0

Matisse – Bonnard Künstlerfreundschaft und Bilddiskurs

Pierre Bonnard, Liegender Akt auf weißblau kariertem Grund, um 1909, Öl auf Leinwand, 60 x 65 cm (Städel Museum, Frankfurt, Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V. © VG Bild-Kunst, Bonn 2017)

Pierre Bonnard, Liegender Akt auf weißblau kariertem Grund, um 1909, Öl auf Leinwand, 60 x 65 cm (Städel Museum, Frankfurt, Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V. © VG Bild-Kunst, Bonn 2017)

Pierre Bonnard (geb. 1867) und Henri Matisse (geb. 1869) lernten einander 1906 anlässlich einer Ausstellung von Bonnard in der Galerie Ambroise Vollard kennen. Auch Matisse, der reflektierende Theoretiker, hatte von diesem Kunsthändler zwei Jahre zuvor seine erste Einzelausstellung erhalten. 1910 besuchte der bereits seit Jahren erfolgreich, immer aber an sich zweifelnde Bonnard den „Professor“ Matisse in dessen Atelier in Issy-les Moulineaux, wo dieser an einem großen Gemälde, „La Danse“, für den russischen Sammler Schtschukin arbeitete. 1911 wiederum kaufte Henri Matisse für 1.200 Francs ein großes Ölgemälde von Pierre Bonnard, „La Soirée au salon [Abend im Wohnzimmer]“ (1907, Privatbesitz), von dem er sich zeitlebens nicht trennte. Mit „Le fenêtre ouverte [Das offene Fenster]“ (1911, Privatbesitz) besaß auch Bonnard ein Gemälde von Matisse. Wenn auch in diesen Jahren die Bilder von Bonnard und Matisse gänzlich anderen Gestaltungskonzepten folgen, so verband sie doch die Überzeugung, dass Kunst nicht das Gesehene einfach wiedergibt, sondern ein Gefühl spiegelt, das sich beim Betrachten einstellte. Daraus folgt, dass sich ein Maler nicht der Natur, sondern dem Bild unterzuordnen hätte. Beide gehen jedoch von der Natur aus, das Sehen spielt für sie eine bedeutende Rolle. „Man muss immer ein Thema haben, so geringfügig es auch sei, um nicht den Boden unter den Füßen zu verlieren“, war sich Pierre Bonnard 1945 sicher.

Die Ausstellung Matisse – Bonnard. „Es lebe die Malerei!“ im Städel, Frankfurt, geht vom „hauseigenen“ Bonnard-Gemälde aus: „Liegender Akt auf weißblau kariertem Grund“ (um 1909, Städel Museum) war vom Künstler nie verkauft worden. 1988 erworben, kann er erstmals neben Henri Matisse‘ „Großer liegender Akt“ (1935, Baltimore Museum of Art, New York) studiert werden. Vermutlich hatte Bonnard mit dieser Komposition das Gemälde seines Freundes angeregt. Die Ergebnisse könnten aber nicht unterschiedlicher ausfallen. Felix Krämer geht im Ausstellungskatalog von Prestel der spannenden Frage nach, wie zwei Künstler, deren Prinzipien offensichtlich deutlich voneinander abweichen, eine lebenslange Freundschaft entwickeln konnten. Erstmals bringt das Städel auch die Gemälde an einen Ort, die beide Maler voneinander besaßen.

 

 

„Es lebe die Malerei! Grüße“ (Matisse an Bonnard, 13.8.1925)

Diese stumme Übereinkunft über das Wesen der Kunst war wohl die Grundlage für die Freundschaft zwischen Pierre Bonnard und Henri Matisse, die sich u.a. in 62 Briefen und gegenseitigen Besuchen bis 1946 ausdrückte. Wenn sie sich in ihrer Korrespondenz meist über Wetter und Befindlichkeiten austauschten, so versicherten sie einander auch immer wieder ihre gegenseitige Wertschätzung. Wenn Matisse und Bonnard auch die Bedeutung des Kubismus in der Kunst anerkannten1, so war für beide die Empfindung wichtiger als die Abhängigkeit von der Struktur, der sich in einer Form von Intellektualismus äußerte. Matisse wandte sich in einer Gegenreaktion dem Orient, den dekorativen Linien und dem Ornament zu; Flächigkeit und intensive Farben gehören in manchen Phasen zu den wichtigsten Elementen von Matisse’ Kunst. Pierre Bonnard hingegen bezeichnete sich zeitlebens als der „letzte Impressionist“ und machte den Spiegel zu einem wichtigen Komplizen seiner Kunst. Der Spiegel öffnet wie ein Fenster die Wand und lässt Räume entstehen, spiegelt sie, verzerrt sie. Dazu kommt noch ein fast teigiger Farbauftrag, der Formen im Licht verschwimmen lässt.

