0

Bremen | Kunsthalle Bremen: Manet und Astruc Künstlerfreunde des Impressionismus

Edouard Manet, Der Dichter Zacharie Astruc, Detail, 1866, Öl/Lw, 90,5 x 116 cm (Kunsthalle Bremen - Der Kunstverein in Bremen)

Edouard Manet, Der Dichter Zacharie Astruc, Detail, 1866, Öl/Lw, 90,5 x 116 cm (Kunsthalle Bremen - Der Kunstverein in Bremen)

Manet und wer? Edouard Manet (1832–1883) war einer der berühmtesten Künstler des 19. Jahrhunderts, gilt er doch als ein Wegbereiter des Impressionismus. Doch sein Künstlerfreund Zacharie Astruc (1833–1907) ist bis heute als Künstler nahezu unbekannt. Zunächst machte er als Kunstkritiker von sich reden, und als erster verteidigte er öffentlich die Werke Manets. Mehrfach malte Manet ihn in den 1860er-Jahren: Mit dem Bildnis des Zacharie Astruc, das heute in der Kunsthalle Bremen hängt, schuf Manet ein programmatisches Statement zum Geschmack der Avantgarde.

Wer war Zacharie Astruc?

Zacharie Astruc zählte zu den frühen Verteidigern von Edouard Manets Kunst. Er war Kunstkritiker und Journalist sowie Dichter, Komponist, Maler und Bildhauer und spielte in der Pariser Kunstszene der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine zentrale Rolle.Manets 1866 entstandenes Porträt Astrucs stellt den Intellektuellen und Kunstschaffenden umgeben von Objekten und Ideen vor. Damit schuf der Maler ein Bildnis, das weit über die Funktion eines Memorialbildes hinausgeht, da es Vorlieben und Interessen der Avantgardisten benennt.

Das Stillleben am linken Bildrand seines Porträts umschreibt seine Vielseitigkeit: Die Bücher und die Schreibfedern charakterisieren ihn als Literaten, die Holzschnitte verweisen auf seine Liebe zur japanischen Kunst, der zusammengeschobene Fächer und das rote Bauchtuch deuten auf seine Begeisterung für Spanien und das Saiteninstrument im Nebenraum steht für seine Musikalität. Astrucs Blick trifft den Betrachter und scheint gleichzeitig nach innen gekehrt, seine Hand liegt – in einem Gestus der Aufrichtigkeit – auf dem Herzen, zum Teil verdeckt von der Weste. Er erscheint rätselhaft abwesend.

Rätselhaft ist auch die Raumsituation, die ihn umgibt. Mit dem Bild im Bild schuf Manet eine weitere Realitätsebene, ohne dass eindeutig ist, ob es sich dabei um den Durchblick in den Nachbarraum, ein Spiegelbild oder ein gemaltes Bild handelt. Kompositorisch nahm er damit Bezug auf Tizians „Venus von Urbino“ (um 1538, Uffizien, Florenz → Edouard Manet und Venedig).

Manet und Astruc in Bremen

Die Bilder Manets stehen 2021 im Mittelpunkt einer großen Ausstellung in der Kunsthalle Bremen. Sie untersucht die gemeinsamen Themen von Manet und Astruc und präsentiert Meisterwerke Manets neben den überraschenden Aquarellen und Skulpturen seines Freundes. Gemälde ihrer bekannten Zeitgenossen wie Henri Fantin-LatourClaude Monet und Pierre-Auguste Renoir veranschaulichen den weiteren künstlerischen Kontext.

Das Musée d’Orsay in Paris unterstützt die Ausstellung mit bedeutenden Leihgaben.
Quelle: Kunsthalle Bremen

Manet und Astruc in Bremen: Bilder

  • Edouard Manet, Der Dichter Zacharie Astruc, 1866, Öl/Lw, 90,5 x 116 cm (Kunsthalle Bremen - Der Kunstverein in Bremen)

Weitere Beiträge zu Edouard Manet

5. Dezember 2019
Vincent van Gogh, Sämann bei Sonnenuntergang, Detail, 1888, Öl/Lw, 73,5 x 93 cm (© Sammlung Emil Bührle, Zürich, Foto: SIK-ISEA, Zürich (J.-P. Kuhn)

