0

Maria Theresia und die Kunst Kunst- und Kulturförderung in Wien während des 18. Jahrhunderts

Friedrich Heinrich Füger, Kaiserin Maria Theresia im Kreise ihrer Kinder, 1776, Tempera auf Pergament 34,2 x 39 cm Rahmenmaße: 48 x 53 x 6 cm © Belvedere, Wien

Friedrich Heinrich Füger, Kaiserin Maria Theresia im Kreise ihrer Kinder, 1776, Tempera auf Pergament 34,2 x 39 cm Rahmenmaße: 48 x 53 x 6 cm © Belvedere, Wien

Maria Theresias Ruf als Kunstförderin ist nicht herausragend: Häufig bevorzugte sie wenig avancierte, dafür aber junge Künstler am Wiener Hof. Aus heutiger Sicht ist die größte und wirkmächtigste kulturpolitische Leistung der mariatheresianischen Zeit die Öffnung der kaiserlichen Sammlung im Oberen Belvedere für das allgemeine Publikum. Die bildende Kunst erfuhr nicht nur aus propagandistischen Gründen kaiserliche Unterstützung, wobei der Landschaftsmalerei mit den Bildern von Johann Christian Brand erstmals größere Bedeutung zukam.

So präsentiert die von Georg Lechner im Unteren Belvedere zusammengestellte Schau einen Überblick über Maria Theresias vielseitige Engagements für Malerei und Bildhauerei; Kunsthandwerk – wie die von ihr nachweislich geförderte Wiener Porzellanmanufaktur – oder Möbelkunst bleiben in dieser Ausstellung leider ausgespart. Dass in der Mitte des Rundgangs auch noch der so genannte „Donnerbrunnen“ steht und dieser nicht als Teil der Ausstellung angesehen wird, ist konsequent, kann aber durchaus amüsieren. Das populärste bildhauerische Werk Georg Raphael Donners war ein Auftrag der Stadt Wien und wurde bereits 1739 am Namenstag Kaiser Karls VI. aufgestellt. Die nackten Allegorien des Flusses Traun erregten jedoch unter der Regierungszeit von Maria Theresia angeblich so viel Anstoß, dass die Figuren 1773 entfernt wurden.

 

 

Maria Theresia im Porträt

Gemeinsam mit ihrem Ehemann Franz I. Stephan von Lothringen ließ sich Maria Theresia in Staatsroben malen. Das Belvedere setzt auf monumentale Bildnisse von Franz Anton Palko (1717–1766), dessen kapriziöser Rokoko-Stil sich vor allem am Prunk der Dargestellten festmachen lässt: die beiden posthumen Bildnisse für einen unbekannten Aufstellungsort von „Kaiser Ferdinand I.“ und „Kaiser Matthias“ (beide um 1760, Belvedere) sowie „Kaiser Franz I. Stephan“ (1756, Zisterzienserstift Lilienfeld) und ein jüngst Palko zugeschriebenes Bildnis von „Maria Theresia als Königin von Ungarn“ (wohl um 1755, Linea Collection, Bratislava). Die Gewänder und Draperien scheinen ein eigenes Leben zu haben, fallen beschwingt und bauschen sich voluminös. Der Kontrast zu Johann Gottfried Auerbachs (1687–1743) Porträts von Karl VI. und dessen Ehefrau Elisabeth Christine (beide um 1730) könnte nicht größer sein. Die beiden Messerschmidt-Büsten zwischen Palko und Auerbach führen die repräsentativen Bedürfnisse in die dritte Dimension über. Die berühmten Familienbildnisse des Martin van Meytens d. J. (1695–1770), welche die ständig wachsende Kinderschar des berühmten Paares würdevoll in Szene setzen, sind in dieser Schau nicht vertreten (→ Maria Theresia: Kinder, Kunst und Kinofilm), genauso ist „Maria Theresia als König von Ungarn“ (nach 1759, Belvedere) nur in einer Werkstattkopie vertreten. Dafür überzeugen die Pastell-Porträts von Jean­Étienne Liotard (→ Jean-Etienne Liotard (1702–1789)), die dieser während seines ersten Aufenthalts am Wiener Hof von Maria Theresia angefertigt hat, und die seine Werkstattmitarbeiter mannigfach kopierten (Ende 1743/Anfang 1744).