 

 

„Ich hatte Ihre Karte mit der Rückantwort aus Amerika erhalten und wusste, dass Ihre Dekoration [„La Danse“ für Dr. Barnes/Pennsylvania, Anm. AM] dort unten gut aufgehoben ist, so wie Sie es wollten. Ich bin darüber entzückt, weil ich an der Entstehung Ihres Werkes teilgenommen und es verstanden und bewundert habe, als ich es im Werden sah. Ehrlich, die Malerei ist schon etwas, vorausgesetzt, dass man sich ihr vollständig hingibt. Glaube, dass wir uns in diesem Punkt einig sind. Ich hoffe sehr, dass ich nächstes Jahr an die Küste von Nizza zurückkehren und Gemälde sehen werde, die der Dekoration folgen. Meine Frau und ich schicken Ihnen die besten Grüße“ (Bonnard an Matisse)

Gegenseitige Atelierbesuche stärkten die Freundschaft und den Austausch zwischen Pierre Bonnard und Henri Matisse. Beide sahen im Wort „Dekoration“ keine Abwertung ihrer Gemälde, sondern Ziel ihrer Kunst. Desgleichen sollten diese Bilder von der Natur inspiriert, aber nicht von ihr einfach abgemalt werden. Im Ringen um farbenprächtige Bilder, ausgewogene Kompositionen, intime Stimmungen setzten sie sich mit ihrer direkten Umgebung und immer wieder dem weiblichen Akt auseinander. In der Tradition der Odaliske, die in Frankreich seit den 1830er Jahren intensiv gepflegt und über Renoir weitergegeben wurde, fanden beide jenen Motivschatz, der sie ein Leben lang begleitete. Das südliche Licht, das Matisse kurz nach 1900 in der Nachfolge von Paul Signac entdeckt hatte, verlieh auch dem um zwei Jahre älteren Bonnard ab den 1920ern intensive Töne.

Auch die Wahl ihrer Vorbilder verband Matisse mit Bonnard, wie Felix Krämer hervorhebt: „Sie bewunderten Jean-Siméon Chardin für seine geheimnisvollen Stillleben, pflegten Kontakt zu Claude Monet und Auguste Renoir, von dem beide Gemälde besaßen, und verehrten Paul Cézanne für seinen unkonventionellen Umgang mit der Farbe.“2

 

Ähnlich und doch anders, oder: Was sehe ich?

Die künstlerische Verbindung der beiden lässt sich, so Kurator Felix Krämer, auf deren intensive Auseinandersetzung mit ähnlichen Motiven und Themen nachvollziehen: Interieurs, Darstellungen von (meist nackten) Frauen bei Matisse als orientalisch ausstaffierte Odaliske und bei Bonnard als verzerrter Akt, Blumenstillleben bzw. Stillleben allgemein sowie Landschaften bei Bonnard oder Landschaftsausblicke bei Matisse.

 

 

„Mein lieber Freund, mit Vergnügen schreibe ich Ihnen, dass mein erster Gedanke heute Morgen Ihnen galt. Ich habe Ihre Arbeit genau in Erinnerung behalten. Nie zuvor habe ich sie als so geschlossen empfunden, und die Dekoration mit der Fläche aus Rosensträuchern sehe ich noch ganz deutlich vor mir, sie gefällt mir sehr.“ (Matisse an Bonnard)

