0

Pieter Bruegel der Ältere, Der Turmbau zu Babel Kritik an menschlichem Hochmut oder an der Papstkirche?

Pieter Bruegel der Ältere, Der Turmbau zu Babel, Turm, 1563, signiert und datiert, Öl auf Eichenholz, 114 x 155 cm (Wien, Kunsthistorisches Museum, Inv.-Nr. 1026)

Pieter Bruegel der Ältere, Der Turmbau zu Babel, Turm, 1563, signiert und datiert, Öl auf Eichenholz, 114 x 155 cm (Wien, Kunsthistorisches Museum, Inv.-Nr. 1026)

Pieter Bruegels berühmtestes Gemälde im Kunsthistorischen Museum ist „Der Turmbau zu Babel“ aus dem Jahr 1563. In die monumentale, bildbeherrschende Architektur des Turmes ließ Pieter Bruegel das Erscheinungsbild des Kolosseums in Rom, das er während seiner zweijährigen Italienreise gesehen hatte, einfließen. Die antike Ruine muss den angehenden Zeichner und Maler höchst beeindruckt haben, vielleicht hat er auch Darstellungen von Joachim Patinier oder Marteen van Heemskerck gesehen.

 

Beschreibung

Die im linken unteren Bereich der Komposition dargestellte bekrönte Figur wird überwiegend als König Nimrod identifiziert (Josephus Flavius, Antiquitates Iudaicae (1,4).1 Der durch Schwert und Zepter ausgezeichnete König besichtig mit seinem Gefolge die Baustelle des Turmes, einige Steinmetze haben sich vor dem Gekrönten Haupt ehrfürchtig auf die Knie begeben, andere behauen noch Steinquader. Die Szene findet auf einem Hügel in einiger Entfernung vor dem Turm statt. Auf dem Abhang der Erhebung sind Pflanzen und Bäume zu erkennen, ein Weg führt zu der Uferzone hinab. Zwischen dem Hügel und dem Bauwerk ruhen die Beschäftigten in der Wiese liegend. Pieter Bruegel der Ältere trennt diese Vordergrundsebene mittels dunkler Baumkronen und Büsche vom Mittelgrund. Der Größensprung der Figuren verdeutlicht die große Entfernung.

 

 

Der Turm von Babel ist in einer flachen Landschaft an den Ufern des Meeres errichtet und teilweise aus einem Felsmassiv konstruiert. Der Durchmesser der rund-ovalen Geschosse des Turmes wird zunehmend kleiner, wodurch sich eine treppenartige Form ergibt. Der höchste Bereich des Turmes ragt bis in die Zone der Wolken, das Fundament liegt im Bereich des Meeresspiegels. Vor den befestigten Uferzonen haben Schiffe angelegt und das Baumaterial wird über Gerüste und technische Konstruktionen über die einzelnen Etagen nach oben transportiert. Leitern, Gestelle und bereits errichtete Teile des Turmes werden von kleinen Figuren benützt, um in die Höhe zu gelangen und sich an der Errichtung zu betätigen. Sogar im höchsten Bereich des Turmes sind noch kleine, schwarze Gestalten zu erkennen.

Pieter Bruegel der Ältere betont die Monumentalität des Bauwerkes durch einen Schatten im rechten Bildbereich, der einen Teil der umliegenden Stadt verdunkelt. Eine dichte Ansiedelung von Gebäuden liegt links von dem Fundament der Konstruktion, eine Befestigungsmauer begrenzt die Stadt in Richtung der sich weit ausdehnenden Landschaft im Bildhintergrund. Diese ist durch Felder, Bäume, Windräder, Wege, einen Flusslauf und Straßenzüge gestaltet. In der Ferne sind auf dem Meer Boote mit gehissten Segeln zu sehen.

 

 

Interpreation

In den Interpretationen wird auf die moralisierende Bedeutung der Geschichte des Turmbaues zu Babel verwiesen (Genesis II, 1–9): Das ehrgeizige irdische Projekt bleibt unvollendet, der menschliche Hochmut wird durch Gott bestraft. Hochmut, Eitelkeit, Vermessenheit sowie die daraus resultierende Verwirrung und Zwietracht stehen der Nichtigkeit von Größe und Reichtum auf Erden gegenüber. „Der Turmbau zu Babel“ wird daher als Symbol der Demut gedeutet. Ob Pieter Bruegel der Ältere aufgrund dieses Bildes als Anhänger der Reformation erkannt werden kann, ist noch immer strittig. Elliston Weiner deutete die Anlehnung an das Kolosseum, den Bau auf dem Felsen in Verbindung mit Babylon als Hinweis auf die Verschwendungssucht der Katholischen Kirche und den Bau von St. Peter.

