Pieter Bruegel der Ältere: Kinderspiele (Kunsthistorisches Museum, Wien)
0

Pieter Bruegel der Ältere: Kinderspiele Beschreibung und Deutung

Pieter Bruegel der Ältere, Kinderspiele, Detail, 1560, signiert und datiert, Öl auf Eichenholz, 118 x 161 cm (Wien, Kunsthistorisches Museum, Inv.-Nr. 1017)

Pieter Bruegel der Ältere, Kinderspiele, Detail, 1560, signiert und datiert, Öl auf Eichenholz, 118 x 161 cm (Wien, Kunsthistorisches Museum, Inv.-Nr. 1017)

Pieter Bruegel der Ältere stellte im Gemälde „Kinderspiele“ 246 Kinder – 168 Buben und 78 Mädchen – in Beschäftigung mit 91 Kinderspielen dar, lediglich zwei Erwachsene sind in der Komposition zu entdecken. Der erhöhte Blick des Betrachters fällt auf den Platz einer Stadt, gesäumt von einem Flusslauf und Bäumen sowie Häusern und Straßen, die mittels tief fluchtender Zentralperspektive angeordnet sind. Die kleinen Gestalten sind in bewegten Gruppen auf dem gesamten Tafelbild vom Vorder- bis in den Hintergrund angeordnet.

 

Karel van Mander, der bedeutendste Biograph Bruegels, beschrieb das Werk 1604 als „[…] das allerlei Kinderspiele zeigt und unzählige kleine Allegorien.“1 Hiervon leitet sich der Titel des Gemäldes ab. Ob Pieter Bruegel diese Bezeichnung selbst geprägt hat, ist nicht überliefert.

 

Kindlicher Scherz oder pessimistische Lebensbetrachtung?

Im 16. Jahrhundert fanden Allegorien der Lebensalter, und damit der Kindheit, Eingang in Stundenbücher und Kalender. In der Literatur wurden verschiedene Formen der Unterhaltung und des Zeitvertreibes von Kindern bereits früher beschrieben. Zu den bekanntesten Aufzählungen von Kinderspielen gehören:

  • Jean Froissart (um 1337–nach 1404) in dessen „L´espinette amoureuse“ (1365–1372)
  • François Rabelais (um 1494–1553) im 22. Kapitel von „Gargantua“ (1535)

Man kann in Pieter Bruegels Gemälde ein „Inventar der Kinderspiele“ (Romdahl) sehen oder als Darstellung der „Alterstufen der Menschen“ (Tietze-Conrad) deuten. Vielleicht ist in diesem Sujet aber auch das „unsinnige menschliche Treiben“ (Sedlmayr) gemeint, quasi „die Welt als Kinderspiel“ (de Tolnay). „Bruegels Geschöpfe sind ein wenig animalisch und etwas närrisch“ meinte Max Friedländer. In den Interpretationen des Bildmotivs wurden Bezüge zwischen kindlichem Gehabe und dem Verhalten Erwachsener hergestellt und dem Gemälde eine moralisierende Bedeutung zugewiesen. Auffallend sind die mürrischen Gesichter der Kinder, die sich nicht lautstark miteinander unterhalten.

Zudem wurde ein Zusammenhang mit Bruegels „Die niederländischen Sprichwörter“ (1559) in der Gemäldegalerie in Berlin und „Der Kampf zwischen Karneval und Fasten“ (1559) im Kunsthistorischen Museum in Wien hergestellt (Demus). Die drei Gemälde entstanden in enger zeitlicher Abfolge und geben Aufschluss über die Beschäftigung des Malers mit allegorischen, literarischen und humorvollen Inhalten, wenn auch bislang kein schlagender Beweis für eine Zusammengehörigkeit erbracht werden konnte. Könnten sie für den selben Auftraggeber entstanden sein?

Pieter Bruegel der Ältere hinterließ mit seinem Werk erstmals eine überreiche Vielfalt von Kinderspielen, deren Varianten gleichzeitig stattfinden: das Bockspringen, der Kopfstand, das Gehen auf Stelzen, das Treiben eines Reifens, das Schlagen von Purzelbäumen, das Nachspielen einer Hochzeit, das Balkenturnen, das Kreisel Drehen, Blinde Kuh, das Knöchelspiel, das Reiten auf dem Steckenpferd etc. Dem Betrachter eröffnet sich die ganze Welt der kindlichen Unterhaltungen auf einer Holztafel.

