0

Rueland Frueauf d. Ä. und sein Kreis Salzburger bzw. Passauer Malerei zwischen Spätgotik und Renaissance

Rueland Frueauf d. Ä., Bildnis des Malers Jobst Seyfrid, Detail, um 1490 (© Belvedere, Wien)

Rueland Frueauf d. Ä., Bildnis des Malers Jobst Seyfrid, Detail, um 1490 (© Belvedere, Wien)

Rueland Frueauf der Ältere ist zwischen 1470 und 1507 in Salzburg und Passau dokumentiert und zählt zu den bedeutendsten spätgotischen Malern des deutschsprachigen Raums. Sein Werk befindet sich fast zur Gänze im Besitz des Belvedere, darunter auch Frueaufs Hauptwerk: acht großformatige Altarbilder mit den Darstellungen des Marienlebens und der Passion Christi, die er um 1490/91 für eine Salzburger Kirche schuf. Diese Tafeln wurden in den letzten Jahren aufwendigen restauriert und kunsttechnologisch untersucht.

 

Zu den großen Fragen der Frueauf-Forschung zählt die Abgrenzung des Werks bzw. der Werkstatt von den Arbeiten des Meisters von Großgmain (1490er Jahre aktiv). Letzterer erhielt seinen Notnamen von den Tafeln des ehemaligen Hochaltars der Wallfahrtskirche von Großgmain. Das Altarretabel dürfte um 1499 im Umkreis von Rueland Frueauf d. Ä. in Passau entstanden sein, oder wurde in dessen Werkstatt ausgeführt.1 Wie sein Verhältnis zu Rueland Frueauf dem Älteren genau zu bewerten ist, wird seit Jahrzehnten diskutiert.

 

 

 

Darüber hinaus trat ab den 1490er Jahren sein Sohn, Rueland Frueauf der Jüngere, in die Fußstapfen des Vaters. Der Maler hatte 1497 nach seiner Heirat mit der Passauer Witwe Dorotea Stahl († 1503) das Passauer Bürgerrecht erhalten und führte zwischen 1496 und 1507 große Altäre aus. Sein gesamtes Werk hat sich im Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg erhalten. Doch lässt sich daraus direkt schließen, dass Rueland Frueauf d. J. ausschließlich für dieses Kloster tätig war? In den Darstellungen der Leopoldslegende (1507 datiert) setzte er sich jedenfalls über ikonografische Traditionen der Tafelmalerei hinweg und orientierte sich beispielsweise in der „Sauhatz“ an Kalenderminiaturen der Brüder Limburg.2 Mit deren neuartigen Naturschilderungen näherte er sich der Donauschule an,3 ohne jedoch deren atmosphärische Wirkungen zu erreichen. Sein Werk befindet sich heute in Stift Klosterneuburg, das die Belvedere-Schau großzügig mit Leihgaben unterstützt.

 

 

Rueland Frueauf d. Ä. und sein Kreis im Belvedere

In der Ausstellung werden ausgewählte Werke von Künstlern aus Frueaufs Umkreis, etwa dem Meister von Großgmain, sowie – als großzügige Leihgabe der Kunstsammlungen des Stifts Klosterneuburg – das Schaffen von Frueaufs Sohn Rueland Frueauf d. J. in der Schau zu sehen sein. Diese erstmalige Gegenüberstellung des Gesamtwerks des jüngeren Frueauf mit dem Schaffen seines Vaters ermöglicht einen eingehenden Vergleich der beiden Maler. Die Ausstellung bietet Anstöße für die zahlreichen ungelösten Fragen zum Frueauf-Kreis. Neue Erkenntnisse liefern auch die kunsttechnologischen Untersuchungen, die in der Ausstellung präsentiert und im wissenschaftlichen Begleitkatalog publiziert werden. Dieser Katalog ist die erste monografische Veröffentlichung zu Rueland Frueauf seit über siebzig Jahren.

Kuratiert von Björn Blauensteiner, Kurator für mittelalterliche Kunst am Belvedere
Das Ausstellungsprojekt konnte nur in Kooperation mit dem Stift Klosterneuburg durchgeführt werden.

Quelle: Pressetext

 

Literatur

  • Lukas Madersbacher, Salzburg, in: Artur Rosenauer (Hg.), Spätmittelalter und Renaissance, Geschichte der bildenden Kunst in Österreich, Bd. 3, München 2003, S. 426–431.
  • Michael Rainer, Thomas Rainer, Rueland Frueauf d. Ä., in: Artur Rosenauer (Hg.), Spätmittelalter und Renaissance, Geschichte der bildenden Kunst in Österreich, Bd. 3, München 2003, S. 436–437.
  • Michael Rainer, Thomas Rainer, Rueland Frueauf d. J., in: Artur Rosenauer (Hg.), Spätmittelalter und Renaissance, Geschichte der bildenden Kunst in Österreich, Bd. 3, München 2003, S. 438–440.

