 46 cm (Musée d’Orsay, Paris, acquired by the Musée nationaux mit der Beteiligung von Philippe Meyer und japanischem Sponsoring coordinated by the newspaper Nikkei, (RF1994-2). Photo: René-Gabriel Ojeda. © RMN-Grand Palais / Art Resource, NY)

Die erste Ausstellung zu Paul Gauguins Porträts umfasst die Zeit von Mitte der 1880er Jahre bis zu seinem Lebensende im Jahr 1903. Hierbei steht eine Frage im Zentrum der kuratorischen Arbeit: Wie entwickelte sich der Künstler vom Impressionismus zum Symbolismus?
Durch das Hinzufügen sorgfältig ausgewählter Attribute oder das Zusammenstellen des Dargestellten in einen suggestiven Kontext gelang es Gauguin, Porträts zu malen, die über ihre Persönlichkeit hinausgehende Bedeutung haben. Eine Gruppe von Selbstporträts zeigt zum Beispiel, wie Gauguin 1889 eine Reihe von Personifikationen schuf, darunter sein Selbstbild als „Christus im Garten Gethsemane“ (Norton Gallery of Art, West Palm Beach: siehe → Paul Gauguin. Werke aus der Südsee).

Durch die Zusammenstellung einer Reihe von Porträts nach denselben Modellen zeigt die Ausstellung, wie Gauguin eine bestimmte Person in verschiedenen Medien und im Laufe der Zeit interpretierte (zur Biografie des Malers siehe: Paul Gauguin: Biografie). Die Personale zu Paul Gauguin umfasst rund 50 Werke, darunter Gemälde, Arbeiten auf Papier und dreidimensionale Objekte aus öffentlichen und privaten Sammlungen.

Die Ausstellung „Gauguin Portraits” wird von der National Gallery of Art | London und der National Gallery of Canada, Ottawa, gemeinsam organisiert.
Quelle: Pressetext

Gauguin. Porträts: Bilder

  • Paul Gauguin, Stillleben mit Profil von Laval, 1886, Öl/Lw, 46 × 38 cm (Indianapolis Museum of Art at Newfields)
  • Paul Gauguin, Porträt von Meijer de Haan, 1889, Öl/Holz, 79.6 × 51.7 cm (The Museum of Modern Art, New York)
  • Paul Gauguin, Selbstporträt, Carrière gewidmet, 1888 oder 1889, Öl/Lw, 46.5 × 38.6 cm (National Gallery of Art, Washington, DC, Collection of Mr. and Mrs. Paul Mellon)
  • Paul Gauguin, Porträt von Meijer de Haan, um 1889/90, Wachsfarbe, metallische Ölfarbe/Eiche, 58.4 × 29.8 × 22.8 cm (National Gallery of Canada)
  • Paul Gauguin, Selbstporträt mit gelbem Christus, 1890/91, Öl/Lw, 38 × 46 cm (Musée d’Orsay, Paris)
  • Paul Gauguin, Frau mit der Mango (Vahine no te vi), 1892, Öl/Lw, 73 × 45.1 cm (Baltimore Museum of Art. The Cone Collection)
  • Paul Gauguin, Tehamana hat viele Eltern oder Die Ahnen von Tehamana (Merahi metua no Tehamana), 1893, Öl/Jute, 75 × 53 cm (Art Institute of Chicago)

Beiträge zu Paul Gauguin

21. September 2021
Valentin Serow, Iwan Abramowitsch Morosow, Moskau 1910

Paris | Fondation Louis Vuitton: Morosow Sammlung Ikonen der modernen Kunst erstmals in Paris

2021 überlässt die Fondation Louis Vuitton für fünf Monate die gesamte Galerie den Meisterwerken aus der Sammlung der Brüder Michail Abramowitsch Morosow (1870–1903) und Ivan Abramowitsch Morosow (1871–1921).
15. Juli 2021
Paul Signac, Le port de Saint-Tropez [Der Hafen von Saint-Tropez], 1901/2, Öl auf Leinwand, 131 x 161,5 cm (The National Museum of Western Art, Tokio, ehemals Museum Folkwang, Hagen/Essen)

Essen | Museum Folkwang: Impressionismus RENOIR, MONET, GAUGUIN. Bilder einer fließenden Welt

Die bedeutende Sammlung spätimpressionistischer Werke aus dem Museum Folkwang tritt in Dialog mit der Sammlung Kojiro Matsukatas aus den Beständen des National Museum of Western Art in Tokio.
24. Juni 2021
Paul Gauguin, Vahine no te Tiare [Frau mit Blume], Detail, 1891 (© Ny Carlsberg Glyptotek)

Berlin | Alte Nationalgalerie: Paul Gauguin – Why are you angry? Bilder aus Tahitiani & postkolonialer Diskurs

„Paul Gauguin – Why are you angry?“ in der Alten Nationalgalerie betrachtet die Werke Gauguins, die auch von westlichen, kolonialen Vorstellungen von Exotik und Erotik geprägt sind, vor dem Hintergrund aktueller Diskurse und konfrontiert seine Werke mit Positionen zeitgenössischer Künstler*innen.

Aktuelle Ausstellungen

5. Oktober 2021
Michael Anastassiades und WW im MAK, Ausstellungsansicht, MAK-Schausammlung Gegenwartskunst © MAK/Georg Mayer

Wien | MAK: SHOWROOM WIENER WERKSTÄTTE. Ein Dialog mit Michael Anastassiades Londoner Designer inszeniert elegant-humorvoll Wiener Design

Detailverliebt, spannend, reich an Dialogen: Michael Anastassiades zeigt sich – sein Denken und seine feinen Eingriffe mit Hilfe selbst gestalteter Lampen – als würdevoller Interpret eines Designgedankens, der bis heute einflussreich geblieben ist.
2. Oktober 2021
Caspar David Friedrich, Zwei Männer in Betrachtung des Mondes, Detail, 1819/20, Öl/Lw, 33 x 44,5 cm (© SKD, Albertinum, Foto: Jürgen Karpinski)

Dresden | Albertinum: Romantik in Russland und Deutschland Träume von Freiheit in Innenwelten oder Landschaften

Im Zentrum der Ausstellung stehen Gemälde der Romantik aus der Staatlichen Tretjakow-Galerie, Moskau und dem Albertinum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, etwa von Caspar David Friedrich, Carl Gustav Carus, Alexei Wenezianow und Alexander Andrejewitsch Iwanow.
30. September 2021
Isamu Noguchi, 4.7.1947, Foto: Arnold Newman (© Arnold Newman Collection / Getty Images / INFGM / ARS – DACS)

London | Barbican: Isamu Noguchi Skulpturen, Möbel, Lichtobjekte und Land Art-Projekte des amerikanischen Modernisten

Erste Retrospektive mit mehr als 150 Werken des japanisch-amerikanischen Künstlers Isamu Noguchi, der Skulptur, Design und Land-Art miteinander verband.