Mit dieser Erinnerung bezog sich Henri Matisse auf das Gemälde „Die sonnige Terrasse“ (1946). Das aufgrund seines extremen Querformats ungewöhnliche Werk zeigt im Bildzentrum in leuchtender, fast pinker Farbigkeit. Hier – wie auch den weiblichen Akten – ging Pierre Bonnard mit einer gänzlich anderen Vorgehensweise an das Bild als Henri Matisse: Letzterer ist berühmt für seine Odalisken in exotischen Arrangements (→ Henri Matisse. Figur & Ornament), die er penibel herrichtete und in die er seine Modelle gezielt platzierte. Bonnard hingegen pflegte aus der Erinnerung zu arbeiten, deren Eindrücke ihn zu träumerischen Kompositionen anregten. Meist arbeitete Bonnard mit seiner Frau Marthe als altersloses Ideal – eine anderes weibliche Wesen hätte die überaus eifersüchtige Dame auch kaum in die Nähe ihres Mannes gelassen. In fast 400 Gemälden tritt Marthe über einen Zeitraum von nahezu 50 Jahren immer wieder auf, sogar nach ihrem Tod malte sie ihr Mann aus der Erinnerung.3 Marthe war das Zentrum von Bonnards Leben und ist es in seinem Werk. Spiegelungen weiten den Raum und zeigen das unsichtbare Gegenüber. Ungewohnte, auch voyeuristische Blickpunkte auf in sich versunkene Menschen führen zu außergewöhnlichen, häufig verzerrten Perspektiven, in denen etwas Unheimliches, Enge, Beobachtung mittransportiert wird.

 

 

Der Unterschied zwischen beiden Künstlern lässt sich bis in die Zeichnung nachspüren, wie Krämer treffend herausarbeitet. Bonnards Skizzen dienten ihm als Gedankenstützen, wenn er seine „Traumbilder“ in Öl formulierte. Sie zeigen einen suchenden Strich, ein tastendes sich Annähern. Im Gegenzug beeindrucken Henri Matisse‘ Grafiken durch dessen sichere Linienführung, ihr knappe Formulierung.

Das in der Ausstellung präsentierte Künstlerbuch „Jazz“ (1943/44) führt diese Liniensicherheit in gouaches découpées [Scherenschnitte] aus bemalten Papierbögen weiter. Vom Pariser Verleger Tériade in Auftrag gegeben, entwickelte Matisse dafür seine schon seit den 1930er Jahren eingesetzte Technik der Formfindung weiter. Bereits für „Großer liegender Akt“ (1935) hatte er ausgeschnittene Papiere verwendet; bis zu seinem Tod 1954 nutzte Matisse diese Technik neben der Malerei. Mit dem Künstlerbuch, das auf 146 Seiten insgesamt 20 Farbtafeln mit dazwischenliegenden, handgeschriebenen Seiten quasi als beruhigender Basso continuo vereint, ging Matisse im Nachdenken über Rhythmus, Farbe, Komposition noch einen Schritt weiter als in seiner Malerei. Der „Professor“ mit der goldenen Brille reflektiert sein assoziatives Tun und zog damit einmal mehr eine theoretische Ebene in seine Kunst ein. Pierre Bonnard hat sich nie so explizit über sein Kunstverständnis geäußert. Seiner Ansicht nach sollten die Bilder für sich sprechen. Eine Haltung, die ihn als theoriefeindlich und damit der Avantgarde suspekt erscheinen ließ.

 

Künstlerfreunde in Cannes und Nizza

Henri Matisse entschied sich bereits 1917 nach Südfrankreich zu übersiedeln und lebte ab 1921 in Nizza in einer repräsentativen Wohnung mit Blick über die Promenade aufs Meer. Pierre Bonnard folgte seinem Künstlerfreund erst 1926, als er das auf einem Hügel in Le Cannet gelegene Haus Le Bosquet mit Blick aufs Mittelmeer und geliebten Garten erwarb. Dort zog er mit seiner 1925 angetrauten Ehefrau Marthe ein. Beide Künstler besaßen Autos und besuchten einander regelmäßig.

 

„Da ich sowieso zu drei Viertel Vegetarier bin, komme ich nicht vor Hunger um, und ich glaube sogar, dass es einem deshalb nicht schlechter geht. Was die Übersiedlung in ein Palasthotel betrifft, um dort ein wenig materiellen Wohlstand zu finden, so würde ich dabei alles verlieren, was die Basis meiner Arbeit ausmacht. Übrigens übersteigt dieses etwas raue Leben meine Kräfte nicht. Geldprobleme habe ich keine. […] Ich habe heute den ersten Mandelbaum in Blüte gesehen, und die Mimosen beginnen, ihre gelben Flecken auszubreiten.“ (Pierre Bonnard an Henri Matisse)

Während des Zweiten Weltkriegs lebte Pierre Bonnard in Cannes. Die örtliche Nähe zwischen Nizza, , wo Matisse seine letzten Jahre im Rollstuhl verbrachte, und Cannes sowie die lebenslange gegenseitige Bewunderung führte zu einem fruchtbaren Gedankenaustausch unter Künstlern, der sich in Form eines Briefwechsels nachvollziehen lässt. Zunehmend geht es in ihrer Korrespondenz um menschliche Anteilnahme.