 

 

Pieter Bruegel der Ältere, Kinderspiele: Bild

  • Pieter Bruegel der Ältere, Kinderspiele, 1560, signiert und datiert, Öl auf Eichenholz, 118 x 161 cm (Wien, Kunsthistorisches Museum, Inv.-Nr. 1017)

Weitere Beiträge zu Pieter Bruegel der Ältere

1. Juni 2018
Pieter Bruegel d. Ä., Der Triumph des Todes, Reiter mit Sense, 1562–1563, Öl/Holz, 117 x 162 cm (Madrid, Museo Nacional del Prado)

Pieter Bruegel der Ältere: Der Triumph des Todes Moralisierende Todesvision im Prado

Pieter Bruegel d. Ä. zeigt, wie alle Stände vom Tod gleich gemacht werden. Grausame Schreckensvision im Stil von Hieronymus Bosch vom Prado restauriert.
27. November 2017
Pieter Bruegel der Ältere, Der Turmbau zu Babel, Turm, 1563, signiert und datiert, Öl auf Eichenholz, 114 x 155 cm (Wien, Kunsthistorisches Museum, Inv.-Nr. 1026)

Pieter Bruegel d. Ä.: Werk und Leben Erste monografische Ausstellung zu Pieter Bruegel d. Ä.

2019 jährt sich der Todestag von Pieter Bruegel d. Ä. (um 1525/30–1569) zum 450. Mal. Anlässlich dieses Jubiläums widmet das Kunsthistorische Museum diesem bedeutendsten niederländischen Maler des 16. Jahrhunderts die weltweit erste große monografische Ausstellung.
4. September 2017
Pieter Bruegel der Ältere, Der Turmbau zu Babel, Turm, 1563, signiert und datiert, Öl auf Eichenholz, 114 x 155 cm (Wien, Kunsthistorisches Museum, Inv.-Nr. 1026)

Pieter Bruegel der Ältere, Der Turmbau zu Babel Kritik an menschlichem Hochmut oder an der Papstkirche?

Pieter Bruegels berühmtestes Gemälde im Kunsthistorischen Museum ist „Der Turmbau zu Babel“ aus dem Jahr 1563. In die monumentale, bildbeherrschende Architektur des Turmes ließ Pieter Bruegel das Erscheinungsbild des Kolosseums in Rom, das er während seiner zweijährigen Italienreise gesehen hatte, einfließen.
3. September 2017
Pieter Bruegel der Ältere, Die Jäger im Schnee (Winter), Detail, 1565, signiert und datiert, Öl auf Eichenholz, 117 x 162 cm (Wien, Kunsthistorisches Museum)

Pieter Bruegel der Ältere, Jäger im Schnee (Winter) Beschreibung und Einordnung in den Jahreszeitenzyklus

„Die Jäger im Schnee (Winter)“ ist ein 117 x 162 cm großes, mit Ölfarben auf Eichenholz gemaltes Bild, das Pieter Bruegel der Ältere signierte und mit der Jahreszahl 1565 datierte. Bei dem Gemälde handelt es sich um eine Darstellung des Winters aus einem sechsteiligen Zyklus zu den „Zeiten des Jahres [Jahreszeiten]“.
3. September 2017
Eva Michel

Eva Michel: „Bruegel gelang ein neuer Blick auf die Landschaft, ein neuer Realismus“ Landschaftsmaler, Moralist und ein bisschen Kirmes: facettenreicher Bruegel in der Albertina

Pieter Bruegel der Ältere (1526/30–1569) ist vielen als „Bauernmaler“ bekannt. Die Albertina widmet dem niederländischen Spätrenaissancekünstler eine Ausstellung, die den Blick auf Bruegel als Miterfinder der Landschaftsmalerei, als moralisierenden Nachfolger von Hieronymus Bosch und als genialen Zeichner präsentiert.
3. April 2017
Heinz Hajek-Halke, Ohne Titel, Detail, 1950–1970, Farbpapier, Staatliche Museen zu Berlin, Kunstbibliothek, Sammlung Fotografie, © bpk / Staatliche Museen zu Berlin, Kunstbibliothek, Foto: Dietmar Katz