Bruegel schuf neben dem Wiener Gemälde eine kleinere Version dieses Bildmotivs, das sich im Rotterdamer Museum Boymans-van Beuningen befindet.2 Die Gestaltung des Turmes war für viele Künstler nachfolgender Generationen maßgebliches Vorbild.

Wie auch die Jahreszeitenfolge befand sich dieses Gemälde 1566 im Besitz von Nicolaas Jongelinck.

 

Pieter Bruegel der Ältere, Der Turmbau zu Babel: Bild

  • Pieter Bruegel der Ältere, Der Turmbau zu Babel, 1563, signiert und datiert, Öl auf Eichenholz, 114 x 155 cm (Wien, Kunsthistorisches Museum, Inv.-Nr. 1026)
  • Pieter Bruegel der Ältere, Der Turmbau zu Babel, Nimrod, 1563, signiert und datiert, Öl auf Eichenholz, 114 x 155 cm (Wien, Kunsthistorisches Museum, Inv.-Nr. 1026)
  • Pieter Bruegel der Ältere, Der Turmbau zu Babel, Stadt, 1563, signiert und datiert, Öl auf Eichenholz, 114 x 155 cm (Wien, Kunsthistorisches Museum, Inv.-Nr. 1026)
  • Pieter Bruegel der Ältere, Der Turmbau zu Babel, Turm, 1563, signiert und datiert, Öl auf Eichenholz, 114 x 155 cm (Wien, Kunsthistorisches Museum, Inv.-Nr. 1026)

Weitere Beiträge zu Pieter Bruegel der Ältere

1. Juni 2018
Pieter Bruegel d. Ä., Der Triumph des Todes, Reiter mit Sense, 1562–1563, Öl/Holz, 117 x 162 cm (Madrid, Museo Nacional del Prado)

Pieter Bruegel der Ältere: Der Triumph des Todes Moralisierende Todesvision im Prado

Pieter Bruegel d. Ä. zeigt, wie alle Stände vom Tod gleich gemacht werden. Grausame Schreckensvision im Stil von Hieronymus Bosch vom Prado restauriert.
27. November 2017
Pieter Bruegel der Ältere, Der Turmbau zu Babel, Turm, 1563, signiert und datiert, Öl auf Eichenholz, 114 x 155 cm (Wien, Kunsthistorisches Museum, Inv.-Nr. 1026)

Pieter Bruegel d. Ä.: Werk und Leben Erste monografische Ausstellung zu Pieter Bruegel d. Ä.

2019 jährt sich der Todestag von Pieter Bruegel d. Ä. (um 1525/30–1569) zum 450. Mal. Anlässlich dieses Jubiläums widmet das Kunsthistorische Museum diesem bedeutendsten niederländischen Maler des 16. Jahrhunderts die weltweit erste große monografische Ausstellung.
3. September 2017
Pieter Bruegel der Ältere, Die Jäger im Schnee (Winter), Detail, 1565, signiert und datiert, Öl auf Eichenholz, 117 x 162 cm (Wien, Kunsthistorisches Museum)

Pieter Bruegel der Ältere, Jäger im Schnee (Winter) Beschreibung und Einordnung in den Jahreszeitenzyklus

„Die Jäger im Schnee (Winter)“ ist ein 117 x 162 cm großes, mit Ölfarben auf Eichenholz gemaltes Bild, das Pieter Bruegel der Ältere signierte und mit der Jahreszahl 1565 datierte. Bei dem Gemälde handelt es sich um eine Darstellung des Winters aus einem sechsteiligen Zyklus zu den „Zeiten des Jahres [Jahreszeiten]“.
3. September 2017
Pieter Bruegel der Ältere, Kinderspiele, Detail, 1560, signiert und datiert, Öl auf Eichenholz, 118 x 161 cm (Wien, Kunsthistorisches Museum, Inv.-Nr. 1017)

Pieter Bruegel der Ältere: Kinderspiele Beschreibung und Deutung

Pieter Bruegel der Ältere stellte im Gemälde „Kinderspiele“ 246 Kinder – 168 Buben und 78 Mädchen – in Beschäftigung mit 91 Kinderspielen dar, lediglich zwei Erwachsene sind in der Komposition zu entdecken.
3. September 2017
Eva Michel

Eva Michel: „Bruegel gelang ein neuer Blick auf die Landschaft, ein neuer Realismus“ Landschaftsmaler, Moralist und ein bisschen Kirmes: facettenreicher Bruegel in der Albertina