 

„Wenn ich an Sie denke, so denke ich an einen von aller überkommenen ästhetischen Konvention befreiten Geist; dies allein gestattet eine direkte Sicht auf die Natur, das größte Glück, das einem Maler widerfahren kann.  Dank Ihnen habe ich ein wenig daran teil.“4 (Bonnard an Matisse, Januar 1940)

Um Pierre Bonnard und sein Werk blieb es jedoch stiller als um den seit der Zwischenkriegszeit erfolgreichen Kollegen. Erst nach seinem Tod 1947 erhielt Bonnard große Retrospektiven, wurde seine Kunst international gesammelt. Zum Maler eines friedlichen bürgerlichen Milieus gestempelt, zu einem „Nachimpressionist“, dessen Bilder mit blühenden Gartenlandschaften und spielenden Kindern, Fensterausblicken und sinnlichen Akten in der Nachfolge Renoirs zu betören versuchen, hatte der Maler wenig Freunde unter den Kritikern gefunden. Im Gegensatz dazu zählte Henri Matisse zu den Malerstars des 20. Jahrhunderts. Ein Erbrechtsstreit (von Galerien befeuert) tat ein Übriges, das Werk des Künstlers erst jetzt breit der Öffentlichkeit vorzustellen. Bonnard und Matisse als Kollegen, Freunde und einander bei allen Unterschieden ähnlich denkende Maler vorzustellen, hebt nicht nur die Reputation Bonnards, sondern lässt sein Werk als Beitrag zur Klassischen Moderne erscheinen. Farbe und Raum (Perspektive und deren Fehlen), Ornament und Dekor, Komposition (Flächenteilung) und Zeichnung gehören dabei zu den wichtigsten Elementen seiner Bildwelt.

 

„Wie sehr ich von ihrem Anfangsbeitrag über P. Bonnard enttäuscht bin. [...] Ja, ich bin davon überzeugt, dass P.B. ein großer Maler ist, trotz dem, was ihm die heutige Avant-Garde vorwerfen mag. Ich schätze Bonnard so ein, nachdem ich ihn über 50 Jahre auf seinem Weg beobachtet habe. [...] Wenn ich jemals an Bonnard gezweifelt habe, dann hat mich der Anblick eines seiner Werke an die Wahrheit erinnert, selbst in einer Schwarz-Weiß-Abbildung. Bonnard ist wesentlich tiefsinniger, als es den Anschein hat. Ich bin sicher, dass sein Werk überdauern wird.“5 (Henri Matisse in einem Leserbrief an Christian Zervos, 9.1.1948)

Das kritische Urteil, gegen das Henri Matisse hier so wortmächtig und wütend opponierte, stammt aus der Zeitschrift „Cahiers d’art“. In einem Artikel hatte der Autor und Picasso-Freund die Bedeutung von Pierre Bonnard in Zweifel gezogen und dessen Bilder als unausgewogen empfand. Zudem bemängelte er das angebliche Fehlen von Treffsicherheit, Klarheit, Konsistenz, Präzision, für die er hingegen Matisse‘ Werk bewunderte.

 

„Er duldete nicht im geringsten, dass die Philosophie (oder irgendetwas anderes) sich zwischen ihn und seine Malerei stellte, angesichts dieser Freude, auf die sich auch Matisse berief.“6 (Jacques Villon)

 

Kuratiert von Felix Krämer, Daniel Zamani.