 

 

Johann Christian Brand: naturalistische Landschaftsmalerei am Wiener Hof

Der neuen Bedeutung der Landschaftsmalerei folgend, werden die Werke von Johann Christian Brand (1722 –1795) im vorletzten großen Saal der Enfilade präsentiert. Knapp nach der Jahrhundertmitte erhielt er den Auftrag für Jagdbilder für die Ausstattung des Schlosses Laxenburg. Damit erschloss sich der junge Brand die Jagdvedute als neue Aufgabe, die er mit fiktivem, wie erhöhtem Betrachterstandpunkt geschickt löste. Diese Kompositionsmethode wandte der erfolgreiche Landschaftsmaler Jahre später auch für Schlachtendarstellungen an. Johann Christian Brand wurde 1766 mit dem Titel „k. k. Kammermaler“ geehrt und unterrichtete ab 1772 an der Wiener Akademie an der Landschaftszeichenschule.

Für den neu ausgebauten Blauen Hof zu Laxenburg arbeiteten Brand und der Franzose Jean­Baptiste Pillement (1728–1808) in den Jahren 1765/66 gleichzeitig an idealisierten Landschaften. Die blauen Bilder des französischen Vedutenmalers bestechen durch ihre rokokohafte Duftigkeit, während Brand sich für seine Serie von 20 rottonigen Werken von der holländischen Malerei des 17. Jahrhunderts inspirieren ließ. Brand wählt den Weg des Naturalismus: Sein Gemälde „Schloss Hof vom Thebener Kogel aus gesehen“ (1774, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg), auch „Große Sandgrube“ genannt, bildet „den absoluten Höhepunkt nicht nur der Brand’schen Landschaftsvedute, sondern auch in der gesamten deutschen Landschaftsmalerei des 18. Jahrhunderts“. Angesichts dieses Naturalismus wäre ein Vergleich mit den dreizehn berühmten, zwischen 1759 und 1761 im Auftrag von Maria Theresia gemalten Veduten von Bernardo Bellotto, genannt Canaletto, aus dem Kunsthistorischen Museum spannend gewesen. Leider konnte sich das Haus am Ring nicht von seinen Schätzen trennen.

 

 

Monumentalmalerei

Malerei war vor allem als Freskomalerei von Bedeutung, während mit Balthasar Ferdinand Moll (1717–1785) und Franz Xaver Messerschmidt (1736–1783) die beiden wichtigsten Bildhauer des 18. Jahrhunderts für Maria Theresia und Franz Stephan I. tätig waren. Die Ausstellung im Belvedere beleuchtet alle Kunstgattungen und die Künstlerausbildung an der Akademie der bildenden Künste in Wien, die unter Staatskanzler Wenzel Kaunitz-Rietberg einen neuen Impuls erhielt.

Besonders spektakulär sind die Ölskizzen des römischen Freskomalers Gregorio Guglielmi (1714–1773) für die Große und die Kleine Galerie in Schloss Schönbrunn. Der hier entwickelte Himmel voller Allegorien und Personifikationen steht prototypisch für die Regierungszeit Maria Theresias. Das Herrscherpaar ließ sich meist in Form von Medaillonporträts repräsentieren, umgeben von ihren Herrscherinsignien und den wirtschaftlichen Leistungen ihrer Länder.

Kuratiert von Georg Lechner

 

 

Maria Theresias Erbe

Zu den von Maria Theresia angestoßenen und finanzierten kulturellen Leistungen, die bis heute sichtbar sind, zählen zweifellos der Ausbau von Schloss Schönbrunn zur Sommerresidenz (→ Maria Theresia: Kinder, Kunst und Kinofilm) sowie die gründliche künstlerische Ausbildung ihrer Kinder, die ihre Lieblingstochter Marie Christine und deren Ehemann Albert von Sachsen-Teschen zum Sammeln von Zeichnungen und Druckgrafiken animierte. Das Ehepaar trug ab den 1770er Jahren eine der bedeutendsten Kollektionen von Arbeiten auf Papier zusammen, die unter dem Namen Albertina bis heute
 

