0

Pieter Bruegel der Ältere: Der Triumph des Todes Moralisierende Todesvision im Prado

Pieter Bruegel d. Ä., Der Triumph des Todes, Reiter mit Sense, 1562–1563, Öl/Holz, 117 x 162 cm (Madrid, Museo Nacional del Prado)

Pieter Bruegel d. Ä., Der Triumph des Todes, Reiter mit Sense, 1562–1563, Öl/Holz, 117 x 162 cm (Madrid, Museo Nacional del Prado)

Pieter Bruegel der Ältere (1526/30?-1569) malte 1562/63 das 117 mal 162 Zentmeter große, querformatige Bild „Der Triumph des Todes“, das sich heute im Museo del Prado in Madrid befindet. Die Restaurierung des Gemäldes brachte nicht nur die Farben unter dem vergilbten Firnis wieder zum Vorschein, sondern auch weitreichende, spätere Übermalungen. Vor allem die Veränderung des Kolorits, das zuvor als rotbrauner Grundton vorherrschte, lässt das Werk weniger „infernal“ erscheinen. Die hellere Farbigkeit und stärkeren Kontraste lassen nun die grausamen Details dieser Todesvision besser hervortreten.

Beschreibung

Pieter Bruegel der Ältere siedelte das vielfigurige Geschehen in einer weiten, trostlosen Landschaft an. Das apokalyptische Panorama zeigt nur kahle Bäume, im Hintergrund links taucht eine Feuersbrunst den Himmel in Rottöne. Das am Horizont sich erstreckende Meer ist Spielort von dramatischen Schiffsuntergängen und brennende Segelboote. In der linken oberen Ecke läuten Skelette große Glocken. Im Mittelgrund öffnen Skelette Gräber und töten auf verschiedene Weisen Menschen. An Richtstätten sind erhängte, geräderte Leichen zu sehen. Im Zentrum reitet ein markantes Skelett auf einem dunkelbraunen Pferd und schwingt eine Sense. Weitere Schächer ziehen im Bildvordergrund von links nach rechts, um Reiche und Arme, Alte und Kinder, Mächtige wie ein König und ein Kardinal in der linken unteren Ecke, Pilger, Söldner und Liebende aus dem Leben zu reißen. Der Boden ist von Leichen übersät, während sich Heerscharen von Skeletten an neue Opfer heranmachen, sie entleiben, ihre Körper einsammeln oder laut die Trommeln schlagen, um den Rhythmus unerbittlich vorzugeben. Wehrlos sind die Menschen den aggressiven Skeletten ausgeliefert, die mit unterschiedlichsten Waffen auf sie losgehen und mannigfaltige Tötungsarten anwenden. Rechts wird die Menschenmenge widerstandslos in eine Falle getrieben, die mit Kreuzen geschmückt ist und doch einem Sarg ähnelt. Die Vergänglichkeit des Lebens wird durch verschiedene Symbole verkörpert: Stundenglas, Spindel, Spinnrocken, Faden und Schere.

 

 

Provenienz

Das moralisierende Bild gehörte der spanischen Königin Elisabetta Farnese und kann 1745 im königlichen Palast La Grania nachgewiesen werden. Es ist das einzige Werk des flämischen Malers in Spanien. Seit 1827 befindet es sich in der Sammlung des Museo del Prado in Madrid. Es verbindet den Totentanz mit dem Triumph des Todes, die mitteleuropäische und die italienische Tradition. Seine eigenen Gemälde und Zeichnungen – vor allem das wenige Jahre später entstandene „Schlaraffenland“ (1567, Alte Pinakothek, München) oder die Zeichnung bzw. Druckgrafik „Die großen Fische fressen die kleinen“ (1556, Albertina, Wien) – sind partielle Vorw Zudem setzte sich Pieter Bruegel der Ältere im „Triumph des Todes“ mit dem Werk von Hieronymus Bosch (um 1450–1516) auseinander. Vor allem die Scheu vor der leeren Fläche erinnert an so manche Konzeption des berühmten Bosch.

 

Restaurierung vom „Triumph des Todes“

Der Prado restaurierte Bruegels „Triumph des Todes“ in Zusammenarbeit mit der Fundación Iberdrola España. Das wichtigste Ergebnis ist die Wiedergewinnung der originalen Farbtöne, die Abnahme späterer Übermalungen sowie die Ergänzung der abgeblätterten Stellen. Letztere waren aufgrund der Bewegung des Holzes entstanden, da das Gemälde auf vier horizontal verleimten Eichenpaneelen gemalt worden war.