 

 

Matisse – Bonnard: Ausstellungskatalog

Felix Krämer (Hg.)
Gebundenes Buch, Pappband
240 Seiten, 23,0 x 28,0 cm
174 farbige Abbildungen, 66 s/w Abbildungen
ISBN 978-3-7913-5631-0 (Deutsch)
ISBN 978-3-7913-5632-7 (Englisch)
Prestel

 

Matisse – Bonnard: Bilder

  • Pierre Bonnard, Liegender Akt auf weißblau kariertem Grund, um 1909, Öl auf Leinwand, 60 x 65 cm (Städel Museum, Frankfurt, Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.)
  • Henri Matisse, Großer liegender Akt [Grand Nu couché], 1935, Öl auf Leinwand, 66,4 x 93,3 cm (Baltimore Museum of Art)
  • Henri Matisse, Blumen und Keramik, 1913, Öl/Lw, 93.5 x 82.5 cm (Städel Museum, Frankfurt am Main)
  • Henri Matisse, Odalisken, 1928, Öl/Lw, 54 x 65 cm (Moderna Museet, Stockholm)

Weitere Beiträge zu Henri Matisse und Pierre Bonnard

19. November 2018
Henri Matisse, Nu de dos (I–II), 1908–1909, Bronze, 190 x 118 x 19 cm / 190 x 118 x 19 cm (Kunsthaus Zürich © Succession Henri Matisse / 2018 ProLitteris, Zürich)

Henri Matisse. Der Plastiker Kunsthaus Zürich zeigt „Matisse – Metamorphosen“

Henri Matisse, ein Plastiker? Neben seiner Arbeit als Maler wollte Henri Matisse auch als Bildhauer Anerkennung finden. Gleich einer Metamorphose wandeln sich seine Bronzen von einer Naturform zu einer Kunstform. Das Kunsthaus Zürich zeigt 2019 Fotografien, Skulpturen, Vorbilder.
30. August 2018
Pierre Bonnard, Speisezimmer am Land, Detail, 1913, Öl/Lw, 164,5 x 205,7 cm (Minneapolis Institute of Art)

Pierre Bonnard. Die Farbe der Erinnerung Farbenfrohe Moderne mit südfranzösischem Licht

Pierre Bonnards (1867–1947) reifes Werk ab 1909 in leuchtenden Farben, seine Freundschaften mit Vuillard & Matisse und seine Reaktionen auf politisches Zeitgeschehen neu gesehen. Wie zeitgenössisch ist das Werk des französischen Postimpressionisten?
20. August 2017
Vase, Andalusien, Spanien, Anfang 20. Jh., Glas geblasen, 28.5 x 21 cm (ehem. Sammlung von Henri Matisse. Musée Matisse, Nizza. Bequest of Madame Henri Matisse, 1960, 63.2.195, Photo © François Fernadez, Nizza) + Henri Matisse, Safrano Rosen am Fenster, 1925, Öl/Lw, 80 x 65 cm (Privatsammlung, Photo © Private collection, © Succession H. Matisse/DACS 2017)

Henri Matisse: Das geheime Leben der Dinge „Henri Matisse im Atelier“ in London

Henri Matisse (1869– 1954) liebte es zu sammeln. Seine Objekte im Atelier um sich zu wissen, war ihm nicht nur ein ästhetisches und intellektuelles Vergnügen, sondern beeinflusste seine Art der Gestaltung in einer bislang unterschätzten Weise. Seine Vasen, Skulpturen, Stoffe waren ihm wichtig, auch wenn es sich nicht um besonders seltene oder besonders gut erhaltene Werke handelte. Ob es afrikanische Masken und Skulpturen waren oder chinesisches Porzellan und Textilien aus der islamischen Welt – Henri Matisse arrangierte sie über Jahrzehnte hinweg in unzähligen Stillleben.
16. August 2017
Pierre Bonnard, Akt vor dem Spiegel, Detail, 1931, Öl auf Leinwand, 152 x 102 cm (Photo Archive - Fondazione Musei Civici di Venezia © VG Bild-Kunst, Bonn 2017 / Foto: Claudio Franzini)

Pierre Bonnard Farbe, Licht, Gefühle und der „Akt im Gegenlicht“ beschäftigten den Postimpressionisten

Pierre Bonnard (1867–1947) gehörte neben Edouard Vuillard, Maurice Denis und Paul Sérusier zur Künstlergruppe „Nabis“ (hebräisch für „die Erleuchteten“), die ab den 1888 den Impressionismus durch eine flächige, dekorative Gestaltung ablöste und so den Jugendstil vorbreitete. Bonnard war zeitlebens kein „Star“ und sein Werk wurde nicht journalistisch oder kunstkritisch „ausgebeutet“.
3. Februar 2016
Joaquin Sorolla, Louis Comfort Tiffany, 1911, Öl auf Leinwand, 150 x 225.5 cm, On loan from the Hispanic Society of America, New York, NY, Photo © Courtesy of The Hispanic Society of America, New York.