Wien | Leopold Museum: Sammlung Emil Bührle Monet, Van Gogh, Cézanne, Gauguin

Sammlung Emil Bührle in Wien: Das bedeutet Räume voller Bilder von Monet, Gauguin, Cézanne, van Gogh im Leopold Museum (Herbst 2020). Die wichtigsten Bilder findet du vorab hier!
23. August 2019
Edouard Manet, Erschießung Kaiser Maximilians, Detail, 1868/69, Öl/Lw (Foto: Kunsthalle Mannheim/ Cem Yücetas)

Kunsthalle Mannheim: Manet „Die Erschießung Kaiser Maximilians“ Mutiger Ankauf durch Gründungsdirektor Fritz Wichert

„Die Erschießung Kaiser Maximilians“ (1868/69) von Edouard Manet (1832–1883) bildet das Herzstück der Mannheimer Sammlung. 1910 erwarb es Gründungsdirektor Fritz Wichert; Max Liebermann lieh es für eine Ausstellung in der Berliner Secession.
12. März 2019
Edouard Manet, Jeanne (Frühling), Detail, 1881 (The J. Paul Getty Museum, Los Angeles)

Art Institute of Chicago: Edouard Manets Frauenporträts zelebrieren die moderne Schönheit

In den späten 1870er Jahren war Edouard Manet ein anerkannter Maler des modernen Lebens. Nachdem Manet jahrelang nach historischen Themen und Stilen gearbeitet hatte, wandte er sich zunehmend seinem aktuellen Umfeld zu. Vor allem attraktive und modisch gekleidete Frauen entzündeten seine Kreativität.
12. März 2019
Edgar Degas, Tänzerinnen in Grün, Detail, 1877–1879, Pastell und Gouache auf Papier, 64 x 36 cm (Museo Nacional Thyssen-Bornemisza, Madrid)

Museo Nacional Thyssen-Bornemisza: Manet, Degas, die Impressionisten und die Fotografie Wie beeinflusste die Fotografie die Malerei des Impressionismus?

Das künstliche Auge der Kamera regte Edouard Manet, Edgar Degas und die jungen Impressionisten wie Claude Monet dazu an, eine neue Sichtweise auf die Welt zu entwickeln. Der künstlsiche Dialog führte zu neuartigen Kompositionen in Bezug auf Bildausschnitt und Bewegung auf der Seite der Maler aber auch zu stimmungsvollen, subjektiven Abzügen auf Seiten der Fotografen.
4. Juli 2018
Edouard Manet, Eine Bar im Folies-Bergère, Detail, 1882, Öl/Lw, 96 x 130 cm (The Courtauld Gallery (The Samuel Courtauld Trust, London)

Die Courtauld Sammlung impressionistischer Malerei: von Manet bis Cézanne Bedeutende Sammlung französischer Impressionisten in London und in Paris vereint

Der englische Industrielle und Kunstsammler Samuel Courtauld (1876–1947) schuf eine der bedeutendsten Kollektionen impressionistischer Kunst in Europa. Erstmals seit 60 Jahren zeigt die Fondation Louis Vuitton die Werke der Pariser Künstler an ihrem Entstehungsort.
5. Dezember 2016
Edouard Manet, Fleurs dans un vase de cristal [Blumen in einer Kristallvase], um 1882, Öl auf Leinwand, 32,7 x 24,5 cm (Washington, National Gallery of Art, Ailsa Mellon Bruce Collection, Inv. 1970.17.37)

Edouard Manet. Stillleben Spargelbündel, Solospargel und Blumenbouquets

Edouard Manet (1832–1882) malte nur wenige, jedoch aus maltechnischer Sicht revolutionäre Stillleben, zweifellos standen Porträts und Alltags- bzw. Genreszenen im Zentrum seines Interesses. – zumindest wenn man die vielen „Accessoires“ in seinen Bildern nicht als Stillleben einordnet. Sowohl im „Déjeuner sur l’herbe [Frühstück im Grünen]“, in der „Olympia“ und in so manchem Porträt finden sich Gegenstände und Blumensträuße.