Kunst und Alchemie Verwandlung von Materialien in Kunst und Wissenschaft

Kunst und Alchemie sind wesensverwandt, arbeiten beide doch mit der Verwandlung von Materialien. Entgegen der landläufigen Meinung behandelt Alchemie nicht nur die Erschaffung von künstlichem Gold aus den einfachen Stoffen, sondern widmet sich ganz allgemein der Auffindung der Weltformel, also der Erforschung komplexer Zusammenhänge, und gar der Schöpfung neuer Wesen bzw. der Erlangung der Unsterblichkeit – ob in der Natur oder der Kunst. Die groß angelegte Schau im Berliner Kulturforum verfolgt das Konzept der Transmutation von seinen Anfängen in Ägypten zum europäischen Mittelalter, nach Indien, China und Japan. Dass aber auch so mancher zeitgenössischer Kunstschaffende sich als „Alchemist“ empfand oder eine wesensverwandte Kunstpraxis entwickelte, ermöglicht, das Thema bis in die Gegenwartskunst nachzuverfolgen. Jörg Völlnagel strukturiert in zehn Kapiteln das heterogene kulturgeschichtliche Material von etwa 230 Objekten, das sowohl durch seine zeitliche wie auch geografische Dimension eine 3.500 Jahre alte, globale Menschheitsgeschichte erzählt.
3. Juli 2016
Jan Mandyn (1502–um 1560), Die Verspottung des Hiob, 16. Jahrhundert (Privatsammlung, Niederlande, by courtesy of Hoogsteder & Hoogsteder, Den Haag)

Bosch, Bruegel und die Druckgrafik Teufel, Dämonen und Mischwesen

Die von Hieronymus Bosch geschaffenen Kunstwerke mit ihren absonderlichen Mischwesen, Dämonen und Teufeln übten bereits auf seine Zeitgenossen eine große Faszination aus. Um die Nachfrage nach seinen Werken zu stillen, ließen sich Nachfolger von seinen Dämonen und Mischwesen inspirieren. Der wichtigste, weil eigenständigste war zweifellos Pieter Bruegel d. Ä.
14. März 2014
Anonym, Herzog Albert von Sachsen-Teschen mit dem Plan der Schlacht von Maxen, 1777, Albertina, Wien (Dauerleihgabe des Kunsthistorischen Museums Wien, Gemäldegalerie).

Die Gründung der Albertina Zwischen Dürer und Napoleon

Herzog Albert von Sachsen-Teschen (1738–1822) stieg am Wiener Hof vom Offizier zum Ehemann von Erzherzogin Marie Christine (1742–1798), der Lieblingstochter von Maria Theresia, auf. Gemeinsam gründeten sie die Albertina mit Werken von Leonardo, Michelangelo und Raffael, Pieter Bruegel d. Ä., Rubens und Rembrandt, Füger, David und Caspar David Friedrich.
16. März 2013
Pieter Bruegel der Ältere, Die großen Fische fressen die kleinen, Detail, 1556, Feder und Pinsel, Foto: Alexandra Matzner.

Bosch Bruegel Rubens Rembrandt Niederländisch-flämische Meisterwerke der Albertina

„Bosch, Bruegel, Rubens, Rembrandt“, sind für Dir. Klaus-Albrecht Schröder „vier Namen, die wohl jeder kennt“ und symbolisieren für ihn auch die ältere und jüngere Geschichte der Albertina. Neben den wichtigen Dürer-Beständen, die derzeit in der National Gallery in Washington ausgestellt werden, bilden diese Zeichnungen eine Basis der größten Grafiksammlung der Welt.
  1. Zitat nach Karel van Mander, Het Schilderboeck, Das Leben des Hervorragenden Malers Pieter Brueghel, 1604.
Dr. Birgit Schmidt
Dr. Birgit Schmidt, freischaffende Kunsthistorikerin in Wien, Spezialistin für Alte Meister, Künstlerinnen und die Wiener Schule der Kunstgeschichte