 

 

Die wichtigsten Künstler des 18. Jahrhunderts in Wien

Bildhauerei

  • Georg Raphael Donner (1693–1741): Schuf den so genannten Donner-Brunnen am Mehlmarkt, der durch die von Maria Theresia eingerichtete Keuschheitskommission als anstößig, weil zu viel Nacktheit zeigend, klassifiziert worden war. Die Figuren mussten – auch aufgrund der schwierigen Materialwahl des Künstlers – entfernt werden.
  • Matthäus Donner (1704–1756): Als Medailleur in Diensten der Habsburger (→ Maria Theresia. Medaillen).
  • Giovanni Giuliani (1664–1744): Wichtigster Bildhauer der Familie Liechtenstein und als solcher verantwortlich für die skulpturalen Ausstattungen des Garten- und des Stadtpalais des Fürsten von und zu Liechtenstein.
  • Lorenzo Mattielli (1667–1748)
  • Johann Christian Wilhelm Beyer (1725–1796): Schuf die Skulpturen für den Park von Schloss Schönbrunn und publizierte seine Entwürfe.
  • Joseph Resler (1702–1772)

 

 

 

Malerei

  • Daniel Gran (1694–1757) war bereits von Kaiser Karl VI. gefördert worden.
  • Paul Troger (1698–1762)
  • Franz Anton Maulbertsch (1724–1796)
  • Vertreter der Loth-Schule
  • Joseph Ignaz Mildorfer (1719–1775)
  • Gregorio Guglielmi (1714–1773) war für die Freskierung der Großen Galerie in Schloss Schönbrunn verantwortlich.
  • Johann Wenzel Bergl (1718–1789) malte die so genannten Bergl-Zimmer in Schloss Schönbrunn mit illusionistischen Gartenansichten aus.
  • geborene Joseph Rosa d. Ä. (1726–1805): Landschaftsmaler, der ebenfalls in Schloss Schönbrunn die Rosa-Zimmer mit Landschaftsgemälden ausstattete. Zudem bekleidete er das Amt des Direktors der kaiserlichen Galerie (→ Barocke Gemäldegalerien und ihre Kataloge).
  • Johann Christian Brand (1722–1795)
  • Bernardo Bellotto genannt Canaletto (1722–1780): Veduten-Spezialist aus Venedig (→ Venedig. Stadt der Künstler), der Ansichten von Wien und der Schlösser Schönbrunn und Schloss Hof schuf.
  • Gabrielle Beyer, geborene Bertrand (1737–1802): Gabrielle Beyer fungierte auch als Zeichenlehrerin für die Kinder Maria Theresias.
  • Heinrich Friedrich Füger (1751–1818): Ab Oktober 1776 lebte Füger mit Hilfe des Stipendiums der Wiener Akademie in Rom, um Skulpturen und Malerei der Renaissance zu studieren. Führender Porträtist und Historienmaler in Wien um 1800. Im Klassizismus wurde Füger Akademiedirektor.
  • Anton von Maron (1731–1808) diente in Rom als Lehrer und Botschafter in künstlerischen Angelegenheiten.
  • Christian Sambach (1761–1797) war u.a. für die Neugestaltung des Goldkabinetts im Winterpalais mitverantwortlich (→ Winterpalais des Prinzen Eugen von Savoyen).
  • Martin Johann Schmidt, genannt Kremser Schmidt, war vor allem im heutigen Niederösterreich an der Ausstattung von Pfarrkirchen und Klöstern beteiligt.

 

 

 

Architektur

  • Johann Bernhard Fischer von Erlach (1656–1723): Entwarf das Schloss Schönbrunn.
  • Johann Lucas von Hildebrandt (1668–1745)
  • Jean Nicolas Jadot (1710–1761, ab 1737 in Florenz): Von 1750 bis Ende 1753 war Jadot in Wien für die Erweiterung der Kapuzinergruft und die Aula der Alten Universität verantwortlich.
  • Nicolaus Pacassi (1716–1790) gestaltete das Innere von Schloss Schönbrunn im Rokoko-Stil um.
  • Franz Anton Hillebrandt (1719–1797) war für die Umbauten der Schlösser Halbturn und Hof verantwortlich.
  • Johann Ferdinand Hetzendorf von Hohenberg (1733–1816): Auf Hetzendorf gehen die Ausstattung des Schlosstheaters in Schönbrunn sowie die Gartenarchitekturen im Schlosspark – darunter die Römische Ruine bis zur Gloriette – wie auch jenen in Schloss Laxenburg zurück.

