0

Belvedere, Wien: Ausstellungen 2019 Stadt der Frauen, Wolfgang Paalen, Messerschmidt

Arnulf Rainer - Franz Xaver Messerschmidt

Arnulf Rainer - Franz Xaver Messerschmidt

Auf die großangelegte Schau „Stadt der Frauen. Künstlerinnen in Wien von 1900 bis 1938“ (ab 25.1.) im Unteren Belvedere folgt die amerikanische Künstlerin Kiki Smith mit „Procession“ (ab 7.6.). Im Herbst 2019 wird „Wolfgang Paalen (1905–1959). Österreichischer Surrealist in Paris und Mexiko“ erstmals in einer Einzelausstellung gewürdigt (ab 4.10.). „Talking Heads. Zeitgenössische Dialoge mit F.X. Messerschmidt“ (ab 8.3.) setzt in der Orangerie den außergewöhnlichen Bildhauer in Dialog mit zeitgenössischer Kunst.

Drei Ausstellungen in der Reihe „Im Blick“ thematisieren österreichische Kunst des 18. und 19. Jahrhunderts: „Leopold Kiesling. Der Mythos von Mars und Venus mit Amor“ (ab 15.2.) ist jener Statue gewidmet, die anlässlich der Hochzeit von Napoleon I. mit Marie Louise, Tochter von Kaiser Franz II. (I.), 1809 entstand. „Spontan erfasst. Faszination Ölskizze“ (ab 23.5.) nimmt die spontanen Ölskizzen in Fokus. Dem Barockmaler Josef Ignaz Mildorfer (1719–1775), einem der bedeutendsten Professoren der Wiener Akademie, ist anlässlich der 300. Wiederkehr seines Geburtstags ebenfalls eine Schau gewidmet (ab 19.9.).

Im Belvedere 21 stellen aus: Nicolas Jasmin (ab 18.1.), „Attersee. Feuerstelle“ (ab 1.2.) und Caroline Achaintre (17.5.). Carlone Contemporary, die zeitgenössische Intervention im Oberen Belvedere, stellt dem Barockbau „Uli Aigner. One Million – Item 2361 – Monumentales Porzellangefäss” gegenüber (ab 12.4.).

 

Ausstellungen im Belvedere 2019

Nicolas Jasmin. Und Andere Arbeiten (18.1.–22.4.2019, Belvedere 21)

Nicolas Jasmins künstlerischer Ansatz lässt sich als eine Archäologie des Bildes verstehen. Jasmin hat ein Verfahren entwickelt, das Malerei und Lasertechnologie verbindet. Ein Laserstrahl arbeitet sich durch Farbschichten, die auf Sackleinen aufgetragen sind, legt diese bis zur Grundierung frei und macht so Fragmente des Entstehungsprozesses sichtbar. Eine Archäologie des Bildes betreibt Jasmin auch im Hinblick auf seine Motive: Diese findet er in der Kunstgeschichte, in der Pop- und Alltagskultur – kurz: im kollektiven Bildgedächtnis – und stellt sie in einen neuen Kontext. So entstehen umfangreiche Werkserien, in denen Jasmin immer wieder Varianten einfacher Gesten und Formen durchspielt. Er lässt sich dabei sowohl von vorgegebenen Regeln als auch vom Zufall leiten und ist stets dem Unbewussten und Enigmatischen seiner Bilder auf der Spur.

 

Stadt der Frauen. Künstlerinnen in Wien von 1900 bis 1938 (25.1.–19.5.2019, Unteres Belvedere)

Künstlerinnen in Wien von 1900 bis 1938. Stadt der Frauen

Heute sind sie kaum mehr bekannt, auch wenn sie ein Stück Kunstgeschichte geschrieben haben: Künstlerinnen wie Elena Luksch-Makowsky, Helene Funke oder Erika Giovanna Klien leisteten mit ihren Werken einen wesentlichen Beitrag zur Wiener Moderne und den künstlerischen Strömungen nach dem Ersten Weltkrieg. Ihnen, ihrer Kunst und ihrer emanzipatorischen Leistung ist nun im Unteren Belvedere eine längst überfällige Retrospektive gewidmet.

