0

Gustav Klimt und die Kunstschau 1908 Epochale Ausstellung der Jugendstilkünstler Wiens

Klimt, Kuss, Detail, 1907/08, Öl/Lw (Belvedere)

Klimt, Kuss, Detail, 1907/08, Öl/Lw (Belvedere)

„Wir sind keine Genossenschaft, keine Vereinigung, kein Bund, sondern haben uns in zwangloser Form eigens zum Zweck dieser Ausstellung zusammengefunden, verbunden einzig durch die Überzeugung, dass kein Gebiet menschlichen Lebens zu unbedeutend und gering ist, um künstlerischen Bestrebungen Raum zu bieten, dass (…) auch das unscheinbarste Ding, wenn es vollkommen ausgeführt wird, die Schönheit dieser Erde vermehren hilft, und dass einzig in der immer weiter fortschreitenden Durchdringung des gesamten Lebens mit künstlerischen Absichten der Fortschritt der Kultur begründet ist.“ (aus der Festrede von Gustav Klimt anlässlich der Eröffnung)

Zielsetzung der ehemaligen Secessionisten

Als Gustav Klimt am 1. Juni 1908 die Kunstschau eröffnete, sollten mit dem Projekt mehrere Bedürfnisse gestillt werden. Der Zeitpunkt war mit großem Bedacht gewählt, feierte doch Kaiser Franz Joseph in diesem Jahr sein 60-jähriges Thronjubiläum. Da die beteiligten Künstler 1905 aus der Secession ausgetreten waren, verfügten sie über keine Ausstellungshalle mehr, in der sie ihre Kunst und Philosophie einem breiten Publikum präsentieren hätten können. Koloman „Kolo“ Moser sprach sich im Zuge der Vorbereitungen dafür aus, nur Künstler „österreichischen Ursprungs“ zuzulassen und 1909 eine Internationale Kunstschau auszurichten. Indem die Organisatoren rund um Josef Hoffmann die Bereiche Architektur und Kunstgewerbe besonders stark präsentierten, sollte die Idee des Gesamtkunstwerks wie bereits in den Secessionsausstellungen einem breiten Publikum zugänglich gemacht werden. Erfolgreiche Projekte aus dem Jahr 1907 wie die Ausstattung des Wiener Cabaret Fledermaus und auch die Auftragserteilung für das Brüsseler Palais Stoclet gaben den Künstlern Mut. Gleichzeitig erhofften sie sich wohl auch einen finanziellen Erfolg, den Klimt in seiner oben zitierten Eröffnungsrede nicht durch öffentliche Aufträge des Staates, sondern durch die „ideale Gemeinschaft aller Schaffenden und Genießenden“ verwirklicht sah. Das Konzept des Gesamtkunstwerks beinhaltete somit wohl nicht nur eine Verschönerung der Welt mit Hilfe des Designs, sondern auch die gesellschaftliche Integration des Künstlers.

 

 

Kunstschau 1908

Auf der Gesamtfläche von etwa 6.500m² errichtete Josef Hoffmann auf dem Baugrund des heutigen Konzerthauses (Lothringerstraße) ein aus 30 Pavillons, Gärten und einem Schau-Friedhof bestehendes, provisorisches Ausstellungsgebäude. 176 Künstler – etwa ein Drittel davon weiblich (!) – stellten bis Beginn November hunderte von Objekten und Gemälden aus. Bedeutenden Künstlerpersönlichkeiten wie Gustav Klimt, Carl Moll, Koloman Moser und dem heute wenig bekannten Bildhauer Franz Metzner wurden ganze Säle gewidmet, andere waren thematisch zusammengefasst. Zu den bedeutendsten Werken, die auf der Kunstschau zu sehen waren, zählt zweifellos Gustav Klimt: Der Kuss (1907/08)!

Koloman Moser gestaltete den Klimt-Raum mit einer delikaten Musterung sowie ornamentale Einfassungen der Türen. In der Rekonstruktion der Räume, die Klimt und ein weiterer der Wiener Werkstätte gewidmet waren, stellt sich so nicht nur der Eindruck von Ruhe und elitärem Glanz ein, sondern auch das Gefühl für die nahezu liebevolle Präsentation der Werke. Ganz im Gegenteil dazu sind die Plakate von Bertold Löffler und seinen Schülern (darunter der aufstrebende Oskar Kokoschka) mit leuchtenden Primärfarben gestaltet und waren wie im Stadtbild nahtlos und überbordend an die Wände affichiert.

