0

Berlin | Kulturforum: Pop Art auf Papier „Pop on Paper. Von Warhol bis Lichtenstein“ aus dem Kupferstichkabinett Berlin

Andy Warhol, Marilyn, 1967, Farbsiebdruck aus dem 10teiligen Portfolio, © 2019 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS), New York, Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett / Jörg P. Anders

Andy Warhol, Marilyn, 1967, Farbsiebdruck aus dem 10teiligen Portfolio, © 2019 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Artists Rights Society (ARS), New York, Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett / Jörg P. Anders

Das Kupferstichkabinett besitzt eine herausragende Sammlung an Druckgrafik der 1960er Jahre – mit einem besonderen Schwerpunkt auf Werken der Pop Art. Schlaglichtartig sollen die verschiedenen Facetten, besonders der US-amerikanischen Pop Art, vorgestellt werden, deren wichtigstes Medium der weltweiten Verbreitung der Siebdruck war.

Der Siebdruck erlaubte es den Künstler*innen, die bunte Konsumwelt mit Motiven aus Werbung, Zeitungen oder Comic-Strips in farbenkräftige, oftmals plakative Bilder zu übersetzen. Dies bezeugen rund 100 Werke u.a. von Andy Warhol, Roy Lichtenstein, James Rosenquist, Tom Wesselmann, Allen Jones, Richard Hamilton, Claes Oldenburg (→ 10 Dinge, die man über Claes Oldenburg wissen sollte), Robert Indiana, Sigmar Polke, R. B. Kitaj, Maria Lassnig und Ulrike Ottinger. Ausgewählte Leihgaben aus dem Plakat- und Design-Bereich ergänzen die Präsentation.

Ausgestellte Künstlerinnen und Künstler

  • Vorstufen der Pop Art: Eduardo Paolozzi, Richard Hamilton, Robert Rauschenberg, Jasper Johns
  • Andy Warhol: Vom Werbegrafiker zum Künstler & Siebdruck und Serie
  • Roy Lichtenstein: Comic-Stil und Kunstgeschichte
  • Sex, Konsum und Fashion: Mel Ramos, Tom Wesselmann, Allen Jones
  • Pop Art ist nicht gleich Pop Art: Jim Dine, Peter Phillips, John Wesley
  • Claes Oldenburg: Skizzen und Skulpturen
  • Abstraktion in der Pop Art: Robert Indiana, Allan D’Arcangelo, Ed Ruscha, Gerald Laing
  • Panorama der Produkte: F-111 von James Rosenquist
  • Subjektive Brechung der Pop Art in Deutschland und Europa: K. P. Brehmer, Sigmar Polke, Maria Lassnig, Ulrike Ottinger, Equipo Crónica, SUSI POP, Antje Dorn

Quelle: Kupferstichkabinett, Berlin

Berlin. Pop Art auf Papier: Bilder

  • Andy Warhol, Marilyn, 1967, Farbsiebdruck aus dem 10teiligen Portfolio (Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett)

Weitere Beiträge zur Pop Art

29. Oktober 2022
Wayne Thiebaud, Bakery Case, 1996, Öl-Lw, 300 x 265 cm (Museum Voorlinden)

Riehen b. Basel | Fondation Beyeler: Wayne Thiebaud Süßigkeiten & Pop Art | 2023

Thiebauds Werk in seinen vielen Aspekten: neben den bekannten Stillleben schließt es auch Porträts sowie die multiperspektivischen Städtebilder und Landschaften ein.
25. September 2022
Kiki Smith, Banshee Pearls, 1991 (ALBERTINA, Wien)

Wien | Albertina modern: The Print: Warhol bis Kiefer Von Pop Art bis Gegenwart | 2023

9. Januar 2022
Kiki Kogelnik, Self Portrait, 1964. Private Collection, Courtesy of Kiki Kogelnik Foundation © Kiki Kogelnik Foundation

Wien | Kunstforum: Kiki Kogelnik Pop Art mit der Schere | 2022/23

Die bis dato größte Einzelpräsentation der in Österreich geborenen und in New York ansässigen Künstlerin Kiki Kogelnik, deren Beitrag zur "weiblichen" Pop Art Kunstgeschichte schrieb.