 

 

Das jetzt vom Prado veröffentlichte Schadensbild zeigt Verluste der originalen Malerei in drei horizontalen Linien sowie Risse an der obersten Platte. Zu einem unbekannten Zeitpunkt haben Restauratoren das Holz auf 6 bis 8 Millimeter ausgedünnt, um es danach wieder zu verstärken. Während dieses Arbeitsprozesses wurden das Gemälde auseinandergenommen, d.h. in die vier Holzplatten zerlegt, auf die es gemalt ist. Dabei muss es zu einem Unfall gekommen sein, der die Risse an der obersten Platte zur Folge hatte. Außerdem waren die Ränder der einzelnen Holztafeln nicht gut geglättet worden. Um dies zu kaschieren, verwendeten die Restauratoren Gips, mit dem sie allerdings auch die originale Malschicht überdeckten.

 

 

Das in der Folge auf der Rückseite montierte Falzsystem hat zudem die natürliche Bewegung des Holzes gehemmt, weshalb es zu Spannungen an der bemalten Vorderseite des Bildes kam, die in der Folge die Malschicht abblättern ließen. Dieses System wurde entfernt, um den Eichenholzplatten wieder mehr Spielraum zu geben. Die oberste Platte wurde neu montiert, da sie schief aufgesetzt worden war. Nachdem die Restaurierung der Risse und Fugen abgeschlossen war, konnte ein neues, flexibleres Stützsystem aus Buchenholz gebaut werden. Diesmal folgt das Stützsystem der Krümmung der ausgedünnten Holzplatten.

 

 

Die Malschicht war durch viele Eingriffe und Übermalungen, incl. farbige Lacke, um diese zu verschleiern, nahezu monochrom in ihrer Erscheinung. Nach der Reinigung kam erstmals seit Jahrhunderten wieder die ursprüngliche Subtilität von Pieter Bruegels Malerweise zutage. Eine Vielzahl von Einzelheiten konnten so wieder enthüllt werden. Die offensichtlichste Veränderung ist, dass das Gemälde seinen warmen Rot-Ocker-Ton verloren und eine Schärfe in den Blau- und Rottönen zurückgewonnen hat. Dadurch ist es leichter lesbar geworden, und die Tiefe der Landschaft wieder nachvollziehbar. Ergänzungen verlorener Details konnten mit Hilfe von Kopien und Varianten der Komposition durch Bruegels Söhne – Pieter Brueghel der Jüngere und Jan Brueghel der Jüngere – angefertigt werden. Die beiden Brueghels arbeiteten mit dem originalen Karton ihres Vaters weiter und überlieferten so bedeutende Elemente des Bildes.

 

 

Pieter Bruegel der Ältere: Der Triumph des Todes

  • Pieter Bruegel d. Ä., Der Triumph des Todes, 1562–1563, Öl/Holz, 117 x 162 cm (Madrid, Museo Nacional del Prado)
  • Pieter Bruegel d. Ä., Der Triumph des Todes (mit Rahmen), 1562–1563, Öl-Holz, 117 x 162 cm (Madrid, Museo Nacional del Prado)
  • Pieter Bruegel d. Ä., Der Triumph des Todes (vor der Restaurierung), 1562–1563, Öl-Holz, 117 x 162 cm (Madrid, Museo Nacional del Prado)
  • Pieter Bruegel d. Ä., Der Triumph des Todes (entfernte Retuschen), 1562–1563, Öl-Holz, 117 x 162 cm (Madrid, Museo Nacional del Prado)
  • Pieter Bruegel d. Ä, Der Triumph des Todes, höfische Gesellschaft (vor und nach der Restaurierung), 1562–1563, Öl-Holz, 117 x 162 cm (Madrid, Museo Nacional del Prado)
  • Pieter Bruegel d. Ä, Der Triumph des Todes, König, Karren, Leiermann (vor und nach der Restaurierung), 1562–1563, Öl-Holz, 117 x 162 cm (Madrid, Museo Nacional del Prado)
  • Pieter Bruegel d. Ä, Der Triumph des Todes, Sterbende (vor und nach der Restaurierung), 1562–1563, Öl-Holz, 117 x 162 cm (Madrid, Museo Nacional del Prado)

Weitere Beiträge zu Pieter Bruegel dem Älteren

1. Oktober 2018
Pieter Bruegel der Ältere, Der Turmbau zu Babel, Turm, 1563, signiert und datiert, Öl auf Eichenholz, 114 x 155 cm (Wien, Kunsthistorisches Museum, Inv.-Nr. 1026)

Pieter Bruegel d. Ä.: Werk und Leben Erste monografische Ausstellung zu Pieter Bruegel d. Ä.