 

Rekonstruktion der Kunstschau 1908

Die schwierigste Arbeit für die Ausstellungsmacher war aus einem dünnen Katalog und einigen erhaltenen Dokumentationsfotos eine ganze Ausstellung zu rekonstruieren. Etwa drei Viertel davon wurde ausfindig gemacht und manches davon konnte erstmals wieder zusammengeführt werden. Nicht alle Kunstobjekte – wie etwa das erste Porträt der Adele Bloch-Bauer von Gustav Klimt – wurden von ihren Besitzern jedoch für die Ausstellung zur Verfügung gestellt. Ausgleich dafür soll vor allem der monumentale Katalog bieten. Auf über 500 Seiten werden die Ausstellungsobjekte der Kunstschau 1908 vorgestellt. Für Kenner der Wiener Kunst des beginnenden 20. Jahrhunderts bietet die Schau einen spannenden Überblick über alle Gattungen im „Stichjahr“ 1908 – von der Malerei, über Kunsthandwerk bis hin zu Kinderkunst sowie Kunst für Kinder. Die einzige Neuentdeckung mag der Bildhauer Franz Metzner sein, dessen heroisch-gefühlsbetonte Männerbilder irgendwo zwischen postsymbolistisch und monumental einzuordnen sind.

 

Weitere Texte zu Gustav Klimt

1. Juni 2018
Egon Schiele, Selbstporträt, Detail, 1911, Aquarell, Gouache und Bleistift, 51,4 x 34,9 cm (The Metropolitan Museum, New York, Bequest of Scofield Thayer, 1982)

Obsessionen: Akte von Klimt, Schiele und Picasso aus der Scofield Thayer Sammlung Erotische Kunst der Klassischen Moderne

Erotische Kunst – Frauenakte – von Klimt, Schiele und Picasso aus der Scofield Thayer Sammlung zeigt das MET Breuer im Sommer 2018. Knapp 50 Zeichnungen, Aquarelle und Druckgrafiken der berühmten Künstler anlässlich der 100. Wiederkehr der Todestage von Gustav Klimt und Egon Schiele.
3. März 2018
Egon Schiele, Aktselbstbildnis, Detail, 1910, Schwarze Kreide, Pinsel, Aquarell, Deckfarben, Deckweiß auf braunem Packpapier (Albertina, Wien)

Klimt und Schiele: Zeichnungen aus der Albertina in Boston Methodisch wie emotional eine „gezeichnete Nähe“

Zeichnungen von Gustav Klimt (1862–1918) und Egon Schiele (1890–1918) aus dem Bestand der Albertina stehen einander als höchst direkte Schöpfungen zweier bedeutender Künstler der Moderne gegenüber. Die Ausstellung beleuchtet deren zeichnerisches Werk in 60 Blättern aus der Sammlung der Albertina, Wien. In einer reduziert gehaltenen Ausstellungsgestaltung wird die zeichnerische Entwicklung beider Künstler im gegenübergestellt.
12. Februar 2018
Gustav Klimt, Athena im KHM, Foto © Alexandra Matzner, ARTinWORDS

Klimts Dekoration im Kunsthistorischen Museum: Stairway zu Klimt Klimtbrücke und Präsentation der „Nuda Veritas“

Zum 100. Todestag von Gustav Klimt (1862–1918) können BesucherInnen im Kunsthistorischen Museum die einzigartigen Gemälde des Meisters, die in einer Höhe von 12 Metern über der Eingangshalle in die Säulen- und Arkadenarchitektur des Stiegenhauses eingebettet sind, aus nächster Nähe bewundern.
30. Januar 2018
Frederick Baker, Klimt’s Magic Garden, Still aus dem Director’s Cut zu Klimt’s Magic Garden: A Virtual Reality Experience by Frederick Baker, 2018 © Frederick Baker

Frederick Baker, Klimt’s Magic Garden ein Virtual-Reality-Experiment zum Stoclet-Fries im MAK

Anlässlich des 100. Todestags von Gustav Klimt (1862–1918) rückt das MAK einen Höhepunkt seiner Sammlung, die Entwürfe des Künstlers für den Mosaikfries im Speisesaal des Brüsseler Palais Stoclet, in den Fokus: „KLIMT’S MAGIC GARDEN“ ist ein Virtual-Reality-Experiment, inspiriert von Klimts Meisterwerk „Erwartung und Erfüllung“.
30. Dezember 2017
Klimt, Kuss, Detail, 1907/08, Öl/Lw (Belvedere)

Gustav Klimt: Der Kuss (1907/08) Ikone der Liebe

„Der Kuss“ – eine Ikone der Liebe, ein Hauptwerk von Gustav Klimt und dem Belvedere, wo es sich seit 1908 befindet.
30. Dezember 2017
Moritz Nähr, Gustav Klimt mit Katze, Detail

Gustav Klimt: Biografie Lebenslauf und wichtige Werke des Wiener Jugendstilmalers

Gustav Klimt (1962-1918) begann als Dekorationsmaler, durchlebte in den 1890ern eine Krise, gründete die Wiener Secession und wurde schlussendlich der berühmt-berüchtigte "Maler der Frauen".
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.