Der moderne Garten in der Malerei von Monet bis Matisse Impressionsmus und Natur

Eigentlich müsste die Ausstellung „Der moderne Garten in der Malerei von Monet bis Monet“ heißen, auch wenn die Überbetonung dieses einen Künstlers den Leistungen der anderen Maler_innen nicht gerecht werden würde. „Gärtnern war etwas, das ich in meiner Jugend lernte, als ich unglücklich war. Ich verdanke es vielleicht den Blumen, dass ich Maler geworden bin“, resümierte Claude Monet am Ende seines Lebens. Die kontrastierende Farbenpracht frisch gezüchteter Pflanzen, exotische Importe und der Reichtum an Blüten in verschiedensten Formen kennzeichnen die Gartenkunst des 19. Jahrhunderts und inspirierten die Impressionist_innen und ihre Nachfolger_innen, die an neuen Farb- und Raumkonzepten arbeiteten. Wenn auch nicht so signifikante Erfindungen wie der barocke Garten oder der englische Landschaftsgarten mit diesem Jahrhundert verbunden werden können, so waren es doch die Veränderungen der Großstädte mit ihren weitläufigen Parkanlagen, die besseren Transportmöglichkeiten und die internationalen Pflanzenschauen, die Gärtner zu prächtigen Pflanzungen führten. Monet am Anfang und Matisse am Ende zu setzen, meint nicht nur zwei Meister der Moderne anzuführen, sondern auch die Avantgarde von Amerika bis Spanien und Schweden und ihre Begeisterung für die kontrollierte Natur zu erforschen.
20. November 2013
Henri Matisse, Odaliske, Brasero und Fruchtschale, 1929, Lithografie, Privatsammlung.

Henri Matisse. Figur & Ornament Odalisken aus Nizza

Vom 24. November 2013 bis zum 16. Februar 2014 zeigt das Kunstmuseum Pablo Picasso in Münster die Ausstellung „Henri Matisse. Figur & Ornament“, für die vor allem Zeichnungen und Druckgrafiken, ergänzt durch Gemälde und Skulpturen, des französischen Malers aus dem Musée Matisse in Nizza zusammengestellt wurden.
21. September 2013
André Derain, Porträt des Henri Matisse, 1905, Tate Purchased 1958 - zu sehen in: Matisse und die Fauves- Albertina (20.09.2013 – 12.01.2014) - zu sehen in: Matisse und die Fauves- Albertina (20.09.2013 – 12.01.2014)

Matisse und die Künstler des Fauvismus Zweieinhalb Jahre Kunstrevolte in Paris

Künstler und Geschichte des Fauvismus in der Albertina: Die „Fauves“ (franz. für Wilde/Bestien/wilde Tiere) waren eine Gruppe französischer Künstler rund um Henri Matisse, die zwischen 1905 und 1907 in wechselnder Beteiligung miteinander ausstellten. Rund 160 Werke von 50 internationalen Leihgebern konnten die Kuratoren Heinz Widauer (Albertina) und Claudine Grammont (Paris) für die Ausstellung zusammentragen.
21. September 2013
Henri Matisse, Papageien-Tulpen, 1905, Albertina, Sammlung Batliner © Succession H. Matisse/VBK, Wien 2013.

Henri Matisse: Biografie

Leben und Werk von Henri Matisse in Form einer tabellarischen Chronologie (Lebenslauf): alle wichtigen Freundschaften, Reisen, Ausstellungen, Werke.
  1. Für Matisse spielte er eine „wesentliche Rolle im Kampf gegen die Formlosigkeit des Impressionismus“.
  2. Felix Krämer, Matisse – Bonnard. „Es lebe die Malerei!“, in: Felix Krämer (Hg.), Matisse – Bonnard. „Es lebe die Malerei!“ (Ausst.-Kat. Städel Museum Frankfurt, 2017/18), München 2017, S. 19–41, hier S. 30.
  3. Dita Amory, Die Pose finden. Die Modelle von Pierre Bonnad und Henri Matisse, in: Ausst.-Kat., S. 43–53, hier S. 44.
  4. Zit. nach Ausst.-Kat., S. 8.
  5. Zit. nach Felix Krämer, S. 32.
  6. Zitiert nach Bonnard (Ausst.-Kat. Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung München 28.2.–24.4.1994), München 1994, S. 337.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.