 

Attersee. Feuerstelle (1.2.–18.8.2019, Belvedere 21)

Christian Ludwig Attersee. Feuerstelle

Das Belvedere 21 widmet Christian Ludwig Attersee (* 1940) eine große Einzelausstellung, die sein Frühwerk in den Fokus rückt. Mit bisher wenig bekannten Arbeiten macht die Schau sichtbar, wie Attersee den Umbruch in der künstlerischen Produktion ab den 1960er-Jahren aktiv gestaltet und begleitet hat.

 

Leopold Kiesling. Der Mythos von Mars und Venus mit Amor (15.2.–12.5.2019, Oberes Belvedere)

IM BLICK rückt die Skulpturengruppe Mars und Venus mit Amor des oberösterreichischen Bildhauers Leopold Kiesling aus dem Jahr 1809 ins Zentrum der Betrachtung. Die Ausstellung zeigt die einstige politische Brisanz des Werks, das vor dem Hintergrund der Hochzeit von Napoleon I. mit Marie Louise, Tochter von Kaiser Franz II. (I.), entstand.

 

Talking Heads. Zeitgenössische Dialoge mit F.X. Messerschmidt (8.3.–18.8.2019, Orangerie)

Wut, Angst, Wollust – bis heute fasziniert die Darstellung psychischer Extremsituationen Künstler_innen wie Betrachter_innen. Aber was hat in unserer „facialen Gesellschaft“ jenseits von Facebook und Selfies als (Selbst-)Porträt Bestand? Ausgehend von den berühmten Charakterköpfen Messerschmidts blickt die Ausstellung in der Orangerie direkt in das menschliche Antlitz!

 

Uli Aigner. One Million – Item 2361 – Monumentales Porzellangefäss (12.4.–13.11.2019, Carlone Contemporary)

Porzellan ist ein Speichermedium, das die Jahrhunderte überdauert. UIi Aigner nimmt dieses Material als Ausgangspunkt, um Verlusterfahrungen in eine materielle Botschaft des Lebens und Überlebens umzuwandeln. Ihr monumentales Porzellangefäß wird in der Reihe Carlone Contemporary gezeigt, in der zeitgenössische Positionen dem barocken Bildprogramm des Carlone-Saals gegenübergestellt werden.

 

Caroline Achaintre (17.5.–15.9.2019, Belvedere 21)

Caroline Achaintre zeigt im Belvedere 21 neue Arbeiten in einer raumspezifischen Präsentation. Die Einzelausstellung gibt Einblick in das vielfältige Werk der deutsch-französischen Künstlerin, die tradierte Techniken wie Tapisserie, Zeichnung und Keramik unkonventionell anwendet.

 

Spontan erfasst. Faszination Ölskizze (23.5.–8.9.2019)

Thema der Ausstellung sind die zumeist kleinformatigen Skizzen und Studien in Öl, deren besonderer Reiz in der Unmittelbarkeit der Darstellung und ihrer oft unorthodoxen Thematik und Individualität liegt. Ursprünglich als Entwurf für potenzielle Auftraggeber gedacht, entwickelte die Ölskizze im Laufe des 19. Jahrhunderts eine künstlerische Eigenständigkeit. Das Belvedere widmet diesem besonderen Format eine IM BLICK-Ausstellung. 

 

Kiki Smith: Procession (7.6.–15.9.2019, Unteres Belvedere)

Kiki Smith: Procession

In über drei Jahrzehnten hat die amerikanische Künstlerin Kiki Smith (* 1954 in Nürnberg) ein facettenreiches Werk geschaffen, das sich mit den politischen und sozialen, den philosophischen und spirituellen Aspekten der menschlichen Natur befasst. Ihre analytische Durchdringung des Körpers - ohne Scheu vor Tabus und Grenzen der Scham - stellt die Bedingungen menschlichen Daseins zur Diskussion: Alter, Tod und Sterben, Verwundung und Heilung, Ganzheit und Fragmentierung, Sexualität und Geschlecht, Identität und Erinnerung. Dabei nutzt Kiki Smith neben der Skulptur eine Vielzahl anderer Medien, insbesondere Zeichnung, Radierung und Lithografie, auch Künstlerbücher, Fotografie und Video. Sie verwendet eine Fülle von Materialien, z.B. Bronze, Gips, Glas, Porzellan, Papier, Pigment, Aluminium, Latex, Federn, Haar und Bienenwachs.