2019 jährt sich der Todestag von Pieter Bruegel d. Ä. (um 1525/30–1569) zum 450. Mal. Anlässlich dieses Jubiläums widmet das Kunsthistorische Museum diesem bedeutendsten niederländischen Maler des 16. Jahrhunderts die weltweit erste große monografische Ausstellung.
27. September 2018
Pieter Bruegel d. Ä., Maler und Kenner, Detail, um 1566, Feder in Braun, 25,5 × 21,5 cm (Wien, Albertina © Albertina, Wien)

Pieter Bruegel der Ältere: Biografie Lebenslauf des berühmten flämischen Renaissance-Malers

Pieter Bruegel der Ältere (um 1625/30–1669): seine Ausbildung in Antwerpen und Italien, Zeichner für Hieronymus Cock und Bruegels wichtigste Bilder (1559-1569), die wenig bekannten Fakten zu seiner Ehefrau & seinen Söhnen, incl. der wichtigsten Bilder.
4. September 2017
Pieter Bruegel der Ältere, Der Turmbau zu Babel, Turm, 1563, signiert und datiert, Öl auf Eichenholz, 114 x 155 cm (Wien, Kunsthistorisches Museum, Inv.-Nr. 1026)

Pieter Bruegel der Ältere, Der Turmbau zu Babel Kritik an menschlichem Hochmut oder an der Papstkirche?

Pieter Bruegels berühmtestes Gemälde im Kunsthistorischen Museum ist „Der Turmbau zu Babel“ aus dem Jahr 1563. In die monumentale, bildbeherrschende Architektur des Turmes ließ Pieter Bruegel das Erscheinungsbild des Kolosseums in Rom, das er während seiner zweijährigen Italienreise gesehen hatte, einfließen.
3. September 2017
Pieter Bruegel der Ältere, Die Jäger im Schnee (Winter), Detail, 1565, signiert und datiert, Öl auf Eichenholz, 117 x 162 cm (Wien, Kunsthistorisches Museum)

Pieter Bruegel der Ältere, Jäger im Schnee (Winter) Beschreibung und Einordnung in den Jahreszeitenzyklus

„Die Jäger im Schnee (Winter)“ ist ein 117 x 162 cm großes, mit Ölfarben auf Eichenholz gemaltes Bild, das Pieter Bruegel der Ältere signierte und mit der Jahreszahl 1565 datierte. Bei dem Gemälde handelt es sich um eine Darstellung des Winters aus einem sechsteiligen Zyklus zu den „Zeiten des Jahres [Jahreszeiten]“.
3. September 2017
Pieter Bruegel der Ältere, Kinderspiele, Detail, 1560, signiert und datiert, Öl auf Eichenholz, 118 x 161 cm (Wien, Kunsthistorisches Museum, Inv.-Nr. 1017)

Pieter Bruegel der Ältere: Kinderspiele Beschreibung und Deutung

Pieter Bruegel der Ältere stellte im Gemälde „Kinderspiele“ 246 Kinder – 168 Buben und 78 Mädchen – in Beschäftigung mit 91 Kinderspielen dar, lediglich zwei Erwachsene sind in der Komposition zu entdecken. Handelt es sich nur um eine Aufzählung kindlichen Tuns im Jahr 1560? Was bedeutet das Bild?
3. September 2017
Eva Michel

Eva Michel: „Bruegel gelang ein neuer Blick auf die Landschaft, ein neuer Realismus“ Landschaftsmaler, Moralist und ein bisschen Kirmes: facettenreicher Bruegel in der Albertina

Pieter Bruegel der Ältere (1526/30–1569) ist vielen als „Bauernmaler“ bekannt. Die Albertina widmet dem niederländischen Spätrenaissancekünstler eine Ausstellung, die den Blick auf Bruegel als Miterfinder der Landschaftsmalerei, als moralisierenden Nachfolger von Hieronymus Bosch und als genialen Zeichner präsentiert.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.