Darüber hinaus prägten Wanderkünstler wie die Mitglieder der in verschiedenen Sparten tätigen Familie Carlone die österreichische Kunstregion.

 

Maria Theresia und die Kunst: Bilder

  • Johann Gottfried Auerbach, Kaiser Karl VI., 1730, Öl auf Leinwand, 262 x 188 cm © Belvedere, Wien
  • Johann Gottfried Auerbach, Elisabeth Christine von Braunschweig-Wolfenbüttel, um 1730, Öl auf Leinwand, 262 x 188 cm © Belvedere, Wien
  • Daniel Schmidely, Maria Theresia im ungarischen Krönungskleid, 1742, Öl auf Leinwand, 237,5 x 157 cm © Galéria mesta Bratislavy
  • Hirsch d.J., Der Krönungsritt Maria Theresias in Pressburg, 1747, Öl auf Leinwand, 45,5 x 33 cm © Galéria mesta Bratislavy
  • Philipp Ferdinand de Hamilton, Fasane, 1745, Öl auf Leinwand, 79 x 98 cm © Belvedere, Wien
  • Daniel Gran, Aurora im Triumphwagen, Entwurf für das Deckenfresko des nördlichen Vestibüls in Schloss Hetzendorf, um 1747, Öl auf Leinwand, 25,5 x 72 cm © Belvedere, Wien
  • Balthasar Ferdinand Moll, Die Krönung Maria Theresias im Dom zu Prag zur Königin von Böhmen am 12. Mai 1743, Vier Reliefs mit Szenen aus dem Leben Maria Theresias und Franz' I., 1754, Blei-Zinn-Legierung, 63 x 111 cm © Belvedere, Wien
  • Johann Christian Brand, Laxenburg von der Schneiderau gegen Guntramsdorf und Mödling, 1758, Öl auf Leinwand, 97 x 138 cm © Belvedere, Wien
  • Franz Xaver Messerschmidt, Franz I. Stephan, 1760, Bronze, feuervergoldet, 100 × 80 × 50 cm © Belvedere, Wien
  • Franz Xaver Messerschmidt, Maria Theresia, 1760, Bronze, feuervergoldet 90 × 75 × 55 cm © Belvedere, Wien
  • Vinzenz Fischer, Die Jagd des Agamemnon, Entwurf für das 1766 entstandene Deckengemälde des Dianatempels in Laxenburg, 1763, Öl auf Leinwand, 63 x 63 cm © Belvedere, Wien
  • Franz Anton Maulbertsch, Huldigung für Kaiserin Maria Theresia Entwurf für das von Johann Veit Kauperz radierte und gestochene Frontispiz des fünften Bandes des "Supplementum Codicis Austriaci", um 1769, Öl auf Leinwand, 31 x 20,5 cm © Belvedere, Wien
  • Johann Christian Brand, Küstenlandschaft mit Saumtieren, 1771, Öl auf Holz, 27 x 37 cm © Belvedere, Wien
  • Friedrich Heinrich Füger, Kaiserin Maria Theresia im Kreise ihrer Kinder, 1776, Tempera auf Pergament 34,2 x 39 cm Rahmenmaße: 48 x 53 x 6 cm © Belvedere, Wien

Weitere Beiträge zu Maria Theresia

31. März 2017
Franz Würth, Maria Theresia, Medaille auf die Wiederherstellung der Hofämter in Siebenbürgen, Avers, Wien 1762, Gold (Wien, Kunsthistorisches Museum, Münzkabinett Inv.-Nr. 1862bβ © KHM-Museumsverband)