Pieter Bruegel der Ältere (1526/30–1569) ist vielen als „Bauernmaler“ bekannt. Die Albertina widmet dem niederländischen Spätrenaissancekünstler eine Ausstellung, die den Blick auf Bruegel als Miterfinder der Landschaftsmalerei, als moralisierenden Nachfolger von Hieronymus Bosch und als genialen Zeichner präsentiert.
3. April 2017
Heinz Hajek-Halke, Ohne Titel, Detail, 1950–1970, Farbpapier, Staatliche Museen zu Berlin, Kunstbibliothek, Sammlung Fotografie, © bpk / Staatliche Museen zu Berlin, Kunstbibliothek, Foto: Dietmar Katz

Kunst und Alchemie Verwandlung von Materialien in Kunst und Wissenschaft

Kunst und Alchemie sind wesensverwandt, arbeiten beide doch mit der Verwandlung von Materialien. Entgegen der landläufigen Meinung behandelt Alchemie nicht nur die Erschaffung von künstlichem Gold aus den einfachen Stoffen, sondern widmet sich ganz allgemein der Auffindung der Weltformel, also der Erforschung komplexer Zusammenhänge, und gar der Schöpfung neuer Wesen bzw. der Erlangung der Unsterblichkeit – ob in der Natur oder der Kunst. Die groß angelegte Schau im Berliner Kulturforum verfolgt das Konzept der Transmutation von seinen Anfängen in Ägypten zum europäischen Mittelalter, nach Indien, China und Japan. Dass aber auch so mancher zeitgenössischer Kunstschaffende sich als „Alchemist“ empfand oder eine wesensverwandte Kunstpraxis entwickelte, ermöglicht, das Thema bis in die Gegenwartskunst nachzuverfolgen. Jörg Völlnagel strukturiert in zehn Kapiteln das heterogene kulturgeschichtliche Material von etwa 230 Objekten, das sowohl durch seine zeitliche wie auch geografische Dimension eine 3.500 Jahre alte, globale Menschheitsgeschichte erzählt.
3. Juli 2016
Jan Mandyn (1502–um 1560), Die Verspottung des Hiob, 16. Jahrhundert (Privatsammlung, Niederlande, by courtesy of Hoogsteder & Hoogsteder, Den Haag)

Bosch, Bruegel und die Druckgrafik Teufel, Dämonen und Mischwesen

Die von Hieronymus Bosch geschaffenen Kunstwerke mit ihren absonderlichen Mischwesen, Dämonen und Teufeln übten bereits auf seine Zeitgenossen eine große Faszination aus. Um die Nachfrage nach seinen Werken zu stillen, ließen sich Nachfolger von seinen Dämonen und Mischwesen inspirieren. Der wichtigste, weil eigenständigste war zweifellos Pieter Bruegel d. Ä.
14. März 2014
Anonym, Herzog Albert von Sachsen-Teschen mit dem Plan der Schlacht von Maxen, 1777, Albertina, Wien (Dauerleihgabe des Kunsthistorischen Museums Wien, Gemäldegalerie).

Die Gründung der Albertina Zwischen Dürer und Napoleon

Herzog Albert von Sachsen-Teschen (1738–1822) stieg am Wiener Hof vom Offizier zum Ehemann von Erzherzogin Marie Christine (1742–1798), der Lieblingstochter von Maria Theresia, auf. Gemeinsam gründeten sie die Albertina mit Werken von Leonardo, Michelangelo und Raffael, Pieter Bruegel d. Ä., Rubens und Rembrandt, Füger, David und Caspar David Friedrich.
16. März 2013
Pieter Bruegel der Ältere, Die großen Fische fressen die kleinen, Detail, 1556, Feder und Pinsel, Foto: Alexandra Matzner.

Bosch Bruegel Rubens Rembrandt Niederländisch-flämische Meisterwerke der Albertina

„Bosch, Bruegel, Rubens, Rembrandt“, sind für Dir. Klaus-Albrecht Schröder „vier Namen, die wohl jeder kennt“ und symbolisieren für ihn auch die ältere und jüngere Geschichte der Albertina. Neben den wichtigen Dürer-Beständen, die derzeit in der National Gallery in Washington ausgestellt werden, bilden diese Zeichnungen eine Basis der größten Grafiksammlung der Welt.
  1. Wazbinski folgerte auch Augustinus‘ „Babylonia occidentalis“ 1964, dass es sich um Alexander den Großen handeln könnte. Dadurch würde sich die Bedeutung des Bildes verschieben und den Wiederaufbau des Turms von Babel zeigen.
  2. Undatiert und unsigniert, vermutlich aber ebenfalls 1563, Öl auf Holz, 60 x 74,5 cm.
Dr. Birgit Schmidt
Dr. Birgit Schmidt, freischaffende Kunsthistorikerin in Wien, Spezialistin für Alte Meister, Künstlerinnen und die Wiener Schule der Kunstgeschichte