 

Rueland Frueauf der Ältere: Biografie (?–1507)

1470 Erste Erwähnung von Rueland Frueauf dem Älteren im Rechnungsbuch des Erzstiftes St. Peter in Salzburg
1478 Erwähnung von Frueauf als Maler und Bürger der Stadt Salzburg
1480/81 Aufträge in Passau
1484 Rueland Frueauf der Ältere wird als Bürger von Passau genannt. Der Salzburger Rat konsultierte ihn wegen der Errichtung eines neuen Hochaltars in der Salzburger Pfarrkirche (Michael Pacher)
1490/91 Altar für eine Pfarrkirche in Salzburg (mehrfach signiert, mehrfach mit 1490 und 1491 datiert) mit Darstellungen aus dem Marienleben (Werktagsansicht) und der Passion (Festtagsansicht) im Belvedere: „Verkündigung“, „Geburt Christi“, „Epiphanie“, „Himmelfahrt Mariae“, „Ölberg“, „Geißelung“, „Kreuztragung“, „Kreuzigung“.
1490er Jahre „Bildnis eines jungen Mannes“
1507 Rueland Frueauf starb in Passau

 

Rueland Frueauf der Jüngere: Biografie (nachweisbar 1490–1545)

1496 „Kreuzigung“ (datiert, Stift Klosterneuburg)
1497 Erste urkundliche Erwähnung von Rueland Frueauf dem Jüngeren nach seiner Heirat mit der Passauer Witwe Dorotea Stahl († 1503). Dadurch erhielt Rueland Frueauf d. J. das Passauer Bürgerrecht.
1495–1500 „Johannesaltar“ mit Szenen aus dem Leben von Johannes dem Täufer und der Passion Christi (Stift Klosterneuburg)
1505 Übernahme einer Vormundschaft; „Leopoldsaltar“ (datiert), vier Leopoldstafeln: „Auszug zur Jagd“, „Sauhatz“, „Auffindung des Schleiers“, „Gelübde“ (1505 datiert, Stift Klosterneuburg)
1508 „Hl. Anna Selbdritt“ (Belvedere)
1533 Rat der Stadt Passau
1545 Auf einer Passauer Klagsschrift wurde Rueland Frueauf als „Rueland Frueauf, Maler“ bezeichnet.

 

Rueland Frueauf der Ältere, Rueland Frueauf d. Jüngere: Bilder

  • Rueland Frueauf d. Ä., Bildnis des Malers Jobst Seyfrid, um 1490 (© Belvedere, Wien)
  • Rueland Frueauf d. Ä., Kreuzigung Christi, um 1490/91, Malerei auf Fichtenholz 209,5 × 134,6 cm (Belvedere, Wien)
  • Rueland Frueauf d. Ä., Kreuztragung Christi, um 1490/91, Malerei auf Fichtenholz 211,7 x 134,7 cm (Belvedere, Wien)
  • Rueland Frueauf d. Ä., Geißelung Christi, 1491, Malerei auf Fichtenholz 208,3 x 134,6 cm (Belvedere, Wien)
  • Rueland Frueauf d. J., Taufe Jesu, Anfang 16. Jh., Malerei auf Fichtenholz, 74 x 43 cm (© Stiftmuseum Klosterneuburg)
  • Rueland Frueauf d. J., Sauhatz, um 1505 (Stiftsmuseum Klosterneuburg)

Weitere Beiträge zur Gotik

27. April 2019
Albrecht Dürer, Bildnis des Nürnberger Malers Michael Wolgemut, Detail, 1516, Malerei auf Lindenholz, 29,8 x 28,1 cm (Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Dauerleihgabe der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen München)

Nürnberg | Germanisches Nationalmuseum | Michael Wolgemut – mehr als Dürers Lehrer Maler und Leiter von einer der größten und effektivsten Künstlerwerkstätten der Spätgotik

Michael Wolgemut (1434/37–1519) führte in Nürnberg eine der größten und effektivsten Künstlerwerkstätten der Spätgotik. Der Lehrer von Albrecht Dürer wird im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg der Vergessenheit entrissen (Winter 2019)
15. April 2019
Paris, Notre-Dame, Ansicht von Südosten

Paris: Notre-Dame in Feuer Berühmte gotische Kathedrale auf der Île-de-la-Cité brennt!