Maria Theresia. Medaillen Ausstellung im KHM, Münzkabinett

Das Münzkabinett besitzt etwa 300 Medaillen und damit die wohl quantitativ wie qualitativ größte Sammlung an Medaillen aus der Zeit Maria Theresias. Medaillen wurden zu allen wichtigen Ereignissen als handliche Kleinbronzen angefertigt und dienten als leicht transportierbare Propaganda-Werke dem Ruhm der Herrscherin. Sie repräsentieren wichtige Lebensereignisse auf allegorische Weise sowie Porträts von Familienmitgliedern und machten Maria Theresia schon zu Lebzeiten zu einem „Medienstar“.
14. März 2017
Martin van Meytens d. J., Die kaiserliche Familie mit elf Kindern auf einer imaginären Schlossterrasse in Schönbrunn, Detail, 1754, Öl auf Leinwand, 200,3 x 181 cm (Wien, Bundesmobilienverwaltung, Standort Schloß Schönbrunn, Inv.-Nr. MD 039813 (Rahmen MD 039814)

Maria Theresia: Kinder, Kunst und Kinofilm Ausstellung im Hofmobiliendepot, Wien

Maria Theresia, ihre Kinder, Regierung, Kunst und Kinofilme. Die Ausstellung im Hofmobiliendepot erzählt die Geschichte der Regentin von ihrer Thronbesteigung bis weit über ihren Tod hinaus. Die Mutter von sechzehn Kindern, von denen elf das Erwachsenenalter erlebten, führte nicht nur zwanzig Jahre Kriege und reformierte das Land, sondern nutzte die Künste, um ihren Ruhm schon zu Lebzeiten über die Landesgrenzen hinaus zu verkünden.
28. Februar 2017
Stift Klosterneuburg, Marmorsaal mit Deckenfresko von Daniel Gran, 1749 (Fotografin: Rita Newman)

Maria Theresia und die Kirche Ausstellung in Stift Klosterneuburg

Die Epochen Maria Theresias gilt als der Höhepunkt spätbarocker Religiosität und kirchlicher Repräsentation. Die Jahresausstellung des Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg 2017 zeigt Objekte der Schatzkammer (vor allem Textilkunst, Reliquiare, liturgische Geräte) und stellt seine Ausstattung des Kaisertraktes (Fresko und Skulpturen) ins Zentrum des Interesses.
28. Februar 2017
Reicher Krönungswagen („Imperialwagen“), 18. Jahrhundert, 677 (L) x 355 (H.) x 212 (B) cm (Kunsthistorisches Museum, Wien, Inv. Nr. Wagenburg, W 11)

Maria Theresia in der Wagenburg Reiten, Fahren, Repräsentieren

Zur Hofhaltung Maria Theresias gehörten prunkvolle Kutschen (Berline), Schlitten und Karussellfahrten. Prächtig livirierte Diener und kostbar verzierte Gefährte lassen sich als „fahrende Throne“ lesen, da sie mehr als reines Vergnügen für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren. Mit „Frauenpower und Lebensfreude“ lenkte Maria Theresia den Staat und die Staatskarosse gleichermaßen.
28. Februar 2017
ABC-Täfelchen mit Alphabet in Frakturschrift, 1774 © Schulmuseum Bad Leonfelden, Foto Helga Baier

Maria Theresia: Reformen und Modernisierung Ausstellung in Schloss Niederweiden

Die Reformerin Maria Theresia ist das Thema der Ausstellung in Schloss Niederweiden. Staatsreformen, Rechtsreformen, Steuerreform, Münzreform, Umsiedelung von Protestanten aus den österreichischen Erblanden, Abschaffung der Folter (nicht aus eigenem Antrieb), Einführung von Hausnummern und die Volkszählung, Einführung der Schulpflicht.
28. Februar 2017
Maria Theresia im pelzverbrämten Kleid, 1743 (© SKB / OeNB / A.E. Koller)