 

Josef Ignaz Mildorfer (1719–1775) (19.9.2019 – 6.1.2020)

Belvedere: Josef Ignaz Mildorfer

Zum dreihundertsten Geburtstag von Josef Ignaz Mildorfer (1719–1775) würdigt das Belvedere den Barockmaler im Herbst 2019 mit einer Ausstellung in der Reihe IM BLICK. Der gebürtige Tiroler erhält damit in seinem Jubiläumsjahr seine erste monografische Einzelpräsentation. Die Schau legt das Augenmerk auf drei zentrale Aspekte seines künstlerischen Wirkens: seine seltenen Schlachtenbilder, seine Rolle als Professor für Malerei an der Wiener Kunstakademie sowie seine Aufträge für Kirche, Adel und Bürgertum.

 

Wolfgang Paalen (1905–1959). Österreichischer Surrealist in Paris und Mexiko (4.10.2019–19.1.2020, Unteres Belvedere)

Belvedere: Wolfgang Paalen

Wolfgang Paalen wurde 1905 in Wien geboren. Sein Weg führte ihn 1929 nach Paris, wo er sich den Surrealisten anschloss. Paalens originärer Beitrag zu dieser Kunstrichtung waren neben suggestiven Assemblagen vor allem die sogenannten „Fumage-Bilder“. Mittels Kerzenrauch malte Paalen auf leerer Leinwand, Holz oder Papier halluzinatorische Motive, die er teils mit Ölfarbe assoziativ fortsetzte und vollendete, teils für sich stehen ließ. Mit dieser ab 1936 entwickelten Technik erlangte der Wiener Künstler rasch internationale Berühmtheit.

Weitere Kunst-News

17. Mai 2019
Francis Bacon und Mark Rothko, 2019 bei Sotheby's auktioniert

Rothko und Bacon für über 50 Millionen verkauft Warum ist das Werk von Mark Rothko so bedeutend?

Francis Bacons „Studie für einen Kopf“ (1952) und Mark Rothkos „Untitled“ (1960) erzielten im New Yorker Auktionshaus gestern Abend gemeinsam mehr als 100 Millionen USD. Bacons „Studie für einen Kopf“ war unbekannten Bietern 50,38 Millionen USD (ca. 45,1 Euro) und Rothkos „Untitled“ weitere knapp 50,1 USD (ca. 44,8 Euro) wert.
15. Mai 2019
Claude Monet, Meule [Getreideschober], Detail, 1891, Öl auf Leinwand, 72.7 x 92.6 cm (Privatbesitz © Courtesy Sotheby’s New York)

2019: Auktions-Weltrekord für Monets „Getreideschober“ Teuerstes Gemälde des Impressionismus bei Sotheby’s versteigert

Claude Monets „Getreideschober“ aus dem Jahr 1890/91 erzielte am 14. Mai 2019 New Yorker Zeit einen neuen Auktions-Weltrekord: Ein unbekannter Bieter erwarb es für 110,747.000.- US-Dollar, das sind 98,797.399.- Euro. Damit ist nicht nur die anhaltende Beliebtheit des Malers und die Wertschätzung seiner Kunst einmal mehr bestätigt, sondern auch des Impressionismus, handelt es sich auch um den Bieterrekord für ein impressionistisches Kunstwerk.
10. Mai 2019
Albrecht Dürer, Feldhase, Kopf, 1502 (© Albertina, Wien)

Lange Nacht der Museen 2019 in Wien Welche Ausstellungen sind am 5. Oktober 2019 geöffnet?

Welche Ausstellungen sind am 5. Oktober 2020 zur XX. Langen Nacht der Museen in Wien geöffnet? Ein erster Überblick!
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.