Am Montagabend, dem 15. April 2019, brach gegen 18:50 ein Feuer in der berühmten gotischen Kathedrale Notre-Dame in Paris aus. Videos zeigen die Flammen im aus dem Dachstuhl schlagen. Die Rose des Kurz vor 20:00 stürzte der Dachreiter ein. Eine halbe Stunde später ist der Dachstuhl nahezu ausgebrannt. Ob das Gewölbe hält, wird sich erst zeigen. Besonders bedroht scheint die Rose der Südquerhausfassade zu sein!
24. März 2019
Meister von Heiligenkreuz, Verkündigung, Detail, Diptychon, um 1415/20, Eichenholz, Goldgrund, 72 × 43,5 cm (© KHM-Museumsverband)

KHM: Der Meister von Heiligenkreuz Spätgotische Tafelbilder eines französischen Meisters in Wien

Wer war der Meister von Heiligenkreuz? Die in Wien, Cleveland, Washington erhaltenen Tafeln lassen den Maler als Vertreter der „Internationalen Gotik“ mit einer Ausbildung im Paris um 1400 erscheinen. Bald danach muss er in den Osten des deutschen Sprachraums gezogen sein, um für höfische Auftraggeber Altarbilder und auch Porträts zu malen.
6. Dezember 2017
Meister von Großgmain, Hl. Ambrosius, Detail, um 1498, Fichtenholz, 67 x 39,5 cm (© Belvedere, Wien)

Meister von Großgmain, Hl. Ambrosius Exzellenter Rhetoriker am Lesestuhl

Der unter dem Notnamen bekannte Meister von Großgmain stellte um 1498 für einen nicht näher bekannten, mehrteiligen Altar die Kirchenväter dar. Zwei der Tafeln, die der hll. Ambrosius und Augustinus, befinden sich im Belvedere. Zu ergänzen ist ein hl. Gregor.
3. Dezember 2017
Michael Pacher-Werkstatt, Hl. Barbara, Detail, um 1480/1490, Zirbenholz, 54,5 x 41 cm (Belvedere, Wien, Inv.-Nr. 4848)

Michael Pacher-Werkstatt, Hl. Barbara Spätgotischer Meister mit europäischer Bedeutung

Michael Pacher (um 1435–1498) lebte und arbeitete in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts in Bruneck im heutigen Südtirol. Er ist einer der Hauptmeister der Spätgotik – von gesamteuropäischer Bedeutung und wird in der Generation von Albrecht Dürer mit Martin Schongauer und Nicolaus Gerhaert van Leyden verglichen.
9. August 2017
Jean Malouel, La Grande Pietà ronde, Detail, um 1400 (© 2009 Musée du Louvre / Erich Lessing)

Jean Malouel / Johan Maelwael Begründer der nordniederländischen Malerei und Onkel der Limburg Brüder

Jean Malouel (holländisch Jean Maelwael, um 1370–1415) war zwanzig Jahre lang der führende Hofmaler am Pariser Hof (dokumentiert 1397) und in Dijon, wo er für Herzog Philipp dem Kühnen und dessen Nachfolger Johann ohne Furcht arbeitet. In Dijon bemalte Malouel Fahnen, Banner und Rüstungen, fasste und vergoldete Skulpturen wie die berühmten Propheten des Moses-Brunnens von Claus Sluter.
19. Januar 2015
Albrecht Altdorfer (um 1480–1538), Die Anbetung der Könige, 1530/35, Lindenholz, 110 x 77,5 cm, Städel Museum, Frankfurt am Main, Foto: Städel Museum - U. Edelmann – ARTOTHEK.

Albrecht Altdorfer und das Expressive in der Kunst um 1500 Ausstellung "Fantastische Welten" im Städel und im KHM

Landläufig ist der Epochenbegriff Renaissance mit der Wiederentdeckung antiken Formenvokabulars und der realistische Wiedergabe des Gesehenen verbunden. Das Städel Museum in Frankfurt stellt hingegen das Expressive der mitteleuropäischen Kunst des frühen 16. Jahrhunderts in den Mittelpunkt.
9. Mai 2014
Pietro Lorenzetti, Christus als Schmerzensmann (um 1340), Tempera auf Holz, 35,3 x 26 cm, Lindenau-Museum Altenburg.

Deine Wunden Passionsimaginationen in christlicher Bildtradition und Bildkonzepte in der Kunst der Moderne

Zwischen „Ich habe es gesehen“ und „Man kann es nicht ansehen“ changieren menschliche Reaktionen auf Leid und Schmerz, bildlich darstellbar mit Hilfe von Wunden. Dass die Darstellung derselben in der spätmittelalterlichen, christlichen Kunst einen wichtigen Stellenwert einnahm, belegen die unzähligen Schmerzensmann-Darstellungen in Form von Gemälden und Druckgrafiken. Welche Verbindungen sich von der Imago pietatis über Francisco de Goyas „Desastres de la guerra“ zur Kunst der Moderne knüpfen lassen, darüber klärt der von Reinhard Hoeps und Richard Hoppe-Sailer herausgegebene Katalog zur Ausstellung „Deine Wunden“ auf. Über den Begriff der Verletzung lassen sich spätmittelalterliche schmerzensmann-Darstellungen mit Lucio Fontanas zerschlitzten Leinwänden und Arnulf Rainers Kreuzübermalungen miteinander in Beziehung setzen.
25. Dezember 2013
Das Hochchorgewölbe des Freiburger Münsters, Foto: Andreas Lechtape.