Maria Theresia: Bündnisse und Feindschaften Ausstellung in Schloss Hof

Maria Theresias Machtergreifung und Durchsetzung derselben sind die zentralen Themen in der Ausstellung in Schloss Hof. Die Regentin führte mehr als die Hälfte ihrer vierzigjährigen Regierungszeit Krieg. Karl Vocelka beschäftigt sich mit ihren Kriegen (allesamt Kabinettkriege), ihren diplomatischen Winkelzügen, ihren (wenigen) militärischen Erfolgen vom Ersten Schlesischen Krieg über den Siebenjährigen Krieg zur Ersten Polnischen Teilung und dem kampflosen Bayrischen Erbfolgekrieg.
28. Februar 2017
Maria Theresia im pelzverbrämten Kleid, 1743 (© SKB / OeNB / A.E. Koller)

Maria Theresia: Herrschaft, Kinder, Reformen Ausstellungen in Wien und Umgebung 2017

Maria Theresia (1717–1780), regierende Erzherzogin von Österreich und Königin u. a. von Ungarn (mit Kroatien) und Böhmen, prägte die europäische Geschichte des 18. Jahrhunderts wie keine Zweite. Während ihre Ehemann Franz Stephan von Lothringen (1708–1765) von 1745 bis 1765 als Franz I. die Geschicke des Reiches lenkte, regierte Maria Theresia die österreichischen Erblande selbständig. Obwohl sie nicht auf diese Rolle vorbereitet worden war, setzte, ihrem Wahlspruch „Justita et Clementia“ („Durch Gerechtigkeit und Milde“) folgend, mannigfaltigste Reformen durch. Innerhalb von zwanzig Jahren gebar sie zudem sechszehn Kinder, von denen vier Söhne und sechs Töchter das Erwachsenenalter erreichten. Wenn Maria Theresia das Schlachtglück – vor allem gegen den Preußenkönig Friedrich II. – nie hold war und sie Schlesien aufgeben musst, so nutzte sie ihre Kinder für eine ausgeklügelte Heiratspolitik, um die Macht der Habsburger in Europa auszubauen.
24. Juni 2016
(?) Troyen nach Raffael, Hl. Margarethe, 1660, in: David Teniers d. J., Theatrum pictorium, Brüssel 1660 (Privatsammlung), Installationsansicht: Alexandra Matzner.

Barocke Gemäldegalerien und ihre Kataloge Galeriewerke: die Erfindung des Kunstbuchs und der Kunstwissenschaft

Unter dem Titel „Fürstenglanz. Die Macht der Pracht“ zeigt das Belvedere im Winterpalais des bedeutenden Sammlers und Mäzens Prinz Eugen von Savoyen die Entwicklung des so genannten Galeriewerks. Darunter versteht man die Publikation einer Gemäldesammlung.
10. November 2015
Jean-Etienne Liotard, Lesende Frau auf einem Sofa, 1748–1752, Öl auf Leinwand, 50 x 60 cm, Galleria degli Uffizi, Florence, Photo Gabinetto Fotografico dell'Ex Soprintendenza Speciale per il Patrimonio Storico, Artistico ed Etnoantropologico e per il Polo Museale della cittá di Firenze.

Jean-Etienne Liotard (1702–1789) Maler der "Schokoladenmädchens"

Die Pastelle des Schweizers Jean-Etienne Liotard (1702–1789) gehören zu den überzeugendsten und subtilsten Porträts der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Der weitgereiste Künstler war ein Meister der feinen Farbabstufungen, ein Liebhaber der orientalisch-türkischen Kostüme, arbeitete in allen großen Städten Europas und malte die königlichen Familien von Wien, Paris und London.
14. März 2014
Anonym, Herzog Albert von Sachsen-Teschen mit dem Plan der Schlacht von Maxen, 1777, Albertina, Wien (Dauerleihgabe des Kunsthistorischen Museums Wien, Gemäldegalerie).

Die Gründung der Albertina Zwischen Dürer und Napoleon

Herzog Albert von Sachsen-Teschen (1738–1822) stieg am Wiener Hof vom Offizier zum Ehemann von Erzherzogin Marie Christine (1742–1798), der Lieblingstochter von Maria Theresia, auf. Gemeinsam gründeten sie die Albertina mit Werken von Leonardo, Michelangelo und Raffael, Pieter Bruegel d. Ä., Rubens und Rembrandt, Füger, David und Caspar David Friedrich.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.