Das Freiburger Münster: Baustelle Gotik Wie baut man eine gotische Kathedrale?

Das Augustinermuseum in Freiburg im Breisgau (D) stellt in seiner Winterausstellung die Frage nach der Funktionsweise einer mittelalterlichen Baustelle. Mit dem Freiburger Münster besitzt die Stadt in Baden Württemberg einen der wichtigsten gotischen Kirchenbauten im oberrheinisch-elsässischen Raum, vergleichbar mit dem Straßburger Münster, dem Prager Veitsdom und dem Wiener Stephansdom. Im Jahr 1513 wurden Hochchor und Hauptaltar geweiht und die Kirche nach mehr als 300 Jahren Bauzeit vollendet. Ziel der Ausstellung „Baustelle Gotik“ ist, gemeinsam mit dem Münsterbauverein die Baugeschichte des Münsters anschaulich darzustellen. Wertvollste Leihgaben sind die Entwürfe für den Turm der Bischofskirche aus Berlin, Nürnberg, München, Wien und Fribourg (CH), die zu dieser Ausstellung vielleicht zum letzten Mal direkt verglichen werden können.
29. November 2013
Hans Baldung Grien, Muttergottes mit dem schlafenden Kind, 1520, Foto: Michael Jensch (c) Augustinermuseum - Städtische Museen Freiburg.

Freiburg im Breisgau – Augustinermuseum Oberrheinische Gotik bis Anselm Feuerbach

Seit seiner Neuaufstellung im Jahr 2010 präsentiert sich das Augustinermuseum in Freiburg im Breisgau als Zentrum für die gotische und barocke Skulptur, besitzt aber auch einige bemerkenswerke Altargemälde der deutschen Renaissance. Vor allem die Schätze aus dem Münster der Stadt - originale Skulturen vom Außenbau, Glasfenster und Gemälde - sowie die Objekte der "Schatzkammer" sind seither gattungsgerecht und imposant inszeniert.
15. November 2013
Meister von Schloss Lichtenstein, Anbetung der Heiligen Drei Könige, um 1445, Malerei auf Tannenholz, 101 x 50 cm © The State Pushkin Museum of Fine Arts, Moscow.

Der Meister von Schloss Lichtenstein und seine Zeit Ausstellung "WIEN 1450" im Belvedere

Das malerisch gelegene Schloss Lichtenstein ob Honau in Baden-Württemberg ist der Namensspender für jenen anonymen Maler des Spätmittelalters, der als Meister von Schloss Lichtenstein bereits seit Jahrzehnten zu Spekulationen Anlass bot.
30. April 2013
Brot & Wein

Brot & Wein Niederösterreichische Landesausstellung 2013

Die Niederösterreichische Landesausstellung 2013 „Brot & Wein“ beschäftigt sich in umfassender Weise mit einer Kulturgeschichte dieser beiden Grundnahrungsmittel. Der sakramentale Gesichtspunkt, der im Titel deutlich mitschwingt, tritt an verschiedenen Orten und Räumen der Ausstellung auf, ist aber keineswegs ein tragender. Vielmehr werden in vielfältiger Weise die Herstellung von Brot und Wein, vor allem in ihrer Bedeutung für die Wirtschaft, das tägliche Leben und die unterschiedlichsten kulturellen Anwendungsformen anschaulich nachgezeichnet.
  1. Siehe: Lukas Madersbacher, Salzburg, in: Artur Rosenauer (Hg.), Spätmittelalter und Renaissance, Geschichte der bildenden Kunst in Österreich, Bd. 3, München 2003, S. 426–431, S. 428–429.
  2. Michael Rainer, Thomas Rainer, Rueland Frueauf d.J., in: Artur Rosenauer (Hg.), Spätmittelalter und Renaissance, Geschichte der bildenden Kunst in Österreich, Bd. 3, München 2003, S. 438–440.
  3. Ebenda, S. 440.
Alexandra Matzner
Gründerin von ARTinWORDS * 1974 in Linz, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Romanistik in Wien und Rom. Seit 1999 Kunstvermittlerin in Wien, seit 2004 Autorin für verschiedene Kunstzeitschriften. Jüngste Publiktionen entstanden für das Kunsthaus Zürich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Albertina und Belvedere in Wien.